Rechtsprechung
   BVerwG, 05.03.2018 - 6 B 71.17, 6 PKH 6.17   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,7978
BVerwG, 05.03.2018 - 6 B 71.17, 6 PKH 6.17 (https://dejure.org/2018,7978)
BVerwG, Entscheidung vom 05.03.2018 - 6 B 71.17, 6 PKH 6.17 (https://dejure.org/2018,7978)
BVerwG, Entscheidung vom 05. März 2018 - 6 B 71.17, 6 PKH 6.17 (https://dejure.org/2018,7978)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,7978) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Bundesverwaltungsgericht

    GG Art. 12 Abs. 1; Art. 19 Abs. 4 Satz 1; Art. 103 Abs. 1; VwGO § 108 Abs. 2; § 132 Abs. 2 Nr. 1 bis Nr. 3
    Bewertung von Aufsichtsarbeiten; Bewertungsmaßstab des fachwissenschaftlichen Meinungsstandes; Bewertungsspielraum der Prüfer; Einwendungen gegen die Bewertung; Staatsprüfung für Juristen; fachliche Wertung; prüfungsspezifische Wertung; Überdenken/Nachbewertung

  • rechtsprechung-im-internet.de
  • Wolters Kluwer

    Unterliegen der Wertungen von Prüfern der uneingeschränkten verwaltungsgerichtlichen Nachprüfung bzgl. der Ausführungen des Prüfungsteilnehmers; Einhalten der Grenzen des prüfungsrechtlichen Bewertungsspielraums; Bewertung von Aufsichtsarbeiten in der Zweiten ...

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF

    Art. 12 Abs. 1, Art. 19 Abs. 4 GG, § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO
    Prüfungsrecht: Zur unterschiedlichen Rechtsnatur von Prüferwertungen | Staatsprüfung für Juristen; Bewertungsspielraum der Prüfer; Fachliche Wertung; Prüfungsspezifische Wertung

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF (Entscheidungsbesprechung und Volltext)

    Art. 12 Abs. 1, Art. 19 Abs. 4 GG, § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO
    Prüfungsrecht: Zur unterschiedlichen Rechtsnatur von Prüferwertungen | Staatsprüfung für Juristen; Bewertungsspielraum der Prüfer; Fachliche Wertung; Prüfungsspezifische Wertung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Staatsprüfung für Juristen; Bewertung von Aufsichtsarbeiten; Einwendungen gegen die Bewertung; Überdenken/Nachbewertung; Bewertungsspielraum der Prüfer; fachliche Wertung; prüfungsspezifische Wertung; Bewertungsmaßstab des fachwissenschaftlichen Meinungsstandes

  • rechtsportal.de

    Unterliegen der Wertungen von Prüfern der uneingeschränkten verwaltungsgerichtlichen Nachprüfung bzgl. der Ausführungen des Prüfungsteilnehmers; Einhalten der Grenzen des prüfungsrechtlichen Bewertungsspielraums; Bewertung von Aufsichtsarbeiten in der Zweiten ...

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • Landesanwaltschaft Bayern PDF (Entscheidungsbesprechung und Volltext)

    Art. 12 Abs. 1, Art. 19 Abs. 4 GG, § 132 Abs. 2 Nr. 1 VwGO
    Prüfungsrecht: Zur unterschiedlichen Rechtsnatur von Prüferwertungen | Staatsprüfung für Juristen; Bewertungsspielraum der Prüfer; Fachliche Wertung; Prüfungsspezifische Wertung

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2018, 2142
  • DÖV 2018, 532
  • ECLI:DE:BVerwG:2018:050318B6B71.17.0
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BVerwG, 10.04.2019 - 6 C 19.18

    Überdenkensverfahren bei mündlichen berufsbezogenen Abschlussprüfungen

    Denn die Prüfer haben ihre Aufgaben eigenständig und unabhängig voneinander wahrzunehmen (vgl. nur BVerwG, Beschluss vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 [ECLI:DE:BVerwG:2018:050318B6B71.17.0] - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 429 Rn. 8).

    Aufgrund der Gewichtung der einzelnen Vorzüge und Nachteile der Prüfungsleistung und deren Vergleich mit anderen Bearbeitungen vergibt der Prüfer die Note, d.h. er ordnet die Prüfungsleistung in eine normativ vorgegebene Notenskala ein (vgl. BVerfG, Beschluss vom 17. April 1991 - 1 BvR 419/81 und 213/83 - BVerfGE 84, 34 ; Kammerbeschluss vom 16. Januar 1995 - 1 BvR 1505/94 - NVwZ 1995, 469 ; BVerwG, Beschluss vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 429 Rn. 8).

    Das Überdenkensverfahren stellt den mit Blick auf den effektiven Schutz der Berufsfreiheit erforderlichen Ausgleich dafür dar, dass den Prüfern bei prüfungsspezifischen Wertungen ein gerichtlich nur eingeschränkt kontrollierbarer Spielraum eingeräumt ist (vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 9. Oktober 2012 - 6 B 39.12 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 417 Rn. 5 und vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 429 Rn. 10, jeweils m.w.N.).

    Hierzu zählen die Bestimmung des Schwierigkeitsgrades der Aufgabe, die Bewertung der Überzeugungskraft der Argumente, des Aufbaus der Darstellung und der Folgerichtigkeit des Begründungsgangs sowie die Gewichtungen der einzelnen fachlichen und prüfungsspezifischen Wertungen; d.h. die Bestimmung ihrer Bedeutung für die Notenvergabe (stRspr, vgl. im Einzelnen nur BVerwG, Beschluss vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 429 Rn. 10 m.w.N.).

  • BVerwG, 24.10.2018 - 6 B 151.18

    Anforderungen an die Zweitkorrektur im Juristischen Staatsexamen

    Denn ein Prüfer hat seine Bewertungen anhand der von ihm in Bezug auf die konkrete Prüfungsaufgabe autonom erstellten Maßstäbe im Rahmen des von ihm gebildeten Bezugssystems aus Gründen der Chancengleichheit auf die Bewertung aller Bearbeitungen derselben Prüfungsaufgabe anzuwenden (BVerwG, Beschluss vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 [ECLI:DE:BVerwG:2018:050318B6B71.17.0] - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 429 Rn. 8).
  • BVerwG, 05.10.2018 - 6 B 148.18

    Verletzung des Überzeugungsgrundsatzes im Prüfungsrecht

    Diese Maßstäbe muss der Prüfer aus Gründen der Chancengleichheit auf die Bewertung aller Bearbeitungen derselben Prüfungsaufgabe anwenden (BVerwG, Beschluss vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 [ECLI:DE:BVerwG:2018:050318B6B71.17.0] - Buchholz 421.0 Prüfungswesen Nr. 429 Rn. 8 ff.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 15.01.2019 - 6 A 179/17

    Prüfung; Bewertung; Begründung

    BVerwG, Beschluss vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 - u.a., NJW 2018, 2142 = juris Rn. 8 ff.

    vgl. näher etwa BVerwG, Beschluss vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 -, a.a.O. Rn. 8 ff.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.03.2019 - 6 A 1476/17

    Anspruch einer vormaligen Kommissaranwärterin auf Wiederholung bzw. Neubewertung

    vgl. allgemein dazu BVerwG, Beschlüsse vom 28. Juni 18 - 2 B 57.17 -, juris Rn. 8, mit weiteren Nachweisen, und vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 u.a. -, NJW 2018, 2142 = juris Rn. 11.

    vgl. nur BVerwG, Beschlüsse vom 28. Juni 2018 - 2 B 57.17 -, a. a. O. Rn. 8, vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 u.a. -, a. a. O. Rn. 8 f., und vom 18. Juni 2011 - 6 B 18.11 -, juris Rn. 16, mit weiteren Nachweisen.

  • VG Lüneburg, 22.11.2018 - 6 A 536/16

    Prüfungsanfechtung zweites juristisches Staatsexamen

    Ob eine fachlich richtige oder jedenfalls vertretbare Antwort als falsch bewertet wurde, unterliegt uneingeschränkter verwaltungsgerichtlicher Kontrolle (st. Rspr., vgl. zuletzt BVerwG, Beschl. v. 5.3.2018 - 6 B 71.17 -, juris, Rn. 9).
  • VG Braunschweig, 20.12.2018 - 6 A 612/15

    Zweite juristische Staatsprüfung - Überprüfung der Klausurbewertungen

    Grundsätzlich stellt die Kritik eines Prüfers an dem in einer Klausur gewählten Aufbau eine prüfungsspezifische Wertung dar, weil ein schlüssiger und folgerichtiger Aufbau einer Klausurlösung einen Teil der Qualität und der Geordnetheit der Darstellungen ausmacht (vgl. BVerwG, B. v. 05.03.2018 - 6 B 71/17, 6 PKH 6/17 -, juris Rn. 10).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 09.08.2018 - 6 A 179/17

    Teilweise erfolgreicher Antrag auf Zulassung der Berufung in einem Klageverfahren

    vgl. näher etwa BVerwG, Beschluss vom 5. März 2018 - 6 B 71.17 -, NJW 2018, 2142 = juris Rn. 8 ff.
  • VGH Bayern, 17.05.2018 - 7 B 18.128

    Zweite Juristische Staatsprüfung -(Neu-)Bewertung einer Klausu

    Aus Gründen der Chancengleichheit muss der Prüfer die von ihm erarbeiteten Maßstäbe der Bewertung aller Bearbeitungen derselben Prüfungsaufgabe zugrunde legen und darf sie - auch bei einer Nachkorrektur im Rahmen des Überdenkungsverfahrens - nicht ändern (BVerwG, B.v. 5.3.2018 - 6 B 71.17 - juris Rn. 8, 10).
  • VGH Bayern, 29.11.2018 - 22 ZB 18.1464

    Verwaltungsgerichte, Bewertungsspielraum, Klägers

    Das Verwaltungsgericht ist im angefochtenen Urteil (Urteilsabdruck S. 23 bis S. 25 unter Nr. 7) in zutreffender Weise davon ausgegangen, dass nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (vgl. z.B. B.v. 5.3.2018 - 6 B 71/17 u.a. - Rn. 9 f. m.w.N.) und des Verwaltungsgerichtshofs (vgl. z.B. B.v. 16.12.2015 - 22 ZB 15.2189 - juris Rn. 6 m.w.N.) bei der gerichtlichen Überprüfung von prüfungsspezifischen Wertungen ein Beurteilungsspielraum der Prüfer zu beachten und die gerichtliche Kontrolle insoweit eingeschränkt ist.
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 27.11.2018 - 19 B 1380/18

    Einschränkung der gerichtlichen Überprüfbarkeit der prüfungsspezifischen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht