Rechtsprechung
   LG Frankfurt/Main, 08.04.1999 - 2/03 O 97/99, 2-03 O 97/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,8257
LG Frankfurt/Main, 08.04.1999 - 2/03 O 97/99, 2-03 O 97/99 (https://dejure.org/1999,8257)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 08.04.1999 - 2/03 O 97/99, 2-03 O 97/99 (https://dejure.org/1999,8257)
LG Frankfurt/Main, Entscheidung vom 08. April 1999 - 2/03 O 97/99, 2-03 O 97/99 (https://dejure.org/1999,8257)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,8257) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • JurPC

    GG Art. 5 Abs. 1, UWG § 1, BGB §§ 823 Abs. 2, 1004
    Fernsehfee

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • heise.de (Pressebericht, 20.04.1999)

    TV-Werbeblocker wird nicht verboten

  • archive.org (Pressemitteilung)

    Vertrieb der "Fernsehfee" zulässig

Papierfundstellen

  • MMR 1999, 613
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 24.06.2004 - I ZR 26/02

    Zur Zulässigkeit von Werbeblockern - Fernsehfee

    b) Das Berufungsgericht hat einen Verstoß der Beklagten gegen § 1 UWG unter dem Gesichtspunkt einer individuellen Behinderung mit Recht verneint (ebenso im Ergebnis LG Frankfurt am Main MMR 1999, 613, 614 f.; OLG Frankfurt am Main GRUR 2000, 152, 153 f.; Köhler in Köhler/Piper, UWG, 3. Aufl., § 1 Rdn. 414; a.A. Apel in: Festschrift für Hertin, 2000, S. 337, 349 ff.).
  • KG, 22.10.1999 - 5 U 5806/99

    Beeinträchtigung der Rundfunkfreiheit durch Ausblendung von Werbung

    Es kann dahinstehen, ob entsprechend der Ansicht des Landgerichts mit Blick auf denselben Kundenkreis der umworbenen Fernsehzuschauer zwischen den Parteien ein konkretes Wettbewerbsverhältnis besteht oder ob ein solches insbesondere angesichts der Verschiedenartigkeit der angebotenen Leistungen zu verneinen ist (vgl. OLG Frankfurt, Urteil vom 23.9. 1999 - 6 U 74/99 - S. 5 - 7; LG Frankfurt, Urteil vom 8.4. 1999 - 2/3 O 97/99 - S. 4 - 6).
  • LG Berlin, 03.04.2007 - 102 O 10/07
    Für die Annahme eines Wettbewerbsverhältnisses reicht hingegen nicht, dass die Beteiligten ganz allgemein im Wettbewerb um die Kaufkraft bestimmter Gruppen stehen, da in dieser Form letztlich sämtliche Waren und Dienstleistungen im Wettbewerb zueinander stehen würden (vgl. zutreffend LG Frankfurt, MMR 1999, 613, 614).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht