Rechtsprechung
   BVerwG, 05.04.1984 - 1 C 57.81   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1984,396
BVerwG, 05.04.1984 - 1 C 57.81 (https://dejure.org/1984,396)
BVerwG, Entscheidung vom 05.04.1984 - 1 C 57.81 (https://dejure.org/1984,396)
BVerwG, Entscheidung vom 05. April 1984 - 1 C 57.81 (https://dejure.org/1984,396)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1984,396) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Ausländer - Ausweisung - Befristung - Sperrwirkung - Ermessen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 69, 137
  • NJW 1984, 2053
  • NVwZ 1984, 653 (Ls.)
  • DVBl 1984, 783
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (33)

  • BVerwG, 20.03.2012 - 5 C 1.11

    Einbürgerung; Staatsverband; Einbürgerungsantrag; Anspruchsgrundlagen;

    Der zentrale Begriff des Rechtsverkehrs umfasst vielmehr sämtliche Bereiche des Rechtslebens unter Einschluss des Verwaltungs- und damit auch des Staatsangehörigkeitsrechts (vgl. zum Ausländerrecht Urteil vom 5. April 1984 - BVerwG 1 C 57.81 - BVerwGE 69, 137 = Buchholz 402.24 § 15 AuslG Nr. 6 S. 12 f.; ferner Götz/Tolzmann - Bundeszentralregistergesetz, 4. Aufl. 2000, § 51 Rn. 21).
  • OVG Hamburg, 17.12.2015 - 4 Bf 137/13

    Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke des Zusammenlebens mit deutscher

    Danach dürfen Eintragungen von Verurteilungen, die getilgt worden oder tilgungsreif sind, dem Betroffenen im Rechtsverkehr, wozu auch das Ausländer- bzw. Aufenthaltsrecht gehört (vgl. BVerwG, Urt. v. 5.4.1984, BVerwGE 69, 137, juris Rn. 22 ff.; OVG Hamburg, Beschl. v. 22.9.2009, 3 Bf 7/06, juris Rn. 8), nicht mehr vorgehalten und nicht zu seinem Nachteil verwertet werden.
  • VGH Baden-Württemberg, 26.03.2003 - 11 S 59/03

    Befristung der Wirkung einer Abschiebung; unerlaubte Wiedereinreise

    Die Dauer der Sperrwirkung ist daher danach zu bestimmen, wann der oder die Ausweisungszwecke voraussichtlich erreicht sein werden, wobei nicht auf die abstrakt möglichen, sondern - entsprechend dem akzessorischen Charakter der Sperrwirkung - auf die in der zugrundeliegenden Ausweisungsverfügung konkret festgelegten Zwecke abgestellt wird (vgl. VGH Bad.-Württ., Urteil vom 24.6.1998 - 13 S 1099/96 -, InfAuslR 1998, 433; BVerwG, Urteile vom 14.11.1989 - 1 C 17.89 -, InfAuslR 1990, 278, und vom 5.4.1984 - 1 C 57.81 -, NVwZ 1984, 653 = InfAuslR 1984, 201).

    Im Übrigen ist die Prüfung, ob dem Ausländer der Aufenthalt ermöglicht werden soll, dem anschließenden Aufenthaltsgenehmigungsverfahren vorbehalten (so zutreffend BVerwG, Urteil vom 5.4.1984 - 1 C 57.81 -, DVBl. 1984, 783 = InfAuslR 1984, 201, sowie VGH Bad.-Württ., Urteil vom 24.6.1998 a.a.O.).

  • VGH Baden-Württemberg, 24.06.1998 - 13 S 1099/96

    Befristung der Sperrwirkung von Ausweisung und Abschiebung - Dauer der

    Bei dieser Prognose (vgl. OVG Hamburg, Urt. v. 6.5.1993, EzAR 039 Nr. 1 S. 9) sind alle wesentlichen Umstände des Einzelfalles - soweit sie geltend gemacht (vgl. § 70 Abs. 1 AuslG) oder sonst für die Behörde erkennbar sind - zu berücksichtigen und ihrem Gewicht entsprechend unter Beachtung der gesetzlichen Grenzen des behördlichen Ermessens, vor allem des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit, der aufenthaltsrechtlichen Schutzwirkungen von Art. 6 GG (vgl. BVerfG, Beschl. v. 18.7.1979, BVerfGE 51, 386 (398f.); BVerwG, Beschl. v. 2.5.1996, InfAuslR 1996, 303) oder Art. 8 EMRK (siehe dazu etwa EGMR, Urt. v. 19.2.1998, InfAuslR 1998, 201) und des Verwertungsverbotes nach § 51 Abs. 1 BZRG (BVerwG, Urt. v. 5.4.1984, BVerwGE 69, 137 (142ff.)), sachgerecht abzuwägen (BVerwG, Urt. v. 14.11.1989, Buchholz 402.24 § 15 AuslG Nr. 8 S. 3; BVerwG, Urt. v. 5.4.1984, a.a.O. 141; BVerwG, Urt. v. 3.6.1982, Buchholz 402.24 § 15 AuslG Nr. 5; BVerwG, Beschl. v. 7.6.1979, Buchholz 402.24 § 15 AuslG Nr. 2; BVerwG, Beschl. v. 7.11.1978, Buchholz 402.24 § 10 AuslG Nr. 56; OVG Hamburg, Urt. v. 6.5.1993, a.a.O. S. 11, und Urt. v. 26.3.1992, EzAR 047 Nr. 1 S. 10f; VG Berlin, Urt. v. 2.6.1997, InfAuslR 1998, 57).

    Die Tilgungsfristen nach dem Bundeszentralregistergesetz markieren insoweit aber nur eine rechtliche Grenze des zeitlichen Rahmens, soweit das Verwertungsverbot nach § 51 Abs. 1 BZRG einschlägig ist (BVerwG, Urt. v. 5.4.1984, a.a.O.).

    Im übrigen ist die Prüfung, ob dem Ausländer der Aufenthalt ermöglicht werden soll, dem Aufenthaltsgenehmigungsverfahren vorbehalten (BVerwG, Urt. v. 5.4.1984, a.a.O. 141f.).

  • VGH Hessen, 28.10.1996 - 12 UE 628/96

    Zur örtlichen Zuständigkeit der Ausländerbehörden in Hessen; zur Sachdienlichkeit

    Unter der Geltung des Ausländergesetzes 1965 wurde im Hinblick auf die Regelung in § 15 Abs. 1 Satz 3 AuslG (vom 28. April 1965 - BGBl. I S. 353) die Zuständigkeit derjenigen Ausländerbehörde für die Befristung angenommen, die die Ausweisung verfügt hat (BVerwG, 05.04.1984 - 1 C 57.81 -, EZAR 125 Nr. 4; Kanein, AuslR, 4. Aufl., 1988, § 15 AuslG Rdnr. 1).

    Die im Rahmen der Entscheidung über die Befristung vorzunehmende Prüfung erstreckt sich nicht auf die Frage, ob die Voraussetzungen für die Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung vorliegen (so bereits zu § 15 AuslG 1965 BVerwG, 05.04.1984 - 1 C 57.81 -, EZAR 125 Nr. 4).

    Hieraus kann zumindest entnommen werden, dass bei Ausweisungen wegen einer Straftat die jeweilige Tilgungsfrist für die Tat die Obergrenze für eine Befristung darstellt (BVerwG, 05.04.1984, a.a.O.; GK-AuslR, a.a.O., Rdnr. 56).

  • OVG Niedersachsen, 30.03.2011 - 8 LB 121/08

    Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen. Zur (hier verneinten) Prüfungs- und

    Danach dürfen Eintragungen von Verurteilungen, die getilgt worden oder tilgungsreif sind, dem Betroffenen im Rechtsverkehr, wozu auch das Ausländer- bzw. Aufenthaltsrecht gehört (vgl. BVerwG, Urt. v. 5.4.1984 - 1 C 57.81 -, NVwZ 1984, 653; Nr. 5.1.2.3.1 Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Aufenthaltsgesetz - AVwV AufenthG - vom 26. Oktober 2009, GMBl. S. 877) , nicht mehr vorgehalten und nicht zu seinem Nachteil verwertet werden.
  • BVerwG, 18.02.1993 - 5 C 40.91

    Sozialhilfe - Hochzeitsfeier

    Die Festlegung eines entsprechenden Sockelbetrages, die nicht dem Gericht, sondern nur der Behörde selbst möglich ist, muß sich jedoch an ausreichenden Erfahrungswerten über die nach den angeführten Kriterien sozialhilferechtlich angemessenen Kosten einer bescheidenen Feier orientieren (vgl. BVerwGE 35, 178 (181) [BVerwG 22.04.1970 - V C 98/69]; 69, 146 (158) [BVerwG 05.04.1984 - 1 C 57/81]).
  • BVerwG, 14.11.1989 - 1 C 17.89

    Aufenthaltserlaubnis für Angehörige eines Mitgliedstaates der EWG - Erschleichen

    Diese hat unter Berücksichtigung vorrangigen Rechts aufgrund einer Abwägung aller wesentlichen Umstände des Falles zu entscheiden, ob nach dem durch die Ausweisungsverfügung vorgegebenen Ausweisungszweck die weitere Fernhaltung des Ausländers vom Bundesgebiet geboten ist (Urteile vom 3. Juni 1982 - BVerwG 1 C 241.79 - und vom 5. April 1984 - BVerwG 1 C 57.81 - Buchholz 402.24 § 15 AuslG Nr. 5 und 6).
  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.12.2011 - 12 B 19.11

    Ausweisung eines sorgeberechtigten mehrfach straffällig gewordenen

    Die Sperrwirkung darf grundsätzlich nur so lange fortbestehen, wie es der Ausweisungszweck erfordert (vgl. BVerwG, Urteil vom 5. April 1984, BVerwGE 69, 137, 141; Dienelt, in: Renner, Ausländerrecht, 9. Auflage, § 11 Rn. 23; Hailbronner, Ausländerrecht, Kommentar, § 11 AufenthG Rn. 25 ff., 30).
  • VGH Hessen, 26.01.1989 - 10 UE 479/87

    Verbindlichkeit von EuGH-Entscheidungen - Erwerbsunzucht als selbständige

    Denn die nachträgliche Befristung der Wirkung einer Ausweisung gemäß § 15 Abs. 1 Satz 3 AuslG ist ein selbständig erstreitbarer Verwaltungsakt, dessen Erlaß im pflichtgemäßen Ermessen der Ausländerbehörde steht (BVerwG, Urteil vom 5. April 1984 - 1 C 57.81 -, BVerwGE 69, 137 = Buchholz 402.24 § 15 Nr. 6 = InfAuslR 1984, 201 = NJW 1984, 2053 = EZAR 125 Nr. 4), wobei sich dieser Anspruch bei Vorliegen ermessensreduzierender Umstände zu einem Vornahmeanspruch verdichten kann.
  • OVG Niedersachsen, 10.03.2011 - 8 LB 153/09

    Ausweisung im Falle der Herabstufung zur Regelausweisung und günstiger

  • BVerwG, 13.12.1994 - 1 C 19.92

    Widerruf einer VS-Ermächtigung - Berücksichtigung einer strafgerichtlichen

  • BVerwG, 03.06.2004 - 1 B 267.03

    Ausländer; Ausweisungsgrund; Geringfügigkeit; Rechtsverstoß; Straftat; Vorsatz

  • VerfGH Bayern, 22.06.2009 - 114-VI-07

    Verfassungsbeschwerde gegen Ablehnung der Berufungszulassung

  • OVG Berlin-Brandenburg, 15.03.2011 - 12 B 12.10

    Bestandskräftige Ausweisung; BtM-Delikt; türkischer Staatsangehöriger; Befristung

  • BVerwG, 08.10.1985 - 1 B 108.85

    Befristung der Wirkungen der Ausweisung eines anerkannten Asylberechtigten -

  • OVG Berlin-Brandenburg, 13.12.2011 - 12 B 20.11

    Ausweisung eines mehrfach straffällig gewordenen Familienvaters: Befristung der

  • VGH Baden-Württemberg, 21.05.1985 - 13 S 467/85

    Nachträgliche Befristung der Ausweisung nach asylrechtlicher Anerkennung

  • VG München, 28.06.2012 - M 24 K 12.673

    Ausweisung wegen unzureichender Ermittlung des zugrunde gelegten Sachverhalts

  • VGH Hessen, 05.01.1990 - 12 TH 989/89

    Ausweisung nach Verurteilung wegen Vergewaltigung; Ausreisefrist während

  • OVG Hamburg, 14.07.1989 - Bf IV 58/88

    Geltendmachung eines Anspruchs auf nachträgliche Befristung einer Abschiebung;

  • BVerwG, 15.05.1990 - 1 B 61.90

    Berücksichtigung von getilgten Straftaten bei der nachträglichen Befristung einer

  • VG Freiburg, 23.10.2002 - 2 K 218/01

    Verwertungsverbot von Straftaten bei Erteilung einer Aufenthaltsbefugnis

  • VG Sigmaringen, 06.03.2001 - 7 K 1809/99

    Ausländer; Befristung der Wirkung einer Ausweisung

  • OVG Rheinland-Pfalz, 19.03.1997 - 11 A 12564/96

    Ausweisung; Abschiebung; EU-Ausländer; Rauschgifthandel

  • BVerwG, 06.09.1985 - 1 B 105.85

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • VG Berlin, 24.07.2007 - 27 A 180.06

    Voraussetzungen für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis bei fehlender

  • OVG Rheinland-Pfalz, 04.12.1991 - 13 A 11580/91

    Befristung der Ausweisung ; Gewaltstraftat ; Schuldunfähigkeit ; Schizophrenie

  • VG Darmstadt, 22.09.2003 - 7 E 1002/00

    Befristung der Wirkung einer Abschiebung

  • BVerwG, 25.01.1985 - 1 B 1.85

    Zulässigkeit und Begründetheit einer Beschwerde gegen die Nichtzulassung der

  • VG Berlin, 13.07.2007 - 27 A 290.06

    Voraussetzungen für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis bei fehlender

  • VG Karlsruhe, 16.11.1998 - 14 K 1806/98

    Antrag eines jugoslawischen Staatsangehörigen auf Befristung der Wirkung von

  • BVerwG, 13.03.1986 - 1 A 8.86

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht