Rechtsprechung
   BGH, 07.06.1982 - VIII ZR 139/81   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1982,1257
BGH, 07.06.1982 - VIII ZR 139/81 (https://dejure.org/1982,1257)
BGH, Entscheidung vom 07.06.1982 - VIII ZR 139/81 (https://dejure.org/1982,1257)
BGH, Entscheidung vom 07. Juni 1982 - VIII ZR 139/81 (https://dejure.org/1982,1257)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1982,1257) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Wirksamkeit Allgemeiner Geschäftsbedingungen für den Vertrieb fabrikneuer Kraftfahrzeuge - Unterlassungsanspruch bzgl. der Verwendung alter Allgemeiner Geschäftsbedingungen - Prüfung von Formulierungsänderungen auf ihre rechtliche Zulässigkeit

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Beseitigung der Wiederholungsgefahr beim Unterlassungsanspruch nach § 13 AGBG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1982, 2311
  • ZIP 1982, 965
  • MDR 1983, 127
  • WM 1982, 869



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)  

  • BGH, 25.07.2012 - IV ZR 201/10

    Zur Unwirksamkeit von Klauseln in Lebens- und Rentenversicherungsverträgen

    Regelmäßig genügen die Änderung der beanstandeten Klausel oder die bloße Absichtserklärung des Verwenders, sie nicht weiterzuverwenden, selbst dann nicht, wenn er neuen Verträgen die angegriffene Regelung unstreitig nicht länger zugrunde legt (BGH, Urteile vom 7. Juni 1982 - VIII ZR 139/81, NJW 1982, 2311, 2312; vom 16. Mai 1990 - VIII ZR 245/89, zitiert nach juris Rn. 12, insoweit in MDR 1991, 44 f. nicht veröffentlicht; vom 15. Oktober 1991 - XI ZR 192/90, BGHZ 116, 1, 6; vom 10. Dezember 1991 - XI ZR 119/91, NJW 1992, 1108, 1109; vom 12. Juli 2000 - XII ZR 159/98, NJW-RR 2001, 485, 487 m.w.N.; vom 18. April 2002 - III ZR 199/01, NJW 2002, 2386; MünchKomm-ZPO/Micklitz, 5. Aufl. § 1 UKlaG Rn. 27; Witt in Ulmer/Brandner/Hensen, AGB-Recht 11. Aufl. § 1 UKlaG Rn. 38; Lindacher in Wolf/Lindacher/Pfeiffer, AGB-Recht 5. Aufl. § 1 UKlaG Rn. 33-35).
  • BGH, 31.10.1984 - VIII ZR 226/83

    Auslegung und Zulässigkeit von AGB im Möbelhandel; Untersagung der Verwendung

    Zwar kommt die Rückführung einer unwirksamen Klausel - im Verbandsprozeß ebenso wie im Individualverfahren - auf einen (noch) zulässigen Inhalt regelmäßig nicht in Betracht (Senatsurteilevom 7. Juni 1982 - VIII ZR 139/81 = WM 1982, 869, 871 undvom 19. September 1983 - VIII ZR 84/82 = WM 1983, 1153, 1154; BGHZ 84, 109, 114 ff) [BGH 17.05.1982 - VII ZR 316/81].

    Anders als in der Senatsentscheidung vom 7. Juni 1982 (aaO) geht es nicht darum, daß die Aufrechterhaltung der zulässigen Klauselteile nur durch eine sprachliche Umgestaltung - etwa durch Beifügung von Zusätzen - erreicht werden könnte.

  • BGH, 17.01.1989 - XI ZR 54/88

    Formularmäßige Vereinbarung der Verzögerung der Wertstellung von Bareinzahlungen

    Es kann deshalb offen bleiben, inwieweit Einschränkungen des Unterlassungsbegehrens in einer Verbandsklage mit dem Zweck des Verfahrens nach §§ 13 ff. AGBG vereinbar sind (vgl. dazu BGH Urteil vom 7. Juni 1982 - VIII ZR 139/81, WM 1982, 869, 871 m. w. Nachw.; ferner H. Schmidt, Vertragsfolgen der Nichteinbeziehung und Unwirksamkeit von Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Heidelberg 1986, S. 137).
  • BGH, 26.01.1983 - VIII ZR 342/81

    Auslegung und Zulässigkeit von AGB im Möbelhandel

    Eine teilweise Aufrechterhaltung durch Verkürzung der Frist kommt nicht in Betracht (vgl. BGHZ 84, 109, 114 ff; Senatsurteil vom 7. Juni 1982 - VIII ZR 139/81 =WM 1982, 869, 871; zustimmend Bunte NJW 1982, 2298).

    Eine Reduzierung der Klausel auf einen zulässigen Inhalt (vgl. dazu z.B. Senatsurteil vom 7. Juni 1982 a.a.O. §. 871) kommt schon deshalb nicht in Betracht, weil die Befreiungsgründe nicht bestimmt genug in dem Vertrag angegeben sind (allgemeine Meinung, z.B. Schlosser a.a.O. § 10 Nr. 3 Rdn. 22).

    Es würde den Schutzzweck des AGB-Gesetzes unterlaufen, wenn der Gebrauch von Vordrucken, die unwirksame Allgemeine Geschäftsbedingungen enthalten, auch nur für eine Übergangszeit gestattet würde (vgl. Senatsurteile vom 11. Juni 1980 a.a.O. S. 1122 und vom 7. Juni 1982 a.a.O. S. 870).

  • BGH, 23.03.1988 - VIII ZR 58/87

    Inhaltskontrolle von Garantiebestimmungen des Herstellers einer verkauften Ware

    Da im Kontrollverfahren allein über die beanstandete Bestimmung zu entscheiden ist, braucht das Gericht im Urteilstenor keine klarstellenden Hinweise zu geben, in welcher Fassung es die Klausel für wirksam hielte (Senatsurteil vom 7. Juni 1982 - VIII ZR 139/81 = WM 1982, 869 unter II 4 c; Hensen in: Ulmer/Brandner/Hensen aaO § 17 Rdn. 3).
  • BGH, 20.01.1983 - VII ZR 105/81

    Wirksamkeit von AGB eines Luftfahrtunternehmens

    Daran hält der Senat auch im Verfahren nach §§ 13 ff AGBG fest (vgl. auch BGH NJW 1982, 2311, 2313) [BGH 07.06.1982 - VIII ZR 139/81].
  • BGH, 28.05.1984 - III ZR 63/83

    Formularmäßige Vereinbarung der Unwiderruflichkeit eines Überweisungsauftrags;

    Der Senat setzt sich mit dieser Entscheidung nicht in Gegensatz zur Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, die eine geltungserhaltende Reduktion von AGB-Klauseln auf einen zulässigen Kern ablehnt (BGHZ 84, 109, 114 [BGH 17.05.1982 - VII ZR 316/81]; vgl. fernerUrteile vom 7. Juni 1982 - VIII ZR 139/81 = NJW 1982, 2311 [BGH 07.06.1982 - VIII ZR 139/81];vom 19. September 1983 - VIII ZR 84/82 = ZIP 1983, 1349 = BB 1983, 1873).
  • BGH, 19.09.1983 - VIII ZR 84/82

    Schlafzimmer - § 326 Abs. 1 BGB <Fassung bis 31.12.01>, Entbehrlichkeit der

    Für das Unterlassungsverfahren nach § 13 AGBG hat der erkennende Senat bereits in seinen Entscheidungen vom 7. Juni 1982 (VIII ZR 139/81 = WM 1982, 869, 871) und 26. Januar 1983 (aaO) eine teilweise Aufrechterhaltung unwirksamer AGB-Klauseln, die nicht verschiedene inhaltlich selbständige Regelungen zum Gegenstand haben, abgelehnt.
  • BGH, 07.11.1985 - IX ZR 40/85

    Schriftform bei Verbürgung für künftige Ansprüche

    Da nur diese Bestimmungen als überraschende Klausel i.S. des § 3 AGBG in Betracht kommen, würden auch nur sie nicht Vertragsbestandteil geworden sein, während die Haftung der Bürgin im übrigen fortbestünde (vgl. BGH, Urteile v. 7. Oktober 1981 - VIII ZR 214/80, NJW 1982, 178, 181; v. 7. Juni 1982 - VIII ZR 139/81, NJW 1982, 2311, 2313; v. 29. Februar 1984 - VIII ZR 350/82, WM 1984, 663).
  • OLG Düsseldorf, 25.03.2010 - 6 U 38/09

    Fomularmäßige Vereinbarung von Anforderungen an die Schnittstellenkontrolle in

    Dieser Schutzzweck würde unterlaufen, wenn auch nur für eine Übergangszeit der Gebrauch von Vordrucken gestattet würde, die derartige Klauseln enthalten (BGH NJW 1980, 2518 ff. = juris Rn 28; NJW 1982, 2311 ff. = juris Rn 29; OLG Frankfurt NJW-RR 2003, 1430 ff. = juris Rn 12; Palandt/Heinrichs, a.a.O., § 1 UKlaG Rn 8, Hefermehl/Köhler/Bornkamm, a.a.O., § 1 UKlaG Rn 12).
  • OLG Frankfurt, 17.07.2003 - 1 U 190/02

    Unterlassungsklage gegen intransparente Allgemeine Versicherungsbedingungen:

  • OLG Hamm, 18.10.1982 - 2 W 29/82
  • BGH, 27.01.1983 - I ZR 76/81

    Umfang der Prüfung im Verbandsklageverfahren

  • OLG Köln, 18.09.2002 - 5 U 75/02

    Wiederholungsgefahr als Voraussetzung eines Unterlassungsanspruchs gegen die

  • OLG Hamm, 03.03.2015 - 1 Ws 74/15

    Widerruf der Strafaussetzung zur Bewährung trotz bislang unterbliebener

  • LG Köln, 25.06.2014 - 26 O 18/14

    Ttatsächliche Vermutung für das Vorliegen einer Wiederholungsgefahr durch die

  • LG Köln, 29.01.2014 - 26 O 317/13

    Unterlassungsanspruch gegen ein Lebensversicherungsunternehmen wegen der

  • LG Köln, 27.11.2013 - 26 O 149/13

    Verrechnung von Abschlusskosten nach dem sog. Zillmerverfahren in einer

  • OLG Köln, 29.03.1996 - 6 U 68/95

    AGB für Rohrreinigungsverträge; Unterwerfung; Wegfall der Wiederholungsgefahr

  • BGH, 28.04.1983 - VII ZR 267/82

    Schadensersatzanspruch wegen des durch Zerstörung von zur Entwicklung

  • OLG Frankfurt, 28.10.2015 - 1 U 130/15

    Unzulässigkeit von Aufbrauch- und Anpassungsfristen im Verfahren über

  • OLG Koblenz, 24.01.1992 - 2 U 541/90

    AGB: Sog. Schuttbeseitigungsklausel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht