Rechtsprechung
   BFH, 30.11.2005 - I R 3/04   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,1086
BFH, 30.11.2005 - I R 3/04 (https://dejure.org/2005,1086)
BFH, Entscheidung vom 30.11.2005 - I R 3/04 (https://dejure.org/2005,1086)
BFH, Entscheidung vom 30. November 2005 - I R 3/04 (https://dejure.org/2005,1086)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,1086) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    EStG 1999 § 4 Abs. 1, § 5 Abs. 1 Satz 1, Abs. 6; HGB § 272 Abs. 2 Nr. 2; AktG § 186 Abs. 1, § 187, § 192 Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1, § 25 6 Abs. 1 Nr. 4
    Agiozufluss bei der Ausgabe von Aktienoptionsanleihen als steuerrechtliche Einlage

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zufluss eines Aufgeldes bei Ausgabe von Optionsanleihen als steuerrechtliche Einlage

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Aufgeld bei Optionsanleihe; Einlagen im Sinne des § 4 Abs. 1 Satz 5 EStG

  • datenbank.nwb.de

    Aufgeld bei Optionsanleihe

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • raschlosser.com (Kurzinformation)

    Aufgeld einer Optionsanleihe als Einlage?

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Aufgeld einer Optionsanleihe als Einlage?

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Definition des Begriffes Gewinn; Steuerliche Bewertung des Aufgeldes des Erwerbers einer Optionsanleihe; Bestimmung des Betriebsvermögen einer Aktiengesellschaft anhand handelsrechtlicher Grundsätze; Einordnung von Kapitalrücklagen in das Eigenkapital; Maßgeblichkeit der ...

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Zufluss eines Aufgeldes bei der Ausgabe von Optionsanleihen begründet steuerrechtlich eine Einlage

Sonstiges (3)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BFH vom 30.11.2005, Az.: I R 3/03 (Gewinnermittlung: Aufgeld bei Optionsausleihe und Einlagen i.S.d. § 4 Abs. 1 S. 5 EStG)" von RA/WP/StB Dr. Frank Roser, original erschienen in: GmbHR 2006, 212 - 214.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Kommentar zum Urteil des BFH vom 30.11.2005, Az.: I R 3/04 (Aufgeld bei Optionsanleihe - Einlagen im Sinne des § 4 Abs.1 Satz 5 EStG)" von RA Dr. Asmus Mihm, FASteuerR, original erschienen in: BB 2006, 321.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Aktuelle Fragen zur Besteuerung von Options- und Wandelanleihen" von RA Martin Haisch, RA Martin Danz, LL.M., original erschienen in: DStZ 2006, 229 - 233.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BFHE 211, 339
  • ZIP 2006, 951
  • BB 2006, 258
  • BB 2006, 318
  • BB 2007, 40
  • DB 2006, 130
  • DB 2007, 19
  • BStBl II 2008, 809
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • FG Münster, 13.10.2016 - 9 K 1087/14

    Steuerliche Behandlung von Nebenkosten zur Anschaffung eigener Aktien durch eine

    Darunter fallen, soweit ihnen materielle Bedeutung zukommt, auch die Vorschriften über die Gliederung der Bilanz (§§ 266 ff. HGB) und der Gewinn- und Verlustrechnung (§§ 275 ff. HGB, vgl. BFH-Urteil vom 30.11.2005 I R 3/04, BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809).

    Eine Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz besteht deshalb weder hinsichtlich der Kapitalrücklage (vgl. BFH-Urteil vom 30.11.2005 I R 3/04, BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809) noch bezüglich des steuerrechtlichen Einlagebegriffs (BFH-Urteil vom 15.04.2015 I R 44/14, BFHE 249, 493, BStBl II 2015, 769).

    ccc) Das BFH-Urteil vom 30.11.2005 I R 3/04 (BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809; vgl. auch BFH-Urteile vom 30.11.2005 I R 26/04, BFH/NV 2006, 616; vom 25.08.2010 I R 103/09, BFHE 231, 57, BStBl II 2011, 215) steht der vorgenannten Beurteilung des Erwerbs und der Veräußerung eigener Anteile als Anschaffungs- und Veräußerungsgeschäfte (und nicht als Kapitalmaßnahmen) nicht entgegen.

  • BFH, 23.01.2008 - I R 101/06

    Gewinne aus der Veräußerung von Bezugsrechten körperschaftsteuerpflichtig -

    Soweit sie darüber hinaus zu verallgemeinern ist (vgl. dazu z.B. Senatsurteil vom 30. November 2005 I R 3/04, BFHE 211, 339), betrifft dies aus den genannten Erwägungen jedenfalls nicht das körperschaftsteuerrechtliche Halbeinkünfteverfahren.
  • BFH, 11.11.2014 - I R 53/13

    Ausgabe von Wandelanleihen mit unter dem Kapitalmarktzins liegendem Zinssatz und

    Mit Urteilen vom 30. November 2005 I R 3/04 (BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809) und I R 26/04 (BFH/NV 2006, 616) hat der Senat entschieden, dass bei der Ausgabe von Optionsanleihen vereinnahmte Aufgelder nicht nur nach § 272 Abs. 2 Nr. 2 HGB als Kapitalrücklagen auszuweisen, sondern auch steuerrechtlich als Einlage anzusetzen sind.

    In der Zwischenzeit besteht deshalb kein bis zur Verfügung über die Option erfolgsneutral zu überbrückender Schwebezustand, der im Falle der Nichtausübung zur Erfassung einer dem Betrieb der Kapitalgesellschaft zuzuordnenden Vermögensmehrung (betriebliche Einnahme) führen würde (Senatsurteile in BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809; in BFH/NV 2006, 616).

    Eine steuerrechtliche Einlage kann daher auch dann vorliegen, wenn die objektiven Tatbestandsvoraussetzungen des § 272 Abs. 2 HGB nicht erfüllt sind (z.B. Senatsurteile vom 29. Mai 1996 I R 118/93, BFHE 180, 405, BStBl II 1997, 92; in BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809; Blümich/Rengers, § 8 KStG Rz 160; jeweils m.w.N.).

  • FG Hamburg, 29.06.2016 - 6 K 236/13

    Körperschaftsteuer: Verschmelzung nach Forderungsverzicht mit Besserungsklausel

    Diese ergeben sich vornehmlich aus den "Vorschriften für alle Kaufleute" der §§ 238 ff. des Handelsgesetzbuchs - HGB - (vgl. BFH Urteil vom 30.11.2005 I R 3/04, BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809).

    Bei Kapitalgesellschaften sind als Einlagen Mehrungen des Betriebsvermögens zu behandeln, die der Gesellschaft nicht aus betrieblichen Gründen, sondern im Hinblick auf ein Gesellschaftsverhältnis gewährt worden sind (vgl. BFH Beschluss vom 09.06.1997 GrS 1/94, BFHE 183, 187, BStBl II 1998, 307; Urteil vom 30.11.2005 I R 3/04, BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809).

  • BFH, 09.08.2010 - IV B 123/09

    Vom atypisch Stillen geleistetes Agio erhöht nicht eigenen Gewinnanteil - Einlage

    Die Lösung sei durch das BFH-Urteil vom 30. November 2005 I R 3/04 (BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809) vorgezeichnet.

    Eine solche Einlage kann nur von Personen vorliegen, die eine Leistung in das Gesellschaftsvermögen im Hinblick auf eine bestehende oder --wie im Fall des BFH-Urteils in BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809-- angestrebte Beteiligung an der Gesellschaft erbringen.

  • BFH, 08.11.2006 - I R 63/05

    Genossenschaft: Ansprüche ausgeschiedener Mitglieder

    Insbesondere ist ein die betriebliche Veranlassung kennzeichnendes Austauschverhältnis im eigenen geschäftlichen Bereich (s. insoweit Senatsurteil vom 30. November 2005 I R 3/04, BFHE 211, 339) nicht ersichtlich.
  • FG Hamburg, 19.09.2016 - 6 K 67/15

    Maßgeblicher Zeitpunkt bei § 34 Abs. 7 Nr. 2 KStG - Maßgeblichkeit der

    Diese ergeben sich vornehmlich aus den "Vorschriften für alle Kaufleute" der §§ 238 ff. des Handelsgesetzbuchs - HGB - (vgl. BFH-Urteil vom 30.11.2005 I R 3/04, BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809).
  • FG Nürnberg, 02.10.2009 - 4 V 271/09

    Agio-Betrag eines atypisch stillen Gesellschafters für seine Beteiligung an einer

    Diese liegt vor, wenn ein Gesellschafter oder ein (Noch-) Nichtgesellschafter dieser Gesellschaft ein Aufgeld zur Erlangung einer Gesellschafterstellung leistet (vgl. BFH-Urteil vom 30.11.2005 I R 3/04, BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809; Gosch in Entscheidungen des BFH für die Praxis der Steuerberatung 2006, 104 ).

    Hier steht der Ursächlichkeit im gesellschaftsrechtlichen Bereich auch keine Ursächlichkeit des Zuflusses im betrieblichen Bereich entgegen, denn dies würde ein Austauschverhältnis (" do ut des") in deren eigenen geschäftlichen Bereich voraussetzen, das bei Einräumung der Gesellschafterstellung ausschließlich von den bisherigen Gesellschaftern und nicht von der Kapitalgesellschaft ausscheidet (vgl. BFH-Urteil a.a.O. in BStBl II 2008, 809).

  • FG Niedersachsen, 29.10.2009 - 6 K 239/09

    Vereinsstrafen als Betriebseinnahmen: betriebliche oder gesellschaftsrechtliche

    Demgegenüber liegt bei einer Körperschaft eine steuerneutrale Einlage im Sinne des § 8 Abs. 1 Satz 1 KStG in Verbindung mit § 4 Abs. 1 Satz 7 EStG vor, wenn die Zuführung von Wirtschaftsgütern in den Betrieb durch das Gesellschaftsverhältnis veranlasst ist (BFH-Urteil vom 20. November 2005 I R 3/04, BStBl. II 2008, 809).

    Unabhängig von der Frage, ob der steuerrechtliche Einlagenbegriff weiter ist als der handelsrechtliche (vgl. BFH-Urteil vom 30. November 2005 I R 3/04, a.a.O.), was zur Folge hätte, dass trotz der fehlenden Maßgeblichkeit des Handelsrechts (§ 5 Abs. 6 EStG) eine handelsrechtliche Einlage stets auch ein solche im Sinne des Steuerrechts wäre, vermag der Senat dem in dieser Allgemeinheit nicht zu folgen.

  • FG Nürnberg, 02.10.2009 - 4 V 292/09

    Qualifizierung eines vom atypisch stillen Gesellschafter für die Aufnahme zu

    Diese liegt vor, wenn ein Gesellschafter oder ein (Noch-) Nichtgesellschafter dieser Gesellschaft ein Aufgeld zur Erlangung einer Gesellschafterstellung leistet (vgl. BFH-Urteil vom 30.11.2005 I R 3/04, BFHE 211, 339, BStBl II 2008, 809; Gosch in Entscheidungen des BFH für die Praxis der Steuerberatung 2006, 104 ).

    Hier steht der Ursächlichkeit im gesellschaftsrechtlichen Bereich auch keine Ursächlichkeit des Zuflusses im betrieblichen Bereich entgegen, denn dies würde ein Austauschverhältnis (" do ut des") in deren eigenen geschäftlichen Bereich voraussetzen, das bei Einräumung der Gesellschafterstellung ausschließlich von den bisherigen Gesellschaftern und nicht von der Kapitalgesellschaft ausscheidet (vgl. BFH-Urteil a.a.O. in BStBl II 2008, 809).

  • FG Köln, 14.01.2010 - 13 K 3157/05

    Steuerliches Einlagekonto bei Körperschaften im Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 9 EStG

  • FG Baden-Württemberg, 27.04.2006 - 6 K 324/02

    Eigenkapital laut Steuerbilanz stimmt nicht mit der Summe der Teilbeträge des

  • FG Hamburg, 19.09.2016 - 6 K 241/15

    Körperschaftsteuer: Übergangsvorschrift für Personenversicherer durch das sog.

  • FG Berlin-Brandenburg, 11.06.2013 - 8 K 8326/10

    Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung Einstellung des Entgelts für das

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht