Rechtsprechung
   BVerwG, 14.05.1997 - 11 A 43.96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,483
BVerwG, 14.05.1997 - 11 A 43.96 (https://dejure.org/1997,483)
BVerwG, Entscheidung vom 14.05.1997 - 11 A 43.96 (https://dejure.org/1997,483)
BVerwG, Entscheidung vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 (https://dejure.org/1997,483)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,483) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Wolters Kluwer

    Beteiligungsrecht anerkannter Naturschutzverbände - Planfeststellungsverfahren - Plangenehmigung - Träger öffentlicher Belange - Umgehung des Beteiligungsrechts - Umweltverträglichkeitsprüfung

  • Eisenbahnrechts-Datenbank Universität Passau

    Art. 20a GG, § 18 AEG, § 4 BauGB, Art. 1 PlVereinfG, RL 85/337/EWG, RL 97/11/EG, § 51c LNatSchG SH, § 29 BNatSchG
    Beteiligungsrecht anerkannter Naturschutzverbände; Planfeststellungsverfahren; Plangenehmigung; Träger öffentlicher Belange; Umgehung des Beteiligungsrechts; Umweltverträglichkeitsprüfung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Recht des Schienenverkehrs - Beteiligung anerkannter Naturschutzverbände

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Umgehung der Beteiligung eines anerkannten Naturschutzverbandes?

Sonstiges

Papierfundstellen

  • BVerwGE 104, 367
  • NJW 1998, 1168 (Ls.)
  • NVwZ 1998, 279
  • NJ 1997, 655
  • DVBl 1997, 1123
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (65)

  • BVerwG, 07.12.2006 - 4 C 16.04

    Luftverkehrsrechtliche Fachplanung; Flughafenänderung; Plangenehmigung; fiktive

    Das zeigen seine wiederholten Hinweise auf die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zu § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 4 BNatSchG a.F. sowie der Anschluss an das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 14. Mai 1997 - BVerwG 11 A 43.96 - (BVerwGE 104, 367, 372 ff.), in dem der 11. Revisionssenat seine sog. "Umgehungs"-Rechtsprechung zu § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 BNatSchG a.F. entwickelt hat.

    Eine von der bisherigen Rechtsprechung abweichende Beurteilung dieser Fallkonstellation wäre angesichts der dargelegten Zielsetzung der Beteiligungsrechte in Planfeststellungsverfahren und unter dem Gesichtspunkt eines adäquaten und effektiven Rechtsschutzes des Vereins nicht gerechtfertigt (in der Tendenz ebenso bereits: Beschluss vom 14. August 1995 - BVerwG 4 NB 43.94 - Buchholz 406.401 § 29 BNatSchG Nr. 8 S. 12; Urteil vom 14. Mai 1997 - BVerwG 11 A 43.96 - BVerwGE 104, 367, 373).

    1.6 Die im Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 14. Mai 1997 - BVerwG 11 A 43.96 - (BVerwGE 104, 367) entwickelten Grundsätze zur Anfechtbarkeit einer Plangenehmigung, auf die der Verwaltungsgerichtshof seine Entscheidung stützt, rechtfertigen es nach heute geltendem Recht nicht, den Rechtsschutz eines übergangenen Naturschutzvereins auf die Fälle zu beschränken, in denen der Zulassungsbehörde vorzuwerfen ist, dass sie die Beteiligungsrechte des Vereins gezielt (oder grob fahrlässig) umgangen hat.

    Da die Naturschutzverbände nicht "Träger öffentlicher Belange" im Sinne der Vorschrift sind, sondern eine spezifisch naturschutzrechtliche Form der Öffentlichkeit bilden (vgl. Urteil vom 14. Mai 1997 a.a.O. S. 370 f. m.w.N.), konnten sie eine Verletzung ihres Beteiligungsrechts und einen Anspruch auf Aufhebung der Plangenehmigung nur daraus herleiten, dass das Vorhaben Rechte anderer beeinträchtigt.

    Der Verwaltungsgerichtshof hat die Klagebefugnis des Klägers bejaht, weil er die Verletzung seines Beteiligungsrechts aus § 35 Abs. 1 Nr. 4 HENatG nach den subjektiven Kriterien im vorgenannten Urteil des 11. Revisionssenats vom 14. Mai 1997 - BVerwG 11 A 43.96 - für möglich gehalten hat.

  • BVerwG, 27.10.2000 - 4 A 18.99

    FFH-Richtlinie; potentielles Schutzgebiet; Schutzregime; gemeinschaftsrechtliche

    Ein Klagerecht ist dem Verband nur dann zuzuerkennen, wenn die Behörde § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 BNatSchG dadurch umgeht, dass sie sich des Mittels der Plangenehmigung bedient, obwohl ein Planfeststellungsbeschluss geboten gewesen wäre (vgl. BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - BVerwG 11 A 43.96 - BVerwGE 104, 367; Beschluss vom 14. August 1995 - BVerwG 4 BN 43.94 - Buchholz 406.401 § 29 BNatSchG Nr. 8; vgl. auch Beschluss vom 21. Juli 1997 - BVerwG 4 BN 10.97 - Buchholz 406.401 § 29 BNatSchG Nr. 14).
  • BVerwG, 19.12.2013 - 4 C 14.12

    Flugverfahren; Anflugverfahren; Abflugverfahren; Flugrouten; Natura 2000-Gebiet;

    In der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zu sogenannten Verletztenklagen ist anerkannt, dass ein Naturschutzverein ein Recht auf Beteiligung im Wege der Anfechtungsklage gegen eine Genehmigung verfolgen kann, wenn die Behörde seiner Ansicht nach fehlerhaft ein Verfahren gewählt hat, in dem ihm kein Beteiligungsrecht zur Seite steht (Urteile vom 14. Mai 1997 - BVerwG 11 A 43.96 - BVerwGE 104, 367 und vom 7. Dezember 2006 - BVerwG 4 C 16.04 - BVerwGE 127, 208 Rn. 10).
  • VG Aachen, 02.09.2016 - 6 L 38/16

    Immissionschutzrecht; Windenergie; Wald; Verbandsklage; Antragsbefugnis; UVP;

    Nach nationalem Recht ist die Rolle der Umweltverbände die eines "Anwalts der Umwelt" (Urteil vom 14. Mai 1997 - BVerwG 11 A 43.96 - BVerwGE 104, 367 m.w.N. = Buchholz 442.09 § 18 AEG Nr. 26 S. 133), nicht hingegen die eines allzuständigen Sachwalters der Interessen der Allgemeinheit.
  • VGH Hessen, 01.06.2004 - 2 A 3239/03

    Luftverkehrsrechtliche Plangenehmigung: Erweiterung eines Verkehrsflughafens im

    (BVerwGE, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, BVerwGE 104, 367 = NVwZ 1998, 269 = DVBl. 1997, 1123 = NUR 1997, 506 = UPR 1997, 413 = ZUR 1997, 269 = Buchholz 442.09 § 18 AEG Nr. 26).

    Die Frage, ob eine faktische Beteiligung in einem nicht mitwirkungspflichtigen Verfahren eine nach § 35 Abs. 1 Nr. 4 HENatG gebotene Beteiligung ersetzen kann, ist vor dem rechtlichen Hintergrund zu beurteilen, dass in einem Planfeststellungsverfahren - oder in einem Plangenehmigungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung - ein wehrfähiger Anspruch auf Verfahrensbeteiligung anerkannter Naturschutzverbände als private Dritte besteht, während eine solche Beteiligung in einem Plangenehmigungsverfahren ohne Öffentlichkeitsbeteiligung rechtlich nicht durchsetzbar ist, da die anerkannten Naturschutzverbände keine Träger öffentlicher Belange sind, mit denen z. B. gemäß § 8 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 LuftVG das Benehmen herzustellen ist (BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, a. a. O., m. w. N.; a. A. Hofmann/Grabherr, Luftverkehrsgesetz, Loseblatt-Kommentar, Stand: Dezember 2003, Rdnr. 45 zu § 8).

    Zwar ist das durch § 35 Abs. 1 Nr. 4 HENatG für einen anerkannten Naturschutzverband begründete Beteiligungsrecht ein Verfahrensrecht im Sinne von § 10 Abs. 8 Satz 2 LuftVG, jedoch will der Gesetzgeber mit dieser durch das Planungsvereinfachungsgesetz vom 17. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2133) eingefügten Vorschrift - ebenso wie mit der wortgleichen Regelung in § 17 Abs. 6c Satz 2 des Bundesfernstraßengesetzes (FStrG) oder in § 20 Abs. 7 Satz 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG) - lediglich "... die Aufhebung als radikale Folge einer Rechtswidrigkeit des Planfeststellungsbeschlusses vermeiden, wenn der Fehler durch ein ergänzendes Verfahren behoben werden kann." (BVerwG, Urteil vom 12. Dezember 1996 - 4 C 19.95 -, a. a. O. , m. w. N. zu § 17 Abs. 6c Satz 2 FStrG; vgl. zu § 20 Abs. 7 Satz 2 AEG: BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, a. a. O. ).

    Die anerkannten Naturschutzverbände sollen mit ihrem Sachverstand in ähnlicher Weise wie die Naturschutzbehörden die Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege in das Planungsverfahren einbringen und gleichsam als "Verwaltungshelfer" dafür Sorge tragen, dass diese Belange in besonderer Weise zur Geltung gebracht werden (BVerwG, Urteil vom 12. Dezember 1996 - 4 C 19.95 -, a. a. O.; Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, a. a. O.; Hess. VGH, Urteil vom 1. September 1998 - 7 UE 2170/95 -, a. a. O.; OVG Niedersachsen, Urteil vom 27. Januar 1992 - 3 A 221/88 -, NVwZ 1992, 903).

    Eine solche Umgehung könnte mit der Erteilung der Plangenehmigung dann gegeben sein, wenn die tatbestandlichen Voraussetzungen des § 8 Abs. 2 LuftVG vom Beklagten ignoriert worden sind, um das Planfeststellungsverfahren zu vermeiden, wenn also die Behörde das Vorliegen der Tatbestandsvoraussetzungen dieser Vorschrift mit nicht mehr vertretbarer und/oder erkennbar vorgeschobener Begründung verneint hat oder einen Verstoß gegen gesetzliche Vorschriften, insbesondere eine Rechtsbeeinträchtigung Dritter bewusst in Kauf genommen hat (vgl. zu der in Aufbau und Struktur vergleichbaren Vorschrift des § 18 Abs. 2 AEG a. F.: BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, a. a. O.).

  • BVerwG, 24.10.2013 - 7 C 36.11

    Großkraftwerk, steinkohlebefeuertes; Änderungsvorhaben; Genehmigung,

    Nach nationalem Recht ist die Rolle der Umweltverbände die eines "Anwalts der Umwelt" (Urteil vom 14. Mai 1997 - BVerwG 11 A 43.96 - BVerwGE 104, 367 m.w.N. = Buchholz 442.09 § 18 AEG Nr. 26 S. 133), nicht hingegen die eines allzuständigen Sachwalters der Interessen der Allgemeinheit.
  • BVerwG, 27.02.2003 - 4 A 59.01

    Straßenrechtliche Planfeststellung; Verbandsbeteiligung; Fristbestimmung;

    Anerkannte Naturschutzvereine sind indes diesem Kreis von Regelungsadressaten nicht zuzurechnen, da sie keine Träger öffentlicher Belange im Sinne dieser Vorschrift sind (vgl. BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - BVerwG 11 A 43.96 - BVerwGE 104, 367).
  • VGH Hessen, 24.03.2004 - 2 Q 34/04
    (BVerwGE, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, BVerwGE 104, 367 = NVwZ 1998, 269 = DVBl. 1997, 1123 = NUR 1997, 506 = UPR 1997, 413 = ZUR 1997, 269 = Buchholz 442.09 § 18 AEG Nr. 26).

    Die Frage, ob eine faktische Beteiligung in einem nicht mitwirkungspflichtigen Verfahren eine nach § 35 Abs. 1 Nr. 4 HENatG gebotene Beteiligung ersetzen kann, ist vor dem rechtlichen Hintergrund zu beurteilen, dass in einem Planfeststellungsverfahren - oder in einem Plangenehmigungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung - ein wehrfähiger Anspruch auf Verfahrensbeteiligung anerkannter Naturschutzverbände als private Dritte besteht, während eine solche Beteiligung in einem Plangenehmigungsverfahren ohne Öffentlichkeitsbeteiligung rechtlich nicht durchsetzbar ist, da die anerkannten Naturschutzverbände keine Träger öffentlicher Belange sind, mit denen z. B. gemäß § 8 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 LuftVG das Benehmen herzustellen ist (BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, a.a.O., m.w.N.; a.A. Hofmann/Grabherr, Luftverkehrsgesetz, Loseblatt-Kommentar, Stand: Dezember 2003, Rdnr. 45 zu § 8).

    Zwar ist das durch § 35 Abs. 1 Nr. 4 HENatG für einen anerkannten Naturschutzverband begründete Beteiligungsrecht ein Verfahrensrecht im Sinne von § 10 Abs. 8 Satz 2 LuftVG, jedoch will der Gesetzgeber mit dieser durch das Planungsvereinfachungsgesetz vom 17. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2133) eingefügten Vorschrift - ebenso wie mit der wortgleichen Regelung in § 17 Abs. 6c Satz 2 des Bundesfernstraßengesetzes (FStrG) oder in § 20 Abs. 7 Satz 2 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes (AEG) - lediglich "... die Aufhebung als radikale Folge einer Rechtswidrigkeit des Planfeststellungsbeschlusses vermeiden, wenn der Fehler durch ein ergänzendes Verfahren behoben werden kann." (BVerwG, Urteil vom 12. Dezember 1996 - 4 C 19.95 -, a.a.O. , m. w. N. zu § 17 Abs. 6c Satz 2 FStrG; vgl. zu § 20 Abs. 7 Satz 2 AEG: BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, a. a. O. ).

    Die anerkannten Naturschutzverbände sollen mit ihrem Sachverstand in ähnlicher Weise wie die Naturschutzbehörden die Belange des Naturschutzes und der Landschaftspflege in das Planungsverfahren einbringen und gleichsam als "Verwaltungshelfer" dafür Sorge tragen, dass diese Belange in besonderer Weise zur Geltung gebracht werden (BVerwG, Urteil vom 12. Dezember 1996 - 4 C 19.95 -, a.a.O.; Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, a. a. O.; Hess. VGH, Urteil vom 1. September 1998 - 7 UE 2170/95 -, a. a. O.; OVG Niedersachsen, Urteil vom 27. Januar 1992 - 3 A 221/88 -, NVwZ 1992, 903).

    Von einer derartigen Umgehung des Planfeststellungsverfahrens und damit der Beteiligungsrechte eines anerkannten Naturschutzverbandes ist dann auszugehen, wenn die Behörde insbesondere die Notwendigkeit einer UVP (§ 8 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 LuftVG) und/oder die Frage, ob Rechte Anderer beeinträchtigt werden (§ 8 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 LuftVG), mit einer nicht vertretbaren, erkennbar vorgeschobenen Begründung verneint oder dass ihr nach § 8 Abs. 2 Satz 1 LuftVG eingeräumte Ermessen aufgrund von Erwägungen ausgeübt hat, die dem Zweck dieser Regelung widersprechen (vgl.: BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 - a. a. O. ).

  • VG Aachen, 10.12.2001 - 9 K 2800/00

    Rahmenbetriebsplan Garzweiler I/II

    vgl. OVG NRW, Beschluss vom 18. Juli 1997 - 21 B 1717/94 -, ZfB 1997, 141, 142 mit zahlreichen Nachweisen; OVG Brandenburg, Urteil vom 28. Juni 2001 - 4 A 138/00 -, S. 21 f. des Entscheidungsabdrucks; vgl. auch BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, BVerwGE 104, 367, 372 f.; a. A.: VG Weimar, Entscheidung vom 11. März 1998 - 7 K 21509/95.We, im Leitsatz abgedruckt in juris.

    Da das Bundesnaturschutzgesetz keinen eigenen, vom Verwaltungsverfahrens- und Fachplanungsrecht losgelösten Begriff der Planfeststellung kennt, vgl. BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, BVerwGE 104, 367, 371 mit weiterem Nachweis, ist hier maßgeblich, ob der Beklagte nach den Vorschriften des Bundesberggesetzes ein Planfeststellungsverfahren hätte durchführen müssen.

    A.: VG Aachen, Urteil vom 10. November 1999 - 3 K 2040/96 -, ZfB 2000, 56, 63 f. unter Hinweis auf BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43/96 -, BVerwGE 104, 367, 372 f.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 14. Mai 1997 - 11 A 43.96 -, BVerwGE 104, 367, 375.

  • VG Freiburg, 12.05.2020 - 2 K 9611/17

    Befreiung von den Ge- und Verboten des Naturschutzrechts für Windenergieanlagen;

    Mithin kommt es nicht darauf an, ob die Rechtsbeeinträchtigung Dritter in "doloser" Form ignoriert wurde, um die Mitwirkungsrechte zunächst zu vermeiden oder diese Entscheidung von sonstigen zweckwidrigen Faktoren beeinflusst war (so aber noch BVerwG, Urteil vom 14.05.1997 - 11 A 43.96 - juris).
  • VGH Hessen, 01.09.1998 - 7 UE 2170/95

    Verletzung des Mitwirkungsrechts anerkannter Naturschutzverbände wegen

  • OVG Brandenburg, 28.06.2001 - 4 A 115/99

    Anfechtung der Zulassung eines fakultativen Rahmenbetriebsplans durch einen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.12.2009 - 8 D 10/08

    Klagen gegen Steinkohlekraftwerk in Herne abgewiesen

  • VG Oldenburg, 26.10.1999 - 1 B 3319/99

    Planfeststellungsbeschluss zur Errichtung eines Emssperrwerks; Bindungswirkung

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 17.12.2004 - 21 A 102/00

    Mitwirkungsrecht eines anerkannten Naturschutzverbandes

  • OVG Schleswig-Holstein, 15.02.2001 - 4 L 92/99

    Rechtmäßigkeit eines Planfeststellungsbeschlusses für den Bau und Betrieb einer

  • OVG Niedersachsen, 03.03.2015 - 4 LC 39/13

    Untersagung der Reusenfischerei im Steinhuder Meer

  • OVG Hamburg, 24.02.2010 - 5 Bs 24/10

    BUND stoppt die Errichtung der Fernwärmetransportleitung vom Kraftwerk Moorburg

  • OVG Niedersachsen, 15.12.2008 - 4 ME 315/08

    Zu Beteiligungsrechten eines anerkannten Naturschutzvereins - einstweilige

  • VG Berlin, 28.02.2014 - 19 L 334.13

    Baustopp für Wasserbecken auf dem Tempelhofer Feld

  • VGH Bayern, 17.03.2008 - 14 BV 05.3079

    Verhältnis von artenschutzrechtlicher Ausnahme und naturschutzrechtlicher

  • VGH Baden-Württemberg, 26.10.2011 - 5 S 920/10

    Wirksamkeitsvoraussetzungen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans

  • OVG Niedersachsen, 12.10.2000 - 7 M 3440/00

    Anerkannter Naturschutzverband kein Träger öffentlicher Belange iSd AEG § 18 Abs

  • VGH Baden-Württemberg, 17.05.2017 - 5 S 88/17

    Keine subjektive Rechtsposition einer anerkannten Naturschutzvereinigung

  • VG Regensburg, 19.01.2009 - RO 8 K 08.612

    Gericht gibt Klägern zum Höllbachtal teilweise Recht

  • OVG Thüringen, 30.07.2003 - 1 KO 389/02

    Naturschutz, Landschaftsschutz; allgemeine Leistungsklage; Klagebefugnis;

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.06.2005 - 11 A 1193/02

    Klagen gegen die Zulassung des Rahmenbetriebsplans Garzweiler I/II ohne Erfolg

  • VGH Hessen, 19.05.2005 - 3 UE 2829/04

    Autobahn; Winterstützpunkt; falsches Verfahren; Abwehrrechte einer Gemeinde;

  • OVG Sachsen, 14.02.2005 - 4 BS 273/04

    Naturschutzverein, Verbandsklage, Antragsbefugnis, Abfalldeponie,

  • OVG Schleswig-Holstein, 15.12.2011 - 1 LB 19/10

    Klage gegen Muschelimporte in den Nationalpark Wattenmeer stattgegeben

  • VG Aachen, 10.12.2001 - 9 K 691/00

    Rahmenbetriebsplan Garzweiler I/II

  • OVG Bremen, 31.08.2005 - 1 B 188/05

    Verbandsklagerecht; Plangenehmigung Verbandsklage; Aufschüttungen; Deich; Andere

  • VG Leipzig, 24.04.2007 - 6 K 410/07

    Anbau von genetisch verändertem Mais der Maislinie MON810; Ausbringen von

  • VG Augsburg, 20.12.2007 - Au 6 E 07.1371

    Antrag eines Naturschutzvereins auf vorläufigen Rechtsschutz gegen den Neubau und

  • OVG Sachsen-Anhalt, 08.01.2007 - 2 M 358/06

    Beteiligung eines Naturschutzverbandes

  • VG Hannover, 31.01.2013 - 4 A 5418/12

    Verbot der Reusenfischerei im Steinhuder Meer; Vereitelung eines

  • OVG Schleswig-Holstein, 05.07.1999 - 4 M 48/99
  • OVG Berlin, 01.04.1998 - 2 SN 10.98

    Baustopp wegen Artenschutz, Antragsbefugnis eines anerkannten

  • OVG Saarland, 30.05.2011 - 2 B 241/11

    Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis für Ehegatten

  • VGH Bayern, 07.08.2001 - 8 A 01.40003

    Inhalt und Umfang des Einsichtsrechts eines anerkannten Naturschutzverbands in

  • OVG Saarland, 27.08.2010 - 2 B 235/10

    Rücknahme einer Niederlassungserlaubnis; Bestehen einer ehelichen

  • VG Bremen, 30.11.2007 - 5 K 565/07

    Neubau einer Wasserkraftanlage an der Staustufe Bremen-Hemelingen

  • VG Aachen, 10.12.2001 - 9 K 684/00

    Rahmenbetriebsplan Garzweiler I/II

  • VGH Bayern, 31.03.2005 - 22 CS 04.3249

    Antrag auf Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung einer Anfechtungsklage

  • OVG Niedersachsen, 30.04.2014 - 1 KN 110/12

    Normenkontrollverfahren - Feststellung der Unwirksamkeit eines Bebauungsplans -

  • VGH Bayern, 30.04.2008 - 8 BV 07.1374

    Luftverkehrsrecht; Segelfluggelände; naturschutzrechtliche Vereinsklage;

  • VG Bremen, 30.11.2007 - 5 K 561/07

    Neubau einer Wasserkraftanlage an der Staustufe Bremen-Hemelingen

  • VG Aachen, 10.12.2001 - 9 K 1179/00

    Rahmenbetriebsplan Garzweiler I/II

  • VG Aachen, 10.12.2001 - 9 K 2954/00

    Rahmenbetriebsplan Garzweiler I/II

  • VG Aachen, 03.07.2001 - 9 L 354/01

    Zulassung eines Rahmenbetriebsplans für den Tagebau Garzweiler I/II;

  • OVG Sachsen, 23.01.2003 - 1 BS 1/03

    Beseitigung von Gehölzen auf Hochwasserdeichen; Holzungsarbeiten im

  • OVG Mecklenburg-Vorpommern, 13.06.2002 - 5 M 16/02

    Abwasseranlage, Ausbau, Ausnahmegenehmigung, Auslaufkanal, Beteiligungsrecht,

  • VG Aachen, 10.12.2001 - 9 K 7/01

    Rahmenbetriebsplan Garzweiler I/II

  • VG Karlsruhe, 29.04.2008 - 5 K 2619/06

    Zur Rechtmäßigkeit einer Abschiebungsandrohung - vollziehbare Ausreisepflicht

  • OVG Rheinland-Pfalz, 25.03.2004 - 7 B 11715/03

    Militärflugplatz Ramstein darf ausgebaut werden

  • VG Hamburg, 21.11.2002 - 15 VG 2453/02
  • VG Düsseldorf, 24.04.2012 - 22 K 7443/11

    Versagung einer Aufenthaltserlaubnis für eine vietnamesische Staatsangehörige bei

  • VG Cottbus, 11.07.2000 - 3 L 448/00

    Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung der Klage gegen eine vorzeitige

  • OVG Sachsen, 10.10.2003 - 4 BS 243/03

    Einschränkung des gerichtlichen Prüfungsauftrag in Beschwerdeverfahren des

  • VG Bremen, 01.06.2005 - 5 V 695/05
  • OVG Rheinland-Pfalz, 17.05.2000 - 8 C 11556/98
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 23.09.2002 - 20 B 768/02
  • OVG Rheinland-Pfalz, 06.06.2000 - 8 C 11556/98

    Ziele der Raumordnung, Anpassungsgebot, regionaler Grünzug, Kernraum für

  • OVG Sachsen-Anhalt, 25.09.1998 - C 1/4 S 260/97

    Naturschutzverein; Atomrechtliches Planfeststellungsverfahren; Gelegenheit zur

  • VG Saarlouis, 27.08.2010 - 2 B 235/10

    Niederlassungserlaubnis, Widerruf, vorläufiger Rechtsschutz, Suspensiveffekt,

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht