05.05.2009

Bundestag - Drucksache 16/12850

Gesetzentwurf, Urheber: Fraktion der CDU/CSU, Fraktion der SPD

Deutscher Bundestag PDF

Gesetzgebung
   BGBl. I 2010 S. 78   

  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 6, ausgegeben am 22.02.2010, Seite 78
  • Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen
  • vom 17.02.2010

Gesetzestext

Gesetzesbegründung

Nachrichten von Bundestag, Bundesrat und Bundesregierung (4)

  • 06.05.2009   BT   Zugang zu kinderpornographischen Seiten wird erschwert
  • 26.05.2009   BT   Anhörung zum Gesetz zur Bekämpfung von Kinderpornographie im Internet
  • 27.05.2009   BT   Gesetzentwurf zur Bekämpfung der Kinderpornografie umstritten
  • 17.06.2009   BT   Koalition setzt Änderungen bei Internet-Sperrungen durch



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (30)  

  • BGH, 26.11.2015 - I ZR 174/14  

    Haftung eines Telekommunikationsunternehmens für Urheberrechtsverletzungen durch

    Entgegen der Ansicht des Berufungsgerichts lassen sich aus den gesetzgeberischen Vorgängen um das zunächst in Kraft getretene, später wieder aufgehobene Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen (BGBl. 2010 I, S. 78) keine für das Verhältnis zwischen Privatrechtssubjekten relevanten Schlüsse ziehen.
  • BGH, 26.11.2015 - I ZR 3/14  

    Zur Haftung von Access-Providern für Urheberrechtsverletzungen Dritter

    Entgegen der Ansicht des Berufungsgerichts lassen sich aus den gesetzgeberischen Vorgängen um das zunächst in Kraft getretene, später wieder aufgehobene Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen (BGBl. 2010 I, S. 78) keine für das Verhältnis zwischen Privatrechtssubjekten relevanten Schlüsse ziehen.
  • OLG Köln, 18.07.2014 - 6 U 192/11  

    Access-Provider nicht zu Netzsperren verpflichtet

    Entscheidend ist aber, dass durch das - bewusst technologieneutral formulierte (Begründung des ursprünglichen Gesetzentwurfs, BT-Drs. 16/12850 S. 6) - Zugangserschwerungsgesetz auch Maßnahmen ermöglicht wurden, die unzweifelhaft einen Eingriff in das Fernmeldegeheimnis darstellten.
  • LG Köln, 31.08.2011 - 28 O 362/10  

    ISP haftet nicht für Urheberrechtsverletzungen seiner Kunden

    Dies folge auch aus der Begründung des Zugangserschwerungsgesetzes (BT-Drucks.16/13411; S. 14), wonach aus der Errichtung gesetzlicher Sperrlisten nicht der Schluss gezogen werden dürfe, dass Zugangsvermittler auch im Hinblick auf Verletzung von Rechten am geistigen Eigentum zur Errichtung solcher Sperren zivilrechtlich verpflichtet seien.
  • BVerwG, 25.06.2014 - 6 C 10.13  

    Aussetzungs- und Vorlagebeschluss; Vorabentscheidungsverfahren;

    a) Das gerichtliche Prüfprogramm ergibt sich aus den Bestimmungen des Telekommunikationsgesetzes (TKG) vom 22. Juni 2004 (BGBl I S. 1190), das in dem hier maßgeblichen Zeitpunkt des Beschlusses der Bundesnetzagentur vom 30. November 2010 zuletzt durch Gesetz vom 17. Februar 2010 (BGBl I S. 78) geändert worden war, sowie aus den Bestimmungen des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 2003 (BGBl I S. 102), das in dem hier maßgeblichen Zeitpunkt zuletzt durch Gesetz vom 14. August 2009 (BGBl I S. 2827) geändert worden war.
  • BVerwG, 31.01.2017 - 6 C 2.16  

    Vorläufige Entgeltgenehmigung zur Überbrückung der Zeit bis zum Abschluss des

    Denn diese Feststellung setzt unter anderem die Klärung der Rechtmäßigkeit der Durchführung des Konsultations- und Konsolidierungsverfahrens sowie deren Vereinbarkeit mit der Fristbestimmung des § 31 Abs. 6 Satz 3 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) vom 22. Juni 2004 (BGBl I S. 1190), das in dem hier maßgeblichen Zeitpunkt des Beschlusses der Bundesnetzagentur vom 30. November 2010 zuletzt durch Gesetz vom 17. Februar 2010 (BGBl I S. 78) geändert worden war, voraus.
  • LG Hamburg, 12.03.2010 - 308 O 640/08  

    Störerhaftung des Access-Providers und DNS-Sperren

    Dass der Gesetzgeber das (mittlerweile) ebenso zu werten scheint, folgt aus dem ZugangserschwerungsG (Gesetz zur Bekämpfung von Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen - BT-Drucksache 16/12850).
  • BVerwG, 03.09.2014 - 6 C 19.13  

    Telekommunikation; Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung; Entgeltgenehmigung;

    Rechtsgrundlage für die angefochtene Genehmigung der fraglichen Kündigungsentgelte ist § 35 Abs. 3 Satz 1 des Telekommunikationsgesetzes vom 22. Juni 2004 (TKG), das in dem hier maßgeblichen Zeitpunkt des Beschlusses der Bundesnetzagentur vom 30. Juni 2010 zuletzt durch Gesetz vom 17. Februar 2010 (BGBl I S. 78) geändert worden war.
  • BVerwG, 11.12.2013 - 6 C 23.12  

    Telekommunikation; Regulierungsverfügung; Teilnehmeranschlussleitung;

    Einschlägig sind insoweit die Bestimmungen des Telekommunikationsgesetzes vom 22. Juni 2004 (BGBl I S. 1190) - TKG -, das in dem hier maßgeblichen Zeitpunkt des Beschlusses der Bundesnetzagentur vom 21. März 2011 zuletzt durch Gesetz vom 17. Februar 2010 (BGBl I S. 78) geändert worden war.
  • EuGH, 14.01.2016 - C-395/14  

    Vodafone

    § 12 des Telekommunikationsgesetzes vom 22. Juni 2004 (BGBl. 2004 I S. 1190) in der durch das Gesetz vom 17. Februar 2010 (BGBl. 2010 I S. 78) geänderten Fassung (im Folgenden: TKG) bestimmt:.
  • BVerwG, 11.12.2013 - 6 C 24.12  

    Telekommunikation; Regulierungsverfügung; Teilnehmeranschlussleitung;

  • VG Köln, 11.02.2011 - 1 L 1908/10  

    Netzagentur darf Auskunfts-Rufnummer 11861 abschalten lassen // Preisansage von

  • OLG Hamburg, 22.12.2010 - 5 U 36/09  

    Urheberrechtsschutz im Internet: Störerhaftung eines Access Providers für

  • BVerwG, 03.09.2014 - 6 C 24.13  

    Genehmigungsfähigkeit von Kündigungsentgelten bei Gewährung des TAL-Zugangs

  • BVerwG, 03.09.2014 - 6 C 22.13  

    Genehmigungsfähigkeit von Kündigungsentgelten bei Gewährung des TAL-Zugangs

  • BVerwG, 03.09.2014 - 6 C 20.13  

    Genehmigungsfähigkeit von Kündigungsentgelten bei Gewährung des TAL-Zugangs

  • BVerwG, 03.09.2014 - 6 C 21.13  

    Genehmigungsfähigkeit von Kündigungsentgelten bei Gewährung des TAL-Zugangs

  • BVerwG, 03.09.2014 - 6 C 25.13  

    Genehmigungsfähigkeit von Kündigungsentgelten bei Gewährung des TAL-Zugangs

  • BVerwG, 03.09.2014 - 6 C 23.13  

    Genehmigungsfähigkeit von Kündigungsentgelten bei Gewährung des TAL-Zugangs

  • VG Wiesbaden, 12.08.2010 - 5 L 142/10  

    Poker im Internet

  • VG Köln, 01.07.2011 - 1 K 6683/09  

    Begründung einer subjektiv-rechtliche Schutzwirkung zugunsten des marktmächtigen

  • VG Köln, 01.07.2010 - 1 K 6671/09  

    Ein subjektiv-rechtlicher Gehalt des § 21 TKG ist nur für Zugang zu einem anderen

  • VG Köln, 01.07.2010 - 1 K 6680/09  

    Es besteht kein Anspruch auf Erlass einer Regulierungsverfügung nach § 21 Abs. 3

  • VG Köln, 01.07.2010 - 1 K 6681/09  

    Keine Pflicht zur Zugangsverschaffung eines alternativen Telefonnetzbetreibers

  • VG Köln, 01.07.2010 - 1 K 6682/09  

    Es besteht kein Anspruch auf Erlass einer Regulierungsverfügung nach § 21 Abs. 3

  • VG Köln, 28.10.2010 - 1 K 6745/09  

    § 21 Abs. 3 TKG sieht im Regelfall keine Zugangsverpflichtung zu Lasten eines

  • VG Wiesbaden, 13.07.2010 - 5 L 1413/09  

    Sportwetten, Casinospiele und Poker im Internet

  • VG Köln, 01.07.2010 - 1 K 6672/09  

    Bei § 21 Abs. 1 S. 1 TKG handelt es sich um eine Schutznorm im Verhältnis der

  • VG Köln, 01.07.2010 - 1 K 6679/09  

    § 21 TKG gewährt Wettbewerbsunternehmer grds. nur untereinander (Dritt-) Schutz;

  • VG Köln, 22.10.2014 - 21 K 1654/11  

    Einklang des Verbindungsentgelts für die Terminierung in einem Mobilfunknetz mit

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht