Rechtsprechung
   BGH, 20.03.1995 - II ZR 205/94   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1995,54
BGH, 20.03.1995 - II ZR 205/94 (https://dejure.org/1995,54)
BGH, Entscheidung vom 20.03.1995 - II ZR 205/94 (https://dejure.org/1995,54)
BGH, Entscheidung vom 20. März 1995 - II ZR 205/94 (https://dejure.org/1995,54)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,54) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Girmes

Wirtschaftsprüferhaftung, Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte (vgl. § 328 BGB)

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Wolters Kluwer

    Treuepflicht des Minderheitsaktionärs - Berücksichtigung gesellschaftsbezogener Interessen - Eigennützige Verhinderung der Sanierung - Sperrminorität - Durchsetzung eines Minderheitenrechts - Stimmbindung - Stimmrechtsbündelung durch gemeinsamen Bevollmächtigten - ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Haftung des Aktionärsvertreters wegen Abstimmung gegen Sanierungsvorschlag auf der AG-Hauptversammlung und dadurch verursachten Konkurses ("Girmes")

  • opinioiuris.de

    Girmes

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Treupflicht auch des "kleinen" Aktionärs

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Treuepflicht eines Minderheitsaktionärs; Ausübung des Stimmrechts für andere

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Aktienrecht, Aktionär, Anfechtungsklage, Beschlussfassung, Bevollmächtigter, Bindungswirkung, Gesellschaftsrecht, Hauptversammlung, Hauptversammlungsbeschluss, Interessenabwägung, Kapitalherabsetzung, Liquidationswert, Minderheitsgesellschafter, Minderheitsschutz, ...

  • duslaw.de (Kurzinformation)

    Girmes-Fall

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Aktienrecht; Treupflicht des Minderheitsaktionärs bei Unternehmenssanierung

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • BGHZ 129, 136
  • NJW 1995, 1739
  • NJW-RR 1995, 925 (Ls.)
  • ZIP 1995, 1415
  • ZIP 1995, 819
  • ZIP 1996, 161
  • MDR 1995, 916
  • VersR 1995, 1358
  • WM 1995, 882
  • BB 1995, 1200
  • BB 1995, 1201
  • DB 1995, 1064
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (127)

  • BGH, 19.10.2009 - II ZR 240/08

    "Sanieren oder Ausscheiden"

    Die Verpflichtung eines einzelnen Gesellschafters, einer notwendig gewordenen Änderung des Gesellschaftsvertrages zuzustimmen, kann daher nur angenommen werden, wenn dem schützenswerte Belange des einzelnen Gesellschafters nicht entgegenstehen (st. Rspr. siehe nur BGHZ 44, 40, 41 f.; 64, 253, 257; übertragen auf das Kapitalgesellschaftsrecht BGHZ 98, 276; 129, 136 "Girmes").
  • BGH, 24.06.2002 - II ZR 300/00

    Verlust des Haftungsprivilegs der GmbH; Haftung der Gesellschafter für

    Sie können die Existenz der Gesellschaft im Grundsatz jederzeit - sei es im Rahmen einer freiwilligen Liquidation, sei es im Rahmen eines Insolvenzverfahrens - beenden (BGHZ 76, 352, 353; 103, 184, 192; 129, 136, 151).
  • BGH, 09.03.2010 - XI ZR 93/09

    BGH bejaht die deliktische Haftung einer ausländischen Brokerfirma wegen

    (aa) Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs haftet gemäß § 826 BGB nicht nur, wer die die Sittenwidrigkeit seines Handelns begründenden Umstände positiv kennt, sondern auch, wer sich dieser Kenntnis bewusst verschließt (BGHZ 129, 136, 175 f.; 176, 281, Tz. 46; BGH, Urteile vom 28. Februar 1989 - XI ZR 70/88, WM 1989, 1047, 1048 f. und vom 27. Januar 1994 - I ZR 326/91, ZIP 1994, 789, 792) und etwa seine Berufspflichten in solchem Maße leichtfertig verletzt, dass sein Verhalten als bedenken- und gewissenlos zu bezeichnen ist (BGHZ 176, 281, Tz. 46; BGH, Urteile vom 5. März 1975 - VIII ZR 230/73, WM 1975, 559, 560, vom 24. September 1991 - VI ZR 293/90, WM 1991, 2034, 2035 und vom 14. Mai 1992 - II ZR 299/90, WM 1992, 1184, 1187).

    Aus der Art und Weise des sittenwidrigen Handelns kann sich die Schlussfolgerung ergeben, dass mit Schädigungsvorsatz gehandelt worden ist (BGHZ 129, 136, 177; 176, 281, Tz. 46).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht