Weitere Entscheidung unten: OLG Naumburg, 07.01.1994

Rechtsprechung
   BGH, 01.12.1993 - VIII ZR 243/92   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1993,966
BGH, 01.12.1993 - VIII ZR 243/92 (https://dejure.org/1993,966)
BGH, Entscheidung vom 01.12.1993 - VIII ZR 243/92 (https://dejure.org/1993,966)
BGH, Entscheidung vom 01. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92 (https://dejure.org/1993,966)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,966) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • Wolters Kluwer

    Beweisantrag - Substantiierung - Umfang eines Warenbestands - Verkauf des Bestands

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    ZPO § 286
    Substantiierung des Beweisantrags des Verkäufers eines Warenbestandes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1994, 377
  • MDR 1994, 1039
  • WM 1994, 706
  • BB 1994, 314
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • BGH, 31.10.2001 - VIII ZR 60/01

    Einbeziehung von AGB in dem UN-Kaufrecht unterliegende Verträge

    Dabei ist die Vorschrift des § 539 ZPO, die eine Ausnahme von der Verpflichtung zu der dem Berufungsgericht in § 537 ZPO aufgegebenen erneuten vollständigen Verhandlung und Entscheidung der Sache enthält, eng auszulegen (BGH, Urteil vom 1. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92, NJW-RR 1994, 377 = BGHR ZPO § 539 Verfahrensmangel 12 unter II 1; BGH, Urteil vom 10. Dezember 1996 - VI ZR 314/95, NJW 1997, 1447 = BGHR ZPO § 539 Verfahrensmangel 16 unter II 2 a, jew. m.w.Nachw.).
  • LG Hamburg, 03.09.2010 - 308 O 27/09

    Youtube haftet für Urheberrechtsverletzungen

    Ein Beweisantritt, dem die ausreichende Bestimmtheit der zu ermittelnden Tatsachen fehlt, ist abzulehnen (BGH NJW-RR 1994, 377, 378 - Anforderungen an die Substantiierung eines Beweisantrags; Zöller/Greger, ZPO, 27. Aufl., Vorb. § 284 Rn. 4).

    Ein Beweisantritt, dem die ausreichende Bestimmtheit der zu ermittelnden Tatsachen fehlt, ist jedoch abzulehnen (BGH NJW-RR 1994, 377, 378 - Anforderungen an die Substantiierung eines Beweisantrags; Zöller/Greger, ZPO, 27. Aufl., Vorb. § 284 Rn. 4).

  • BGH, 23.09.2004 - IX ZR 137/03

    Zustandekommen eines Anwaltsvertrages im Rahmen der Prozesskostenhilfe; Haftung

    Ein Beweisantritt, dem die ausreichende Bestimmtheit der zu ermittelnden Tatsachen fehlt, ist abzulehnen (BGH, Urt. v. 1. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92, NJW-RR 1994, 377, 378; v. 15. Januar 2004 - I ZR 196/01, BGHReport 2004, 1383, 1384).
  • BAG, 28.04.2004 - 10 AZR 370/03

    Sozialkassenverfahren im Baugewerbe - Darlegung

    Ein Beweisantritt, dem die ausreichende Bestimmtheit der zu ermittelnden Tatsachen fehlt, ist abzulehnen (BGH 1. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92 - NJW-RR 1994, 377).
  • BAG, 05.11.1997 - 4 AZR 871/95

    Erzieherin an einer Allgemeinen Förderschule in Brandenburg

    Davon abgesehen hat das Landesarbeitsgericht bei der von ihm dargestellten Widersprüchlichkeit des Vorbringens der Klägerin zu dieser Anspruchsvoraussetzung zu Recht von der Einholung eines Sachverständigengutachtens abgesehen, denn diesem Beweisantritt der Klägerin fehlte die ausreichende Bestimmtheit der zu ermittelnden Tatsachen (BGH Urteil vom 1. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92 - NJW-RR 1994, 377, 378, m.w.N.).
  • BGH, 08.11.1995 - VIII ZR 227/94

    Auswirkungen vorprozessualer Äußerungen auf den Prozeßvortrag einer Partei

    Die Beweisaufnahme über eine beweiserhebliche Tatsache darf nur dann abgelehnt werden, wenn die unter Beweis gestellte Behauptung so ungenau ist, daß ihre Erheblichkeit nicht beurteilt werden kann, oder wenn sie aufs Geratewohl, gleichsam "ins Blaue" aufgestellt und deshalb rechtsmißbräuchlich ist (BGH, Urteil vom 25. Februar 1992 - X ZR 88/90 = BGHR ZPO § 286 Abs. 1 Beweisantrag, Ablehnung 6 m.w.Nachw.; Urteil vom 14. Januar 1993 - VII ZR 185/91 = WM 1993, 1853 = NJW 1993, 2674 unter II 2 b bb; Senatsurteile vom 1. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92 = WM 1994, 706 unter II 2 b = BGHR ZPO § 286 Abs. 1 Beweisantrag, Ablehnung 12 und vom 3. Mai 1995 - VIII ZR 95/94 = WM 1995, 1235 unter II 3 a bb).
  • BGH, 10.12.1996 - VI ZR 314/95

    Aufhebung und Zurückverweisung wegen anderer materiall-rechtlicher Beurteilung

    Deshalb hat das Berufungsgericht anhand eines strengen Maßstabes das Vorliegen eines Verfahrensmangels als Voraussetzung des § 539 ZPO zu prüfen, bevor es die Sache an das Gericht des ersten Rechtszuges zurückverweist (Senatsurteile BGHZ 18, 107, 110; 31, 358, 362; BGH, Urteil vom 1. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92 - NJW-RR 1994, 377, 378).
  • BGH, 31.01.1996 - VIII ZR 324/94

    Verzug des Verkäufers bei Vorleistungspflicht des Käufers

    Dabei bedarf es keiner Vertiefung, wann das Revisionsgericht bei einer kassatorischen Entscheidung des Berufungsgerichts zu einer Sachentscheidung befugt ist (vgl. einerseits Urteil des II. Senats vom 1. Juli 1991 - II ZR 180/90 = NJW-RR 1991, 1312, 1313, andererseits Urteile des VIII. Senats vom 1. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92 und des XII. Senats vom 21. Oktober 1992 - XII ZR 125/91 = BGHR ZPO § 539 Revision 1 und 2).

    Das unterscheidet den vorliegenden Sachverhalt von den Fallgestaltungen, in denen dem Revisionsgericht eine abschließende Sachentscheidung wegen der möglichen und gebotenen weiteren Sachaufklärung nicht möglich ist (vgl. Urteil des VIII. Senats vom 1. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92 = BGHR ZPO § 539 Revision 2 = WM 1994, 706, 708) oder wo das Revisionsgericht eine eigene materiell-rechtliche Stellungnahme nicht zu treffen brauchte und nicht getroffen hat (Urteil des XII. Senats vom 21. Oktober 1992 - XII ZR 125/91 = BGHR ZPO § 539 Revision 1).

  • BGH, 09.04.2009 - III ZR 110/08

    Gehörsrüge wegen überspannter Anforderungen an die Substantiiertheit eines

    Wie konkret die jeweiligen unter Beweis gestellten Tatsachenbehauptungen sein müssen, muss unter Berücksichtigung der Wahrheits- und Vollständigkeitspflicht (§ 138 Abs. 1 ZPO) anhand der Umstände des Einzelfalls beurteilt werden (BGH, Urteil vom 1. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92 - NJW-RR 1994, 377, 378).
  • KG, 01.06.2015 - 13 UF 40/15

    Unterhalt des minderjährigen Kindes: Ausschluss und/oder Einschränkung der

    Ein Beweisantritt, der eine ausreichende Bestimmtheit der zu ermittelnden Tatsachen vermissen lässt, ist jedoch abzulehnen und dem braucht nicht weiter nachgegangen zu werden (vgl. BGH, Urteil vom 1. Dezember 1993 - VIII ZR 243/92, NJW-RR 1994, 377 [bei juris Rz. 21, 22]).
  • BAG, 31.03.2004 - 10 AZR 191/03

    Abtretung - Umfang der Darlegungslast

  • LAG Niedersachsen, 18.05.2001 - 10 Sa 1092/00

    Arbeitnehmerstatus von Lehrern in staatlich anerkannten Ergänzungsschulen

  • OLG Rostock, 09.12.2008 - 1 U 18/08

    Stromlieferungsvertrag: Entgelt- und Vertragsstrafenanspruch des

  • BGH, 31.05.1995 - VIII ZR 193/94

    Beweislast bei Vertragsauslegung

  • OLG München, 19.02.1997 - 7 U 4303/96

    Hinweispflicht des Gerichts wegen fehlender Substantiierung von Parteivortrag

  • LAG Nürnberg, 02.04.2004 - 6 Sa 846/01

    Beweisangebot - Beweiswürdigung

  • BGH, 26.01.2012 - IX ZR 159/09

    Schlüssigkeit des Berufens auf eine nicht erfolgte Auszahlung eines Darlehens als

  • LAG Hamm, 02.08.1999 - 19 Sa 401/99

    Tarifvertrag - Änderungsvereinbarung - Wegfall von Begünstigungen - kein Anspruch

  • VerfGH Sachsen, 22.02.2007 - 97-IV-06

    Substantiierte Darlegung der Möglichkeit einer Verletzung eigener Grundrechte aus

  • LAG Baden-Württemberg, 20.05.1999 - 4 Sa 128/98

    Anforderungen an Substanziierung und Schlüssigkeit des Vortrags einer Partei

  • LAG Baden-Württemberg, 25.09.1996 - 3 Sa 32/96

    Zuständigkeit bei Rechtsstreitigkeiten nach dem NATO -Truppenstatut; Zulässigkeit

  • BGH, 22.01.1996 - II ZR 264/94

    Geltendmachung von Aussonderungsrechten oder Ersatzaussonderungsrechten aus

  • SG Stuttgart, 20.04.2015 - S 19 KR 1981/14

    Inanspruchnahme von Krankenhausleistungen in einem anderen Mitgliedstaat der

  • LG Paderborn, 09.08.2007 - 3 O 128/07
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Naumburg, 07.01.1994 - 3 U 84/93   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1994,4932
OLG Naumburg, 07.01.1994 - 3 U 84/93 (https://dejure.org/1994,4932)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 07.01.1994 - 3 U 84/93 (https://dejure.org/1994,4932)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 07. Januar 1994 - 3 U 84/93 (https://dejure.org/1994,4932)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1994,4932) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • rechtsportal.de

    AbzG § 1 b; HWiG § 1 Abs. 1 Nr. 1, § 2

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Widerrufsbelehrung; Drucktechnische Herausstellung; Text gleichen Schriftbildes; Ablenkung der Aufmerksamkeit

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Verfahrensgang

  • LG Dessau - 2 O 541/93
  • OLG Naumburg, 07.01.1994 - 3 U 84/93

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1994, 377
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LG Ulm, 17.07.2013 - 10 O 33/13

    Form der Widerrufsbelehrung bei Verbraucherkreditverträgen

    Rechtsprechung und Literatur haben zur Konkretisierung des ausfüllungsbedürftigen, unbestimmten Begriffs Grundsätze aufgestellt (vgl. BGH NJW 1987, 125; NJW-RR 1990, 368; NJW 1996, 1964; OLG Stuttgart, NJW 1992, 3245; OLG Naumburg, NJW-RR 1994, 377; LG Kassel, NJW 2007, 3136; Grüneberg in Palandt, a.a.O., § 360 Rn. 4; Saenger, in Ermann, BGB-Kommentar, 13. Aufl., § 360 Rn. 6; Wildemann in juris, PK-BGB, 6. Aufl., § 360 Rn. 14).
  • LG Berlin, 15.12.2015 - 4 O 59/15
    Die drucktechnisch deutliche Gestaltung kann auch nicht dadurch ersetzt werden, dass der Verbraucher die Widerrufsbelehrung gesondert zu unterschreiben hat (OLG Naumburg, NJW-RR 1994, 377; Soergel-Pfeiffer, BGB, 13. Aufl. 2010, § 355 Rn. 52).
  • OLG Koblenz, 25.05.2000 - 6 U 766/98

    Verwendung von Formularen mit isolierter Rücktrittsbelehrung nach HWiG auf der

    Es soll so sichergestellt werden, dass das Auge des Käufers ohne Abschweifungen auf den Text der Widerrufsbelehrung gelenkt wird (OLG Naumburg, NJW-RR 1994, 377).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht