Rechtsprechung
   OLG Dresden, 20.10.2016 - 8 U 1211/16   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2016,43054
OLG Dresden, 20.10.2016 - 8 U 1211/16 (https://dejure.org/2016,43054)
OLG Dresden, Entscheidung vom 20.10.2016 - 8 U 1211/16 (https://dejure.org/2016,43054)
OLG Dresden, Entscheidung vom 20. Januar 2016 - 8 U 1211/16 (https://dejure.org/2016,43054)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,43054) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW

    § 488 Abs. 1 BGB; § 497 Abs. 3 BGB
    Darlehen

  • Justiz Sachsen

    Direkte Verlinkung leider nicht möglich. Bitte geben Sie das Aktenzeichen in das Suchformular auf der Folgeseite ein.

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 488 Abs. 1; BGB § 497 Abs. 3
    Verjährung von Darlehensrückzahlungsansprüchen

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Einrechnung des Hemmungszeitraums in die Verjährungsfrist eines Darlehensrückzahlungsanspruchs

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Verjährung von Darlehensrückzahlungsansprüchen

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    Keine Einrechnung des Hemmungszeitraums in die Verjährungsfrist eines Darlehensrückzahlungsanspruchs

  • soziale-schuldnerberatung-hamburg.de (Kurzinformation)

    Verjährung eines Dispo-Rückzahlungsanspruchs

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2017, 300
  • ZIP 2017, 221
  • MDR 2017, 202
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)

  • BGH, 14.07.2020 - XI ZR 553/19

    Erfassen des Hemmungstatbestands auch den Anspruch auf Rückzahlung nach

    Demgemäß steht auch die obergerichtliche Rechtsprechung (Brandenburgisches OLG, Urteil vom 19. Dezember 2007 - 3 U 140/06, juris Rn. 34; OLG Celle, WM 2007, 1319, 1323 f.; OLG Dresden, ZIP 2017, 221, 223 und Urteil vom 14. Februar 2019 - 8 U 472/18, juris Rn. 28 ff.; OLG Frankfurt/Main, Urteile vom 29. Januar 2020 - 23 U 71/13, juris Rn. 80 und - 23 U 72/13, juris Rn. 83; OLG Hamm, Urteil vom 29. Oktober 2007 - 31 U 54/07, juris Rn. 15 ff.; OLG Karlsruhe, Urteil vom 14. Januar 2007 - 13 U 7/06, juris Rn. 58 ff.; OLG Köln, WM 2007, 1324, 1325 f. und 1326, 1327 f.; OLG München, BKR 2020, 150 Rn. 1 ff.; OLG Nürnberg, WM 2014, 1953 ff.) und die Literatur mehrheitlich (MünchKommBGB/Schürnbrand/Weber, 8. Aufl., § 497 Rn. 33 a.E.; Jungmann in Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechts-Handbuch, 5. Aufl., § 81 Rn. 556; Palandt/Weidenkaff, BGB, 79. Aufl., § 497 Rn. 10; PWW/Nobbe, BGB, 14. Aufl., § 497 Rn. 16; Schwintowski in Herberger/Martinek/Rüßmann/Weth/Würdinger, jurisPK-BGB, 9. Aufl. [Stand: 1. Februar 2020], § 497 Rn. 21; a.A. LG Bremen, Urteil vom 1. April 2019 - 2 O 1604/18, juris Rn. 16 ff.; LG Hamburg, NZI 2018, 374, 376; LG München I, ZInsO 2018, 2599, 2600 f.; LG Siegen, Urteil vom 4. Dezember 2018 - 2 O 179/17, juris Rn. 19 f.; Derleder/Horn, ZIP 2013, 709, 710; Feldhusen, ZBB 2017, 41, 47; Möller in Hau/Poseck, BeckOK BGB, 54. Edition, Stand: 1. Mai 2020, § 497 Rn. 11 a.E. für die geduldete Überziehung) auf dem Standpunkt, der Rückzahlungsanspruch nach außerordentlicher Kündigung des Darlehensvertrags wegen Zahlungsverzugs sei von § 497 Abs. 3 Satz 3 BGB erfasst.

    Damit findet § 209 BGB Anwendung (Senatsurteil vom 5. April 2011 - XI ZR 201/09, BGHZ 189, 104 Rn. 27; OLG Dresden, ZIP 2017, 221, 223; OLG Hamm, Beschluss vom 23. Mai 2016 - 31 U 41/16, juris Rn. 9; a.A. Möller in Hau/Poseck, BeckOK BGB, 54. Edition, Stand: 1. Mai 2020, § 497 Rn. 11; Schwintowski in Herberger/Martinek/Rüßmann/Weth/Würdinger, jurisPK-BGB, 9. Aufl. [Stand: 1. Februar 2020], § 497 Rn. 24 f.).

  • OLG Frankfurt, 05.06.2019 - 17 U 95/18

    Anforderungen an die Mahnung eines Kündigungssaldos eines Kreditkontos -

    Die vom Landgericht herangezogene Entscheidung des OLG Dresden (Urteil vom 20.10.2016, 8 U 1211/16) betreffe einen Dispositionskredit und habe ausdrücklich ausgeführt, dass er nur für einen solchen die Grundsätze des 23. Zivilsenats des OLG Frankfurt nicht anwendbar halte, weil hier § 498 BGB nicht anwendbar sei.

    Der 23. Zivilsenat des OLG Frankfurt hat zwar in der Fälligstellung der Restschuld zur sofortigen Zahlung und der damit verbundenen Androhung von Verzugszinsen keine Mahnung gesehen (vgl. Urteil vom 19.11.2012 - 23 U 68/12 -, Rn. 24 , juris; ebenso: OLG Hamm, Beschluss vom 09.08.2017 - 31 W 10/17 -, juris Rn. 18 ff.; Beschluss vom 23. Mai 2016 - 31 U 41/16 -, Rn. 5 f., juris; - a.A.: OLG Köln, Beschluss vom 27.07.2016, 13 W 84/16 = Anlage B 6, Anlagenband; Beschluss vom 19.03.2014, 13 U 205/13 = Anlage B 1 = Bl. 72 ff. d.A.; OLG Dresden, Urteil vom 20.10.2016 - 8 U 1211/16 -, Rn. 12, juris; Urteil vom 18.11.2018 - 5 U 1411/17 = Anlage BB 1 = Bl. 228 ff. d.A.; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 22.05.2014 - I-14 U 39/14 = Anlage B 2 = Bl. 77 ff. d.A.).

  • OLG Dresden, 14.02.2019 - 8 U 472/18
    c) Der Senat hat in seinem Urteil vom 20.10.2016 (ZIP 2017, 221) die Auffassung vertreten, dass der mit dem Kündigungsausspruch fällig werdende darlehensvertragliche Rückzahlungsanspruch dem § 497 Abs. 3 Satz 3 BGB unterfällt.

    Es entspricht ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, dass mit der fälligkeitsbegründenden Kündigungserklärung ausnahmsweise zugleich die Verzug auslösende Mahnung verbunden werden kann (BGH, NJW 2001, 3114; NJW 2010, 2940; NJW 2017, 1823; Senat, ZIP 2017, 221; Palandt/Grüneberg, BGB, 78. Aufl., § 286 Rn. 16).

    Seite11 Die gewählte Formulierung "Damit sind insgesamt ... Euro zur sofortigen Zahlung fällig." lässt ein unmittelbares Zahlungsverlangen der Klägerin erkennen (vgl. Senat, ZIP 2017, 221).

    Die Beklagte hat jedoch das Eingreifen des Umstandsmoments nicht nachvollziehbar dargetan (vgl. auch Senat, ZIP 2017, 221).

  • AG München, 15.01.2019 - 212 C 15764/18

    Verbraucherdarlehensvertrag

    § 497 Abs. 3 S. 3 a. F. BGB findet auf Ansprüche, die erst durch Kündigung eines Girokontos und Gesamtfälligstellung des Saldos der eingetretenen Überziehung entstehen, keine Anwendung, vgl. BeckOK BGB/Möller BGB § 497 Rn. 11, beckonline; LG München I, Urt. v. 19.09.2018, 35 O 3953/18, ZinsO 2018, 2599; LG Hamburg v. 29.12.2017, Az. 307 O 142/16, VuR 2018, 147; AG München ZIP 2016, 1671; a. A. OLG Dresden, BKR 2017, 159, beckonline.
  • OLG Schleswig, 02.03.2020 - 5 W 70/20

    Schuldnerin PKH gewährt zur Verteidigung gegen eine Darlehensklage der Bank mit

    Allerdings können Fälligstellung und Mahnung in einem Schreiben ausnahmsweise verbunden werden (vgl. BGH, Urteil vom 13. Juli 2010 - XI ZR 27/10, Rn. 13 ff, 19; OLG Dresden, BKR 2017, 159 f) Es käme dann darauf an, ob ein dem Musterschreiben (Anlage K3) entsprechendes und im Hinblick auf die Darlehenskapitalforderung konkretisiertes Schreiben an die Beklagte mit der an die Kündigungserklärung anschließenden Formulierung „Damit sind insgesamt EUR ... zur sofortigen Zahlung fällig.

    Ersteres entspräche zwar dem Wortlaut des § 209 BGB, ist aber für den Fall des § 497 Abs. 3 Satz 3 BGB in Rechtsprechung und Literatur umstritten (bejahend: OLG Hamm, Urteil vom 4. Dezember 2018 - 19 U 66/18, juris Rn. 27; OLG Dresden, BKR 2017, 159, 160; Schürnbrand/Weber in: Münchener Kommentar zum BGB, 8. Aufl. 2019, 8 497, Rn. 34; a.A.: OLG Hamm, Beschluss vom 29. Dezember 2015 - 31 W 82/15, juris Rn. 3; Schwintowskiin: Herberger/Martinek/Rüßmann/Weth/Würdinger, juris-PK- BGB, 9. Aufl. (Stand 1. Februar 2020), § 497, Rn. 24; Möller in.

  • OLG Hamm, 04.12.2018 - 19 U 66/18

    Haftung der Ehefrau für die Rückzahlung eines zusammen mit dem Ehemann

    Auch das OLG Dresden (Urteil v. 20.10.2016, Az. 8 U 1211/16 in BeckRS 2016, 20370, Rn. 14 ff.) teilt diese Ansicht.
  • LG Köln, 09.11.2017 - 22 S 3/17

    Offensichtliche Unbegründetheit der Berufung

    Die Kammer hat sich im Hinweisbeschluss vom 18.08.2017 im Rahmen der Begründung bereits auf die Entscheidung des OLG Dresden, Urteil vom 20. Oktober 2016 - 8 U 1211/16 -, bezogen, die sich exakt zu dieser Frage mit dem BGH-Urteil auseinandersetzt (vgl. OLG Dresden, a.a.O., Rn. 10, zitiert nach juris) und der die Kammer nach eigener Überprüfung diesbezüglich uneingeschränkt folgt.
  • LG Frankfurt/Main, 11.05.2018 - 18 O 247/17
    In der von der Kammer zitierten Entscheidung des OLG Dresden (Urteil vom 20. Oktober 2016, 8 U 1211/16 sowie den zuletzt noch eingereichten weiteren Entscheidungen (Anlage B6-B8) wird diese Auffassung jeweils geteilt.
  • LG Hagen, 22.05.2018 - 4 O 176/17
    Der gegenteiligen Auffassung des OLG Dresden (Urt. v. 20.10.2016 - 8 U #####/#### = NJW-RR 2017, 300) folgt das Gericht mit Blick auf die vorzugswürdigen Ausführungen des OLG Hamm nicht.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht