Rechtsprechung
   BVerwG, 22.10.2009 - 5 C 19.08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,2232
BVerwG, 22.10.2009 - 5 C 19.08 (https://dejure.org/2009,2232)
BVerwG, Entscheidung vom 22.10.2009 - 5 C 19.08 (https://dejure.org/2009,2232)
BVerwG, Entscheidung vom 22. Januar 2009 - 5 C 19.08 (https://dejure.org/2009,2232)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,2232) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • lexetius.com

    SGB VIII § 10 Abs. 4 Satz 2, § 19 Abs. 1; SGB XII § 53 Abs. 1, § 54 Abs. 1; SGB X § 104
    Geistige Behinderung; Eingliederungshilfe; Erstattungsanspruch; Jugendhilfe, Verhältnis zur Sozialhilfe; Konkurrenz; Kostenerstattung; Mutter-Kind-Einrichtung; Sozialhilfe; Träger der Jugendhilfe; Träger der Sozialhilfe.

  • Bundesverwaltungsgericht

    Eingliederungshilfe; Erstattungsanspruch; Erziehungskompetenz; geistige Behinderung; Jugendhilfe; Kind; Kongruenz; Konkurrenz; Kostenerstattung; Mutter; Mutter-Kind-Einrichtung; Nachrangigkeit; Sozialhilfe; Sozialleistung; Träger

  • Wolters Kluwer

    Vorrang einer Eingliederungshilfeleistung vor sich damit überschneidenden Leistungen der Jugendhilfe für eine Betreuung einer geistig behinderten Mutter in einer gemeinsamen Wohnform mit dem Kind; Anspruch eines Sozialhilfeträgers gegen einen Jugendhilfeträger auf ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorrang einer Eingliederungshilfeleistung vor sich damit überschneidenden Leistungen der Jugendhilfe für eine Betreuung einer geistig behinderten Mutter in einer gemeinsamen Wohnform mit dem Kind; Anspruch eines Sozialhilfeträgers gegen einen Jugendhilfeträger auf ...

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerwGE 135, 159
  • NVwZ-RR 2010, 231
  • FamRZ 2010, 464
  • DVBl 2010, 322
  • DÖV 2010, 371
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (61)

  • VG München, 07.11.2012 - M 18 K 11.326

    Sachliche Zuständigkeit für Leistungen nach § 19 SGB VIII im Fall einer Mutter

    Die Wahrnehmung der Elternrolle ist eine gemeinschaftsbezogene Entfaltungsform des Menschen (mit Behinderung) im Sinne der Eingliederungshilfe (vgl. BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159).

    Das Defizit in der Erziehungspersönlichkeit des Elternteils kann auch auf dessen geistige, seelische oder körperliche Behinderung zurückgehen (vgl. BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159; OVG Münster, B.v. 30.11.2000 - 22 B 762/00 - JAmt 2001, 424; VG Gelsenkirchen, U.v. 10.6.2005 - 19 K 1193/03 - juris Rn. 18; VG Hamburg, U.v. 26.5.2005 - 13 K 195/05 - ZfJ 2005, 486; VG München, U.v. 15.2.2006 - M 18 K 04.6150 - juris Rn. 17; BayVGH, B.v. 30.1.2012 - 12 BV 11.2216 - juris Rn. 20; Wiesner, SGB VIII, 4. Aufl. 2011, § 19 Rn. 9a).

    Die für die Kostenerstattungsansprüche des Klägers nach § 14 Abs. Abs. 4 Satz 1 SGB IX sowie nach § 104 Abs. 1 Satz 1 SGB X vorausgesetzte (vorrangige) Zuständigkeit der Beklagten für die Hilfeleistung zugunsten von Frau ... im Haus ... (später: ...) und im ...-Haus in ... ergibt sich aus § 10 Abs. 4 Satz 1 SGB VIII (BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159; LSG Nordrhein-Westfalen, U.v. 30.7.2007 - L 20 SO 15/06 - JAmt 2007, 610; LSG Nordrhein-Westfalen, U.v. 26.7.2010 - L 20 SO 38/09 ZVW - juris Rn. 70 ff.).

    Denn Frau ... stand für ihre Unterbringung im Haus ... (später: ...) in der Zeit von 12. Januar 2007 bis 5. Mai 2008 sowie im ...-Haus in ... in der Zeit von 10. Februar 2009 bis 7. März 2011 auch ein im Vergleich zu ihrem Anspruch nach § 19 SGB VIII gegenüber der Beklagten kongruenter (vgl. BVerwG, U.v. 23.9.1999 - 5 C 26.98 - BVerwGE 109, 325; BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159) Anspruch gegen den Kläger nach § 53 Abs. 1 Satz 1, § 54 Abs. 1 Satz 1 SGB XII i. V. m. § 55 Abs. 1 und 2 SGB IX zu, der nicht kraft einer etwaigen Spezialität von § 19 SGB VIII von vornherein ausgeschlossen war (BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159; LSG Nordrhein-Westfalen, U.v. 30.7.2007 - L 20 SO 15/06 - JAmt 2007, 610; LSG Nordrhein-Westfalen, U.v. 26.7.2010 - L 20 SO 38/09 ZVW - juris Rn. 62 ff.; SG München, U.v. 22.11.2011 - S 51 SO 157/06 n. V.; a. A. OVG Münster, B.v. 30.11.2000 - 22 B 762/00 - JAmt 2001, 424; VG Düsseldorf, U.v. 15.2.2002 - 21 K 7075/99 - juris Rn. 29; VG Gelsenkirchen, U.v. 10.6.2005 - 19 K 1193/06 - juris Rn. 26; VG Düsseldorf, U.v. 6.4.2005 - 19 K 8703/02 - juris Rn. 16; BSG, U.v. 24.3.2009 - B 8 SO 29/07 R - BSGE 103, 39).

    Da die Eltern-Kind-Beziehung existentiell und eine sozial Bindung von herausragender Bedeutung ist, bildet die Verantwortungsübernahme der Eltern (mit Behinderung) für ihr Kind eine zentrale Frage der Teilhabe der Eltern am Leben in der Gemeinschaft (BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159).

    Nach Wortlaut und Systematik fehlt jeder Anhalt für eine verdrängende Spezialität des § 19 Abs. 1 SGB VIII gegenüber den Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem Sozialgesetzbuch XII (BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159).

    Zudem ist nichts dafür ersichtlich, dass der Gesetzgeber entgegen des Wortlauts von § 10 Abs. 4 Satz 1 SGB VIII, der allgemein, d. h. einschränkungslos, einen Vorrang der Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch VIII gegenüber Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII vorsieht (vgl. BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159), im Fall des § 19 SGB VIII zugunsten einer nicht geistig oder körperlich behinderten Mutter, die kein junger Mensch mehr im Sinne von § 7 Abs. 1 Nr. 4 SGB VIII ist, von der einschlägigen Regelung des § 10 Abs. 4 Satz 1 SGB VIII mit dem Ergebnis des § 10 Abs. 4 Satz 2 SGB VIII abweichen wollte.

    Zudem kann § 10 Abs. 4 Satz 1 und 2 SGB VIII seiner Zwecksetzung, im Fall kongruenter Ansprüche nach dem Sozialgesetzbuch VIII und dem Sozialgesetzbuch XII eine klare Zuweisung und Handhabung der (vorrangigen) Leistungsverpflichtung zu ermöglichen (BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159), nur dann gerecht werden, wenn die Zuständigkeitsregelung ihrem eindeutigen Wortlaut entsprechend auch tatsächlich ausgelegt und angewendet wird.

    Eine Aufspaltung der Zuständigkeiten begründet jedoch nicht zwangsläufig eine Schutzlücke (vgl. BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159), soweit nur für die Gewährung der jeweiligen Hilfen klare Zuständigkeitsregelungen bestehen.

  • LSG Baden-Württemberg, 27.04.2017 - L 7 SO 2669/15

    Rehabilitation und Teilhabe - Zuständigkeitsklärung - Erstattungsanspruch des

    Eine Kollision mit Leistungen anderer Verpflichteter i.S. des § 10 Abs. 4 SGB VIII besteht nur im Verhältnis zu Leistungen, die miteinander konkurrieren (Bundesverwaltungsgericht , Urteil vom 9. Februar 2012 - 5 C 3/11 - BVerwGE 142, 18 - juris Rdnr. 30; Urteil vom 19. Oktober 2011 - 5 C 6/11 - juris Rdnr. 16; Urteil vom 22. Oktober 2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159 - juris Rdnr. 18, 27).

    Die Regelung des § 10 Abs. 4 Satz 2 SGB VIII stellt für die Abgrenzung zwischen Jugendhilfe und Sozialhilfe - nach der von der Rechtsprechung favorisierten formalen Betrachtungsweise - allein auf die Art der Leistung bzw. die hieraus folgende Leistungspflicht ab (BSG, Urteil vom 25. September 2014 - B 8 SO 7/13 R - BSGE 117, 53 - juris Rdnr. 26; Urteil vom 22. März 2012 - B 8 SO 30/10 R - BSGE 110, 301 - juris Rdnr. 15; Urteil vom 24. März 2009 - B 8 SO 29/07 - BSGE 103, 39 - juris Rdnr. 17; BVerwG, Urteil vom 19. Oktober 2011, a.a.O. Rdnr. 18; Urteil vom 22. Oktober 2009, a.a.O. Rdnr. 32).

  • BVerwG, 27.05.2010 - 5 C 7.09

    Beschädigtengrundrente; Eingliederungshilfe; Einkommen; Einkommensfreistellung;

    Der nach dieser Regelung dem vorleistenden, aber nachrangig zuständigen Leistungsträger gegen den vorrangig zur Leistung verpflichteten Leistungsträger eingeräumte Erstattungsanspruch besteht, weil Leistungspflichten (mindestens) zweier Leistungsträger - hier der Klägerin als Trägerin der Jugendhilfe und des Beklagten als Träger der Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz - nebeneinander bestehen und miteinander konkurrieren (1.1) und die Verpflichtung eines der Leistungsträger - hier die der Klägerin - der Leistungspflicht des anderen nachgeht (1.2) (zu den Voraussetzungen des § 104 Abs. 1 SGB X s.a. Urteile vom 22. Oktober 2009 - BVerwG 5 C 19.08 - NVwZ-RR 2010, 231 f. und vom 2. März 2006 - BVerwG 5 C 15.05 - BVerwGE 125, 95 ; BSG, Urteil vom 25. Januar 1994 - 7 RAr 42/93 - BSGE 74, 36).

    Im Verhältnis zwischen der Jugendhilfeleistung nach §§ 27, 34 SGB VIII, welche auch die Hilfe zur Erziehung in einer Einrichtung über Tag und Nacht oder in einer sonstigen betreuten Wohnform umfasst, und der Eingliederungshilfeleistung nach dem Opferentschädigungsrecht (§ 1 Abs. 1 Satz 1 OEG i.V.m. § 27d Abs. 1 Nr. 6 BVG a.F.) besteht zudem die erforderliche Leistungskongruenz (vgl. zu dieser Voraussetzung: Urteil vom 22. Oktober 2009 a.a.O. m.w.N.; BSG, Urteil vom 24. März 2009 - B 8 SO 29/07 R - NVwZ-RR 2010, 67 ).

  • BVerwG, 09.02.2012 - 5 C 3.11

    Bedarf; erzieherischer Bedarf; behinderungsbedingter Bedarf; Behinderung;

    Der Senat hat wiederholt entschieden, dass die vorrangige Leistung nicht mit Hilfe dieses materiellen Kriteriums zu bestimmen ist, wenn für ein und denselben zur Hilfebedürftigkeit führenden Lebenssachverhalt zum einen wegen des erzieherischen Bedarfs die Gewährung von Hilfe zur Erziehung und zum anderen wegen einer geistigen Behinderung ein Anspruch auf sozialhilferechtliche Eingliederungshilfe in Betracht kommen (Urteile vom 22. Oktober 2009 - BVerwG 5 C 19.08 - BVerwGE 135, 159 = Buchholz 436.511 § 10 KJHG/SGB VIII Nr. 4 jeweils Rn. 33 und vom 19. Oktober 2011 a.a.O.).

    Der Nachrang kann dann gegebenenfalls nur über eine Kostenerstattung zwischen den verschiedenen Sozialleistungsträgern hergestellt werden (Urteil vom 22. Oktober 2009 a.a.O.).

  • BVerwG, 19.10.2011 - 5 C 6.11

    Anspruchsberechtigung; Bedarf; Behinderung; Behinderung, geistige;

    Ein entsprechender Erstattungsanspruch nach diesen Bestimmungen setzt damit voraus, dass Leistungspflichten (mindestens) zweier Leistungsträger nebeneinander bestehen und miteinander konkurrieren, wobei die Verpflichtung eines der Leistungsträger der Leistungspflicht des anderen nachgehen muss (Urteile vom 22. Oktober 2009 - BVerwG 5 C 19.08 - BVerwGE 135, 159 Rn. 8 und vom 2. März 2006 - BVerwG 5 C 15.05 - BVerwGE 125, 95 ).

    Dabei zählen zu den Leistungen der Eingliederungshilfe auch vollstationäre Unterbringungen (vgl. Urteil vom 22. Oktober 2009 a.a.O. Rn. 14).

    Sie vermeidet damit die Rechtsunsicherheiten, die mit der Verwendung des materiellen Kriteriums des Schwerpunkts des Bedarfs oder des Leistungszwecks oder -ziels verbunden wären (vgl. Urteile vom 23. September 1999 a.a.O. und vom 22. Oktober 2009 a.a.O. Rn. 32 f.).

  • BVerwG, 17.07.2019 - 5 C 5.18

    Berücksichtigung des Vermögens aus angesparter Grundrente bei der Ermittlung des

    Sie setzt neben dem Bestehen eines Anspruchs des Berechtigten auf beide Leistungen voraus, dass sich diese ganz oder teilweise decken oder überschneiden (vgl. BVerwG, Urteil vom 22. Oktober 2009 - 5 C 19.08 - BVerwGE 135, 159 Rn. 33).
  • LSG Niedersachsen-Bremen, 27.08.2015 - L 8 SO 177/15

    Sozialhilfe - Eingliederungshilfe - wesentliche körperliche Behinderung - schwere

    Dabei beinhalten § 54 Abs. 1 Satz 1 SGB XII und der hier einschlägige § 55 Abs. 2 SGB IX, wie das Wort "insbesondere" zeigt, einen lediglich beispielhaften, offenen Leistungstatbestand, nach dem auch andere, nicht ausdrücklich in § 54 Abs. 1 Satz 1 SGB XII oder § 55 Abs. 2 SGB IX genannte Maßnahmen in Betracht kommen, sofern sie geeignet und erforderlich sind, die Aufgaben der Eingliederungshilfe zu erfüllen (Senatsurteil vom 26. Juni 2014 - L 8 SO 147/10 - juris Rn. 29; vgl. auch BSG, Urteil vom 24. März 2009 - B 8 SO 29/07 R - juris Rn. 20 m.w.N.; so nach altem Recht schon BVerwG, Urteil vom 22. Oktober 2009 - 5 C 19/08 - juris Rn. 14).
  • VG Würzburg, 12.12.2013 - W 3 K 13.217

    Zuständiger Leistungsträger für die Unterbringung einer behinderten 31-jährigen

    Ein Zuständigkeitswechsel mit der Vollendung des 27. Lebensjahres der Kindsmutter vom Träger der Eingliederungshilfe zum Träger der Jugendhilfe widerspreche der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 22. Oktober 2009 - 5 C 19.08 -.

    Damit hat die Hilfeform des § 19 SGB VIII einen auf das Wohlergehen des Kindes ausgerichteten präventiven Charakter (BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19.08 - juris Rn. 17).

    Denn Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft umfasst auch und gerade das Leben in der familiären Gemeinschaft mit dem eigenen Kind und damit die Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz (BVerwG, U.v. 22.10.2009, a.a.O., Rn. 15).

    Das Bundesverwaltungsgericht lässt es in seinem Urteil vom 22. Oktober 2009 (5 C 19.08 - juris Rn. 13 bis Rn. 14) offen, ob die Unterbringung eines behinderten Elternteils in einer Mutter-Kind-Einrichtung, die die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft ermöglicht oder erleichtert, von der Regelung des § 54 Abs. 1 Satz 1 SGB XII i.V.m. § 55 Abs. 2 Nr. 6 SGB IX erfasst wird, da nach dem Wortlaut von § 55 Abs. 2 SGB IX (vgl. "insbesondere") auch andere, nicht ausdrücklich in § 55 Abs. 2 SGB IX genannte Maßnahmen in Betracht kommen, sofern sie geeignet und erforderlich sind, die Aufgaben der Eingliederungshilfe zu erfüllen.

    Damit enthält die Leistung Unterbringung in einer Mutter-Kind-Einrichtung ein einheitliches Hilfeangebot für zwei Generationen, das mittels einer komplexen, multifunktionalen Leistungspalette darauf abzielt, den gesamten pädagogischen Bedarf in der von ihr erfassten spezifischen Lebenssituation zu decken (BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19.08 - juris Rn. 28).

    Diese sachliche, zeitliche und örtliche Verknüpfung der Leistungen für Elternteil und Kind zu einer Komplexleistung schließt jedoch eine getrennte Betrachtung der Rechtsgrundlagen der Leistungsgewährung und der Abrechnung der für einen behinderten Elternteil einerseits und dessen (behindertes oder nicht behindertes) Kind andererseits weder logisch noch tatsächlich aus (BVerwG, U.v. 22.10.2009, a.a.O., Rn. 29; BayVGH, B.v. 30.01.2012 - 12 BV 11.2216 - juris Rn. 21; vgl. zur gesamten Problematik auch DIJuF-Rechtsgutachten vom 10.4.2012 - J 9.140 LS - Jugendamt 2012, 208 ff).

    Denn die Gewährung von Eingliederungshilfe an den behinderten Elternteil schließt es nicht aus, dass diesem - neben dem Anspruch auf Eingliederungshilfe - auch ein (ergänzender) Anspruch auf Jugendhilfe nach § 19 Abs. 1 SGB VIII im Hinblick auf die Kosten für die Unterbringung seines Kindes in der Mutter-Kind-Einrichtung zusteht (BVerwG, U.v. 22.10.2009 - 5 C 19.08 - juris Rn. 41; BayVGH, B.v. 30.01.2012 - 12 BV 11.2216 - juris Rn. 18).

  • VGH Bayern, 30.01.2012 - 12 BV 11.2216

    Abgrenzung Jugendhilfe zur Sozialhilfe; Unterbringung einer behinderten Mutter

    Die aufgeworfenen Rechtsfragen sind durch die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. Urteil vom 20.10.2009 - 5 C 19/08 -, BVerwGE 135, 159 ff.) hinreichend geklärt.

    Der Umstand, dass Zweck einer sozialhilferechtlichen Eingliederungshilfe auch sein kann, einem behinderten Elternteil die von diesem erwünschte angemessene Pflege und Betreuung seines Kindes zu ermöglichen und ihn dabei zu unterstützen (vgl. BVerwG, Urteil vom 22.10.2009 - 5 C 19/08 -, BVerwGE 135, 159 [163] RdNr. 15), steht dem nicht entgegen.

    Letzteres ist nämlich auch der Fall, wenn der Elternteil - wie hier - gerade aufgrund einer körperlichen oder geistigen Behinderung mit der Pflege und Erziehung des Kindes überfordert ist und deshalb dieser Form der Unterstützung bedarf (BVerwG, Urteil vom 22.10.2009 - 5 C 19/08 -, BVerwGE 135, 159 [161] RdNr. 11 m.w.N.).

    Die sachliche, zeitliche und örtliche Verknüpfung der Leistungen für Elternteil und Kind zu einer Komplexleistung steht einer getrennten Betrachtung der Rechtsgrundlagen der Leistungsgewährung für einen behinderten Elternteil einerseits und dessen behindertes oder nicht behindertes Kind andererseits nicht entgegen (BVerwG, Urteil vom 22.10.2009 - 5 C 19/08 -, BVerwGE 135, 159 [170] RdNr. 29).

    Eine jugendhilferechtliches Verbot kombinierter Bedarfsdeckung existiert nicht (vgl. BVerwG, Urteil vom 22.10.2009 - 5 C 19/08 -, BVerwGE 135, 159 [173] RdNr. 36).

    Die Gewährung von Eingliederungshilfe an den behinderten Elternteil schließt auch keineswegs aus, dass diesem - neben dem Anspruch auf Eingliederungshilfe - auch ein (ergänzender) Anspruch auf Jugendhilfe nach § 19 Abs. 1 SGB VIII im Hinblick auf die Kosten für die Unterbringung seines Kindes in der Mutter-Kind-Einrichtung zusteht (vgl. BVerwG, Urteil vom 22.10.2009 - 5 C 19/08 -, BVerwGE 135, 159 [175] RdNr. 41 m.w.N.).

    Jedenfalls steht einem Kind ohne Behinderung ein Anspruch auf Eingliederungshilfeleistungen gegen den Sozialhilfeträger nicht zu (so ausdrücklich auch BVerwG, Urteil vom 22.10.2009 - 5 C 19/08 -, BVerwGE 135, 159 [175] RdNr. 41).

    Die Revision war nicht zuzulassen, da die Rechtssache keine grundsätzliche Bedeutung besitzt (§ 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO) und die aufgeworfenen Rechtsfragen durch die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts vom 22. Oktober 2009 - 5 C 19/08 -, BVerwGE 135, 159 ff. bereits hinreichend geklärt sind.

  • LSG Baden-Württemberg, 25.07.2019 - L 7 SO 1686/17
    Eine Kollision mit Leistungen anderer Verpflichteter i.S. des § 10 Abs. 4 SGB VIII besteht nur im Verhältnis zu Leistungen, die miteinander konkurrieren (Bundesverwaltungsgericht , Urteil vom 9. Februar 2012 - 5 C 3/11 - BVerwGE 142, 18 - juris Rdnr. 30; Urteil vom 19. Oktober 2011 - 5 C 6/11 - juris Rdnr. 16; Urteil vom 22. Oktober 2009 - 5 C 19/08 - BVerwGE 135, 159 - juris Rdnr. 18, 27).

    Die Regelung des § 10 Abs. 4 Satz 2 SGB VIII stellt für die Abgrenzung zwischen Jugendhilfe und Sozialhilfe - nach der von der Rechtsprechung favorisierten formalen Betrachtungsweise - allein auf die Art der Leistung bzw. die hieraus folgende Leistungspflicht ab (BSG, Urteil vom 25. September 2014 - B 8 SO 7/13 R - BSGE 117, 53 - juris Rdnr. 26; Urteil vom 22. März 2012 - B 8 SO 30/10 R - BSGE 110, 301 - juris Rdnr. 15; Urteil vom 24. März 2009 - B 8 SO 29/07 - BSGE 103, 39 - juris Rdnr. 17; BVerwG, Urteil vom 19. Oktober 2011, a.a.O. Rdnr. 18; Urteil vom 22. Oktober 2009, a.a.O. Rdnr. 32).

  • OVG Niedersachsen, 18.07.2016 - 4 ME 163/16

    Jugendhilfe - Betreuung in einer gemeinsamen Wohnform für Mutter/Vater und Kind

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 15.02.2016 - L 20 SO 476/12

    Streit um die Erstattung von Aufwendungen eines Jugendhilfeträgers für die

  • BVerwG, 18.10.2012 - 5 C 15.11

    Übernahmeanspruch; Aufwendungsersatzanspruch; Selbstbeschaffung; selbst

  • BVerwG, 13.06.2013 - 5 C 30.12

    Kostenerstattung; Interessenwahrungsgrundsatz; kostenerstattungsrechtlicher

  • VG Saarlouis, 06.04.2018 - 3 K 898/17

    Kostenerstattungsstreit zwischen Jugendhilfe- und Sozialhilfeträger;

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 26.07.2010 - L 20 SO 38/09

    Sozialhilfe

  • BVerwG, 22.10.2009 - 5 C 6.09

    Anspruch gegen einen Jugendhilfeträger auf Erstattung der Kosten für die

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 28.01.2013 - L 20 SO 170/11
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 01.04.2011 - 12 A 153/10

    Anspruch auf eine vollstationäre Unterbringung eines geistig behinderten Kindes

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 03.09.2012 - 12 A 1514/10

    Erstattungsanspruch nach Wechsel der örtlichen Zuständigkeit eines

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 30.07.2018 - L 20 SO 331/15

    Kosten für die Unterbringung eines Hilfeempfängers

  • VG Lüneburg, 10.04.2018 - 4 A 443/16
  • VG Minden, 10.06.2016 - 6 K 2394/15

    Pflicht zur Kostentragung für die Betreuung in einer Mutter-Kind-Einrichtung im

  • VG Minden, 13.05.2016 - 6 K 2239/15

    Pflicht zur Kostentragung für die Unterbringung einer Hilfeempfängerin in einer

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.03.2011 - 12 A 840/09
  • LSG Nordrhein-Westfalen, 23.02.2012 - L 9 SO 26/11

    Sozialhilfe

  • VG Saarlouis, 24.04.2017 - 3 K 1137/16
  • OVG Niedersachsen, 26.07.2010 - 4 LA 208/09

    Betreuung in einer gemeinsamen Wohnform für Mutter/Vater und Kind

  • VG Saarlouis, 11.04.2017 - 3 K 1205/16
  • VGH Bayern, 18.05.2015 - 12 B 15.25

    Vergleichbarkeit von Leistungen der Jugendhilfe und Leistungen der

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 14.02.2011 - L 20 SO 110/08

    Sozialhilfe

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.04.2010 - 12 A 728/09

    Vorrang der Sozialhilfe besteht nur bei gleichartigem Anspruch nach dem SGB VIII

  • LSG Niedersachsen-Bremen, 26.06.2014 - L 8 SO 147/10

    Sozialgerichtliches Verfahren - Streitgegenstand - Sozialhilfe - Klage auf einen

  • VG Bayreuth, 12.11.2012 - B 3 K 11.545

    Anwendbarkeit des § 10 Abs. 4 S. 2 SGB VIII auch bei Streitigkeiten unter

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 18.06.2012 - L 20 SO 12/09

    Sozialhilfe

  • VG Minden, 25.06.2010 - 6 K 1776/09

    Stadt Bünde in Sachen Elternassistenz nur formal in der Pflicht

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 07.07.2010 - 12 A 2910/09

    Rechtsanspruch auf Eingliederungshilfe bei Vorrang der Sozialhilfe

  • VG Saarlouis, 16.11.2018 - 3 K 2465/16

    Kostenerstattungsstreit zwischen Sozialhilfe und Jugendhilfeträger,

  • BVerwG, 18.02.2015 - 5 B 16.15

    Konkurrenz von Jugendhilfeleistungen mit Maßnahmen der Eingliederungshilfe

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.09.2014 - 12 A 957/14

    Maßgeblicher - "Beginn der Leistung" für den Erstattungsschuldner nach § 89c Abs.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 19.10.2011 - 12 A 1416/11

    Rechtmäßigkeit der Gewährung einer Hilfeleistung gem. § 104 SGB X an den Betreuer

  • VG Bayreuth, 22.09.2014 - B 3 K 13.106

    Fehlende Kongruenz von Hilfeleistungen nach § 27, § 33 SGB VIII und § 27 BVG

  • SG München, 22.11.2011 - S 51 SO 157/06

    Streitigkeiten nach dem SGB XII - Sozialhilfe

  • VG Augsburg, 05.07.2011 - Au 3 K 10.1234

    Abgrenzung Jugendhilfe zur Sozialhilfe; Unterbringung einer behinderten Mutter

  • VG Frankfurt/Main, 25.02.2013 - 7 K 4694/10

    Kinder- und Jugendhilfe- sowie Jugendförderungsrecht

  • VG Bayreuth, 12.11.2012 - B 3 K 11.766

    Der Kostenerstattungsanspruch gem. § 89 d Abs. 1 SGB VIII umfasst neben den

  • VG Saarlouis, 16.03.2018 - 3 K 2297/16

    Kostenerstattungsstreit zwischen Sozialhilfe- und Jugendhilfeträger; seelische

  • VG Augsburg, 28.07.2015 - Au 3 K 15.687

    Erstattungsanspruch; Eingliederungshilfe; Mehrfachbehinderung; Vorrang-,

  • VG Bayreuth, 22.07.2014 - B 3 K 13.931

    Jugendhilfe und Opferentschädigung; Erstattungsanspruch nach § 104 SGB X; Hilfe

  • VGH Bayern, 29.03.2010 - 12 BV 08.942

    Opferentschädigung; Kriegsopferfürsorgeleistungen; Erstattungsanspruch zwischen

  • VG Saarlouis, 03.04.2017 - 3 K 2311/16

    Jugendhilferecht: Erstattungsanspruch des gem. § 10 Abs. 4 S. 1 SGB VIII

  • SG Duisburg, 15.02.2011 - S 44 (2) SO 194/09

    Sozialhilfe

  • VGH Bayern, 29.03.2010 - 12 BV 08.943

    Opferentschädigung; Kriegsopferfürsorgeleistungen; Erstattungsanspruch zwischen

  • VG Saarlouis, 21.10.2011 - 3 K 598/10

    Erstattungsanspruch des Jugendhilfeträgers gegenüber dem Träger der Leistungen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 11.05.2010 - 12 A 2143/09

    Gewährung von Eingliederungshilfe für einen unter Autismus leidenden Jungen;

  • VG Bayreuth, 22.09.2014 - B 3 K 13.113

    Fehlende Kongruenz von Hilfe zur Erziehung (§ 27 SGB VIII) und Erziehungsbeihilfe

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 08.11.2010 - 12 A 706/10

    Vorrang der Leistungen der Kinderhilfe und Jugendhilfe bei Unterbringung in einer

  • VG Bayreuth, 22.07.2014 - B 3 K 13.939

    Jugendhilfe und Opferentschädigung; Erstattungsanspruch nach § 104 SGB X; Hilfe

  • VG Würzburg, 14.06.2012 - W 3 K 11.41

    Kostenerstattung; Jugendhilfe; geistig behinderte Hilfeempfängerin; Nachrang;

  • VG München, 14.07.2010 - M 18 K 09.6101

    Hilfe für junge Volljährige

  • VG Köln, 14.07.2011 - 26 K 7620/10

    Anspruch auf Erstattung von Aufwendungen der sozialpädagogischen Familienhilfe

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht