Rechtsprechung
   VG Darmstadt, 27.06.2011 - 6 L 425/11.DA   

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 80a Abs 1 Nr 1 VwGO; § 80 Abs 3 S 1 VwGO; § 5 Abs 1 Nr 1 BImSchG; § 6 Abs 1 Nr 1 BImSchG; § 3 Abs 1 BImSchG; § 51 BImSchG; TA Lärm
    Nachbarschutz gegen Genehmigung einer Windenergieanlage, Lärmimmission, Vorbelastung

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Einstweiliger Rechtschutz gegen eine einem Nachbarn erteilte Genehmgiung bzgl. der Errichtung einer Windenergieanlage

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Lärmschutz gegen Windräder

  • hessen.de (Pressemitteilung)

    Nachbareilantrag gegen immissionsrechtliche Genehmigung zweier Windkraftanlagen in Ober-Beerbach erfolglos

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Lärmgrenzwerte nicht überschritten: Anwohner müssen Bau von Windkraftanlagen hinnehmen - Eventuell vorhandene individuelle Befindlichkeiten Einzelner für Lärmbewertung grundsätzlich unbeachtlich




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OVG Sachsen-Anhalt, 30.03.2017 - 2 M 11/17

    Nachbarwiderspruch gegen Genehmigung für Windenergieanlagen

    Eventuell vorhandene individuelle Empfindlichkeiten des Betroffenen sind nach dem objektiven Maßstab des Immissionsschutzrechts unbeachtlich (vgl. VG Darmstadt, Beschl. v. 27.06.2011 - 6 L 425/11.DA -, juris RdNr. 23).
  • VG Schleswig, 26.01.2017 - 6 A 192/15
    Insofern erscheint es nicht sinnvoll, Vorbelastungen grundsätzlich nur zu messen, da die auf diesem Wege ermittelten Werte regelmäßig durch von dem Begriff der Vorbelastung nicht erfasste Geräusche beeinflusst werden (vgl. VG Darmstadt, Beschluss vom 27.06.2011, Az.: 6 L 425/11.DA, juris Rn. 32).

    Selbst wenn man allerdings davon ausgehen wollte, dass die Vorbelastung nur durch Messung zu ermitteln sei, handelt es sich insoweit um einen reinen Verfahrensfehler, der für sich genommen noch keine Verletzung der Rechte der Klägerin begründen kann (vgl. VG Darmstadt, Beschluss vom 27.06.2011, Az.: 6 L 425/11.DA, juris Rn. 32).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht