Rechtsprechung
   BGH, 28.05.2015 - III ZR 260/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,13351
BGH, 28.05.2015 - III ZR 260/14 (https://dejure.org/2015,13351)
BGH, Entscheidung vom 28.05.2015 - III ZR 260/14 (https://dejure.org/2015,13351)
BGH, Entscheidung vom 28. Mai 2015 - III ZR 260/14 (https://dejure.org/2015,13351)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,13351) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die vom Insolvenzverwalter bestrittene Forderung - und der Streitwert für die Feststellungsklage

  • soziale-schuldnerberatung-hamburg.de (Kurzinformation)

    Zum Streitwert einer Tabellenfeststellungsklage

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2015, 1889
  • NZI 2015, 757
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Köln, 08.10.2015 - 8 AR 67/15

    Streitwert einer Klage auf Feststellung einer Forderung zur Insolvenztabelle

    Der Streitwert einer Feststellungsklage nach § 182 InsO bemisst sich unabhängig vom Bestehen eines Absonderungsrechts nach den späteren Vollstreckungsaussichten (Anscchluss an BGH, Beschluss vom 28. Mai 2015 - III ZR 260/14 und Abgrenzung zu OLG Köln, Beschluss vom 11. Dezember 2006 - 5 W 136/06).

    a) Nach § 182 InsO bestimmt sich der Wert des Streitgegenstands einer Klage auf Feststellung einer Forderung, deren Bestand - wie vorliegend - vom Insolvenzverwalter bestritten worden ist, nach dem Betrag, der bei der Verteilung der Insolvenzmasse für die Forderung zu erwarten ist; die genannte Norm gilt für den Zuständigkeits- , den Rechtsmittel- und den Gebührenstreitwert (BGH, Urteil vom 16. Dezember 1999 - IX ZR 197/99, ZIP 2000, 237, zitiert juris Rn. 7; Beschluss vom 28. Januar 2002 - II ZB 23/01, NZI 2002, 549, zitiert juris Rn. 5; vom 28. Mai 2015 - III ZR 260/14, ZIP 2015, 1889, zitiert juris Rn. 1).

    Allein das Bestehen etwaiger Sicherheiten des Gläubigers und von Absonderungsrechten erhöht den Streitwert nicht (BGH, Urteil vom 19. Februar 1964 - Ib ZR 155/62, NJW 1964, 1229 f; Beschluss vom 12. November 1992 - VII ZB 13/92, NJW-RR 1993, 317, 318; vom 28. Mai 2015, aaO Rn. 3; Uhlenbruck/Sinz, InsO, 14. Aufl., § 182 Rn. 20 mwN).

    Für die Bemessung des Streitwerts bei der Insolvenzfeststellungsklage ist vielmehr allein vom Inhalt des Klagebegehrens auszugehen (BGH, Urteil vom 19. Februar 1964, aaO; Beschluss vom 12. November 1992, aaO; vom 28. Mai 2015, aaO).

    Es ist hiernach unerheblich, ob die geltend gemachte Forderung anderweitig verwirklicht werden kann; dies gilt auch für einen etwaigen Anspruch auf abgesonderte Befriedigung nach § 110 VVG (BGH, Beschluss vom 28. Mai 2015, aaO; aA OLG Köln, Beschluss vom 11. Dezember 2006 - 5 W 136/06, OLGR Köln 2007, 604).

  • BGH, 15.06.2020 - IX ZA 8/20
    Diese Regelung gilt sowohl für den Gebühren- als auch für den Zuständigkeits- und Rechtsmittelstreitwert, mithin auch für die Ermittlung des Wertes der mit der Revision geltend zu machenden Beschwer (BGH, Beschluss vom 21. Dezember 2006 - VII ZR 200/05, ZIP 2007, 247 Rn. 3; Beschluss vom 28. Mai 2015 - III ZR 260/14, ZIP 2015, 1889 Rn. 1 mwN).
  • BGH, 27.06.2019 - III ZR 190/18

    Festsetzung des Streitwerts für das Beschwerdeverfahren; Festsetzung des Werts

    Die Norm ist auch für den Zuständigkeits- und Rechtsmittelstreitwert unter Einschluss des Wertes des Beschwerdegegenstands maßgeblich (Senat, Beschluss vom 28. Mai 2015 - III ZR 260/14, ZIP 2015, 1889 Rn. 1; BGH, Beschluss vom 28. Januar 2002 - II ZB 23/01, NZI 2002, 549), mithin auch für die Ermittlung des Wertes der mit der Revision geltend zu machenden Beschwer (BGH, Beschluss vom 21. Dezember 2006 - VII ZR 200/05, MDR 2007, 681).

    (vgl. Senat, Beschluss vom 28. Mai 2015 aaO).

    Dieses Klagebegehren umfasst das Recht des Klägers auf abgesonderte Befriedigung nicht (vgl. Senat, Beschluss vom 28. Mai 2015 aaO Rn. 3).

  • OLG München, 27.10.2016 - 23 U 1596/16

    Schadensersatzansprüche wegen Beteiligung an einer Gesellschaft

    Daher ist der Streitwert der Tabellenfeststellungsklage nach § 182 InsO mit der niedrigsten Gebührenstufe, d. h. 500, 00 Euro anzusetzen (BGH, Beschluss vom 28. Mai 2015, III ZR 260/14, Juris Tz. 1 m. w. N.).
  • OLG Dresden, 15.03.2017 - 5 U 552/16
    Die Festsetzung des Streitwerts orientiert an sich der zu erwartenden Quote auf die von den Klägern angemeldeten und mit den Hilfsanträgen verfolgten Forderungen (§ 182 InsO; BGH, Beschluss vom 28.05.2015, III ZR 260/14).
  • OLG Dresden, 15.03.2017 - 5 U 1002/16
    Die Festsetzung des Gebührenstreitwerts orientiert sich gem. § 182 InsO an der zu erwartenden Quote von bis zu 25 % auf die von den Klägern angemeldeten und mit den Hilfsanträgen verfolgten Forderungen (vgl. BGH, Beschlüsse vom 12.05.2016, IX ZA 32/15, zit. nach juris Rn. 5, und vom 28.05.2015, III ZR 260/14, NZI 2015, 757).
  • OLG Dresden, 29.03.2017 - 5 U 1001/16
    Die Festsetzung des Streitwerts orientiert an sich der zu erwartenden Quote auf die von den Klägern angemeldeten und mit den Hilfsanträgen verfolgten Forderungen (§ 182 InsO; BGH, Beschluss vom 28.05.2015, III ZR 260/14).
  • OLG Köln, 26.10.2015 - 11 U 25/13

    Ansprüche des Bauherrn gegen einen Projektsteuerer

    Ab dem 18.07.2014 : 27.468,46 EUR (§ 182 InsO: voraussichtlicher Betrag, der bei der Verteilung der Insolvenzmasse für die Forderung zu erwarten wäre - vgl. BGH BeckRS 2015, 10581 = NZI 2015, 757 m.w.N.; der Senat hält insoweit den Mittelwert der vom beklagten Insolvenzverwalter unter dem 19.09.2014 - GA 1123 - mit 5-10 % mitgeteilten, seinerzeit zu erwartenden Ausschüttungsquote für Insolvenzforderungen für angemessen: 7,5 % vom Zahlungsbegehren von 244.546,95 EUR + 121.699,18 EUR = 366.246,13 EUR).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht