Weitere Entscheidung unten: BFH, 28.08.1991

Rechtsprechung
   BFH, 11.09.1991 - XI R 20/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,4145
BFH, 11.09.1991 - XI R 20/89 (https://dejure.org/1991,4145)
BFH, Entscheidung vom 11.09.1991 - XI R 20/89 (https://dejure.org/1991,4145)
BFH, Entscheidung vom 11. September 1991 - XI R 20/89 (https://dejure.org/1991,4145)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,4145) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Entstehung von Anschaffungskosten durch die Übertragung eines Grundstücks im Wege der vorweggenommenen Erbfolge gegen Zusage von Gleichstellungsgeldern als Werbungskosten

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1992, 166
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • BFH, 19.03.2014 - X R 28/12

    Teilentgeltliche Übertragung einzelner Wirtschaftsgüter: Beitrittsaufforderung an

    Nur im Umfang des unentgeltlichen Teils sei die Absetzung für Abnutzung (AfA) des Rechtsvorgängers gemäß § 11d der Einkommensteuer-Durchführungsverordnung (EStDV) fortzuführen; der entgeltliche Teil des Vorgangs lasse neue Anschaffungskosten entstehen (BFH-Urteile vom 24. April 1991 XI R 5/83, BFHE 164, 352, BStBl II 1991, 793; vom 5. Juni 1991 XI R 3/84, BFH/NV 1991, 679; vom 11. September 1991 XI R 20/89, BFH/NV 1992, 166, unter II.4., und vom 24. Oktober 2000 IX R 95/97, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung --HFR-- 2001, 677; ähnlich für den teilentgeltlichen Hinzuerwerb eines Anteils an einem Wirtschaftsgut im Rahmen einer Erbauseinandersetzung, wenn der Anteil beim übertragenden Miterben zum Privatvermögen, beim Erwerber aber zum Sonderbetriebsvermögen gehört, BFH-Urteil vom 29. Oktober 1991 VIII R 51/84, BFHE 166, 431, BStBl II 1992, 512, unter II.2.b am Ende).
  • BFH, 09.02.1994 - IX R 110/90

    Als dauernde Last zu beurteilende wiederkehrende Leistungen zum Erwerb eines zum

    In Höhe ihres Barwerts liegen (weitere) Anschaffungskosten vor (§ 6 EStG i. V. m. §§ 255, 253 Abs. 1 Satz 2 des Handelsgesetzbuches - HGB -), die gemäß §§ 7, 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 EStG für den auf das Gebäude entfallenden Anteil zum Abzug von AfA führen (BFH-Urteil vom 11. September 1991 XI R 20/89, BFH/NV 1992, 166, 168; vgl. auch zur Anschaffung gegen Leibrente die BFH-Urteile vom 11. Oktober 1963 VI 162/61 S, BFHE 78, 20, BStBl III 1964, 8; vom 31. Januar 1980 IV R 126/76, BFHE 130, 372, BStBl II 1980, 491, und vom 29. November 1983 VIII R 231/80, BFHE 139, 403, 406, BStBl II 1984, 109).

    Der erkennende Senat weicht durch die Berücksichtigung eines Zinsanteils vom Urteil des XI. Senats in BFH/NV 1992, 166, 168 ab.

  • BFH, 25.11.1992 - X R 148/90

    Steuerrechtliche Beachtung von Verträgen zwischen nahen Angehörigen - Verzicht

    Allerdings hat der XI.Senat des BFH im Urteil vom 11.September 1991 XI R 20/89 (BFH/NV 1992, 166) ausgeführt, bei "dauernden Lasten im Austausch mit einer Gegenleistung" lägen in Höhe des Barwertes Anschaffungskosten vor; die laufenden Zahlungen seien erst bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung als Werbungskosten abziehbar, wenn die Summe der Zahlungen deren Barwert übersteige.
  • BFH, 18.10.1994 - IX R 46/88

    Erwerb eines Miteigentumsanteils an einem Mietwohngrundstück gegen ungleichmäßige

    An dieser Voraussetzung fehlt es, wenn - wie im Streitfall - die Höhe der Rente an Bemessungsgrößen anknüpft, deren Schwankungen über die von Wertsicherungsklauseln hinausgehen, wie zum Beispiel Mieterträge (BFH-Urteile vom 11. September 1991 XI R 20/89, BFH/NV 1992, 166, 168 m. w. N., und vom 25. November 1992 X R 34/89, BFHE 170, 76, 78; Schmidt/Heinicke, Einkommensteuergesetz, 13. Aufl., 1994, § 22 Anm. 8 c, cc; a. A. für Mieteinnahmen Blümich/Stuhrmann, § 22 EStG Rz. 46).
  • FG Berlin, 16.10.1996 - VI 425/94
    Im Falle einer Grundstücksübertragung sind wiederkehrende Leistungen, wenn sie als Anschaffungskosten zu qualifizieren sind, daher - soweit sie auf das Gebäude entfallen - im Wege der Absetzung zu verteilen (vgl. BFH-Urteil vom 11. September 1991 XI R 20/89 Sammlung amtlich nicht veröffentlichter Entscheidungen des Bundesfinanzhofs -;BFH/NV-; 1992, 166).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BFH, 28.08.1991 - VI R 163/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,9112
BFH, 28.08.1991 - VI R 163/87 (https://dejure.org/1991,9112)
BFH, Entscheidung vom 28.08.1991 - VI R 163/87 (https://dejure.org/1991,9112)
BFH, Entscheidung vom 28. August 1991 - VI R 163/87 (https://dejure.org/1991,9112)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,9112) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer

    Voraussetzungen für die Berücksichtigung von Einkünften aus der Vermietung an einen nahen Angehörigen als Betriebsausgaben oder als Werbungskosten

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 9, 12 EStG
    Einkommensteuer; Arbeitszimmer in der Wohnung eines nahen Angehörigen

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1992, 166
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BFH, 31.03.1992 - IX R 299/87

    Voraussetzungen für die steuerliche Anerkennung eines Mietvertrages zwischen

    Wie der erkennende Senat zwischenzeitlich entschieden hat (Urteil vom 19. Juni 1991 IX R 306/87, BFHE 165, 359, BStBl II 1992, 75; vgl. auch Urteil vom 28. August 1991 VI R 163/87, BFH/NV 1992, 166), ist ein Mietverhältnis zwischen nahen Angehörigen der Besteuerung grundsätzlich nur dann zugrunde zu legen, wenn der Mietvertrag bürgerlich-rechtlich wirksam geschlossen ist und sowohl die Gestaltung als auch die Durchführung des Vereinbarten dem zwischen Fremden Üblichen entsprechen.
  • FG Köln, 23.01.1996 - 5 K 5828/93
    Nur auf diese Weise kann sichergestellt werden, daß die Vertragsbeziehungen tatsächlich dem beruflichen und nicht in Wirklichkeit im privaten Bereich wurzeln ( BFH-Urteile vom 07.11.1990 X R 126/87 , BStBl II 1991, 291; vom 28.08.1991 VI R 163/87 , BFH/NV 1992, 166).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht