Rechtsprechung
   OLG München, 16.03.2017 - 31 Wx 92/17   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • IWW

    BGB § 2361; FamFG §§ 26, 68, 352e Abs. 3; RpflG § 16 Abs. 1 Nr. 7; RiVBetrAufh (Bayern) q § 1a Abs. 2
    BGB; FamFG; RpflG; RiVBetrAufh (Bayern)

  • BAYERN | RECHT

    FamFG § 15 Abs. 2, § 41 Abs. 1 S. 2, § 63 Abs. 1, § 352 Abs. 2 S. 1, § 352e Abs. 2 S. 1; BGB § 2361; RpflG § 16 Abs. 1 Nr. 7
    Kein Beschwerdeverfahren auf Einziehung eines Erbscheins wenn bereits formelle Rechtskraft erwachsen ist

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zulässigkeit der Beschwerde gegen die Erteilung eines Erbscheins mit dem Ziel dessen Einziehung

  • rechtsportal.de

    Zulässigkeit der Beschwerde gegen die Erteilung eines Erbscheins mit dem Ziel dessen Einziehung

  • datenbank.nwb.de (Volltext und Leitsatz)
  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Funktionelle Zuständigkeit des Richters im Erbscheinserteilungs- und einziehungsverfahren

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • FGPrax 2017, 133
  • FamRZ 2017, 2079
  • Rpfleger 2017, 547



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG Hamburg, 07.03.2018 - 2 W 31/16

    Umfang des Richtervorbehalts im Erbscheinsverfahren

    Der Richter ist daher für das Verfahren über die Einziehung eines Erbscheins zuständig, wenn er - bei gleicher Tatsachenlage - im Erteilungsverfahren zuständig wäre (OLG München, Beschluss vom 16.03.2017, 31 Wx 92/17, zitiert nach juris).
  • KG, 19.03.2018 - 19 W 127/17

    Zulässigkeit der Beschwerde des Erbeserben eines Miterben gegen die Ablehnung der

    Der Beschwerdeführer muss dazu regelmäßig geltend machen, dass seine erbrechtliche Stellung in dem Erbschein nicht oder nicht richtig ausgewiesen wird (OLG Köln, a.a.O.; OLG Hamm, Beschluss vom 14. Februar 2017 - I-15 W 31/17, FamRZ 2017, 2079; Meyer-Holz in: Keidel, FamFG, 19. Aufl. 2017, § 59 Rz. 77).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht