Rechtsprechung
   KG, 14.11.1989 - 15 U 1391/89   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1989,4530
KG, 14.11.1989 - 15 U 1391/89 (https://dejure.org/1989,4530)
KG, Entscheidung vom 14.11.1989 - 15 U 1391/89 (https://dejure.org/1989,4530)
KG, Entscheidung vom 14. November 1989 - 15 U 1391/89 (https://dejure.org/1989,4530)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,4530) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • BauR 1991, 251
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 16.11.2016 - VII ZR 314/13

    Architektenvertrag: Wirksamkeit einer vom Auftraggeber gestellten AGB-Klausel

    Die Regelungen des § 7.11 des Vertrags über die Objektplanung sowie des § 6.1.1 des Vertrags über die Planung der Technischen Ausrüstung sind daher als Allgemeine Geschäftsbedingungen unwirksam, ohne dass es darauf ankommt, ob ihre Anwendung im Einzelfall zu einer nach § 4 HOAI a.F. unzulässigen Mindestsatzunterschreitung geführt hat (vgl. BGH, Urteil vom 9. Juli 1981 - VII ZR 139/80, BGHZ 81, 229, 236 f., juris Rn. 25 ff.; KG, BauR 1991, 251, 254; Becker, BauR 1991, 255 f.; Locher, BauR 1986, 643, 644; Osenbrück, Die RBBau, 4. Aufl., VM § 6 Rn. 29).
  • LG Berlin, 11.04.2013 - 8 O 91/12

    Wann ist die "Optimierungsphase" abgeschlossen?

    Dann stellt das einseitige Leistungsbestimmungsrecht aber eine unangemessene Benachteiligung i. S. d. § 307 Abs. 1 S. 1 BGB dar, so dass es schon aus diesem Grund unerheblich ist, dass im vorliegenden Fall das Preisrecht der HOAI wegen der hier bestehenden Möglichkeit einer freien Vereinbarung nicht umgangen wird, worauf es allerdings wegen des Erfordernisses einer generalisierenden Betrachtung der Wirkung der in Frage stehenden Klausel ohnehin nicht ankäme (vgl. zu allem BGH, Urt. v. 09.07.1981 - VII ZR 139/80, NJW 1981, 2351; KG, Urt. v. 14.11.1989 - 15 U 1391/89, BauR 1991, 251).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht