Rechtsprechung
   BGH, 20.03.1986 - IX ZR 42/85   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Herausgabe des Erlöses aus einer Zwangsversteigerung - Klage auf vorzugsweise Befriedigung aufgrund eines Vermieterpfandsrechts

  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Zur Beweislast bei der Klage auf vorzugsweise Befriedigung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 559, 1204 ff.; ZPO § 805
    Darlegungs- und Beweislast bei Geltendmachung eines Pfandrechts

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • koelner-hug.de (Kurzinformation/Leitsatz)

    Vorzugsweise Befriedigung aufgrund eines Vermieterpfandsrechts

Papierfundstellen

  • NJW 1986, 2426
  • MDR 1986, 752
  • WM 1986, 720
  • BB 1986, 1741



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (29)  

  • BGH, 15.10.2014 - XII ZR 163/12  

    Gewerberaummiete: Vermieterpfandrecht des Grundstückserwerbers bei

    Eine Sicherungsübereignung der Sache im Zeitraum nach ihrer Einbringung in die Mieträume und vor einem veräußerungsbedingten Vermieterwechsel verhindert daher nicht, dass das Vermieterpfandrecht des Erwerbers die Sache erfasst (Fortführung von BGH, 14. Dezember 2006, IX ZR 102/03, BGHZ 170, 196 = NZM 2007, 212 und BGH Urteil vom 20. März 1986, IX ZR 42/85, NJW 1986, 2426).

    Der Zeitpunkt der Einbringung bestimmt daher entsprechend §§ 1257, 1209 BGB den Rang des Vermieterpfandrechts im Verhältnis zu anderen Pfandrechten (BGHZ 170, 196 = NZM 2007, 212 Rn. 11 mwN und BGH Urteil vom 20. März 1986 - IX ZR 42/85 - NJW 1986, 2426, 2427).

    Demgegenüber hat eine nachträgliche Sicherungsübereignung der eingebrachten Sachen bei unverändertem Vermieter keinen Einfluss auf den Umfang des Vermieterpfandrechts (Senatsurteil BGHZ 117, 200 = NJW 1992, 1156, 1157; BGH Urteile vom 20. Juni 2005 - II ZR 189/03 - NJW-RR 2005, 1328, 1329 und vom 4. Dezember 2003 - IX ZR 222/02 - NJW-RR 2004, 772, 773), das auch erst zukünftig entstehende Forderungen aus dem Mietverhältnis sichert (BGHZ 170, 196 = NZM 2007, 212 Rn. 11 mwN und BGH Urteil vom 20. März 1986 - IX ZR 42/85 - NJW 1986, 2426, 2427).

  • BGH, 14.12.2006 - IX ZR 102/03  

    Bestand des Vermieterpfandrechts in der Insolvenz des Mieters

    b) Das gesetzliche Vermieterpfandrecht an eingebrachten pfändbaren Sachen des Mieters entsteht mit der Einbringung, auch soweit es erst künftig entstehende Forderungen aus dem Mietverhältnis sichert (Bestätigung von BGH, Urt. v. 20. März 1986 - IX ZR 42/85, WM 1986, 720, 721).

    b) Das gesetzliche Vermieterpfandrecht an eingebrachten pfändbaren Sachen des Mieters entsteht mit der Einbringung, auch soweit es erst künftig entstehende Forderungen aus dem Mietverhältnis sichert (vgl. BGH, Urt. v. 20. März 1986 - IX ZR 42/85, NJW 1986, 2426, 2427; MünchKomm-BGB/Artz, 4. Aufl. § 562 Rn. 6; MünchKomm-InsO/Ganter, vor §§ 49 bis 52 Rn. 35; MünchKomm-InsO/Breuer, § 91 Rn. 63; Jaeger/Henckel, aaO Rn. 80; Kuhn/Uhlenbruck, KO 11. Aufl. § 49 Rn. 5; a.A. Bamberger/Roth/Ehlert, BGB § 562 Rn. 10; Palandt/Weidenkaff, BGB 66. Aufl. § 562 Rn. 5; MünchKomm-InsO/Kirchhof, aaO Rn. 16; Eckert ZIP 1984, 663, 666).

  • BGH, 26.03.1999 - V ZR 368/97  

    Voraussetzungen der Unmöglichkeit bei einem Grundstückskaufvertrag

    Danach trägt derjenige, der einen Anspruch geltend macht, die Darlegungs- und Beweislast für die anspruchsbegründenden Tatsachen, während der Gegner die anspruchshindernden, die anspruchsvernichtenden und die anspruchshemmenden Tatsachen darzulegen und zu beweisen hat (BGH, Urt. v. 20. März 1986, IX ZR 42/85, NJW 1986, 2426, 2427; Senatsurt. v. 13. November 1998, V ZR 386/97, NJW 1999, 352, 353).
  • BGH, 13.11.1998 - V ZR 386/97  

    Einwand der Vertragsuntreue der sich vom Vertrag lossagenden Vertragspartei

    Auf einer zweiten Ebene trägt derjenige, welcher sich auf Nichteintritt, Hemmung oder Untergang des an sich bestehenden Anspruchs beruft, die Beweislast für die rechtshindernden, rechtshemmenden oder rechtsvernichtenden Tatsachen (st. Rspr., vgl. BGH, Urt. v. 13. Juli 1983, VIII ZR 107/82, NJW 1983, 2944; Urt. v. 20. März 1986, IX ZR 42/85, NJW 1986, 2426, 2427; BGHZ 113, 222, 225; 121, 357, 364).
  • AG Brandenburg, 18.07.2014 - 31 C 147/12  

    Beweislast bei einem Steinschlag

    Wer eine Rechtsfolge für sich in Anspruch nimmt, hat die (auch negativen) rechtsbegründenden und rechtserhaltenden Tatsachen zu behaupten und zu beweisen, der Gegner die rechtshindernden, rechtsvernichtenden und rechtshemmenden (BGH, NJW 1986, Seite 2426).
  • BGH, 25.01.1989 - IVb ZR 44/88  

    Beweislast für Genehmigung eines Vertrages

    Will der Gläubiger seinerseits Einwendungen, die durch Tatsachen der genannten Art ausgefüllt werden, durch Berufung auf eine Gegennorm entkräften, ist wiederum er für den sie ausfüllenden Sachverhalt beweisbelastet (BGHZ 87, 393, 399; 101, 172, 179; BGH Urteil vom 20. März 1986 - IX ZR 42/85 - NJW 1986, 2426, 2427; Rosenberg, Die Beweislast, 5. Aufl. § 9 Seite 330 ff; Rosenberg/Schwab Zivilprozeßrecht, 13. Aufl. § 118 II 2; Baumbach/Lauterbach/Hartmann ZPO 47. Aufl. Anhang nach § 286 Anm. 2).
  • BGH, 17.10.1996 - IX ZR 293/95  

    Darlegung der Klageforderung gegenüber einem später pfändenden anderen Gläubiger

    Das Berufungsgericht hat zwar zutreffend angenommen, daß auch bei einem akzessorischen Pfandrecht nicht der Gläubiger, sondern dessen Gegner das Erlöschen der gesicherten Forderung zu beweisen hat (Senatsurt. v. 20. März 1986 - IX ZR 42/85, NJW 1986, 2426, 2427).
  • BGH, 09.03.1989 - IX ZR 64/88  

    Rückforderungsanspruch des aus einer Bürgschaft auf erstes Anfordern in Anspruch

    Grundsätzlich ist allerdings der Kläger darlegungs- und beweispflichtig für die Tatsachen, aus denen er die von ihm begehrte Rechtsfolge herleitet (vgl. Senatsurt. v. 20. März 1986 - IX ZR 42/85, NJW 1986, 2426 m.w.N.).
  • OLG Köln, 30.05.2008 - 3 U 7/07  

    Pfandrecht des Frachtführers und Überverkauf

    Dass der Beklagte weitere Zahlungen auf seine noch offen stehende Frachtlohnforderung erhalten hätte, hat die insoweit darlegungs- und beweispflichtige Klägerin (vgl. BGH, Urteil vom 20.03.1986, IX ZR 42/85, NJW 1986, 2426 ff.) weder dargelegt noch unter Beweis gestellt.
  • BGH, 09.06.1999 - VIII ZR 336/98  

    Schadensersatzpflicht des Lagerhalters wegen der Herausgabe gepfändeter Sachen

    Dabei bedarf es keiner Entscheidung der Frage, ob, wie die Beklagte geltend gemacht hat, das Vermieterpfandrecht an den Pfandgegenständen durch deren Entfernung durch den Gerichtsvollzieher nach § 560 Satz 1 BGB erloschen ist und ob der Vermieter stattdessen nach § 805 Abs. 1 Satz 1 ZPO einen Anspruch auf vorzugsweise Befriedigung am Erlös erhält (so die überwiegende Meinung, vgl. Staudinger/Emmerich (1995) § 560, BGB, Rdnr. 12 f; Palandt/Putzo, BGB, 58. Aufl., § 560 Rdnr. 4; MünchKomm-Voelskow, BGB, 3. Aufl., § 560 Rdnr. 6; offengelassen in BGHZ 27, 227, 231; siehe auch BGH, Urteil vom 20. März 1986 - IX ZR 42/85, NJW 1986, 2426 unter 2 a; a.A. OLG Frankfurt/Main MDR 1975, 228; Wolf/Eckert, Handbuch des gewerblichen Miet-, Pacht- und Leasingrechts, 7. Aufl., Rdnr. 756), so daß die Beklagte ein fortbestehendes Vermieterpfandrecht der Klägerin nicht verletzt hätte.
  • BAG, 09.08.1995 - 6 AZR 1047/94  

    Wirksamwerden eines Tarifvertrags - Ermittlung durch Gericht

  • OLG Frankfurt, 11.11.2003 - 11 U 55/02  

    Urheberrechtsschutz von Werken der angewandten Kunst

  • LAG Düsseldorf, 18.03.2013 - 9 Sa 1746/12  

    Arbeitnehmereigenschaft eines Hausaufgabenbetreuuers im offenen Ganztag einer

  • OLG Brandenburg, 02.04.2007 - 3 W 67/06  

    Pachtvertrag; einstweilige Verfügung: Zurückverschaffungsanspruch gegen den

  • OLG Zweibrücken, 23.07.2015 - 6 U 2/14  

    Staatshaftung wegen Undurchführbarkeit der Zwangsvollstreckung aus einem Titel

  • BGH, 01.04.1993 - VII ZR 22/92  

    Darlegungslast bei Anwendung des Vertragsgesetzes

  • LAG München, 06.11.2002 - 9 Sa 37/02  

    Anspruch auf Verringerung der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit

  • LAG Düsseldorf, 11.03.2013 - 9 Sa 30/13  

    Arbeitsentgelt (Equal Pay); Vertrauensschutz des Verleihers bei Unklarheit der

  • OLG Düsseldorf, 16.12.1998 - 11 U 33/98  
  • OLG Düsseldorf, 20.02.2001 - 4 U 107/00  

    Versicherungsvertrag - Erstprämie - verspätete Weiterleitung durch Makler -

  • OLG Jena, 08.09.2004 - 3 U 3/02  

    Vertragserfüllungsbürgschaft auf erstes Anfordern

  • OLG Nürnberg, 30.05.2001 - 4 U 309/01  

    Forderungspfändung - Einwendung des Drittschuldners - Abtretung durch Schuldner -

  • LAG München, 12.10.2005 - 9 Sa 856/05  

    Einstweilige Verfügung auf Unterlassung von Wettbewerb; Anforderungen an den

  • LAG Baden-Württemberg, 30.12.1999 - 4 Sa 60/99  

    Beweislast bei Bereicherungsanspruch, Wohnungsmiete als Vergütungsbestandteil

  • KG, 26.09.1997 - 4 U 3098/95  

    Darlegungs- und Beweislast bei Abwicklung eines Pauschalvertrages (Rückzahlung

  • OLG Stuttgart, 07.04.1997 - 8 W 740/96  

    Feststellungslast für die Auflösung eines Verlöbnisses

  • OLG München, 11.07.1989 - 5 U 4042/88  

    Inhalt und Umfang der zivilrechtlichen Kausalitätslehre bei mehreren

  • LAG Sachsen-Anhalt, 09.08.2016 - 6 Sa 149/15  

    Die Einstufung in den "Leistungsbereich" eines Vergütungstarifvertrages setzt

  • OLG Karlsruhe, 17.06.2009 - 7 U 66/08  

    Vereinbarte Vergütung nach Beendigung Pauschalpreisvertrag

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht