Weitere Entscheidung unten: OLG Karlsruhe, 05.12.1991

Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 16.09.1991 - 25 W 68/91   

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1993, 126



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)  

  • BGH, 30.05.2006 - VI ZB 64/05  

    Voraussetzungen des sofortigen Anerkenntnisses im schriftlichen Vorverfahren

    aa) Allerdings ist in Rechtsprechung und Literatur bisher vielfach die Ansicht vertreten worden, ein "sofortiges" Anerkenntnis im Sinne des § 93 ZPO könne bei Anordnung des schriftlichen Vorverfahrens nur bis zum Ablauf der Notfrist des § 276 Abs. 1 Satz 1 ZPO erfolgen (OLG Brandenburg, OLGR 2003, 305, 306; OLG Celle, NJW-RR 1998, 1370; OLG Frankfurt, NJW-RR 1993, 126, 127 f.; OLG Hamburg, OLGR 1996, 204; OLG München, MDR 1989, 267; OLG Naumburg, OLGR 2002, 239, 240; OLG Nürnberg, MDR 1998, 680; OLG Stuttgart, OLGR 2000, 84 f.; OLG Zweibrücken, OLGR 2001, 394 f.; Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 64. Aufl., § 93 Rn. 102; HK-ZPO/Gierl, § 93 Rn. 27; Musielak/Wolst, ZPO, 4. Aufl., § 93 Rn. 5; Thomas/Putzo/Hüßtege, ZPO, 27. Aufl., § 93 Rn. 9; Stein/Jonas/Bork, ZPO, 22. Aufl., § 93 Rn. 6; Zimmermann, ZPO, 7. Aufl., § 93 Rn. 2).
  • AG Brandenburg, 18.12.2008 - 31 C 249/08  

    Wohnraummietvertrag: Wirksamkeit einer gegenüber dem geschäftsunfähigen Betreuten

    Dabei hat ein Schuldner in der Regel Anlass zur Klageerhebung nur dann gegeben, wenn Umstände vorliegen, die aus vernünftiger Sicht den Schluss rechtfertigen, die Durchführung eines Rechtsstreits sei für den Gläubiger zur Durchsetzung des Anspruchs notwendig ( RG , RGZ Band 118, Seiten 261 ff.; OLG Frankfurt/Main , NJW-RR 1993, Seiten 126 ff. ).

    Dies ist im Falle einer fälligen Geldforderung zumeist dann anzunehmen, wenn der Schuldner trotz Aufforderung durch den Gläubiger nicht zahlt ( BGH , NJW 1979, Seiten 2040 f.; OLG Frankfurt/Main , NJW-RR 1993, Seiten 126 ff. ).

    Die Fälle der sogenannten "nachträglichen Klageveranlassung", in denen ein Anlass "zur Erhebung der Klage" gewissermaßen erst später "nachwächst" ( BGH , NJW 1979, Seiten 2040 f.; OLG Frankfurt/Main , NJW-RR 1993, Seiten 126 ff. ), sind durch die Fassung der Regelung in § 93 ZPO einem sofortigen Anerkenntnis des Beklagten mit der Wirkung der Verlagerung der Prozesskosten auf den Kläger nicht entzogen.

    Deshalb bleibt es dabei, dass ein sofortiges Anerkenntnis der Schuldnerin, die der Klägerin bis zur Klageerhebung keinen Anlass für die gerichtliche Forderungseintreibung gegeben hat, selbst dann die Kostenbelastung der Klägerin zur Folge hat, wenn im Verlauf des Prozesses Umstände eintreten, die als Anlass zur Klageerhebung ausgereicht haben würden ( BGH , NJW 1979, Seiten 2040 f.; OLG München , MDR 1984, Seite 409; OLG Frankfurt/Main , NJW-RR 1993, Seiten 126 ff. ).

    Ein sofortiges Anerkenntnis muss somit auch noch dann möglich sein, wenn die Klage erst im Laufe des Rechtsstreits schlüssig wird ( OLG Frankfurt/Main , NJW-RR 1993, Seiten 126 ff. ).

  • OLG Saarbrücken, 05.12.2016 - 4 W 19/16  

    Kostenentscheidung nach Erledigung eines Verkehrsunfallprozesses durch Erfüllung

    (2) Demgegenüber nimmt eine vereinzelt gebliebene Gegenauffassung an, die Frage, ob ein Beklagter zur Erhebung der Klage Veranlassung gegeben habe, sei nach dem Wortlaut des § 93 ZPO begriffsnotwendig für den Zeitpunkt der Klageerhebung, also der Zustellung der Klageschrift im Sinne des § 253 Abs. 1 ZPO, zu beurteilen (OLG Frankfurt NJW-RR 1993, 126, 127, ohne Auseinandersetzung mit der gegenteiligen herrschenden Meinung; i. Erg. wohl auch KG KGR 2008, 523 f.: entscheidend, ob die Prüffrist im maßgeblichen Zeitpunkt der Klageerhebung abgelaufen gewesen sei).
  • OLG München, 23.11.2000 - 3 W 2228/00  

    Verlanlassung zur Klageerhebung - Nutzung der Mietwohnung trotz fristloser

    Die Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt (NJW-RR 1993, 126) betrifft einen völlig anders gelagerten Sachverhalt, nämlich eine Werklohnforderung, die bei Klageerhebung noch nicht fällig war.
  • OLG Karlsruhe, 02.12.2003 - 11 W 75/03  

    Kostenentscheidung: Sofortiges Anerkenntnis im schriftlichen Vorverfahren

    Die überwiegende Ansicht in Rechtsprechung und Literatur nimmt an, das Anerkenntnis müsse innerhalb der zweiwöchigen Notfrist für die Verteidigungsanzeige erklärt werden (OLG Bremen, Beschl. v. 22.11.1982 - 3 W 11/82, JurBüro 1983, 625; OLG Hamburg, Beschl. v. 23.12.1987 - 3 W 122/87, WRP 1988, 315; OLG München, Beschl. v. 24.11.1988 - 5 W 3037/88, MDR 1989, 267; OLG Hamm, Beschl. v. 28.4.1989 - 20 W 23/89, VersR 1989, 1211; OLG Frankfurt, Beschl. v. 16.9.1991 - 25 W 68/91, NJW-RR 1993, 126; OLG Hamburg, Beschl. v. 15.4.1996 - 11 W 15/96, OLGReport Hamburg 1996, 204; OLG Celle, Beschl. v. 3.11.1997 - 5 W 48/97, NJW-RR 1998, 1370; OLG Nürnberg, Beschl. v. 12.2.1998 - 11 WF 384/98, MDR 1998, 680; OLG Braunschweig, Beschl. v. 19.3.1998 - 1 WF 22/98, JurBüro 1999, 36; OLG Köln, Beschl. v. 22.9.1998 - 4 W 4/98, OLGReport Köln 1999, 130; OLG Stuttgart, Beschl. v. 16.11.1999 - 11 W 27/99, OLGReport Stuttgart 2000, 84; OLG Zweibrücken, Beschl. v. 19.2.2001 - 4 W 2/01, OLGReport Zweibrücken 2001, 394; OLG Köln, Beschl. v. 8.8.2001 - 11 W 19/01, OLGReport Köln 2002, 160; OLG Naumburg, Beschl. v. 24.8.2001 - 11 W 47/01, OLGReport Naumburg 2002, 239; OLG Brandenburg, Beschl. v. 17.10.2002 - 9 WF 169/02, OLGReport Brandenburg 2003, 305; Herget in Zöller, ZPO, 24. Auflage, § 93 Rdn. 4; Steiner in Wieczorek, ZPO, 3. Auflage, § 83 Rdn. 9; Thomas/Putzo, ZPO, 25. Auflage, § 93 Rdn. 9; Hartmann in Baumbach/Lauterbach, ZPO, 62. Auflage, § 93 Rdn. 102; Wolst in Musielak, ZPO, 3. Auflage, § 93 Rdn. 5; Bork in Stein/Jonas, ZPO, 21. Auflage, § 93 Rdn. 5; Belz in MünchKomm-ZPO, 2. Auflage, § 93 Rdn. 13, Stichwort "Zeitpunkt").
  • OLG Bremen, 07.04.2004 - 4 W 7/04  

    Sofortiges Anerkenntnis - Anwendung des Grundgedankens des § 93 ZPO im Rahmen

    a) Im Ansatz zutreffend geht das Landgericht allerdings davon aus, dass nach herrschender Meinung ein sofortiges Anerkenntnis im Regelfall ausgeschlossen ist, wenn ein Beklagter im schriftlichen Vorverfahren zunächst seine Verteidigungsbereitschaft anzeigt und erst nach Ablauf der Notfrist des § 276 Abs. 1 ZPO die Klagforderung anerkennt ( OLG Bremen FamRZ 1994, 1483; JurBüro 1983, 625; OLGR Hamburg 1996, 204; OLG München MDR 1989, 267; OLG Hamm VersR 1989, 1211; OLG Frankfurt NJW-RR 1993, 126; OLG Celle NJW-RR 1988, 1370; OLGR Köln 2002, 160; OLG Braunschweig JurBüro 1999, 36; OLGR Naumburg 2002, 239; OLGR Zweibrücken 2001, 394; OLGR Düsseldorf 1992, 181; Zöller/Herget, ZPO, 22. Aufl., § 93 Rn. 4; Thomas/Putzo, ZPO, 25 Aufl., § 93 Rn. 9; Baumbach/Lauterbach/ Hartmann, ZPO, 62. Aufl., § 93 Rn. 97; MüKo/Musielak, ZPO, 2. Aufl., § 307 Rd. 28; Stein/Jonas/Bork, ZPO, 21. Aufl., § 93 Rn. 5).
  • OLG Stuttgart, 25.07.2011 - 13 W 29/11  

    Prozesskosten: Voraussetzung für die Kostenentscheidung nach Erledigung der

    Anlass zur Klageerhebung aber kann nur bestehen, wenn der Anspruch des Gläubigers vor Einleitung des Rechtsstreits fällig war (s. nur etwa OLG Frankfurt, NJW-RR 1993, 126, 128; Thomas/Putzo/Hüßtege, ZPO, 31. Aufl., § 93 Rn. 5).
  • OLG Karlsruhe, 08.11.2002 - 2 WF 205/01  

    Sofortiges Anerkenntnis im schriftlichen Vorverfahren

    Dies wird damit begründet, dass das Anerkenntnis bei der ersten prozessualen Gelegenheit erklärt werden müsse, sowie damit, dass § 307 Abs. 2 ZPO ein Anerkenntnisurteil im schriftlichen Vorverfahren nur für den Fall vorsieht, dass innerhalb der Frist für die Verteidigungsanzeige anerkannt wird (vgl. Zöller/Herget, ZPO, 23. Auflage, § 93 RN 4; Musielak/Wolst, ZPO Kommentar, 3. Auflage, § 93 RN 5; Thomas/Putzo, ZPO, 24. Auflage, § 93 RN 9; Baumbach/Lauterbach/Hartmann, ZPO, 60. Auflage, § 93 RN 102; OLG München, MDR 1989, 267; OLG Celle (5. ZS), FamRZ 1999, 1152; OLG Frankfurt, NJW-RR 1993, 126, 128; OLG Braunschweig, JurBüro 1999, 36; OLG Nürnberg, MdR 1998, 680; OLG Bremen, JurBüro 1983, 625).
  • OLG Düsseldorf, 27.12.2001 - 21 U 81/01  

    Abnahme eines Werks bei Vorbehalt weiterer Untersuchungen; Anforderungen an die

    Ob dies auch gilt, wenn die Beklagte den Anspruch zwischenzeitlich in einem weiteren Schriftsatz bestritten hat, ist jedoch zweifelhaft (dafür offenbar: OLG Frankfurt, NJW-RR 1993, 126, 127).
  • OLG Jena, 13.10.2005 - 4 W 565/05  

    Sofortiges Anerkenntnis nach erst im Prozess schlüssig gewordener Klageforderung

    Nach anderer Ansicht kann die Beklagte, wenn der Kläger seinen Klageanspruch erst im Laufe des Rechtsstreites in schlüssiger Weise begründet, noch sofort i.S.d. § 93 ZPO anerkennen (OLG Frankfurt, NJW-RR 1993, 126 [128]; OLG Schleswig, JurBüro 2000, 657).
  • OLG Koblenz, 08.06.2005 - 6 W 275/05  

    Kostenentscheidung nach Anerkenntnis: Sofortiges Anerkenntnis nach einer zunächst

  • OLG Köln, 08.08.2001 - 11 W 19/01  

    Sofortiges Anerkenntnis bei Anordnung des schriftlichen Vorverfahrens

  • OLG Bamberg, 15.03.1995 - 2 WF 12/95  

    Sofortiges Anerkenntnis nach Anzeige der Verteidigungsabsicht

  • OLG Köln, 06.03.1997 - 14 WF 16/97  

    Sofortiges Anerkenntnis bei Abänderungsklage

  • LG Nürnberg-Fürth, 30.07.2008 - 7 O 4106/08  

    Grundstücksmiete: Vermieteranspruch auf Auskunft über die Person des Untermieters

  • OLG Köln, 03.03.1997 - 14 WF 16/97  

    Anerkenntnis Abänderungsklage

  • OLG Nürnberg, 26.11.1996 - 8 W 3497/96  

    Kostenentscheidung bei ursprünglich unbegründeter Klage

  • OLG Schleswig, 10.01.2001 - 6 W 44/00  

    Sofortiges Anerkenntnis - Wettbewerbsprozeß - nach Abmahnung innerhalb

  • LG Nürnberg-Fürth, 25.06.2008 - 7 O 4785/08  

    Gewerberaummiete: Kostenentscheidung nach sofortigem Anerkenntnis bei Klage auf

  • OLG Stuttgart, 24.08.1999 - 12 U 53/99  

    Voraussetzung für eine Beschränkung der Erbenhaftung in der Zwangsvollstreckung

  • KG, 20.02.2003 - 10 U 403/01  

    Bauträgervertrag: Anspruch des Erwerbers auf Löschung eines Grundpfandrechts aus

  • OLG Frankfurt, 30.08.2001 - 6 W 138/01  

    Einstweilige Verfügung; Bestrafungsantrag; Werbeaussage; Abmahnung; Irreführende

  • OLG Dresden, 10.09.2002 - 14 W 515/01  

    Prüfung der Anforderungen einer strafbewehrten Unterlassungserklärung im

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 05.12.1991 - 4 W 80/91   

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1993, 126
  • MDR 1992, 35



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • OLG Zweibrücken, 17.01.1997 - 2 W 21/96  

    Anlass zur Klageerhebung in Wettbewerbssachen; Nachweis des Abmahnschreibens;

    Zwar wird in der Rechtsprechung und Literatur überwiegend vertreten, dem durch einen Wettbewerbsverstoß Verletzten könne nicht das Risiko auferlegt werden, dass sein Abmahnschreiben dem Verletzer auch zugehe (OLG Düsseldorf, GRUR 1990, 310; OLG Karlsruhe, MDR 1992, 35 = NJW-RR 1993, 126; Baumbach/Hefermehl, Wettbewerbsrecht, 19. Aufl., UWG Einl. Rdn. 536; Melullis, Handbuch des Wettbewerbsprozesses, 2. Aufl., Rdn. 792).

    Der Senat tritt im Grundsatz der überwiegenden Ansicht in Rechtsprechung und Literatur bei, dass nach Anordnung des schriftlichen Vorverfahrens und Abgabe einer Verteidigungsanzeige gemäß § 276 Abs. 1 Satz 1 ZPO ein sofortiges Anerkenntnis regelmäßig nicht mehr in Betracht kommt (vgl. OLG Frankfurt, NJW-RR 1993, 126; Musielak/MünchKomm, aaO., Rdn. 87; Stein/Jonas/Bork, ZPO , 21. Aufl., 1993, § 93 Abs. 2 Rdn. 5; Zöller/Vollkommer, aaO., § 307 Rdn. 3; a.A.: OLG Bamberg, FamRZ 1995, 1075 ; Meiski, NJW 1993, 1904).

  • OLG Karlsruhe, 04.11.1996 - 6 W 123/96  
    »Der Senat hält an seiner Auffassung fest, wonach das Risiko für den Verlust eines abgesandten Abmahnschreibens beim Verletzer liegt (wie OLG Karlsruhe {4. Zivilsenat}, NJW-RR 1993, 126, und OLG Stuttgart, NJWE-WettbR 1996, 163 ).«.
  • OLG Nürnberg, 12.02.1998 - 11 WF 384/98  

    Sofortiges Anerkenntnis nach § 93 ZPO liegt im schriftlichen Vorverfahren

    Nach der ständigen Rechtsprechung des Senats ist § 93 ZPO nur dann anwendbar, wenn das Anerkenntnis bereits mit dem ersten Erklärungsschriftsatz abgegeben wird (Beschluß des OLG Nürnberg vom 13. März 1995, Az. 11 WF 608/95; so auch Zöller-Herget, aaO; Thomas-Putzo, aaO; OLG München, NJW-RR 1989, 531; OLG Karlsruhe, NJW-RR 93, 126).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht