Rechtsprechung
   BGH, 25.11.1981 - IVa ZR 286/80   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1981,42
BGH, 25.11.1981 - IVa ZR 286/80 (https://dejure.org/1981,42)
BGH, Entscheidung vom 25.11.1981 - IVa ZR 286/80 (https://dejure.org/1981,42)
BGH, Entscheidung vom 25. November 1981 - IVa ZR 286/80 (https://dejure.org/1981,42)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,42) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Beteiligungsmodell britischer Spirituosenmarkt

§ 675 Abs. 2 BGB, Abgrenzung Anlageberater - Anlagevermittler, Unterrichtungspflichten des Anlagevermittlers, § 254 Abs. 1 BGB, Mitverschulden wegen blinden Vertrauens bei Vorliegen besonderer Umständen

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Informationspflicht - Kapitalanlagemöglichkeiten - Mitverschulden - Werbendes Auftreten - Kapitalanlageinteressent - Interessenlage

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Überblick über die Haftung bei fehlerhafter Anlageberatung

Papierfundstellen

  • NJW 1982, 1095
  • ZIP 1982, 169
  • MDR 1982, 465
  • VersR 1982, 194
  • WM 1982, 90
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (264)

  • BGH, 06.07.1993 - XI ZR 12/93

    Beratungs- und Prüfungspflichten der Bank bei ausländischen Wertpapieren

    Die empfohlene Anlage muß unter Berücksichtigung dieses Ziels auf die persönlichen Verhältnisse des Kunden zugeschnitten, also "anlegergerecht" sein (BGH, Urteil vom 25. November 1981 - IVa ZR 286/80 - NJW 1982, 1095, 1096).
  • BGH, 08.07.2010 - III ZR 249/09

    Verjährungsbeginn für Schadenersatzansprüche gegen den Kapitalanlageberater bzw.

    Zu Recht ist das Berufungsgericht davon ausgegangen, dass ein Mitverschulden des Anlageinteressenten im Falle eines Schadensersatzanspruchs wegen der Verletzung von Aufklärungs- und Beratungspflichten nur unter besonderen Umständen zur Anrechnung kommt, weil sich der Anleger regelmäßig auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der ihm erteilten Aufklärung und Beratung verlassen darf (s. dazu BGHZ 100, 117, 125; BGH, Urteile vom 25. November 1981 - IVa ZR 286/80 - NJW 1982, 1095, 1096; vom 26. September 1997 - V ZR 65/96 - NJW-RR 1998, 16 und vom 13. Januar 2004 - XI ZR 355/02 - NJW 2004, 1868, 1870, jeweils m.w.N.).
  • BGH, 22.05.1985 - IVa ZR 190/83

    Versicherungsmakler als Sachwalter

    Eine völlige Entlastung des Beklagten aus den im Berufungsurteil aufgeführten Gründen scheidet jedoch aus (vgl. Senat, NJW 82, 1095 = LM § 652 BGB Nr. 78 = VersR 82, 194).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht