Rechtsprechung
   SG Berlin, 27.09.2013 - S 181 VG 167/07   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Entschädigungs-/Schwerbehindertenrecht

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 1 OEG, § 2 OEG, § 1 BVG, § 30 BVG, § 10a OEG
    Doping im DDR-Hochleistungssport - 16-jährige Kanutin - Gabe von Dopingmittel als Beibringung von Gift iS des OEG - soziales Entschädigungsrecht - Gewaltopferentschädigung - tätlicher Angriff - Versagungsgrund - Einwilligung - ursächlicher Zusammenhang zwischen Doping und Brustkrebs

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Feststellung von Schädigungsfolgen aufgrund der Einnahme von Dopingmitteln in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR); Anspruch auf Versorgung nach dem Opferentschädigungsgesetz (OEG)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (7)

  • berlin.de (Pressemitteilung)

    Entschädigungsrente für DDR-Dopingopfer

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die 16jährige Sportlerin - und ihre angebliche Einwilligung ins Doping

  • lto.de (Kurzinformation)

    Doping-Folgen - Ex-DDR-Leistungssportlerin erhält Entschädigungsrente

  • Jurion (Kurzinformation)

    Entschädigungsrente für DDR-Dopingopfer

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    Entschädigungsrente für DDR-Dopingopfer

  • bund-verlag.de (Kurzinformation)

    Opferentschädigungsgesetz - DDR-Dopingopfer erhält befristete Entschädigungsrente

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Entschädigungsrente für DDR-Dopingopfer - Verabreichung von Dopingmitteln durch den Trainer an eine 16-Jährige stellt vorsätzlichen, rechtswidrigen tätlichen Angriff dar




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • SG Magdeburg, 10.07.2015 - S 14 VE 3/11

    Opferentschädigungsansprüche nach Verabreichung von Dopingsubstanzen

    Allein die Gabe des Präparates Oral-Turinabol ist ausreichend für das Vorliegen eines tätlichen Angriffs (Sozialgericht B., Urteil vom 27.09.2013, - S 181 VG 167/07 -, www.sozialgerichtsbarkeit.de).
  • LSG Sachsen-Anhalt, 22.03.2017 - L 7 VE 12/15

    Soziales Entschädigungsrecht (VE)

    Deshalb kann die Frage, ob bei der Gabe von Dopingmitteln die für den tätlichen Angriff nach § 1 Abs. 1 OEG vorausgesetzte "feindliche Willensrichtung" des Täters (hier: in der Regel des Trainers) vorliegt oder nachzuweisen ist, dahinstehen (so auch SG B., Urteil vom 27. September 2013 - S 181 VG 167/07, juris).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht