Rechtsprechung
   OLG Köln, 20.01.1995 - 6 U 157/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,7174
OLG Köln, 20.01.1995 - 6 U 157/94 (https://dejure.org/1995,7174)
OLG Köln, Entscheidung vom 20.01.1995 - 6 U 157/94 (https://dejure.org/1995,7174)
OLG Köln, Entscheidung vom 20. Januar 1995 - 6 U 157/94 (https://dejure.org/1995,7174)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,7174) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zur Wahrung der Vollziehungsfrist des § 929 Abs. 2 ZPO

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • GRUR 1995, 284
  • WRP 1995, 506
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • LG Köln, 07.07.2010 - 28 O 721/09

    Anwaltsschriftsatz als Bestandteil einer einstweiligen Verfügung

    Nach der Rechtsprechung des OLG Köln vertritt in ständiger Rechtsprechung die Auffassung, dass jedenfalls Anlagen, die ausdrücklich im Tenor in Bezug genommen und dadurch zum integrierenden Bestandteil der Verfügung werden, vollständig mit zugestellt werden müssen, um die Vollziehungsfrist zu wahren (NJW-RR 1987, 575; GRUR 1995, 284; NJOZ 2004, 2621, 2622).
  • OLG Köln, 14.05.2004 - 6 W 52/04

    Einstweilige Verfügung: Umfang der zur Wahrung der Vollziehungsfrist

    Der Senat vertritt in ständiger Rechtsprechung die Auffassung, dass Anlagen, die ausdrücklich im Tenor in Bezug genommen und dadurch zum integrierenden Bestandteil der Verfügung werden, vollständig mit zugestellt werden müssen, um die Vollziehungsfrist zu wahren (NJW-RR 1987, 575; WRP 1995, 506; ebenso Wedemeyer in Pastor/Ahrens, Der Wettbewerbsprozess, 4. Aufl., Seite 1027).
  • LG Düsseldorf, 06.03.2013 - 12 O 32/12

    Pflicht zur Angabe des für die Inanspruchnahme eines Dienstes zu zahlenden

    Insofern ist es ausreichend, wenn ein Verband aus Mitgliedern i.S.v. § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG, also Industrie- und Handelskammern oder Handwerkskammern besteht (vgl. Micklitz in: MüKoZPO, 3. Aufl. 2008, § 3 UKlaG Rn 30; Köhler in: Köhler/Bornkamm, UWG, 31. Auflage 2013, § 8 UWG Rn 3.43); in solch einem Fall ist der Verband immer klagebefugt (vgl. OLG Köln, GRUR 1995, 284).
  • OLG Hamburg, 11.01.1996 - 3 U 20/95

    Klagebefugnis eines Verbandes zur Förderung gewerblicher Interessen

    Mit dem Merkmal "auf demselben Markt" ist vor allem der örtliche Markt gemeint (BT-Drucks., aaO., 11; OLG Hamburg, GRUR 1995, 439; OLG Karlsruhe, WRP 1995, 413; OLG Köln, GRUR 1995, 284 ; OLG Nürnberg, GRUR 1995, 279 ).
  • OLG Stuttgart, 15.09.1995 - 2 U 84/95
    Vorliegend aber soll die Einführung u.a. des Marktbegriffs in § 13 Abs. 2 Nr. 2 UWG dazu führen, daß die Verbandstätigkeit bei der Verfolgung von Wettbewerbsverstößen auf solche Aktivitäten beschränkt sein soll, bei denen Mitgliedsinteressen tatsächlich betroffen werden (vgl. BGH WRP 1995, 389 [BGH 26.01.1995 - I ZR 39/93] - Folgeverträge II; BGH WRP 1995, 392 [BGH 02.02.1995 - I ZR 13/93] - Dollarpreisangaben; OLG Köln WRP 1995, 506; OLG Nürnberg WRP 1995, 338; OLG Düsseldorf WRP 1995, 404, 405).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht