Rechtsprechung
   BGH, 22.06.2009 - II ZR 143/08   

Volltextveröffentlichungen (15)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Vorliegen einer pflichtgemäßen Zahlung eines Geschäftsführers an sich selbst; Anforderungen an das Parteivorbringen bzgl. des Umfangs der Darlegungslast

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur Darlegungslast der GmbH bei Rückforderung einer Zahlung des Geschäftsführers an sich selbst

  • Deutsches Notarinstitut

    GmbHG § 43 Abs. 2
    Nachweis des Zahlungsanspruchs eines GmbH-Geschäftsführers

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Insolvenzrecht: Zur pflichtgemäßen Selbstbezahlung des GmbH-Geschäftsführers

  • streifler.de

    Zur pflichtgemäßen Selbstbezahlung des GmbH-Geschäftsführers

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GmbHG § 43 Abs. 2; GG Art. 103 Abs. 1
    Vorliegen einer pflichtgemäßen Zahlung eines Geschäftsführers an sich selbst; Anforderungen an das Parteivorbringen bzgl. des Umfangs der Darlegungslast

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Beweislast des Geschäftführers bei Zahlung an sich selbst

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (6)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die Selbstbezahlung des GmbH-Geschäftsführers

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Geschäftsführer, Geschäftsführungsmaßnahme, Rechtsmissbrauch, Schadensersatzanspruch

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Beweisregeln bei Streit über Zahlung des Geschäftsführers an sich selbst

  • Betriebs-Berater (Leitsatz)

    Zur pflichtgemäßen Zahlung des Geschäftsführers an sich selbst

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Beweislast des Geschäftsführers bei Zahlungen an sich selbst

  • cbh.de (Kurzinformation)

    Darlegungs- und Beweislast bei Zahlungen des Geschäftsführers an sich selbst

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2009, 2598
  • ZIP 2009, 1467
  • MDR 2009, 1053
  • BB 2009, 1593
  • NZG 2009, 912



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)  

  • BGH, 21.02.2017 - VIII ZR 1/16  

    Wohnraumiete: Anforderungen an die Darlegung eines zur Mietminderung

    Eine solche nur scheinbar das Parteivorbringen würdigende Verfahrensweise stellt sich als Weigerung des Tatrichters dar, in der nach Art. 103 Abs. 1 GG gebotenen Weise den Parteivortrag zur Kenntnis zu nehmen und sich mit ihm inhaltlich auseinanderzusetzen (BGH, Urteil vom 22. Juni 2009 - II ZR 143/08, NJW 2009, 2598 Rn. 2 mwN; Beschluss vom 6. Februar 2013 - I ZR 22/12, aaO).
  • BGH, 21.10.2014 - VIII ZR 34/14  

    Verletzung des Anspruchs auf rechtliches Gehör: Nichtberücksichtigung eines

    Eine solche nur scheinbar das Parteivorbringen würdigende Verfahrensweise stellt sich als Weigerung des Tatrichters dar, in der nach Art. 103 Abs. 1 GG gebotenen Weise den Parteivortrag zur Kenntnis zu nehmen und sich mit ihm inhaltlich auseinanderzusetzen (BGH, Urteil vom 22. Juni 2009 - II ZR 143/08, NJW 2009, 2598 Rn. 2 mwN; Beschluss vom 6. Februar 2013 - I ZR 22/12, aaO).
  • BGH, 07.12.2009 - II ZR 229/08  

    Unternehmensfortführung i. S. v. § 25 Abs. 1 HGB

    Es ist vielmehr Sache des Tatrichters, in die Beweisaufnahme einzutreten, dabei ggf. die benannten Zeugen nach weiteren Einzelheiten zu befragen bzw. einem Sachverständigen die beweiserheblichen Streitfragen zu unterbreiten (Sen. Beschl. v. 22. Juni 2009 - II ZR 143/08, ZIP 2009, 1467 Tz. 2; v. 14. Juli 2008 - II ZR 204/07, ZIP 2008, 1870, 1871 Tz. 13 f.; v. 14. Juli 2008 - II ZR 202/07, ZIP 2008, 1675, 1676 Tz. 6; v. 21. Mai 2007 - II ZR 266/04, ZIP 2007, 1524 Tz. 5; Sen. Urt. v. 25. Juli 2005 - II ZR 199/03, ZIP 2005, 1738, 1740).
  • BGH, 16.04.2015 - IX ZR 195/14  

    Beweisvorbringen im Zivilprozess: Nichtberücksichtigung wegen "ins Blaue hinein"

    Eine solche nur scheinbar das Parteivorbringen würdigende Verfahrensweise stellt sich als Weigerung des Berufungsgerichts dar, in der nach Art. 103 Abs. 1 GG gebotenen Weise den Parteivortrag zur Kenntnis zu nehmen und sich mit ihm inhaltlich auseinanderzusetzen (BGH, Urteil vom 22. Juni 2009 - II ZR 143/08, NJW 2009, 2598 Rn. 2; Beschluss vom 6. Februar 2013 - I ZR 22/12, TranspR 2013, 430 Rn. 10).
  • BGH, 25.04.2017 - VIII ZR 217/16  

    Verjährung: Erforderliche Anspruchsindividualisierung im Mahnbescheid;

    Eine solche nur scheinbar das Parteivorbringen würdigende Verfahrensweise stellt sich als Weigerung des Tatrichters dar, in der nach Art. 103 Abs. 1 GG gebotenen Weise den Parteivortrag zur Kenntnis zu nehmen und sich mit ihm inhaltlich auseinanderzusetzen (BGH, Beschlüsse vom 22. Juni 2009 - II ZR 143/08, NJW 2009, 2598 Rn. 2 mwN; vom 25. Oktober 2011 - VIII ZR 125/11, NJW 2012, 382 Rn. 13; sowie vom 6. Februar 2013 - I ZR 22/12, aaO; vom 21. Februar 2017 - VIII ZR 1/16, aaO).
  • BGH, 06.02.2013 - I ZR 22/12  

    Schadensersatzklage gegen ein Paketdienstunternehmen wegen des Verlustes von

    Eine solche nur scheinbar das Parteivorbringen würdigende Verfahrensweise stellt sich als Weigerung des Berufungsgerichts dar, in der nach Art. 103 Abs. 1 GG gebotenen Weise den Parteivortrag zur Kenntnis zu nehmen und sich mit ihm inhaltlich auseinanderzusetzen (BGH, Urteil vom 22. Juni 2009 - II ZR 143/08, NJW 2009, 2598 Rn. 2).
  • OLG München, 22.10.2015 - 23 U 4861/14  

    Anspruch auf Rückzahlung von überhöht ausgezahlten Geschäftsführergehältern

    Der Geschäftsführer seinerseits hat darzulegen und zu beweisen, dass das schadensauslösende Verhalten nicht pflichtwidrig war oder ihn zumindest kein Schuldvorwurf trifft (BGH, NJW-RR 2008, S. 905 Tz. 5 m. w. N.; BGH NJW 2009, S. 2598 Tz. 5; Kleindick in Lutter/Hommelhoff, GmbHG, 18. Aufl, § 43 Rz. 52).

    Es ist danach Sache des Geschäftsführers, darzulegen und ggf. zu beweisen, dass er einen Zahlungsanspruch hatte (BGH NJW 2009, S. 2598 Tz. 5).

  • OLG München, 21.03.2013 - 23 U 3344/12  
    BGH vom 4.11.2002 - II ZR 224/00, BGHZ 152 S. 280 f. = DB 2002 S. 2706; vom 22.6.2009 - II ZR 143/08, DB 0331980 = NJW 2009 S. 2598; Uwe H. Schneider , in: Scholz, GmbHG, 10. Aufl. 2007, § 43 Rdn. 234 ff.
  • BGH, 27.10.2010 - XII ZR 128/09  

    Gewerberaummiete: Berechnung entgangenen Gewinns durch Nichtgewährung des

    Dadurch hat das Berufungsgericht den Parteivortrag der Beklagten nicht in der nach Art. 103 Abs. 1 GG gebotenen Weise zur Kenntnis genommen und sich mit ihm auseinandergesetzt (vgl. Senatsbeschluss vom 31. August 2005 - XII ZR 63/03 - NJW-RR 2005, 1603; BGH Beschluss vom 22. Juni 2009 - II ZR 143/08 - NJW 2009, 2598 Rn. 2 mwN).
  • BGH, 24.09.2013 - II ZR 291/11  

    Hinreichende Substantiierung des Eintritts eines Schadens durch unzulässige

    Infolgedessen hat das Berufungsgericht den Parteivortrag der Klägerin nicht in der nach Art. 103 Abs. 1 GG gebotenen Weise zur Kenntnis genommen und sich mit ihm auseinandergesetzt (vgl. BGH, Beschluss vom 14. Juli 2008 - II ZR 202/07, ZIP 2008, 1675 Rn. 6; Beschluss vom 22. Juni 2009 - II ZR 143/08, ZIP 2009, 1467 Rn. 2; Beschluss vom 27. Oktober 2010 - XII ZR 128/09, GuT 2010, 343 Rn. 2).

    Der ohne das schädigende Ereignis zu erwartende Umsatz eines Unternehmers kann im Regelfall auf der Grundlage des in der Vergangenheit nachhaltig erzielten Umsatzes geschätzt werden (vgl. BGH, Urteil vom 14. Januar 2002 - II ZR 354/99, ZIP 2002, 531, 533; Beschluss vom 22. Juni 2009 - II ZR 143/08, ZIP 2009, 1467 Rn. 3; siehe auch BGH, Urteil vom 6. Februar 2001 - VI ZR 339/99, NJW 2001, 1640, 1641; Beschluss vom 27. Oktober 2010 - XII ZR 128/09, GuT 2010, 343 Rn. 4), sofern die der Schadensschätzung zugrunde zu legende Umsatzentwicklung nicht durch weitere, in ihren Auswirkungen nicht messbare, Sonderfaktoren beeinflusst wurde (vgl. BAG, NJW 2013, 331 Rn. 26).

  • BGH, 22.03.2016 - VI ZR 163/14  

    Ablehnung eines Beweisantrags wegen Ungeeignetheit des Beweismittels;

  • BGH, 27.09.2016 - VI ZR 565/15  

    Verletzung des rechtlichen Gehörs in entscheidungserheblicher Weise durch

  • OLG Naumburg, 27.10.2016 - 41 U 17/16  

    Private Unfallversicherung: Invaliditätsbemessung für distale Radiusfraktur mit

  • OLG Naumburg, 05.12.2013 - 4 U 27/13  

    Haftung des Versicherungsmaklers: Aufklärungspflicht über die Bedeutung des

  • KG, 16.03.2010 - 14 U 45/09  

    Treuepflichten des GmbH-Geschäftsführers

  • BGH, 05.12.2013 - IX ZR 6/13  

    Haftung einer Steuerberatungsgesellschaft: Schadensersatz wegen fehlerhafter

  • OLG Naumburg, 19.02.2015 - 4 U 51/14  

    Regress des Wohngebäudeversicherers gegen den Haftpflichtversicherer des Mieters

  • OLG Naumburg, 20.06.2013 - 4 U 39/12  

    Ausgleichsanspruch bei Doppelversicherung: Beweislastverteilung zwischen dem

  • OLG Naumburg, 30.08.2012 - 4 U 47/11  

    Sukzessivlieferungsvertrag: Vertragsschluss nach den Grundsätzen des

  • OLG Naumburg, 18.12.2014 - 4 U 23/14  

    Private Unfallversicherung: Berücksichtigung einer Gelegenheitsursache bereits

  • OLG Naumburg, 10.05.2012 - 4 U 37/11  

    Rückgriffsprozess des Sozialversicherungsträgers nach Verkehrsunfall: Einholung

  • OLG Naumburg, 20.11.2014 - 4 U 1/14  

    Deckungsklage gegen die Krankentagegeldversicherung: Antrag auf Zeugenvernehmung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht