Rechtsprechung
   VerfGH Bayern, 13.04.2005 - 9-VII-03   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,10819
VerfGH Bayern, 13.04.2005 - 9-VII-03 (https://dejure.org/2005,10819)
VerfGH Bayern, Entscheidung vom 13.04.2005 - 9-VII-03 (https://dejure.org/2005,10819)
VerfGH Bayern, Entscheidung vom 13. April 2005 - 9-VII-03 (https://dejure.org/2005,10819)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,10819) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Kurzfassungen/Presse

  • Notare Bayern PDF, S. 70 (Leitsatz und Auszüge und Entscheidungsanmerkung)

    §§ 1, 2, 6, 13 Abgabensatzung der Notarkasse
    Vereinbarkeit der Abgaben- und Versorgungssatzung der Notarkasse mit Art. 3 Abs. 1 Satz 1 BV

Besprechungen u.ä.

  • Notare Bayern PDF, S. 70 (Leitsatz und Auszüge und Entscheidungsanmerkung)

    §§ 1, 2, 6, 13 Abgabensatzung der Notarkasse
    Vereinbarkeit der Abgaben- und Versorgungssatzung der Notarkasse mit Art. 3 Abs. 1 Satz 1 BV

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2006, 58
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • VerfGH Bayern, 26.05.2009 - 8-VII-05

    Unzulässige Popularklage gegen die Aufnahme einer Bekanntmachung in die

    Der Verfassungsgerichtshof habe in der Entscheidung vom 13. April 2005 Vf. 9-VII-03 (VerfGH 58, 77) über eine frühere Popularklage des Antragstellers gegen Satzungsbestimmungen der Notarkasse die Aufnahme der Bekanntmachung in die Sammlung des bereinigten bayerischen Landesrechts als Anerkennungsakt im Sinn des Art. 77 Abs. 1 Satz 1 BV angesehen.

    Der Antragsteller habe im Verfahren Vf. 9-VII-03 nicht geltend gemacht, dass die Aufnahme in die Bayerische Rechtssammlung ihn in seinen Grundrechten verletze.

    a) Es fehle das Rechtsschutzbedürfnis, nachdem das angerufene Gericht bereits zweimal (VerfGH vom 10.5.1967 = VerfGH 20, 78/87 und VerfGH vom 13.4.2005 = VerfGH 58, 77/92 f.) die wirksame Errichtung der Notarkasse bejaht habe.

    Dass dem Bund insoweit die konkurrierende Gesetzgebungskompetenz zusteht (Art. 74 Abs. 1 Nr. 1 GG) und er von dieser Kompetenz - unter Beachtung des Art. 138 GG - durch Erlass der Bundesnotarordnung erschöpfend (Art. 72 Abs. 1 GG) Gebrauch gemacht hat, hat der Verfassungsgerichtshof bereits in seiner Entscheidung vom 13. April 2005 (VerfGH 58, 77/91 f.) zum Ausdruck gebracht.

    Das rechtssatzmäßige Handeln der Notarkasse etwa in Gestalt der Abgabensatzungen, das der Antragsteller bereits im Verfahren Vf. 9-VII-03 (VerfGH 58, 77) gerügt und zur Überprüfung durch den Verfassungsgerichtshof gestellt hatte, ist hier nicht Verfahrensgegenstand.

    Die im Mittelpunkt der rechtlichen Argumentation des Antragstellers stehende Frage, ob die Notarkasse als rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts des Freistaates Bayern fortbesteht, hat der Verfassungsgerichtshof zudem bereits im Verfahren Vf. 9-VII-03 (VerfGH 58, 77) entschieden.

    Der Verfassungsgerichtshof hat sich mit dieser Frage auch ausdrücklich befasst und im Einzelnen begründet, warum er der Auffassung des Antragstellers, es fehle am erforderlichen Organisationsakt des Landesgesetzgebers, nicht gefolgt ist (VerfGH 58, 77/92 f.).

  • VerfGH Bayern, 04.05.2007 - 9-VII-06

    Hochschulsatzung zur Vergabe von Studienplätzen

    Gegenstand des Popularklageverfahrens ist nur die gene­ralisierende, auf den Regelfall abstellende Rechtsvorschrift als solche, nicht dagegen die persönliche Situation der Antragsteller, wie sie sich aufgrund der angegriffenen Vorschrift darstellt (vgl. VerfGH vom 13.4.2005 = VerfGH 58, 77/90).

    Erweisen sich die angefochtenen Vorschriften in einem die­ser Punkte als fehlerhaft, so liegt darin zugleich ein Verstoß gegen das Rechts­staatsprinzip (Art. 3 Abs. 1 Satz 1 BV), ohne dass es noch darauf ankommt, ob durch sie Grundrechte der Baye­ri­schen Verfassung verfassungswidrig eingeschränkt werden (ständige Recht­spre­chung; vgl. VerfGH vom 15.7.2004 = VerfGH 57, 84/93; VerfGH 58, 77/91).

  • BGH, 11.07.2005 - NotZ 13/05

    Wirksamkeit der Errichtung einer Ländernotarkasse als landesunmittelbare

    Diese Regelung der Landesverfassung betrifft nur solche Behörden des Freistaates Sachsen, deren Errichtung auf einem Organisationsakt des Landes selbst beruht (dies entspricht ersichtlich auch der Rechtsauffassung des Verfassungsgerichtshofs des Freistaates Sachsen, vgl. Beschluß vom 16. Juni 2005 - Vf. 20-IV-05 [HS] und Vf. 21-IV-05 [eA] - Umdruck S. 6; a.A. möglicherweise - in einem obiter dictum - der Bayerische Verfassungsgerichtshof, vgl. Beschluß vom 13. April 2005 - Vf. 9-VII-03 - Umdruck S. 28).
  • VerfGH Bayern, 27.06.2011 - 27-VII-10

    Beamtenrechtlicher Entlassungsschutz während Mutterschutz- und Elternzeit

    Fehlte es daran, verstießen die abgeleiteten Rechtsvorschriften gegen das Rechtsstaatsprinzip und wären schon aus diesem Grunde nichtig, ohne dass es noch darauf ankäme, ob durch sie in der Bayerischen Verfassung verbürgte Grundrechte verfassungswidrig eingeschränkt werden (ständige Rechtsprechung; vgl. VerfGH vom 15.7.2004 = VerfGH 57, 84/93; VerfGH vom 13.4.2005 = VerfGH 58, 77/91).
  • VerfGH Bayern, 30.08.2017 - 7-VII-15

    Leistungen, Rente, Rentenversicherung, Versorgung, Popularklage, Kapitalanlage,

    Soweit eine Popularklage - wie hier - mit Grundrechtsrügen zulässig erhoben ist, erstreckt der Verfassungsgerichtshof seine Prüfung auch auf die Frage, ob die angefochtenen Bestimmungen mit anderen Normen der Bayerischen Verfassung vereinbar sind, selbst wenn diese - wie Art. 3 Abs. 1 Satz 1 BV - keine Grundrechte verbürgen (ständige Rechtsprechung; vgl. VerfGH vom 13.4.2005 VerfGHE 58, 77/91; vom 22.6.2010 VerfGHE 63, 71/76; vom 14.2.2011 VerfGHE 64, 10/16; vom 24.1.2017 - Vf. 13-VII-15 - juris Rn. 15).
  • OVG Sachsen, 19.01.2009 - 4 D 2/06

    Senat; Urteil; Notar; Notarversorgung; Ländernotarkasse; Normenkontrolle;

    Eine Weitergeltensanordnung, wie sie der Bayerische Verfassungsgerichtshof (Entsch. v. 13.4.2005 - Vf. 9-VII-03) für die Abgabensatzung der Notarkasse München erlassen habe, fehle für Satzungen der Antragsgegnerin.
  • BGH, 14.04.2008 - NotZ 105/07

    Rechtmäßigkeit der Erhebung von Abgaben durch die Notarkammer

    Ebenso hat der Senat in der vorbezeichneten Entscheidung keinen Anlass gesehen, über die vom Bundesverfassungsgericht festgestellte Verfassungswidrigkeit der §§ 113, 113a BNotO und ihrer Vorgängerregelungen hinaus die Rechtmäßigkeit der Abgabensatzung der Antragsgegnerin in Frage zu stellen (Senat aaO S. 77 f, siehe auch Senatsbeschluss vom 20. März 2006 - NotZ 49/05 - Umdruck S. 6, Rn. 7; vgl. im Übrigen zur Fortgeltung der Abgabensatzung der Notarkasse BayVerfGH NJW-RR 2006, 58, 60).
  • BGH, 24.07.2006 - NotZ 44/05

    Antragsberechtigung der Ehefrau eines Notars

    Die Antragsgegnerin ist eine wirksam entstandene rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts des Freistaates Bayern (vgl. BayVerfGH, Entscheidung vom 13. April 2005 - Vf. 9-VII-03 S. 27 f).
  • BGH, 28.11.2005 - NotZ 15/05

    Zulässigkeit der Erhebung von Notarabgaben

    a) Der Beschluss des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs vom 13. April 2005 (Vf. 9-VII-03) ist nicht unmittelbar einschlägig und enthält im Übrigen - nicht anders als die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu § 113a BNotO 1998 - eine Weitergeltungsanordnung.
  • VerfGH Bayern, 21.07.2011 - 29-VII-10

    Popularklage: Wegen unsubstantiierter Darlegung einer das Willkürverbot iSv Art

    Fragen des Vollzugs von Rechtsvorschriften sind in einem Normenkontrollverfahren wie der Popularklage grundsätzlich nicht zu prüfen (VerfGH vom 18.5.1967 = VerfGH 20, 101/110; VerfGH vom 17.3.2004 = VerfGH 57, 30/33; VerfGH vom 13.4.2005 = VerfGH 58, 77/89).
  • VerfGH Bayern, 11.07.2008 - 12-VII-07

    Vorfahrpflicht bei Leichenüberführungen

  • VerfGH Bayern, 11.03.2008 - 5-VII-07

    Popularklage: Keine Verletzung des Benachteiligungsverbots behinderter Menschen

  • OLG Dresden, 02.11.2005 - DSNot 19/05

    Befristete Weitergeltung von § 113a BNotO a. F. und damit Rechtmäßigkeit der

  • VerfGH Sachsen, 29.09.2005 - 64-IV-05
  • VerfGH Sachsen, 16.06.2005 - 31-IV-05
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht