Rechtsprechung
   BVerwG, 29.09.2011 - 7 C 21.09   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • lexetius.com

    Richtlinie 85/337/EWG Art. 10a, 2008/1/EG Art. 9 Abs. 4; UmwRG § 2 ... Abs. 3 und 5 Satz 1 Nr. 1; BImSchG § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, § 10 Abs. 3 und 4; BNatSchG 2002 §§ 34, 36; HeNatG §§ 32, 34; 22. BImSchV § 3 Abs. 4 und 6; TA Luft Nr. 4. 2. 1, Nr. 4. 4. 1, Nr. 4. 4. 3
    Umweltschutzvereinigung; Umweltverbandsklage; Einwendungen; Substantiierung; Präklusion; Verbrennungsanlage; FFH-Verträglichkeit; Vorprüfung; Stickstoffdepositionen; Critical Loads; Luftkonzentrationswerte; TA Luft; Irrelevanzwerte; Vorbelastung; Zusatzbelastung

  • Bundesverwaltungsgericht

    Richtlinie 85/337/EWG Art. 10a, 2008/1/EG Art. 9 Abs. 4
    Umweltschutzvereinigung; Umweltverbandsklage; Einwendungen; Substantiierung; Präklusion; Verbrennungsanlage; FFH-Verträglichkeit; Vorprüfung; Stickstoffdepositionen; Critical Loads; Luftkonzentrationswerte; TA Luft; Irrelevanzwerte; Vorbelastung; Zusatzbelastung.

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 10a EWGRL 337/85, Art 9 Abs 4 EGRL 1/2008, § 2 Abs 5 S 1 Nr 1 UmwRG, § 2 Abs 3 UmwRG, Art 267 Abs 3 AEUV
    Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für den Bau und den Betrieb einer Verbrennungsanlage für Ersatzbrennstoffe/Sekundärbrennstoffe im Industriepark Frankfurt/Höchst; Klage eines anerkannten Naturschutzvereins; Umweltverbandsklage

  • Jurion

    Vereinbarkeit der Beschränkung der Rügebefugnis anerkannter Umweltschutzvereinigungen auf "drittschützende" Umweltvorschriften mit Europarecht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vereinbarkeit der Beschränkung der Rügebefugnis anerkannter Umweltschutzvereinigungen auf "drittschützende" Umweltvorschriften mit Europarecht

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Rügebefugnis anerkannter Umweltschutzvereinigungen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    FFH-Verträglichkeitsprüfung und das Konzept der Critical Loads

  • tacke-krafft.de (Kurzinformation)

    Zur Rügebefugnis anerkannter Umweltschutzvereinigungen

  • 123recht.net (Pressemeldung)

    Klagerecht von Umweltverbänden gegen Großprojekte erheblich gestärkt // Bundesverwaltungsgericht setzt EuGH-Urteil um

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 2012, 176
  • DVBl 2012, 244
  • DÖV 2012, 326
  • ZfBR 2012, 275 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (49)  

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 16.06.2016 - 8 D 99/13  

    Klage des BUND gegen Kohlekraftwerk Lünen hat keinen Erfolg

    vgl. BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 - 7 C 21.09 -, NVwZ 2012, 176 = juris Rn. 40; zur Vorprüfung Gellermann, in: Landmann/Rohmer, Umweltrecht, Band II, Stand: 15. Dezember 2015, § 34 BNatSchG Rn. 9 ff. m. w. N., Verzichtbar ist eine Verträglichkeitsprüfung daher nur, wenn eine Beeinträchtigung der Erhaltungsziele bzw. Schutzzwecke offensichtlich ausgeschlossen ist oder aus wissenschaftlicher Sicht keine ernst zu nehmenden Anhaltspunkte in diese Richtung weisen.

    vgl. BVerwG, Urteile vom 14. April 2010 - 9 A 5.08 -, BVerwGE 136, 291 = juris Leitsatz 2 und Rn. 94, vom 29. September 2011 - 7 C 21.09 , NVwZ 2012, 176 = juris Rn. 42, vom 28. März 2013 - 9 A 22.11 -, BVerwGE 146, 145 = juris Rn. 65 f. und vom 23. April 2014 - 9 A 25.12 -, BVerwGE 149, 289 = juris Rn. 45 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.12.2011 - 8 D 58/08  

    Kohlekraftwerk Lünen: Klage des BUND gegen Vorbescheid und erste Teilgenehmigung

    Der in § 2 Abs. 1 Nr. 3, Abs. 3 UmwRG geregelte Einwendungsausschluss ist unionsrechtskonform, vgl. OVG NRW, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, DVBl. 2010, 724, juris Rn. 75 ff., nachgehend: BVerwG, Beschluss vom 14. September 2010 - 7 B 15.10 -, NVwZ 2011, 364, juris Rn. 7 ff.; ferner BVerwG, Beschluss vom 17. Juni 2011 - 7 B 79.10 -, juris Rn. 10, und nunmehr auch Urteil vom 29. September 2011 - 7 C 21.09 - vgl. auch VGH Bad.-Württ., Urteil vom 20. Juli 2011 - 10 S 2102/09 -, ZUR 2011, 600, juris Rn. 79, steht der Zulässigkeit der Klage hier aber nicht - auch nicht teilweise - entgegen.

    BVerwG, Urteile vom 14. April 2010 - 9 A 5.08 -, BVerwGE 136, 291, juris Rn. 87, vom 12. März 2008 - 9 A 3.06 -, Rn. 108, und vom 17. Januar 2007 - 9 A 20.05 -, Rn. 109, nunmehr auch Urteil vom 29. September 2011 - 7 C 21.09 -, juris Rn. 41.

    Dabei geht der Senat im Anschluss an die Rechtsprechung des BVerwG, vgl. nunmehr auch BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 - 7 C 21.09 -, juris Rn. 41 und Leitsatz 4, davon aus, dass gegen die Anwendung des Konzepts der Critical Loads, das dem Teilgutachten der ÖKO-DATA vom 17. Oktober 2009 zugrunde liegt, keine grundsätzlichen Bedenken bestehen.

  • OVG Sachsen-Anhalt, 08.06.2018 - 2 L 11/16  

    Anfechtung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für eine

    Eine FFH-Vorprüfung ist ausreichend und eine FFH-Verträglichkeitsprüfung nicht erforderlich, wenn erhebliche Beeinträchtigungen offensichtlich ausgeschlossen werden können, also keine vernünftigen Zweifel am Ausbleiben von erheblichen Beeinträchtigungen bestehen (vgl. BVerwG, Urt. v. 17.01.2007 - 9 A 20.05 -, juris RdNr. 58 und 60; Beschl. v. 26.11.2007 - 4 BN 46.07 -, juris RdNr. 6; Urt. v. 29.09.2011 - 7 C 21.09 -, juris RdNr. 40).

    Genehmigungs- oder Prüfschwellen des BImSchG oder der TA Luft, die nicht explizit den Schutz von Natura-2000-Gebieten vor erheblichen Beeinträchtigungen berücksichtigen, können nicht ohne weiteres in einer FFH-Verträglichkeitsprüfung angewendet werden (vgl. BVerwG, Urt. v. 14.04.2010 - 9 A 5.08 -, juris RdNr. 92 zu der in der "Vollzugshilfe Brandenburg" vorgeschlagenen Irrelevanzschwelle von 10 % des Beurteilungswertes für Stickstoffdepositionen; Urt. v. 29.09.2011 - 7 C 21.09 -, a.a.O. RdNr. 41; BASt-Bericht, S. 37).

    In Anbetracht der Unsicherheiten, denen die Beurteilung der durch ein Projekt hervorgerufene Stickstoffbelastungen für habitatrechtlich geschützte Lebensräume unterliegt, ist gegen die Verwendung dieses Konzepts nichts einzuwenden (vgl. BVerwG, Urt. v. 14.04.2010 - 9 A 5.08 -, a.a.O. RdNr. 87; Urt. v. 29.09.2011 - 7 C 21.09 -, a.a.O. RdNr. 41; BASt-Bericht, S. 114 ff.).

    Vielmehr ist für eine am Erhaltungsziel orientierte Beurteilung der projektbedingten Zusatzbelastung die Berücksichtigung der Vorbelastung unverzichtbar (vgl. BVerwG, Urt. v. 14.04.2010 - 9 A 5.08 -, a.a.O. RdNr. 88; Urt. v. 29.09.2011 - 7 C 21.09 -, a.a.O. RdNr. 42).

    Anerkannt ist eine gebiets- bzw. rezeptorbezogene Irrelevanzschwelle von 3 % des Critical Loads, da Zusatzbelastungen von nicht mehr als 3 % des Critical Loads außerstande sind, signifikante Veränderungen des Ist-Zustandes auszulösen oder die Wiederherstellung eines günstigen Zustandes signifikant einzuschränken (vgl. BVerwG, Urt. v. 14.04.2010 - 9 A 5.08 -, a.a.O. RdNr. 94; Urt. v. 29.09.2011 - 7 C 21.09 -, a.a.O. RdNr. 42; Urt. v. 06.11.2012 - 9 A 17.11 -, juris Rdnr. 93; Urt. v. 23.04.2014 - 9 A 25.12 -, a.a.O. RdNr. 45; OVG NW, Urt. v. 01.12.2011 - 8 D 58.08.AK -, a.a.O. RdNr. 600; Urt. v. 16.06.2016 - 8 D 99/13.AK -, juris RdNr. 548; BASt-Bericht, S. 216 ff.).

    Nach der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts markiert die Irrelevanzschwelle zugleich die Erheblichkeitsschwelle für die Erforderlichkeit einer FFH-Verträglichkeitsprüfung (vgl. BVerwG, Urt. v. 29.09.2011 - 7 C 21.09 -, a.a.O. RdNr. 42).

  • VG Halle, 28.08.2012 - 4 A 51/10  

    Präklusion bei der Umweltverbandsklage

    Die Klagebefugnis nach § 2 Abs. 1 UmwRG ist schutznormakzessorisch (BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 - BVerwG 7 C 21.09 - juris Rn. 27).

    Bis zur erforderlichen Anpassung des Umwelt-?Rechtsbehelfsgesetzes können anerkannte Umweltschutzvereinigungen Verstöße gegen Umweltvorschriften, die aus Unionsrecht hervorgegangen sind, unmittelbar auf der Grundlage des Art. 10a UVP-RL rügen (EuGH, Urteil vom 12. Mai 2011 - Rs. C-115/09 - juris; BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 - BVerwG 7 C 21.09 - juris Rn. 27 f.; VGH Mannheim, Urteil vom 20. Juli 2011 - 10 S 2102/09 - juris Rn. 67; OVG Münster, Urteil vom 1. Dezember 2011 - 8 D 58/88.AK - a.a.O. Rn. 99 - 109).

    Die Präklusionsregelung des § 2 Abs. 1 Nr. 3 Alt. 2, Abs. 3 UmwRG ist mit europäischem Gemeinschaftsrecht vereinbar (BVerwG, Beschluss vom 11. November 2009 - BVerwG 4 B 57.09 - juris Rn. 3; Urteil vom 14. April 2010 - BVerwG 9 A 5.08 - juris Rn. 107; Beschlüsse vom 14. September 2010 - BVerwG 7 B 15.10 - juris Rn. 7 und vom 17. Juni 2011 - BVerwG 7 B 79.10 - juris Rn. 10; Urteile vom 14. Juli 2011 - BVerwG 9 A 14.10 - juris Rn. 23 und vom 29. September 2011 - BVerwG 7 C 21.09 - a.a.O. Rn. 31; VGH München, Urteil vom 23. Juni 2009 - 8 A 08.40001 - juris Rn. 58 und Beschluss vom 18. Februar 2011 - 22 CS 10/2460 - juris Rn. 10; OVG Münster, Urteile vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK - a.a.O. Rn. 75 ff. und vom 1. Dezember 2011 - 8 D 58/08.AK - a.a.O. Rn. 121; VGH Mannheim, Urteil vom 20. Juli 2011 - 10 S 2102/09 - a.a.O. Rn. 79).

    Das BVerwG hat im Urteil vom 29. September 2011 - BVerwG 7 C 21.09 - a.a.O. Rn. 32 - 33 folgendes ausgeführt:.

    Die Ausgestaltung der Einwendungspräklusion in § 10 Abs. 3 und 4 BImSchG stellt dabei einen effektiven Zugang zu Gericht nicht infrage (BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 - BVerwG 7 C 21.09 - a.a.O.).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 12.06.2012 - 8 D 38/08  

    E.ON Kraftwerk Datteln IV - Klage des BUND gegen immissionsschutzrechtlichen

    e) Schließlich steht auch der in § 2 Abs. 1 Nr. 3 UmwRG unionsrechtskonform geregelte Einwendungsausschluss - vgl. BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 7 C 21.09 -, NuR 2012, 119, juris Rn. 31 ff. m.w.N.; OVG NRW, Urteil vom 9. Dezember 2009 - 8 D 10/08.AK -, DVBl. 2010, 724, juris Rn. 75 ff. - der Zulässigkeit der Klage nicht entgegen: Der Kläger war gemäß §§ 9, 10 Abs. 3 BImSchG i.V.m. der 9. BImSchV zur Beteiligung am Genehmigungsverfahren berechtigt und hat im Rahmen dieses Verfahrens mit dem auch in seinem Namen verfassten, ordnungsgemäß unterschriebenen Einwendungsschreiben des Landesbüros der Umweltschutzverbände NRW vom 14. März 2006, das am letzten Tag der Einwendungsfrist per Telefax und damit form- und fristgerecht beim Beklagten eingegangen ist, Einwendungen gegen das streitgegenständliche Kohlekraftwerk vorgebracht.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 7 C 21.09 -, NuR 2012, 119, juris Rn. 35 m.w.N.

    vgl. EuGH, Urteil vom 12. Mai 2011 - C-115/09 (Trianel) -, NJW 2011, 2779, Rn. 48 und 56 ff.; BVerwG, Urteil vom 29. September 2011 - 7 C 21.09 -, NUR 2012, 119, juris Rn. 27 f.

  • OVG Hamburg, 18.01.2013 - 5 E 11/08  

    Verfahren um das Steinkohlekraftwerk Moorburg

    Es entspricht außerdem der höchstrichterlichen Rechtsprechung, dass die geltenden Regelungen über eine Einwendungspräklusion auch mit dem Unionsrecht, insbesondere mit der UVP-RL und der IVU-RL vereinbar sind (vgl. BVerwG, Urt. v. 29.9.2011, NVwZ 2012, 176; Urt. vom 14.7.2011, BVerwGE 140, 149 - Ortsumgehung Freiberg; Urt. v. 14.4.2010, NVwZ 2010, 1225; Beschl. v. 14.9. 2010, NVwZ 2011, 364, Rn. 7 ff.; ferner BVerwG, Beschluss vom 17.6.2011 - 7 B 79.10 -, juris Rn. 10; vgl. auch VGH Mannheim, Urteil vom 20.7.2011, ZUR 2011, 600, juris Rn. 79).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 21.03.2013 - 2 M 154/12  

    Anfechtung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zur Errichtung und zum

    Kann - wegen der besonderen Dringlichkeit oder der Komplexität der Rechtsfragen - keine Abschätzung über die Erfolgsaussichten im Sinne einer Evidenzkontrolle getroffen werden, sind allein die einander gegenüber stehenden Interessen zu gewichten (vgl. zum Ganzen: BVerwG, Beschl. v. 22.03.2010 - 7 VR 1.10 [7 C 21.09] -, Juris, RdNr. 13).

    Je umfangreicher und intensiver die vom Vorhabenträger bereits geleistete Begutachtung und fachliche Bewertung in den Planunterlagen ausgearbeitet ist, desto intensiver muss - jedenfalls grundsätzlich - auch die Auseinandersetzung mit dem vorhandenen Material ausfallen (vgl. zum Ganzen: BVerwG, Urt. v. 29.09.2011 - 7 C 21.09 -, NuR 2012, 119, RdNrn. 34 f.).

    In dem vom Bundesverwaltungsgericht entschiedenen Fall (Urt. v. 29.09.2011, a.a.O), auf den die Vorinstanz Bezug genommen hat, enthielt das Einwendungsschreiben des dortigen Klägers Ausführungen des Inhalts, dass "die Problematik von Schäden an Flora und Fauna der Gebiete "Schwanheimer Düne" und "Schwanheimer Wald" durch Schadstoffemissionen der beantragten Verbrennungsanlage sowie die Folgen der zu erwartenden Schadstoffanreicherungen (Summationsschäden) für Flora und Fauna im Rahmen des Antrags nicht untersucht bzw. abgearbeitet worden seien.

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Urt. v. 29.09.2011, a.a.O., RdNr. 40 ) ist eine FFH-Verträglichkeitsprüfung erforderlich, wenn und soweit derartige Beeinträchtigungen nicht offensichtlich ausgeschlossen werden können, also zumindest vernünftige Zweifel am Ausbleiben von erheblichen Beeinträchtigungen bestehen.

  • VGH Bayern, 04.04.2013 - 22 A 12.40048  

    Planfeststellung für einen Ersatzbau einer Hochspannungs-Freileitung auf

    b) Die Vereinbarkeit der Einwendungspräklusion mit höherrangigem nationalem Recht ist darüber hinaus entgegen der Auffassung der Klägerin nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts nicht zweifelhaft (vgl. BVerfG, B.v. 8.7.1982 - 2 BvR 1187/80 - BVerfGE 61, 82/110 ff.; BVerwG, U.v. 23.4.1997 - 11 A 7/97 - BVerwGE 104, 337/345; BVerwG, U.v. 29.9.2011 - 7 C 21/09 - NVwZ 2012, 176/177 Rn. 31).

    Der sog. Grundsatz der Proportionalität des Vorbringens (d.h. je umfangreicher und intensiver die vom Vorhabensträger bereits geleistete Begutachtung und fachliche Bewertung in den Planunterlagen ausgearbeitet ist, desto intensiver muss die Auseinandersetzung des Einwendungsführers mit dem vorhandenen Material ausfallen; vgl. BVerwG, U.v. 29.9.2011 - 7 C 21/09 - NVwZ 2012, 176/178 Rn. 35), betrifft in erster Linie die Einwendungen spezialisierter Natur- und Umweltschutzvereinigungen.

    Mit ihrer Fachkenntnis und Verfahrensroutine ist ihnen die zweiwöchige Einwendungsfrist auch unter erhöhten Substantiierungsanforderungen zumutbar (vgl. BVerwG, U.v. 29.9.2011 - 7 C 21/09 - NVwZ 2012, 176/178 Rn. 34 ff.).

    Ebenso wenig liegt eine Verletzung des Effektivitätsprinzips vor, weil angemessene Ausschlussfristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen und für die Inanspruchnahme von in das Verwaltungsverfahren vorverlagertem Rechtsschutz dem grundlegenden Prinzip der Rechtssicherheit dienen, insbesondere dem gesteigerten Bedürfnis des Vorhabensträgers nach Schutz und Beständigkeit der unter Drittbeteiligung zu Stande gekommenen Zulassungsentscheidung (vgl. BVerwG, U.v. 14.7.2011 - 9 A 14/10 - NVwZ 2012, 180/183 Rn. 23 ff.; BVerwG, U.v. 29.9.2011 - 7 C 21/09 - Rn. 31 m.w.N.).

    Ein Verstoß von Präklusionsvorschriften allgemein oder in ihrer konkreten Anwendung u.a. gegen Art. 1 Abs. 2, Art. 10a der Richtlinie (RL) 85/337/EWG des Rates vom 27. Juni 1985 über die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten (ABl EG Nr. L 175/40) i.d.F. von Art. 3 Nr. 7 der RL 2003/35/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Mai 2003 über die Beteiligung der Öffentlichkeit bei der Ausarbeitung bestimmter umweltbezogener Pläne und Programme und zur Änderung der RL 85/337/EWG und 96/61/EG des Rates in Bezug auf die Öffentlichkeitsbeteiligung und den Zugang zu Gerichten (ABl EG Nr. L 156/17) liegt entgegen dem Vorbringen der Klägerin nicht vor (vgl. BVerwG, U.v. 29.9.2011 - 7 C 21/09 - Rn. 31 m.w.N. und BVerwG, U.v. 14.7.2011 - 9 A 14/10 - NVwZ 2012, 180/183 Rn. 22 ff. zu § 17a Nr. 7 FStrG).

  • BVerwG, 26.09.2013 - 4 VR 1.13  

    Kein Baustopp für Teilstrecke der Höchstspannungsleitung Hamburg/Nord - Dollern

    Diese Regelung ist nach der bisherigen Rechtsprechung der Planungssenate des Bundesverwaltungsgerichts auch mit Gemeinschaftsrecht vereinbar (Urteile vom 14. April 2010 - BVerwG 9 A 5.08 - BVerwGE 136, 291 Rn. 107 und vom 29. September 2011 - BVerwG 7 C 21.09 - Buchholz 406.254 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz Nr. 4; Beschluss vom 11. November 2009 - BVerwG 4 B 57.09 - Buchholz 406.254 Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz Nr. 1).
  • OVG Sachsen, 09.05.2012 - 1 C 20/08  

    Klagebefugnis anerkannter Umweltschutzvereinigungen hinsichtlich der Festsetzung

    Das Trianel-Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 12. Mai 2011 - und nachfolgend das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 29. September 2011 (7 C 21.09 -) bestätigten die von der Klägerin von Anfang an dargelegte Unionsrechtswidrigkeit des Umwelt-Rechtsbehelfegesetzes, auf das die Beklagte zu Unrecht verweise.

    Insoweit kommen namentlich mit Blick auf die neuere Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union (Urt. v. 8. März 2011 - Rs. C-240/09 -, DVBl. 2011, 1253 ["Slowakischer Braunbär"]; Urt. v. 12. Mai 2011 - Rs.C-115/09 -, DVBl. 2011, 757 ["Trianel"] zu der am 16. Februar 2012 außer Kraft getreten Richtlinie 85/337 EWG) auch Rechtsschutzmöglichkeiten auf unionsrechtlicher Grundlage in Betracht (vgl. BVerwG, Urt. v. 29. September 2011, NVwZ 2012, 176, Leitsatz 1; Schlacke, in; Schlacke, GK-BNatschG, § 64 [n. F.] Rn. 20; Berkemann, DVBl. 2011, 1253, 1256 ff.; Schink, DÖV 2012, 622 ff.).

    Bei dieser Beurteilung verkennt der Senat nicht, dass die unionsrechtswidrige Beschränkung der Rügebefugnis anerkannter Umweltschutzvereinigungen auf "drittschützende" Umweltvorschriften durch § 2 Abs. 1 Nr. 5 UmwRG nach der - in Ansehung des sog. Trianel-Urteils des Gerichtshofs der Europäischen Union vom 12. Mai 2011 (a. a. O.) - ergangenen neueren Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (Urt. v. 29. September 2011, NVwZ 2012, 176) nicht mehr anzuwenden ist und sich anerkannte Umweltschutzvereinigungen bis zu einer Anpassung des Umweltrechtsbehelfegesetzes bei Rechtsbehelfen gegen Entscheidungen für Projekte, die im Sinne von Art. 1 Abs. 1 der bis zum 16. Februar 2012 in Kraft gewesenen Richtlinie 85/337/EWG "möglicherweise erhebliche Auswirkungen auf die Umwelt" haben, Rechtsverletzungen, die Umweltvorschriften betreffen - einschließlich solcher, die dem Schutz der Allgemeinheit zu dienen bestimmt sind - unmittelbar auf der Grundlage des Art. 10a der Richtlinie 85/337/EWG rügen können.

    Diese vom 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts im Urteil vom 29. September 2011 (a. a. O.) dargestellten Grundsätze entsprechen dem Anwendungsvorrang des Unionsrechts gegenüber nationalem Recht und finden Anwendung auch auf den nunmehr geltenden Art. 11 der am 17. Februar 2012 in Kraft getretenen Richtlinie 11/92/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Dezember 2011 über die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten (vgl. auch HessVGH, Beschl. v. 14. Mai 2012 - 9 B 1918/11 -, juris Rn. 23).

  • VGH Baden-Württemberg, 23.09.2013 - 3 S 284/11  

    Planfeststellungsbeschluss für den Bau und Betrieb des Rückhalteraums Elzmündung

  • BVerwG, 28.03.2013 - 9 A 22.11  

    Planfeststellung; Planrechtfertigung; Dimensionierung; Sonderquerschnitt;

  • VGH Hessen, 19.03.2012 - 9 B 1916/11  

    Kraftwerk Fechenheim

  • VG Cottbus, 23.10.2012 - 4 K 321/10  
  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 05.11.2012 - 3 M 143/12  

    Auch unsichere "Critical Loads" sind zu berücksichtigen!

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 20.01.2012 - 2 D 141/09  

    Weetfelder Bürgergemeinschaft unterliegt im Streit um Bebauungsplan der Stadt

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 22.09.2016 - 13 A 2378/14  

    Abgrenzung von zulassungspflichtigen Fertigarzneimitteln und verlängerten

  • OVG Niedersachsen, 03.03.2015 - 4 LC 39/13  

    Untersagung der Reusenfischerei im Steinhuder Meer

  • VGH Hessen, 14.07.2015 - 9 C 217/13  

    Klage gegen wasserrechtliche Einleitungserlaubnisse für das Kraftwerk Staudinger

  • OVG Sachsen, 27.03.2018 - 4 B 185/17  

    Windkraftanlage; Repowering; Landschaftsschutzgebiet, ; Vorranggebiet

  • VGH Hessen, 14.05.2012 - 9 B 1918/11  

    Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung bei Hinzutreten von

  • VG Münster, 12.04.2018 - 2 K 2307/16  

    Zuchtläufer, dazugehörige Ferkel, Stickstoffeinträge, Biotop, Wallhecke

  • OVG Sachsen, 10.01.2013 - 4 B 183/12  

    Schweinemastanlage, Erschließung, Ersetzung gemeindlichen Einvernehmens,

  • OVG Sachsen-Anhalt, 17.07.2014 - 1 K 17/13  

    Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau der Strecke Potsdam Griebnitzsee -

  • VG Oldenburg, 09.03.2016 - 5 A 5019/12  

    Immissionsschutzrechtliche Genehmigung von Hähnchenmastställen innerhalb eines

  • OVG Sachsen-Anhalt, 28.11.2013 - 2 L 157/12  

    Klagebefugnis eines Naturschutzverbandes bei Genehmigung einer

  • VG Osnabrück, 27.02.2015 - 3 A 5/15  

    Verbandsklage gegen einzelne Windenergieanlage

  • Generalanwalt beim EuGH, 20.06.2013 - C-72/12  

    Gemeinde Altrip u.a.

  • OVG Niedersachsen, 27.09.2012 - 7 MS 33/12  

    Planfeststellung - vorläufiger Rechtsschutz: Anordnung der aufschiebenden Wirkung

  • VG Magdeburg, 13.09.2012 - 2 B 278/12  

    Errichtung von Windkraftanlagen östlich von Burg bei Magdeburg gestoppt

  • VGH Bayern, 09.09.2013 - 22 AS 13.40054  

    Zustellung eines Planfeststellungsbeschlusses

  • OVG Sachsen-Anhalt, 13.02.2014 - 2 L 4/13  

    Anfechtung einer immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für die Errichtung und

  • OVG Niedersachsen, 17.07.2013 - 12 ME 275/12  

    Vorläufiger Rechtsschutz - Ersetzung gemeindlichen Einvernehmens zu einer

  • VGH Bayern, 16.07.2013 - 14 CE 13.290  

    Vorerst keine Hangsicherungsmaßnahmen im "Oberen Isartal"

  • VG Oldenburg, 09.03.2016 - 5 A 5053/12  

    Immissionsschutzrechtliche Genehmigung von Hähnchenmastställen innerhalb eines

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.08.2012 - 13 B 733/12  

    Erteilung der Zulassung für ein Parallelimport-Arzneimittel als

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 29.08.2012 - 2 B 940/12  

    Erteilung einer Baugenehmigung zur Errichtung einer Windkraftanlage des Typs

  • OVG Sachsen-Anhalt, 19.07.2010 - 2 M 64/10  

    Aufschiebende Wirkung einer Klage gegen eine immissionsschutzrechtliche

  • VGH Bayern, 21.08.2012 - 8 CS 12.847  

    Antragsbefugnis; Bergrechtliche Zulassung; Wasserrechtliche Erlaubnis zum

  • OVG Sachsen-Anhalt, 13.06.2013 - 2 M 16/13  

    Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für eine Hähnchenmastanlage

  • VG Minden, 22.03.2013 - 11 K 2242/11  
  • VG Hannover, 20.09.2012 - 12 A 5497/10  

    Immissionsschutzrechtliche Änderungsgenehmigung für einen Steinbruch;

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 10.07.2013 - 3 M 111/13  

    Immissionsschutzrecht - hier: Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb

  • OVG Sachsen-Anhalt, 26.06.2013 - 2 M 60/12  

    Drittanfechtung einer Genehmigung für die Errichtung und den Betrieb einer

  • VGH Bayern, 16.12.2013 - 22 AS 13.40083  

    Bekanntgabe eines Planfeststellungsbeschlusses

  • VGH Bayern, 04.05.2012 - 22 AS 12.40045  

    Planfeststellung für einen Ersatzbau einer Hochspannungs-Freileitung auf

  • VG München, 05.12.2012 - M 9 K 11.5927  

    Klagebefugnis; bergrechtliche Zulassung; Geothermie; Anwendbarkeit des

  • VG München, 05.12.2012 - M 9 K 12.1274  

    Klagebefugnis; bergrechtliche Zulassung; Geothermie; Anwendbarkeit des

  • OVG Sachsen-Anhalt, 22.03.2011 - 2 M 5/11  

    Anspruch auf Durchführung eines Erörterungstermins in einem Genehmigungsverfahren

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht