Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 27.07.1970 - 1 U 44/70   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1970,1132
OLG Düsseldorf, 27.07.1970 - 1 U 44/70 (https://dejure.org/1970,1132)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27.07.1970 - 1 U 44/70 (https://dejure.org/1970,1132)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 27. Juli 1970 - 1 U 44/70 (https://dejure.org/1970,1132)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1970,1132) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1970, 1852
  • NJW 1970, 2248 (Ls.)
  • NJW 1971, 288 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 06.07.1976 - VI ZR 122/75

    Schadensersatzansprüche einer Prostituierten

    In Übereinstimmung mit dem Urteil des OLG Düsseldorf in NJW 1970, 1852 hat das Berufungsgericht keine Bedenken, auch den Entgang eines Dirnenlohnes als rechtlich ersatzfähigen Schaden anzusehen.
  • VGH Hessen, 26.01.1989 - 10 UE 479/87

    Verbindlichkeit von EuGH-Entscheidungen - Erwerbsunzucht als selbständige

    Auf der gleichen rechtlichen Konstruktion beruhte die Rechtsprechung, die Prostituierten nach Körperverletzungen, die ihre Erwerbstätigkeit einschränken, einen Anspruch gegen den Schädiger auf Schadenersatz auch wegen des Verdienstausfalls zuerkannte (OLG Düsseldorf, Urteil vom 27. Juli 1970 - 1 U 44/70 -, NJW 1970, 1852).
  • LG Hamburg, 04.07.1975 - 81 O 555/74

    Erwerbsausfall einer Prostituierten

    Zwar hat das Oberlandesgericht Düsseldorf in einem Urteil vom 27. Juli 1970 (NJW 1970 S 1852) einer Prostituierten einen Anspruch auf Ersatz des ihr infolge eines Verkehrsunfalls entgangenen Dirnenlohns zugesprochen.

    Zum anderen besteht der Sinn der Regelung der §§ 138, 817 Satz 2 BGB gerade darin, jeder Vermögensverschiebung im Zusammenhang mit dem Prostitutionsvorgang den Rechtsschutz zu versagen und es bei der einmal bestehenden Vermögenslage zu belassen, weil die Rechtspflegeorgane mit solchen Vorgängen überhaupt nicht behelligt werden sollen (vgl A. Weingart, Anm zu OLG Düsseldorf aaO, NJW 1970 S 2248f).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht