Rechtsprechung
   BVerwG, 19.12.2013 - 9 B 44.13   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2013,40616
BVerwG, 19.12.2013 - 9 B 44.13 (https://dejure.org/2013,40616)
BVerwG, Entscheidung vom 19.12.2013 - 9 B 44.13 (https://dejure.org/2013,40616)
BVerwG, Entscheidung vom 19. Dezember 2013 - 9 B 44.13 (https://dejure.org/2013,40616)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,40616) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com

    FStrG § 17e Abs. 6 Satz 1; VwGO § 132 Abs. 2 Nr. 1
    Verfahrensfehler; Abwägungsfehler; Ergebnisrelevanz.

  • Bundesverwaltungsgericht

    FStrG § 17e Abs. 6 Satz 1
    Abwägungsfehler; Ergebnisrelevanz; Verfahrensfehler

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 132 Abs 2 Nr 1 VwGO, § 17e Abs 6 S 1 FStrG
    Für eine straßenrechtliche Ergebnisrelevanz genügt eine nur abstrakte Möglichkeit einer anderen Entscheidung nicht

  • Wolters Kluwer

    Erteilung einer Plangenehmigung anstelle eines Planfeststellungsbeschlusses i.R.e. Aufhebungsanspruchs eines betroffenen Eigentümers

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VwGO § 132 Abs. 2 Nr. 1; FStrG § 17e Abs. 6 S. 1
    Erteilung einer Plangenehmigung anstelle eines Planfeststellungsbeschlusses i.R.e. Aufhebungsanspruchs eines betroffenen Eigentümers

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ 2014, 365
  • NJ 2014, 175
  • DÖV 2014, 583
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.02.2016 - 2 L 7/14

    Überplanung flussnaher Flächen

    Dabei ist der Maßstab der realistischen Beurteilung der maßgeblichen Erwägungen des Planungsträgers anzulegen (vgl. zum Fachplanungsrecht: BVerwG, Beschl. v. 19.12.2013 - BVerwG 9 B 44.13 -, NVwZ 2014, 365, RdNr. 4).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 02.02.2016 - 2 K 7/14

    Überplanung flussnaher Flächen

    Dabei ist der Maßstab der realistischen Beurteilung der maßgeblichen Erwägungen des Planungsträgers anzulegen (vgl. zum Fachplanungsrecht: BVerwG, Beschl. v. 19.12.2013 - BVerwG 9 B 44.13 -, NVwZ 2014, 365, RdNr. 4).
  • VGH Baden-Württemberg, 04.02.2015 - 5 S 2198/12

    Wegfall einer notwendigen Grundstückszufahrt durch Anlegung einer

    Betroffene können die falsche Wahl des Plangenehmigungsverfahrens daher nur erfolgreich rügen, wenn die konkrete Möglichkeit besteht, dass bei Beachtung der Verfahrensbestimmungen eine andere Sachentscheidung gerade im Hinblick auf solche Belange ergangen wäre, auf deren Berücksichtigung ihnen ein Anspruch zusteht (vgl. Senatsurt. v. 08.03.1996 - 5 S 1743/95 -, VBlBW 1996, 423; Urt. v. 07.12.1995 - 5 S 152/95; BVerwG, Beschl. v. 19.12.2013 - 9 B 44.13 -, NVwZ 2014, 365; Beschl. v. 23.02.1994 - 4 B 35.94 -, VBlBW 1994, 269 sowie Urt. v. 30.05.1984 - 4 C 58.81 -, BVerwGE 69, 256; vgl. § 46 LVwVfG).
  • OVG Sachsen-Anhalt, 16.10.2014 - 2 K 82/12

    Planfeststellung für den Um- und Ausbau eines Straßenknotens

    Dabei ist der Maßstab der realistischen Beurteilung der maßgeblichen Erwägungen der Planfeststellungsbehörde anzulegen (BVerwG, Beschl. v. 19.12.2013 - 9 B 44.13 -, NVwZ 2014, 365, RdNr. 4).
  • VG München, 07.04.2016 - M 17 K 15.3470

    Rechtmäßigkeit der abfallrechtlichen Erlaubnis einer Inertabfalldeponie

    Denn es besteht kein subjektives Recht auf die Einleitung und Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens (vgl. BVerwG, B.v. 4.4.2012 - 9 B 95/11 - juris Rn. 6f.; B.v. 19.12.2013 - 9 B 44/13 - juris Rn. 3f., jew. zu FStrG; Versteyl/Mann/Schomerus, KrWG, 3. Aufl. 2012 § 35 Rn. 139).
  • VGH Bayern, 06.05.2015 - 22 AS 15.40002

    Plangenehmigung für die Erneuerung einer Hochspannungsfreileitung

    Mit der Rüge der "Wahl der falschen Verfahrensart" kann ein Betroffener die Aufhebung einer ihn beschwerenden behördlichen Entscheidung mithin nur erreichen, wenn sich aus seinem Vorbringen ergibt, dass sich dieser (behauptete) Verfahrensfehler möglicherweise auf seine (materiellen) Rechte selbst ausgewirkt hat (BVerwG, B.v. 4.4.2012 - 9 B 95.11 - Buchholz 407.4 § 17 FStrG Nr. 224 und B.v. 19.12.2013 - 9 B 44.13 - NVwZ 2014" 365 ebenfalls zum Fernstraßenrecht).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht