Rechtsprechung
   VK Bund, 08.01.2004 - VK 1-117/03   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Bundeskartellamt

    Dienstleistungen zur Konzeption und Durchführung von Maßnahmen zur Eignungsfeststellung und Trainingsmaßnahmen nach § 48 SGB III

  • oeffentliche-auftraege.de PDF

    Rüge: auch eine Rüge per email ist zulässig

  • VERIS(Abodienst, Leitsatz ggf. frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Konzeption und Durchführung von Maßnahmen nach § 48 SGB III

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Vergabe von Dienstleistungen zur Konzeption und Durchführung von Maßnahmen zur Eignungsfeststellung und Trainingsmaßnahmen; Integration von Arbeitslosen sowie von Arbeitslosigkeit bedrohten Arbeitssuchenden in den ersten Arbeitsmarkt; Untergliederung ausgeschriebener Maßnahmen in sog. Modulbereiche; Flächendeckende Durchführung der Maßnahmen im Zuständigkeitsbereich des Landesarbeitsamtes; Erfordernis der Möglichkeit einer Bewerbung von kleinen und mittleren Unternehmen mit einer echten Zuschlagschance; Gründung von Bietergemeinschaften; Zuständigkeit der Vergabekammer des Bundes; Sinn und Zweck der Rügeobliegenheit; Aufsplittung der nachgefragten Gesamtleistung; Dokumentationspflicht

Verfahrensgang




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • OLG Karlsruhe, 06.04.2011 - 15 Verg 3/11

    Vergabenachprüfungsverfahren: Maximale Losgröße bei mittelstandskonformer

    Die vom Auftraggeber getroffene Entscheidung ist daher darauf zu überprüfen, ob sie die Grenzen der Ermessensausübung einhält (vgl. 1. Vergabekammer des Bundes, Beschluss vom 8.1.2004 - VK 1 - 117/03; 2. Vergabekammer des Bundes, Beschluss vom 15.9.2008 - VK 2 - 94/08 - juris Rn. 64) bzw. sie inhaltlich sachgerecht und nachvollziehbar ist (Dreher, a.a.O.).
  • OLG Düsseldorf, 22.10.2009 - Verg 25/09

    Zulässigkeit technischer Anforderungen in der Ausschreibung der apparativen

    Vorderstes Ziel des Vergaberechts ist, dem öffentlichen Auftraggeber zur Deckung seines Bedarfs einen wirtschaftlichen und rationellen Einkauf zu ermöglichen (so auch die 1. Vergabekammer des Bundes, Beschl. v. 8.1.2004 - VK 1 - 117/03, BA 11).
  • VK Bund, 27.09.2011 - VK 2-100/11

    Briefdienstleistungen

    (a) Vorderstes Ziel des Vergaberechts ist, dem öffentlichen Auftraggeber zur Deckung seines Bedarfs einen wirtschaftlichen und rationellen Einkauf zu ermöglichen (so auch OLG Düsseldorf, 22.10.2009, VII-Verg 25/09; VK Bund, 08.01.2004, VK 1 - 117/03).

    Die vom Auftraggeber getroffene Entscheidung ist - wenn überhaupt, siehe oben - nur darauf zu überprüfen, ob sie die Grenzen der Ermessensausübung einhält (so schon VK Bund, 08.01.2004, VK1-117/03; VK Bund, 15.09.2008, VK2-94/08) bzw. ob sie inhaltlich sachgerecht und nachvollziehbar ist (siehe etwa OLG Karlsruhe, 06.04.2011, 15 Verg 3/11).

  • VK Mecklenburg-Vorpommern, 21.02.2012 - 1 VK 7/11

    Leistungsbeschreibung widersprüchlich: Was muss der Bieter tun?

    Der öffentliche Auftraggeber muss als späterer Nutzer der nachgefragten Leistung schließlich am besten wissen, was er braucht (VK Baden- Württemberg, Beschluss vom 17.03.2004, Az.: 1 VK 12/04; 1. VK Bund, Beschluss vom 30.07.2008, Az.: VK 1-90/08; Beschluss vom 08.01.2004, Az.: VK 1-117/03; 2. VK Bund, Beschluss vom 15.09.2008, Az.: VK 2-94/08; Beschluss vom 22.08.2008, Az.: VK 273/08; 3. VK Bund, Beschluss vom 05.03.2008, Az.: VK 3-32/08; 1. VK Sachsen, Beschluss vom 06.03.2009, Az.: 1/SVK/001-09; Beschluss vom 29.08.2008, Az.: 1/SVK/042-08; Beschluss vom 29.08.2008, Az.: 1/SVK/041-08; VK Südbayern, Beschluss vom 29.01.2007, Az.: 39-12/06).
  • VK Bund, 15.09.2008 - VK 2-94/08

    Konzeption und Durchführung der Berufsausbildung in einer außerbetrieblichen

    Aus der Entscheidung der 1. Vergabekammer des Bundes vom 8. Januar 2004 (VK 1 - 117/03) ergebe sich, dass im Hinblick auf die Zweckmäßigkeit der Losaufteilung neben räumlichen auch nachvollziehbare und sachgerechte inhaltliche Aspekte zu beachten seien.
  • VK Südbayern, 12.08.2013 - Z3-3-3194-1-18-07/13

    Rahmenvertrag: Vertragsumfang muss nicht abschließend festgelegt sein!

    Es soll jedoch nicht durch Vermehrung der abzuschließenden Verträge allen Unternehmen, auch solchen, die auf den gesamten Leistungsumfang ohne Schwierigkeiten bieten können, generell eine Erhöhung der Zuschlagschancen erbringen (1. VK Bund, B. v. 23.12.2010 - Az.: VK 1-133/10; B. v. 8.1.2004-Az.: VK 1-117/03; 2. VK Bund, B. v. 27.08.2012 - Az.: VK 2-83/12; B. v. 27.08.2012 - Az.: VK 2-65/12; B. v. 06.05.2011 - Az.: VK 2 22/11; B. v. 12.12.2008 - Az.: VK 2-130/08; VK Düsseldorf, B. v. 22.10.2003 - Az.: VK-29/2003 -L).
  • VK Bund, 23.12.2010 - VK 1-133/10

    Dienstleistungsauftrag zur juristischen Beratung und Vertretung in

    Es soll jedoch nicht durch Vermehrung der abzuschließenden Verträge allen Unternehmen, auch solchen, die auf den gesamten Leistungsumfang ohne Schwierigkeiten bieten können, generell eine Erhöhung der Zuschlagschancen erbringen (vgl. zu § 97 Abs. 3 GWB a.F.: VK Bund, Beschluss vom 8. Januar 2004, VK 1-117/03).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht