Rechtsprechung
   BFH, 21.08.1995 - VI R 30/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,662
BFH, 21.08.1995 - VI R 30/95 (https://dejure.org/1995,662)
BFH, Entscheidung vom 21.08.1995 - VI R 30/95 (https://dejure.org/1995,662)
BFH, Entscheidung vom 21. August 1995 - VI R 30/95 (https://dejure.org/1995,662)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,662) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    §§ 3 Nr. 30 und 50, 19 Abs. 1 EStG; Abschn. 19 LStR 1993
    Lohnsteuer; lohnsteuerliche Behandlung von Instrumentengeld und pauschalem Auslagenersatz bei Musikern

Papierfundstellen

  • BFHE 178, 350
  • NJW 1996, 1166
  • NVwZ 1996, 829 (Ls.)
  • BB 1995, 2518
  • DB 1996, 1114
  • BStBl II 1995, 906
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (29)

  • LSG Baden-Württemberg, 10.05.2016 - L 11 R 4048/15

    Betriebsprüfung - Beitragsnachforderung - beitragsrechtliche Berücksichtigung

    Ein Auslagenersatz ist bei regelmäßig wiederkehrenden Aufwendungen auch ohne Einzelabrechnung steuerfrei, wenn er im Großen und Ganzen den tatsächlichen Aufwendungen entspricht (BFH 23.08.1995, VI R 30/95, BFHE 178, 350; BFH 02.10.2003, IV R 4/02 R, BFHE 203, 459).
  • BFH, 07.06.2002 - VI R 145/99

    Arbeitgeberzahlungen für Firmenwagengarage

    Habe die an die Klägerin überlassene Garage im Eigentum des Außendienst-Mitarbeiters gestanden, sei eine pauschale Abgeltung i.S. des Abschn. 22 Abs. 2 LStR und des Urteils des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 21. August 1995 VI R 30/95 (BFHE 178, 350, BStBl II 1995, 906) erfolgt.
  • BFH, 20.04.2010 - VI R 44/09

    Anforderungen an die Revisionsbegründung

    Der Hinweis des FA, das FG habe sich damit zu dem BFH-Urteil vom 21. August 1995 VI R 30/95 (BFHE 178, 350, BStBl II 1995, 906) in Widerspruch gesetzt, ersetzt die nach § 120 Abs. 3 Nr. 2 Buchst. a FGO erforderliche Auseinandersetzung mit den tragenden Gründen der Vorentscheidung nicht.
  • BSG, 26.05.2004 - B 12 KR 2/03 R

    Beitragspflichtiges Arbeitsentgelt - Instrumentengeld für Orchestermusiker -

    c) Der Bundesfinanzhof (BFH) entschied mit Urteil vom 21. August 1995 (BFHE 178, 350), dass das Instrumentengeld nach § 12 Abs. 2 Satz 2 TVK (oben a) steuerbarer Arbeitslohn ist.

    Diese Einnahme ist nicht lohnsteuerfrei, wie der BFH mit Urteil vom 21. August 1995 (BFHE 178, 350) entschieden hat.

    Dass Instrumentengeld nicht als Auslagenersatz iS des § 3 Nr. 50, zweite Alternative EStG einzuordnen ist, hat der BFH (BFHE 178, 350, 353) damit begründet, dass es zusätzlich zu der Erstattung der laufenden Instandsetzungs- und Erhaltungskosten gewährt werde.

    Auch die Behandlung des Instrumentengeldes als steuerbefreites "Werkzeuggeld" nach § 3 Nr. 30 EStG hat der BFH ausgeschlossen (BFHE 178, 350, 354 ff).

  • FG Hamburg, 26.02.2001 - II 718/99

    Häusliches Arbeitszimmer: Kostenzuschuss des Arbeitgebers

    Solche Erstattungen haben ihren Rechtsgrund zivilrechtlich in der Regel nicht unmittelbar im Dienstverhältnis, sondern in den Regelungen über den Auftrag oder die Geschäftsführung ohne Auftrag (BFH-Urteil vom 21. August 1995 VI R 30/95, BStBl II 1995, 906, 907; Offerhaus, BB 1990, 2017, 2019 f.).

    b) Allerdings ist die höchstrichterliche Rechtsprechung von dieser scharfen Trennlinie zwischen Werbungskostenersatz einerseits und Auslagenersatz andererseits abgewichen und hat Ausnahmen bei dem Ersatz von Aufwendungen des Arbeitnehmers für Verbrauchsmaterial angenommen (BFH-Urteil vom 21. August 1995 VI R 30/95, BFHE 178, 350, BStBl II 1995, 906).

    bb) Die zitierte Entscheidung (BFH in BFHE 178, 350, BStBl II 1995, 906) unterscheidet jedoch deutlich zwischen Leistungen des Arbeitgebers, die Aufwendungen für Hilfs- und Betriebsstoffe ersetzen sollen und solchen, die Gegenstände von mehrjähriger Nutzungsdauer und nicht geringem Wert betreffen.

    In der Literatur und auf Seiten der Finanzverwaltung (vgl. R 22 Abs. 2/H 22 LStR 2001) wird die BFH-Entscheidung vom 21.8.1995 (BFH in BFHE 178, 350) im Hinblick auf die notwendige Abgrenzungen, wann pauschaler Auslagenersatz steuerfrei bleiben kann insbesondere bei einer arbeitsrechtlichen Verpflichtung des Arbeitgebers zum Aufwendungsersatz unterschiedlich interpretiert.

  • BFH, 28.03.2006 - VI R 24/03

    Auslagenersatz bei Erstattung der Reparaturkosten eines Musikinstruments

    Dieser liege nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 21. August 1995 VI R 30/95 (BFHE 178, 350, BStBl II 1995, 906) vor, wenn der Arbeitnehmer im ganz überwiegenden Interesse des Arbeitgebers Aufwendungen tätige, die der Arbeitsausführung dienten und nicht zu einer Bereicherung führten.

    Die Abgrenzung des nicht steuerbaren Auslagenersatzes vom steuerpflichtigen Werbungskostenersatz ist "noch nicht im einzelnen für alle Fälle abschließend geklärt" (BFH-Urteil in BFHE 178, 350, BStBl II 1995, 906).

    Mit dem Urteil in BFHE 178, 350, BStBl II 1995, 906 hat der Senat diese Erwägung dahin weiterentwickelt, dass Auslagenersatz jedenfalls dann anzunehmen sei, wenn der Arbeitnehmer im ganz überwiegenden Interesse des Arbeitgebers Aufwendungen tätige, die der Arbeitsausführung dienten und nicht zu einer Bereicherung des Arbeitnehmers führten.

  • FG Brandenburg, 30.03.2000 - 5 K 346/99

    Erstattung von Instandhaltungskosten für eigene Musikinstrumente der angestellten

    Der BFH habe in seinem Urteil vom 21.08.1995 (Az. VI R 30/95) lediglich über die steuerliche Behandlung von Instrumentengeld sowie von Rohr-, Blatt- und Saitengeld entschieden.

    Liegen diese Voraussetzungen vor, so wird auch zivilrechtlich zumindest in analoger Anwendung des § 670 Bürgerliches Gesetzbuch ein Erstattungsanspruch des Arbeitnehmers gegenüber dem Arbeitgeber bejaht, sofern im Einzelfall keine abweichenden Vereinbarungen getroffen werden (vgl. zur Kostenerstattung ständig veschleißender Hilfsmittel BFH-Urteil vom 21.08.1995 - VI R 30/95, BStBl II 1995, 906).

    Bei Ersatzleistungen eines Arbeitgebers auf derartige Gegenstände spricht eine generelle Vermutung dafür, dass es sich um steuerbaren Arbeitslohn in Form von Werbungskostenersatz handelt (vgl. BFH-Urteil vom 21.08.1995 - VI R 30/95, BStBl II 1995, 906; Bergkemper in Finanz-Rundschau 1995, 370, 371), da der Arbeitnehmer über sein längerfristig nutzbares Eigentum frei verfügen, es z.B. veräußern, verleihen oder verschenken kann.

    Entgegen der Auffassung der Klägerin sind die erstatteten Aufwendungen für die Instandsetzung der Musikinstrumente steuerlich nicht ebenso zu behandeln wie erstattete Aufwendungen für verbrauchte Saiten, Rohre und Blätter, die wegen ihrer Eigenschaft als Hilfs- und Betriebsstoffe nach der Rechtsprechung als nicht steuerbarer Auslagenersatz eingestuft werden (vgl. BFH-Urteil vom 21.08.1995 a.a.O.).

    Der Senat schließt sich insoweit der zutreffenden Auffassung des 6. Senats des BFH an, dass Musikinstrumente wegen ihrer langfristigen Nutzungsdauer und ihrem nicht geringen Wert keine Werkzeuge im Sinne des § 3 Nr. 30 EStG sind (vgl. hierzu ausführlich BFH-Urteil vom 21.08.1995 a.a.O.).

  • LAG Hessen, 21.04.2015 - 15 Sa 1062/14

    Liegt die Beschaffung eines polizeilichen Führungszeugnisses im überwiegenden

    Alt. EStG ist jedenfalls dann anzunehmen, wenn der Arbeitnehmer im ganz überwiegenden Interesse des Arbeitgebers Aufwendungen tätigt, die der Arbeitsausführung dienen und die nicht zu einer Bereicherung des Arbeitnehmers führen (BFH 21. August 1995 - VI R 30/95 - Rz. 10 - zitiert nach juris).
  • BFH, 02.10.2003 - IV R 4/02

    Pauschale Kostenerstattung für Erziehungshelfer

    Es erscheint danach --ganz abgesehen von der absoluten Höhe der Pauschale-- zweifelhaft, ob nach den Grundsätzen des Urteils des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 21. August 1995 VI R 30/95 (BFHE 178, 350, BStBl II 1995, 906) anhand der vorgelegten Beweismittel als geklärt angesehen werden kann, dass die Pauschale den tatsächlichen Aufwendungen im Großen und Ganzen entspricht.
  • BFH, 26.07.2001 - VI R 122/98

    § 15 a EStG : Einlageminderung ist kein Beteiligungsgewinn

    Dass keine Einzelabrechnung, sondern eine pauschale Abgeltung der Aufwendungen für die Wagenpflege stattgefunden hat, widerspricht nicht der Annahme eines nichtsteuerbaren Auslagenersatzes (vgl. Urteile des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 21. August 1995 VI R 30/95, BFHE 178, 350, BStBl II 1995, 906; vom 6. März 1980 VI R 65/77, BFHE 129, 559, BStBl II 1980, 289).
  • FG Thüringen, 27.01.2005 - II 57/02

    Ersatz der Kosten für Instandhaltung und Wartung von musikereigenen

  • FG Hamburg, 18.08.1999 - I 1142/97

    Steuerrechtliche Einstufung von Zahlungen an Arbeitnehmer für die Unterbringung

  • FG Sachsen, 21.10.2010 - 1 K 1564/06

    Für die Steuerfreiheit von Reisekostenerstattungen i. S. d. § 3 Nr. 16 EStG ist

  • LSG Hessen, 27.06.2002 - L 1 KR 292/99

    Sozialversicherung - Arbeitsentgelt - Musiker - Instrumentengeld

  • FG Schleswig-Holstein, 22.11.2001 - V 101/99

    Zur Höhe nicht steuerbaren, pauschalierten Auslagenersatzes bei Kinderbetreuer

  • FG Saarland, 09.07.2009 - 1 K 1312/04

    Einkommensteuer; an Arbeitnehmer gezahlte Kostenpauschalen für den Unterhalt

  • BFH, 07.06.2002 - VI R 1/00

    Steuerfreier Auslagenersatz; Erstattungen des ArbG an ArbN für Überlassung einer

  • LSG Baden-Württemberg, 17.07.2001 - L 13 RA 4178/99
  • FG München, 07.10.1998 - 5 K 2544/97

    Wohnsitz im Inland bei nur kurzem Aufenthalt; Längerfristige vorübergehende

  • FG Schleswig-Holstein, 19.04.2005 - 3 K 50337/03

    Steuerliche Behandlung einer Sachkostenpauschale; Voraussetzung für die

  • FG Düsseldorf, 12.12.2000 - 17 K 4509/95

    Gestellung von Dienstkleidung als Arbeitslohn; Haftung des Arbeitgebers für

  • FG Düsseldorf, 05.04.2000 - 13 K 9505/97

    Entschädigung; ermäßigte Besteuerung; Zusammenballung von Einkünften;

  • BFH, 16.12.1999 - IX B 106/99

    Grundsätzliche Bedeutung der Rechtssache

  • FG Baden-Württemberg, 27.05.2002 - 12 K 22/01

    Pauschale Zahlungen des Arbeitgebers für Arbeitszimmer im Haus des Arbeitnehmers

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 26.06.2003 - L 16 KR 197/02

    Krankenversicherung

  • BFH, 16.11.1995 - VI R 46/95

    Musikinstrumente als Werkzeuge i. S. des § 3 Nr. 30 EStG - Qualifizierung des für

  • FG München, 22.07.2002 - 13 K 1912/99

    Steuerfreiheit von Reisekostenvergütungen; bei Überschreitung der gesetzlichen

  • FG Hamburg, 13.03.1997 - II 164/95

    Festsetzungsfrist für den Erlass von Haftungsbescheiden; Hemmung der

  • FG Köln, 30.09.1998 - 2 K 1181/94

    Voraussetzungen für die Steuerfreiheit einer Reisekostenerstattung; Anforderungen

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht