Rechtsprechung
   BVerwG, 02.10.2003 - 5 C 4.03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,1897
BVerwG, 02.10.2003 - 5 C 4.03 (https://dejure.org/2003,1897)
BVerwG, Entscheidung vom 02.10.2003 - 5 C 4.03 (https://dejure.org/2003,1897)
BVerwG, Entscheidung vom 02. Januar 2003 - 5 C 4.03 (https://dejure.org/2003,1897)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,1897) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • lexetius.com

    AsylbLG §§ 10 a, 10 b Abs. 3; AsylVfG §§ 45, 51, 52; BSHG § 107
    Asylbewerber, Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern bei länderübergreifender Umverteilung von; Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern nach länderübergreifender Umverteilung von Asylbewerbern; länderübergreifende Umverteilung, Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern nach von Asylbewerbern; Umverteilung, länderübergreifende, und Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern; Verziehen, Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern bei von Asylbewerbern.

  • Bundesverwaltungsgericht

    AsylbLG §§ 10 a, 10 b Abs. 3
    Asylbewerber, Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern bei länderübergreifender Umverteilung von -; Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern nach länderübergreifender Umverteilung von Asylbewerbern; länderübergreifende Umverteilung, Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern nach - von Asylbewerbern; Umverteilung, länderübergreifende, - und Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern; Verziehen, Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern bei - von Asylbewerbern.

  • Judicialis

    Asylbewerber, Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern bei länderübergreifender Umverteilung von -; Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern nach länderübergreifender Umverteilung von Asylbewerbern; länderübergreifende Umverteilung, Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern nach - von Asylbewerbern; Umverteilung, länderübergreifende, - und Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern; Verziehen, Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern bei - von Asylbewerbern.

  • Jurion

    Kostenerstattungsanspruch bei einer länderübergreifenden Umverteilung von Asylbewerbern; Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz; Vollständige doppelte Kostenbelastung; Asylverfahrensrechtliche Regelungen zur Umverteilung nach Quotenanrechnung

  • Jurion

    Anrechnung der Aufnahme von Asylbegehrenden in den Fällen einer länderübergreifenden Umverteilung auf die Quoten nach § 45 Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG); Tatbestand des "Verziehens" im Sinne des § 10 b Abs. 3 S. 1 AsylbLG

  • Informationsverbund Asyl und Migration

    AsylbLG § 10 a; AsylbLG § 10 b Abs. 3; AsylVfG § 51; BSHG § 107
    D (A), Asylbewerber, Umverteilung, Länderübergreifende Umverteilung, Umzug, Verziehen, Asylbewerberleistungsgesetz, Leistungsträger, Kostenerstattung

  • frsh.de PDF
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Kostenerstattung zwischen örtlichen Leistungsträgern bei/nach länderübergreifender Umverteilung von Asylbewerber

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BVerwGE 119, 96
  • NVwZ-RR 2004, 452
  • DVBl 2004, 446
  • DÖV 2004, 619



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • BSG, 20.12.2012 - B 7 AY 5/11 R

    Asylbewerberleistung - Kostenerstattungsanspruch zwischen Leistungsträgern nach

    Ein Verziehen ist nämlich immer dann zu bejahen, wenn eine Person von einem Ort in einen anderen in der Absicht wechselt, an einen bisherigen Aufenthaltsort (vorerst) nicht zurückzukehren, wenn also der Lebensmittelpunkt unter Aufgabe des gewöhnlichen Aufenthalts am bisherigen Aufenthaltsort durch Begründung eines neuen gewöhnlichen Aufenthalts am Zuzugsort wechselt (BVerwGE 119, 96, 98; BVerwG, Urteil vom 7.10.1999 - 5 C 21/98 -, FEVS 51, 385 f) .

    Der Begriff des Verziehens bezieht sich nur auf den tatsächlichen Vorgang eines "dauerhaften" Ortswechsels und stellt nicht darauf ab, ob es sich um einen freiwilligen, durch Art. 11 Grundgesetz (GG) grundrechtsgeschützten Vorgang handelt (Hohm, AsylbLG, § 10b RdNr 75 f mwN, Stand November 2005) , sodass es unerheblich ist, ob der Ortswechsel in Vollzug einer ausländer- oder asylverfahrensrechtlichen Rechtspflicht erfolgt und ob am Wegzugsort eine Wohnung im Sinne einer durch freiwillige Aufenthaltsnahme begründeten und auf Dauer angelegten, selbst gestalteten Häuslichkeit bestand (BVerwGE 119, 96, 98 f) .

    Ob der Leistungsberechtigte also zunächst in einer Aufnahmeeinrichtung nach § 47 AsylVfG wohnt und sodann entweder im Rahmen einer landesinternen Verteilung (§ 50 AsylVfG) oder im Rahmen einer länderübergreifenden Verteilung (§ 51 AsylVfG; dazu BVerwGE 119, 96 ff) umzieht, ist ohne Bedeutung.

    Dabei kann dahinstehen, ob ein Wechsel von einem früheren zu einem neuen gewöhnlichen Aufenthalt schon nach der Definition des Verziehens zu fordern ist (s BVerwGE 119, 96, 98) ; in I. jedenfalls ist ein neuer gewöhnlicher Aufenthalt aufgrund der Zuweisung begründet worden (§ 10a Abs. 3 Satz 4 AsylbLG) .

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 23.05.2011 - L 20 AY 7/10

    Sozialhilfe

    Mit Urteil vom 02.10.2003 - 5 C 4/03 erkannte das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), dass Kommunen eine Kostenerstattung nach § 10b Abs. 3 AsylbLG auch für diejenigen Bezieher von Leistungen nach dem AsylbLG verlangen können, die durch länderübergreifende Umverteilung nach § 51 Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) verteilt worden sind.

    Das BVerwG hat zur Auslegung dieser Norm im Urteil vom 02.10.2003 - 5 C 4/03 erkannt, der Kostenerstattungsanspruch nach § 10b Abs. 3 AsylbLG bestehe auch in Fällen einer (vorliegend nicht betroffenen) länderübergreifenden Umverteilung von Asylbewerbern nach § 51 AsylVfG.

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 04.06.2012 - L 20 AY 8/10

    Sozialhilfe

    Mit Urteil vom 02.10.2003 - 5 C 4/03 erkannte das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG), dass Kommunen eine Kostenerstattung nach § 10b Abs. 3 AsylbLG auch für diejenigen Bezieher von Leistungen nach dem AsylbLG verlangen können, die durch länderübergreifende Umverteilung nach § 51 Asylverfahrensgesetz (AsylVfG) verteilt worden sind.

    Das BVerwG hat zur Auslegung dieser Norm im Urteil vom 02.10.2003 - 5 C 4/03 erkannt, der Kostenerstattungsanspruch nach § 10b Abs. 3 AsylbLG bestehe auch in Fällen einer (vorliegend nicht betroffenen) länderübergreifenden Umverteilung von Asylbewerbern nach § 51 AsylVfG.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.08.2004 - 12 A 4693/02

    Formelle Anforderungen an einen Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand

    vgl. BVerwG, Urteile vom 2. Oktober 2003 - 5 C 20.02 - und - 5 C 4.03 -, ZFSH/SGB 2004, S. 232 (235) und S. 235 (238).
  • SG Düsseldorf, 08.05.2007 - S 23 AY 8/06

    Sozialhilfe

    Ob es sich bei der Zuweisung aus einer Unterkunft des Landes Nordrhein-Westfalen zu einer Kommune um ein Verziehen im Sinne des § 10 b Abs. 3 S. 1 AsylbLG handelt, wie das BVerwG in seinem Urteil vom 02.10.2003, Az.: 5 C 4.03, entschieden hat und es der Erlass des Innenministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen vom 18.10.2004 vorsieht, kann jedoch dahinstehen.
  • VG Hannover, 04.12.2007 - 3 A 2168/04

    Horizontale Kostenerstattung zwischen Leistungsträgern nach dem AsylbLG

    Im Übrigen wiederholt der Kläger im Wesentlichen seine Argumentation aus dem vorprozessualen Schriftverkehr und verweist ergänzend auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 02.10.2003 (5 C 4.03; DÖV 2004, S. 6199 ff), wonach sich die jeweiligen Belastungsausgleiche nicht ausschlössen.
  • VG Koblenz, 29.06.2005 - 5 K 3548/04

    Ort des gewöhnlichen Aufenthaltes als Bezugspunkt für die Kostenerstattung

    Erforderlich ist somit auch ein tatsächlicher Vorgang (vgl. BVerwGE 119, 96); der durch die bloße Fiktion oder deren Ende eingetretene Wechsel des gewöhnlichen Aufenthalts ist noch nicht einmal hinreichende Voraussetzung für die Annahme eines Verziehens i.S.d. § 10b Abs. 3 Satz 1 AsylbLG (vgl. BVerwG a.a.O.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht