Rechtsprechung
   BGH, 29.01.2008 - VI ZR 70/07   

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • verkehrslexikon.de

    Zur Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich der Höhe des fiktiven zivilrechtlichen Schadensersatzanspruchs gegen den haftungsprivilegierten Schädiger

  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Darlegungslast und Beweislast hinsichtlich der Höhe eines fiktiven zivilrechtlichen Schadensersatzanspruches eines Geschädigten gegen einen nach §§ 104 ff. Siebtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VII) haftungsprivilegierten Schädiger bei einem Rückgriff gem. § 110 SGB VII; Darlegungspflicht bezüglich der Haftungsbegrenzung des § 12 StVG

  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung PDF (Volltext/Leitsatz)

    Rückgriff nach § 110 SGB VII - Darlegungs- und Beweislast des Sozialversicherungsträgers hinsichtlich der Höhe des fiktiven zivilrechtlichen Schadensersatzanspruchs des Geschädigten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    SGB VII § 110
    Darlegungs- und Beweislast bei Rückgriff des Sozialversicherungsträgers

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Sozialrecht - Beweislast beim Sozialversicherungsträger

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • bld.de (Leitsatz/Kurzmitteilung)

    Darlegungs- und Beweislast beim Rückgriff gemäß § 110 SGB VII

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 29.01.2008, Az.: VI ZR 70/07 (Darlegungs- und Beweislast)" von Ass. iur. Jörg Lang, original erschienen in: SVR 2008, 419 - 420.

Papierfundstellen

  • BGHZ 175, 152
  • BGHZ 175, 153
  • NJW 2008, 2033
  • MDR 2008, 564
  • NZBau 2008, 441
  • NZV 2008, 397
  • VersR 2008, 659
  • BauR 2008, 1313



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)  

  • BGH, 17.03.2009 - VI ZR 166/08  

    Voraussetzungen eines Ausschlusses der Tierhalterhaftung wegen Handelns auf

    Für ein die Haftung minderndes Mitverschulden des Geschädigten ist aber regelmäßig der Schädiger darlegungs- und beweispflichtig (Senatsurteil BGHZ 175, 153, 158), im Anwendungsbereich des § 833 BGB also der Tierhalter (vgl. Senatsurteil vom 3. Mai 2005 - VI ZR 238/04 - VersR 2005, 1254, 1256).
  • OLG Koblenz, 22.05.2014 - 2 U 574/12  

    Absturz wegen fehlender Sicherung bei Dacharbeiten - verwantwortlicher

    Entgegen der Auffassung des Beklagten entspricht es schließlich der einschlägigen höchstrichterlichen Rechtsprechung, auch den fiktiven Schmerzensgeldanspruch bei der Ermittlung des zivilrechtlichen Schadensersatzanspruchs mit zu berücksichtigen (vgl. etwa BGH, Urteile vom 27.6.2006 - VI ZR 143/05 - NJW 2006, 3563 sowie vom 29.1.2008 - VI ZR 70/07 - NJW 2008, 323; vgl. auch Schmitt, aaO; § 110 Rn 13 mwN).
  • BGH, 14.04.2015 - VI ZB 50/14  

    Rechtsweg für eine Regressklage des Unfallversicherungsträgers gegen einen

    (3) Vor allem aber tritt der Anspruch aus § 110 Abs. 1a SGB VII anders als derjenige aus § 110 Abs. 1 SGB VII, durch den der Schädiger so gestellt wird, wie er ohne die Privilegierung nach den §§ 104 ff. SGB VII stünde (Senat, Urteile vom 27. Juni 2006 - VI ZR 143/05, BGHZ 168, 161 Rn. 15, 18; vom 29. Januar 2008 - VI ZR 70/07, BGHZ 175, 152 Rn. 13), nicht an die Stelle eines ohne diese Privilegierung auf den Sozialversicherungsträger kraft Gesetzes gemäß § 116 SGB X übergeleiteten Schadensersatzanspruchs (zu § 640 RVO Senat, Urteile vom 7. November 1967 - VI ZR 79/66, VersR 1968, 64 f.; vom 9. Januar 1968 - VI ZR 77/66, VersR 1968, 373, 374 f.).
  • BGH, 24.01.2017 - VI ZR 578/15  

    Rückgriffsklage des Sozialversicherungsträgers: Beschränkung des

    Der Rechtsprechung des erkennenden Senats lässt sich entnehmen, dass die Beschränkung des Aufwendungsersatzanspruchs nach § 110 Abs. 1 Satz 1 SGB VII auf die Höhe des fiktiven Schadensersatzanspruchs allein die Höhe des Aufwendungsersatzanspruchs betrifft (vgl. Senatsurteile vom 29. Januar 2008 - VI ZR 70/07, BGHZ 175, 153 Rn. 10; vom 27. Juni 2006 - VI ZR 143/05, BGHZ 168, 161 Rn. 12, 15; Senatsbeschluss vom 16. August 2016 - VI ZR 497/15, juris).
  • OLG Naumburg, 20.10.2014 - 12 U 79/14  

    Regressanspruch einer Berufsgenossenschaft: Grob fahrlässige Verursachung eines

    Denn der fiktive zivilrechtliche Schadensersatzanspruch des Geschädigten, dem der Beklagte zu 1) ohne die Privilegierung nach den §§ 104 ff SGB VII ausgesetzt gewesen wäre und für dessen Höhe der Sozialversicherungsträger die Darlegungs- und Beweislast trägt (z. B. BGHZ 175, 153; OLG Hamburg a. a. O), unterschreitet den hier geltend gemachten Betrag an Aufwendungen nicht.
  • OLG Rostock, 26.09.2008 - 5 U 115/08  

    Schadensersatz wegen Verkehrsunfall: Grobe Fahrlässigkeit bei einem Auffahrunfall

    Bei einem Rückgriff gem. § 110 SGB VII trägt der Sozialversicherungsträger die Darlegungs- und Beweislast hinsichtlich der Höhe des fiktiven zivilrechtlichen Schadensersatzanspruches des Geschädigten gegen den nach §§ 104 ff. SGB VII haftungsprivilegierten Schädiger (VI ZR 70/07, NJW 2008, 2033 ff.).
  • OLG Jena, 23.09.2009 - 4 U 420/09  

    Keine Haftung des Mittierhalters gegen den anderen Halter

    Der - in die Darlegungs- und Beweislast des Schädigers fallende (BGHZ 175, 153; VersR 2005, 1254; MDR 2009, 749) - Mitverschuldenseinwand ist dann begründet, wenn der Geschädigte die Sorgfalt außer Acht gelassen hat, die ein verständiger Mensch im eigenen Interesse aufwendet, um sich vor Schaden zu bewahren (BGH NJW 2001, 149).
  • OLG Hamburg, 19.06.2009 - 1 U 108/08  

    Rückgriff des Sozialversicherungsträgers gegen den haftungsprivilegierten

    Der fiktive zivilrechtliche Schadensersatzanspruch des Geschädigten H..., dem der Beklagte zu 2. ohne die Privilegierung nach den §§ 104 ff. SGB VII ausgesetzt gewesen wäre, für dessen Höhe der Sozialversicherungsträger die Darlegungs- und Beweislast trägt (BGH, Urteil vom 29. Januar 2008, VI ZR 70/07, BGHZ 175, 153 ff.), unterschreitet den geltend gemachten Betrag von EUR 99.155,55 nicht.
  • LG Hamburg, 09.07.2015 - 328 O 373/14  

    Tierhalterhaftung: Konkludenter Haftungsausschluss bei einem Reitunfall

    Für ein die Haftung minderndes Mitverschulden des Geschädigten ist aber regelmäßig der Schädiger darlegungs- und beweispflichtig (Senatsurteil BGHZ 175, 153, 158), im Anwendungsbereich des § 833 BGB also der Tierhalter (vgl. Senatsurteil vom 3. Mai 2005 - VI ZR 238/04 - VersR 2005, 1254, 1256).
  • OLG Koblenz, 13.03.2014 - 2 U 574/12  

    Rückgriff der Berufsgenossenschaft wegen grob fahrlässiger Herbeiführung eines

    Entgegen der Auffassung des Beklagten entspricht es schließlich der einschlägigen höchstrichterlichen Rechtsprechung, auch den fiktiven Schmerzensgeldanspruch bei der Ermittlung des zivilrechtlichen Schadensersatzanspruchs mit zu berücksichtigen (vgl. etwa BGH, Urteile vom 27.6.2006 - VI ZR 143/05 - NJW 2006, 3563 sowie vom 29.1.2008 - VI ZR 70/07 - NJW 2008, 323; vgl. auch Schmitt, aaO; § 110 Rn 13 mwN).
  • BGH, 13.03.2018 - VI ZR 230/17  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht