Rechtsprechung
   OLG Hamm, 02.11.2005 - 3 U 290/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,16877
OLG Hamm, 02.11.2005 - 3 U 290/04 (https://dejure.org/2005,16877)
OLG Hamm, Entscheidung vom 02.11.2005 - 3 U 290/04 (https://dejure.org/2005,16877)
OLG Hamm, Entscheidung vom 02. November 2005 - 3 U 290/04 (https://dejure.org/2005,16877)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,16877) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • KG, 01.07.2010 - 20 W 23/10

    Zahnarzt - Honorarrückzahlung - Prothetik

    Nach überwiegender Meinung in der OLG-Rechtsprechung, der sich der Senat anschließt, steht dem Patienten alternativ ein Anspruch auf Rückerstattung des bereits gezahlten Honorars zu, soweit der Zahnersatz für ihn aufgrund eines Behandlungsfehlers unbrauchbar ist (OLG Oldenburg 27.2.2008 - 5 U 22/07, VersR 2008, 781; OLG Koblenz 18.6.2009 - 5 U 319/09, VersR 2009, 1542; OLG Hamburg 25.11.2005 - 1 U 6/05, OLGR 2006, 128; OLG Hamm 2.11.2005 - 3 U 290/04 - zit. nach juris; OLG Zweibrücken 20.11.2001 - 5 U 20/01, OLGR 2002, 170; OLG Saarbrücken 21.04.1999 - 1 U 615/98, OLGR 2000, 401; OLG Oldenburg 5.9.1995 - 5 U 75/95, VersR 1997, 60; OLG Frankfurt 26.5.1995 - 24 U 371/93, VersR 1996, 1150; OLG Köln 26.5.1986 - 7 U 77/84, VersR 1987, 620; OLG Koblenz 7.1.1993 - 5 U 1289/92, VersR 1993, 1486; vgl. auch OLG Nürnberg 8.2.2008 - 5 U 1795/05 - MDR 2008, 554).
  • OLG Karlsruhe, 28.02.2007 - 7 U 224/06

    Nachbesserungsrecht gemäß § 634 BGB bei mangelhafter prothetischer Versorgung

    Dies wird dogmatisch unterschiedlich begründet (vgl. nur OLG Hamm, Urteil vom 02.11.2005 - 3 U 290/04 - Textziff. 13 mit zahlreichen Nachweisen).
  • OLG Hamm, 16.03.2009 - 3 U 155/08

    Bestimmung des Vertragspartners von Kassen- wie Privatpatienten bei ambulanten

    Alternativ dazu steht dem Patienten ein Anspruch auf Rückerstattung des bereits gezahlten Honorars zu, wenn und soweit der Zahnersatz für ihn aufgrund eines Behandlungsfehlers unbrauchbar ist (vgl. OLG Oldenburg, VersR 2008, 781 m.w.N.; OLG Köln, OLG, MedR 1994, 67 f.; vgl. a. zum Fortfall des Honoraranspruchs, wenn die zahnärztliche Leistung für den Patienten kein Interesse hat : OLG Hamm, U.v. 02.11.2005 - 3 U 290/04 m.w.N.).
  • OLG Stuttgart, 10.02.2009 - 1 U 52/08

    Anspruch eines Patienten auf Schadensersatz und Schmerzensgeld wegen eines

    Der Honoraranspruch entfällt infolgedessen ganz und ohne dass es der Aufrechnung bedarf, wenn die Behandlung aufgrund des Behandlungsfehlers für den Patienten völlig unbrauchbar und damit wertlos ist und die Erfüllung des Vertrages somit ohne jedes Interesse ist (vgl. nur OLG Hamm Urt. V. 02.11.2005 - 3 U 290/04 -, zitiert nach [...]; OLG Zweibrücken OLGR 2002, 170; OLG Düsseldorf OLGR 2001, 183; OLG Hamburg MDR 2001, 799; OLG Saarbrücken OLGR 2000, 401; OLG Frankfurt VersR 1996, 1150; OLG Köln VersR 1987, 62; Laufs/Uhlenbruck, Handbuch des Arztrechts, 3. Aufl., § 39, Rdnr. 23).
  • LG Ulm, 24.03.2010 - 6 O 203/07

    Ein Kieferorthopäde hat bei einer dem medizinischen Standard entsprechenden

    Der Honoraranspruch entfällt ganz und ohne dass es einer Aufrechnung durch den Patienten bedarf, wenn die Behandlung aufgrund des Behandlungsfehlers für den Patienten völlig unbrauchbar und damit wertlos ist und die Erfüllung des Vertrages somit ohne jedes Interesse ist (vgl. OLG Hamm Urt. v. 02.11.2005 - 3 U 290/04 - zitiert nach [...] m.w.N.).
  • AG Köln, 16.03.2016 - 144 C 168/15

    Erstattung des für die Operation am Auge gezahlten Honorars aufgrund

    Auch wenn eine Kündigung des Behandlungsvertrages nicht erfolgt sein sollte, besteht ein Honoraranspruch des Arztes nicht, wenn und soweit wegen eines schuldhaften Behandlungsfehlers die ärztliche Leistung für die Patienten kein Interesse mehr hat (vgl. OLG Hamm, Urt. v. 2.11.2005, 3 U 290/04; OLG Zweibrücken, Urt. v. 20.11.2001, 5 U 20/01).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht