Gesetzgebung
   BGBl. I 2001 S. 3574   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2001 Teil I Nr. 68, ausgegeben am 18.12.2001, Seite 3574
  • Gesetz zur Einführung des Euro in Rechtspflegegesetzen und in Gesetzen des Straf- und Ordnungswidrigkeitenrechts, zur Änderung der Mahnvordruckverordnungen sowie zur Änderung weiterer Gesetze
  • vom 13.12.2001

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (16)  

  • BGH, 12.09.2002 - IX ZB 39/02  

    Regelvergütung des Zwangsverwalters

    Diese Beträge sind inzwischen durch Art. 9 des Gesetzes zur Einführung des Euro in Rechtspflegegesetzen vom 13. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3574, 3575 f) auf 500 Euro, bis 1000 Euro und bis 1500 Euro umgestellt worden.
  • BGH, 08.10.2009 - IX ZB 11/08  

    Vergütungsmöglichkeiten für Mitglieder des Gläubigerausschusses in einem

    Die Vergütungsentscheidung der Vorinstanzen entspricht § 73 Abs. 1 InsO in Verbindung mit § 17 InsVV in der Fassung des Gesetzes vom 13. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3574, fortan nur InsVV a.F.).
  • BGH, 24.11.2005 - V ZB 133/05  

    Vergütung des Zwangsverwalters bei Anordnung der Zwangsverwaltung mehrerer

    Das hat der Bundesgerichtshof für die Bemessung der Verwaltervergütung nach § 24 der Verordnung über die Geschäftsführung und die Vergütung des Zwangsverwalters vom 16. Februar 1970 (BGBl. I S. 185, zuletzt geändert durch Gesetz vom 13. Dezember 2001, BGBl. I S. 3574) entschieden (Beschl. v. 5. November 2004, IXa ZB 33/03, ZfIR 2005, 69 f.).
  • BVerfG, 16.10.2003 - 1 BvR 1515/99  

    Zur Verletzung von GG Art 2 Abs 1 iVm dem Rechtsstaatsprinzip durch

    Der hier verwendete Vordruck nach § 703 c Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 ZPO in Verbindung mit der Verordnung zur Einführung von Vordrucken für das Mahnverfahren vom 6. Mai 1977 (BGBl I S. 693), geändert durch das Gesetz vom 13. Dezember 2001 (BGBl I S. 3574, 3580), auf dem der Mahnbescheidsantrag gemäß § 703 c Abs. 2 ZPO zu stellen war, sieht einen solchen Hinweis nicht vor.
  • BFH, 27.08.2010 - III B 104/09  

    Festsetzung von Ordnungsmitteln gegen den nicht erschienenen Zeugen

    Für die Festsetzung von Ordnungsgeld beträgt das Mindestmaß 5 EUR, das Höchstmaß 1.000 EUR, für die Festsetzung von Ordnungshaft das Mindestmaß einen Tag, das Höchstmaß sechs Wochen (Art. 6 des Einführungsgesetzes zum Strafgesetzbuch i.d.F. des Gesetzes vom 13. Dezember 2001, BGBl I, 3574, 3578).
  • OLG Hamburg, 08.02.2002 - 2 Ws 32/02  

    Zeuge; Ordnungsmittel; Personalien; Identität; Zeugnisverweigerung; Geldbuße

    Der Geldbußenrahmen (Euro 5,-- bis 1.000,--; §§ 17 Abs. 1, 111 Abs. 3 OWiG) entspricht dem des Ordnungsgeldes nach § 70 Abs. 1 StPO (Euro 5,-- bis 1.000,--; Art. 6 Abs. 1 S. 1 EGStGB in der Fassung des Art. 22 Nr. 1 Gesetz zur Einführung des Euro in Rechtspflegegesetzen und in Gesetzen des Straf- und Ordnungswidrigkeitenrechts, zur Änderung der Mahnvordruckverordnungen sowie zur Änderung weiterer Gesetze vom 13. Dezember 2001 [BGBl I, 3574, 3578]); entsprechendes gilt für die Dauer der Erzwingungs- bzw. Ordnungshaft mit jeweils bis zu sechs Wochen (§§ 96 Abs. 3 OWiG, Art. 6 Abs. 2 EGStGB).
  • BFH, 19.08.2008 - II B 67/08  

    Ordnungsgeld gegen nicht erschienenen Zeugen

    Da aber das FG im Streitfall bei der Höhe des Ordnungsgeldes das untere Viertel des Rahmens von 5 bis 1 000 EUR gemäß Art. 6 des Einführungsgesetzes zum Strafgesetzbuch i.d.F. des Gesetzes vom 13. Dezember 2001 (BGBl I, 3574, 3578) nicht überschritten hat, bedurfte es wegen der Höhe des Ordnungsgeldes keiner weiteren Begründung (vgl. Beschlüsse des Bundesfinanzhofs vom 11. August 1992 VII B 80/92, BFH/NV 1993, 115, sowie vom 25. Januar 1994 XI B 60/93, BFH/NV 1994, 733).
  • OLG Düsseldorf, 14.01.2002 - 1 UF 219/01  

    Zur Frage der Zulässigkeit der "Dynamisierung" der Kindergeldanrechnung

    In der seit 1.1.2002 geltenden Neufassung des § 647 Abs. 1 S.2 Nr. 1c ZPO (Gesetz zur Einführung des EURO in Rechtspflegegesetzen usw. vom 18.12.2001; BGBl. I 2001, S.3574) ist die frühere Formulierung, dass das Kindergeld "mit dem anzurechnenden Betrag" anzugeben sei, gestrichen worden.
  • OLG Düsseldorf, 05.04.2006 - 2 Kart 5/05  

    Aufsichtspflicht des Geschäftsführers eines Transportbetonunternehmens gegenüber

    Zwar hat sich nach Beendigung der Tat durch das Gesetz zur Einführung des Euro vom 13.12.2001 (BGBl. I 3574) der Bußgeldrahmen des § 130 Abs. 3 S. 1 insofern geändert, als das Höchstmaß von einer Million DM heraufgesetzt wurde auf eine Million Euro.
  • AG Konstanz, 17.07.2008 - UR II 90/08  

    Beratungshilfe: Voraussetzungen der Bewilligung bei einer nachträglichen

    Aufgrund der Ermächtigung in § 11 ( ehem. § 13 ) BerhG hat der Bundesjustizminister einen entsprechenden Vordruck eingeführt und dessen Verwendung vorgeschrieben, vgl. BeratungshilfevordruckVO vom 17.12.94 (BGBl. I S. 3839), geändert durch Art. 6 G vom 13.12.2001 (BGBl. I S 3574).
  • OLG Zweibrücken, 18.07.2003 - 6 WF 26/03  

    Vereinfachtes Verfahren über den Unterhalt Minderjähriger: Rechtsbehelf gegen

  • OLG Dresden, 15.02.2011 - 23 WF 576/10  

    Kindschaftsrecht; Unterhalt

  • LG Dresden, 01.09.2005 - 5 T 1186/02  
  • OLG Naumburg, 31.01.2002 - 14 WF 214/01  

    Unzulässigkeit einer Beschwerde, wenn erst mit Beschwerde die mangelnde

  • VG Frankfurt/Main, 16.03.2005 - 1 G 3462/04  
  • OLG Düsseldorf, 05.04.2006 - 2 Kart 6/05  

    Beteiligung eines Geschäftsführers an wettbewerbsbeschränkenden Absprachen;

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht