Gesetzgebung
   BGBl. I 1952 S. 177   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1952,2944
BGBl. I 1952 S. 177 (https://dejure.org/1952,2944)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1952,2944) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.
  • Bundesgesetzblatt Jahrgang 1952 Teil I Nr. 13, ausgegeben am 27.03.1952, Seite 177
  • Gesetz über Ordnungswidrigkeiten
  • vom 25.03.1952

Gesetzestext

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (33)

  • BGH, 16.12.2015 - 4 StR 227/15

    Vorlageverfahren; Verhängung von Nebenfolgen bei tatmehrheitlich begangenen

    a) Durch das Gesetz über Ordnungswidrigkeiten vom 24. Mai 1968 (BGBl. I S. 481) erhielt das OWiG einen eigenen Allgemeinen Teil, dessen § 16 aF - wie schon § 16 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten vom 25. März 1952 (BGBl. I S. 177) - dem heutigen § 20 OWiG entspricht und sich wie dieser auf "Geldbußen' beschränkte.
  • BVerfG, 16.07.1969 - 2 BvL 2/69

    Ordnungswidrigkeiten

    Sodann wurde das Ordnungswidrigkeitengesetz vom 25. März 1952 (BGBl. I S. 177) als allgemeines Rahmengesetz für Ordnungswidrigkeiten auf allen Sachgebieten erlassen.
  • BVerwG, 03.03.1995 - 8 C 32.93

    leerstehende Wohnungen - Vergleichsvertrag, § 61 Abs. 1 S. 2-4 VwVfG,

    Die in der Begründung zu § 47 EVwVerfG 1963 ebenfalls in Bezug genommene Unterwerfung war zunächst in der Reichsabgabenordnung (§ 445), dem Devisengesetz von 1938 (§ 89), verschiedenen Wirtschaftsstrafverordnungen, in § 92 WStG und sodann in dem angeführten § 67 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) vom 25. März 1952 (BGBl I S. 177) geregelt.
  • BVerfG, 05.02.1963 - 2 BvR 21/60

    Rechtsweg

    2) § 66 Absatz 3 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten vom 25. März 1952 (BGBl. I S. 177) verstößt insoweit gegen Artikel 19 Absatz 4 Satz 1 des Grundgesetzes, als er für den Fall, daß die oberste Verwaltungsbehörde oder die von ihr bestimmte Behörde gemäß § 66 Absatz 2 dieses Gesetzes über die Aufhebung oder Abänderung des Bußgeldbescheides entschieden hat, die Nachprüfung der von der Verwaltungsbehörde getroffenen tatsächlichen Feststellungen durch ein Gericht ausschließt.
  • BVerfG, 09.06.1970 - 2 BvL 16/68

    Landesbauordnung Baden-Württemberg

    Der Ansicht, das Zusammentreffen von Straftat und Ordnungswidrigkeit sei hier nach § 4 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten vom 25. März 1952 (BGBl. I S. 177) - OWiG a. F. - zu beurteilen gewesen (Schlez, Landesbauordnung für Baden- Württemberg (Kommentar, 1967), § 112, Rdnrn. 60 ff.; OLG Hamm, BB 1964, 199), kann nicht gefolgt werden.
  • BVerwG, 25.03.1966 - VII C 157.64

    Zur Frage des Rechtsweges für eine Klage gegen eine gebührenpflichtige Verwarnung

    Dies ergibt sich nicht nur aus dem Wortlaut der gesetzlichen Vorschrift, sondern auch aus § 8 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten vom 25. März 1952 (BGBl. I S. 177), der für die Fassung des § 22 StVG als Vorbild diente.
  • BGH, 27.10.1953 - 5 StR 723/52
    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BVerwG, 21.04.1961 - VII B 15.61

    Rechtsmittel

    § 27 des Ersten Vereinfachungsgesetzes schreibt vor, daß auf Handlungen, die nach Landesrecht als Ordnungswidrigkeiten mit Geldbuße zu ahnden sind, das Gesetz über Ordnungswidrigkeiten vom 25. März 1952 (BGBl. I S. 177) in der jeweils geltenden Fassung entsprechend Anwendung findet.

    Das Gesetz über Ordnungswidrigkeiten vom 25. März 1952 (BGBl. I S. 177) - OWiG - gilt nach seinem § 3 nur für Sachgebiete, für die der Bund von seiner Gesetzgebungsbefugnis Gebrauch gemacht hat oder Gebrauch macht.

  • BGH, 13.02.1953 - 1 StR 708/52

    Rechtsmittel

    Soweit Art. 5 Abs. 2 (b) des Gesetzes Nr. 33 der Alliierten Hohen Kommission auf Vorschriften des Wirtschaftsstrafgesetzes vom 26. Juli 1949 verweist, die durch das Gesetz zur Änderung und Verlängerung dieses Gesetzes vom 25. März 1952 (BGBl. I, S. 188) aufgehoben sind, haben an Stelle der aufgehobenen Vorschriften die sie ersetzenden Vorschriften des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten vom 25. März 1952 (BGBl. I, S. 177) sinngemäss Anwendung zu finden (im Anschluss an 4 ARs 1/53 vom 28.1.1953).

    Soweit Art. 5 Abs. 2 (b) des Gesetzes Nr. 33 der Alliierten Hohen Kommission auf Vorschriften des Wirtschaftsstrafgesetzes vom 26. Juli 1949 verweist, die durch das Gesetz zur Änderung und Verlängerung dieses Gesetzes vom 25. März 1952 (BGBl. I, S. 188) aufgehoben sind, haben an Stelle der aufgehobenen Vorschriften die sie ersetzenden Vorschriften des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten vom 25. März 1952 (BGBl. I, S. 177) sinngemäß Anwendung zu finden.

  • BGH, 22.12.1965 - Ib ZR 119/63

    Selbstbedienungs-Großhandlung. Ladenschlußgesetz

    Wenn die Beklagte zu den Unternehmen gehören würde, die zur Einhaltung der Ladenschlußzeiten verpflichtet sind, beginge sie nach § 25 LSchG durch die Offenhaltung ihrer Verkaufshallen während der Schließungszeiten eine Ordnungswidrigkeit im Sinne des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten vom 25. März 1952 (BGBl I 177).
  • BGH, 18.11.1969 - 1 StR 361/69
  • BVerwG, 14.01.1965 - I C 26.62

    Rechtsmittel

  • OVG Saarland, 23.02.1968 - II R 11/68

    Überwachung des ruhenden Verkehrs durch Hilfspolizeibeamte; Zuständigkeit für die

  • BVerwG, 14.05.1963 - VII C 126.61

    Erhebung eines Zuschlages zur Ausgleichsabgabe auf frisches Fleisch wegen

  • BGH, 24.09.1954 - 2 StR 598/53
  • BVerwG, 25.03.1966 - VII C 111.65

    Gebührenpflichtige Verwarnung wegen fehlender Funkentstörung eines Fahrzeugs -

  • BFH, 23.07.1965 - VI 9/64 U

    Steuerminderung durch Geldstrafenabzug

  • BGH, 16.06.1958 - III ZR 215/56

    Einziehung von Branntwein mangels Herkunftsnachweises

  • BGH, 14.04.1958 - III ZR 189/56

    Einziehung im Steuerstrafverfahren

  • BVerwG, 15.12.1967 - VI C 26.64

    Festsetzung einer Sonderabgabe gemäß § 17. Abs. 2 des Gesetzes zu Art. 131 GG -

  • BGH, 12.12.1958 - 1 StR 439/58

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 14.06.1973 - II B 6.73

    Beschwerde wegen Nichtzulassung der Revision gestützt auf die grundsätzliche

  • BVerwG, 20.06.1961 - I B 18.61

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 06.11.1959 - I C 189.57

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 15.03.1956 - I C 113.53

    Rechtsmittel

  • BVerwG, 14.05.1963 - VII C 125.61

    Streit um einen Zuschlag zur Ausgleichsabgabe auf frisches Fleisch - Rechtsweg

  • BVerwG, 12.05.1961 - VII B 29.59

    Nichtzulassung einer Revision mangels grundsätzlicher Bedeutung - Ausgleich von

  • BVerwG, 16.04.1956 - I B 42.54

    Frage der Fortgeltung der Verordnung über das Schornsteinfegerwesen als

  • BVerwG, 17.02.1961 - VII C 4.60
  • BVerwG, 15.11.1960 - VIII B 11.60

    Anforderungen an die Zulässigkeit und Begründetheit einer

  • BVerwG, 20.05.1955 - V C 69.55

    Zulässigkeit einer nach dem 1. Oktober 1949 erhobenen Anfechtungsklage gegen

  • BGH, 03.04.1952 - 3 StR 14/50

    Rechtsmittel

  • BGH, 27.10.1953 - 5 StR 547/52

    Rechtsmittel

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

BGBl Benachrichtigung

Lassen Sie sich per E-Mail benachrichtigen, wenn eine neue BGBl-Ausgabe erscheint.


zur Funktion
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht