Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 01.08.2018 - 2 WF 196/18   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2018,25468
OLG Frankfurt, 01.08.2018 - 2 WF 196/18 (https://dejure.org/2018,25468)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 01.08.2018 - 2 WF 196/18 (https://dejure.org/2018,25468)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 01. August 2018 - 2 WF 196/18 (https://dejure.org/2018,25468)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2018,25468) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Justiz Hessen

    § 51 VersAusglG, § 50 FamGKG
    Verfahrenswert in Abänderungsverfahren nach § 51 VersAusglG

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    VersAusglG § 51 ; FamGKG § 50
    Verfahrenswert; Versorgungsausgleich

  • rechtsportal.de

    VersAusglG § 51 ; FamGKG § 50
    Verfahrenswert eines Abänderungsverfahrens gemäß § 51 VersAusglG

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verfahrenswert in Abänderungsverfahren nach § 51 VersAusglG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • KG, 18.03.2019 - 19 WF 24/19

    Verfahrenswert für ein Versorgungsausgleichsverfahren nach § 51 VersAusglG

    Nach der ganz herrschenden Auffassung bestimmt sich der Verfahrenswert nach § 50 Abs. 1 Satz 1 Alt. 1 FamGKG mit 10 Prozent des dreifachen Nettomonatseinkommens (OLG Frankfurt v. 1.8.2018, 2 WF 196/18; OLG Karlsruhe v. 29.1.2016, 20 UF 140/15, BeckRS 2016, 128275; OLG Hamm v. 16.10.2013, 2 WF 4/13 Rn. 6-9; OLG Bremen v. 2.7.2012, 4 WF 69/12, Rn. 11; Götsche/Rehbein-Breuers, Versorgungsausgleichsrecht 3.A., § 50 FamGKG Rn. 13; Herberger/Martinek-Breuers, jurisPK-BGB, 8.A., § 52 VersAusglG Rn. 32; BeckOK-Neumann, Kostenrecht 1.12.2018, § 50 FamGKG, Rn. 75-82; Schneider/Volpert/Fölsch-Thiel, FamGKG 2. A., § 50 FamGKG Rn. 20; Musielak/Borth-Borth/Grandel, FamFG 6. A., Gesetz über die Gerichtskosten in Familiensachen, Rn. 37; Mayer/Kroiß, RVG 7.A, Anhang 1, 1V.

    Der Wortlaut ist allerdings entgegen der Ansicht des OLG Frankfurt (v. 1.8.2018 aaO Rn. 9) auf den ersten Blick nicht "klar".

    Eine analoge Anwendung auch auf die Fälle des vorliegenden Abänderungsverfahrens scheidet demgegenüber aus (so auch OLG Frankfurt v. 1.8.2018 aaO Rn. 9).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht