Rechtsprechung
   BGH, 16.07.2008 - VIII ZR 348/06   

Volltextveröffentlichungen (28)

  • lexetius.com

    BGB § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 Satz 1 Bm, Cl; BDSG §§ 4 Abs. 1, 4a Abs. 1, 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1; UWG § 7 Abs. 2 Nr. 3

  • MIR - Medien Internet und Recht

    Payback - Zur (Un-) Wirksamkeit verschiedener Klauseln betreffend der Einwilligung in Werbung und der Datennutzung sowie -weitergabe in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Kundenbindungs- und Rabattsystems.

  • Anwaltskanzlei von Olnhausen

    Einwilligung zur Werbung und Marktforschung

  • IWW
  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Telemedicus

    Zur datenschutzrechtliche Einwilligung - Payback

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 Satz 1 BGB; §§ 4 Abs. 1, 4a Abs. 1, 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BDSG; § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG
    Vorformulierte Einwilligung in E-Mail-Werbung ist unzulässig

  • Judicialis
  • JurPC

    BGB § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 Satz 1 Bm, Cl; BDSG §§ 4 Abs. 1, 4a Abs. 1, 28 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1; UWG § 7 Abs. 2 Nr. 3
    Formularmäßige Einwilligung in Werbung per SMS oder E-Mail

  • aufrecht.de

    PAYBACK AGB teilweise unzulässig

  • stroemer.de

    Payback

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Anforderungen an die Wirksamkeit einer Kundenbindungsklausel und einer Rabattklausel in Verbraucherverträgen; Wirksamkeit einer Klausel zur Einwilligung in die Speicherung und Nutzung von Daten für die Zusendung von Werbung per Post sowie zu Zwecken der Marktforschung in Verbraucherverträgen; AGB-Charakter von "Teilnahmebedingungen für das Payback Programm"; Rechtliche Ausgestaltung der Aktivlegitimation zur Geltendmachung von Ansprüchen i.S.d. Unterlassungsklagegesetzes (UKlaG); Rechtliche Ausgestaltung des Grundsatzes der Datensparsamkeit; Anforderungen an das Vorliegen unverlangter Werbung

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unwirksamkeit formularmäßiger Opt-out-Erklärungen von Verbrauchern bezüglich Zusendung von Werbe-Mails

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    AGB - Marktforschungszustimmung

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Bei Emailwerbung sind Opt-Out- Erklärungen unzulässig

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation und Volltext)

    Rabattkarten: Kunde muss Werbung per SMS und E-Mail ausdrücklich zustimmen

  • Betriebs-Berater

    Zur Wirksamkeit einer Einwilligungsklausel in AGB des Kundenbindungs- und Rabattsystems "Payback"

  • debier datenbank

    Payback

    § 307 Abs. 1 S. 1, Abs. 3 S. 1 BGB

  • adresshandel-und-recht.de

    Payback-Entscheidung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Wirksamkeit einer Klausel in AGB des Betreibers eines sog. Payback-Systems über die Einwilligung des Verbrauchers in die Speicherung und Nutzung personenbezogener Daten für die Zusendung von Werbung sowie zu Zwecken der Marktforschung

  • kanzlei.biz

    Ankreuzen - Einwilligung unwirksam

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Formularmäßige Einwilligung in die Nutzung von Daten für die Zusendung von Werbung per SMS oder E-Mail in einem Kundenbindungs- und Rabattsystem

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Teilunwirksamkeit einer formularmäßigen "Opt-out"-Erklärung

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    AGB in Kundenbindungs- und Rabattsystemen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (36)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS (Teilunwirksamkeit einer formularmäßigen "Optout"-Erklärung)

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Payback - Keine Werbung durch E-Mail und SMS gegenüber Verbraucher ohne "aktive" Einwilligung - Zur Teilunwirksamkeit einer formularmäßigen "Opt-out"-Erklärung im Rahmen eines Bonusprogramms

  • webshoprecht.de (Leitsatz und Auszüge)

    Opt-Out-Erklärungen sind mit der EU-Datenschutz-Richtlinie nicht vereinbar

  • ferner-alsdorf.de (Ausführliche Zusammenfassung)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation und Pressemitteilung)

    Opt-Out-Regelung für Zusendung von Werbemails und SMS unwirksam - Payback

  • internetrecht-infos.de (Pressemitteilung)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • nomos.de PDF, S. 23 (Pressebericht)

    Kundenkarten: Werbung per SMS und E-Mail bei vorformulierter Einwilligung unzulässig

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Werbe-eMails und Opt-Out-Klauseln

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Payback-AGB auf dem Prüfstand

  • rabüro.de (Kurzinformation)

    Zur Teilunwirksamkeit einer formularmäßigen "Opt-out"-Erklärung

  • jurawelt.com (Pressemitteilung)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS (Teilunwirksamkeit einer formularmäßigen "Opt-out"-Erklärung)

  • shopbetreiber-blog.de (Rechtsprechungsübersicht)

    Urteile für Shop-Betreiber 2008

  • absatzwirtschaft.de (Pressebericht)

    Schutz des Kunden vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • dr-bahr.com (Pressemitteilung)

    Unwirksamkeit datenschutzrechtlicher Einwilligungserklärung ("Paypack")

  • it-rechtsinfo.de (Kurzinformation)

    Datenschutz: Mutmaßliche Einwilligungsklausel unwirksam

  • it-rechtsinfo.de (Kurzinformation)

    E-Mail-Marketing: BGH beanstandet Einwilligung von Payback

  • anwaltzentrale.de (Kurzinformation)

    Neues Urteil des Bundesgerichtshofs zum Schutz vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • anwaltzentrale.de (Kurzinformation)

    Unverlangte Werbung per E-Mail und SMS: Opt-In oder Opt-Out?

  • cbh.de (Pressemitteilung)

    Teilerfolg der Verbraucherzentrale im Rechtsstreit gegen Payback

  • mikap.de PDF, S. 5 (Kurzinformation)

    Unerlaubte E-Mail- und SMS-Werbung an Verbraucher - "Opt-out"-Erklärung teilunwirksam

  • nennen.de (Kurzinformation)

    Mail- und SMS-Werbung - mit Einwilligung per Kreuz im Kästchen?

  • antiquariatsrecht.de (Kurzinformation)

    Opt-Out Lösung bei E-Mail Werbung ist unwirksam

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Kundenkarten: Werbung per SMS und E-Mail bei vorformulierter Einwilligung unzulässig - Payback-Urteil: Verbraucherzentrale Bundesverband fordert aber bei der Zustimmung zur Datenweitergabe rechtliche Klarstellung

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Geltendes Datenschutzrecht greift zu kurz - BGH erklärt Einwilligungsklausel von HappyDigits für wirksam - vzbv fordert generelles Opt-in

  • matzen-partner.de (Kurzinformation)

    Werbung per E-Mail oder SMS

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Rabattkarten: Kunde muss Werbung per SMS und E-Mail ausdrücklich zustimmen -

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Zur formularmäßigen Einwilligung in E-Mail- und SMS-Werbung

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Zur formularmäßigen Einwilligung in E-Mail- und SMS-Werbung - Payback

  • shopbetreiber-blog.de (Kurzinformation)

    "Opt-out”-Erklärung bei E-Mail Werbung unzulässig

  • it-recht-kanzlei.de (Pressemitteilung)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • beck.de (Kurzinformation)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Für das Zusenden von Werbung per SMS oder Email ist ein ausdrückliches Einverständnis des Verbrauchers erforderlich

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Werbung per Email oder SMS - Unwirksame Opt-out Erklärung

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Schutz des Verbrauchers vor Werbung durch E-Mail und SMS

Besprechungen u.ä. (11)

  • zjs-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    § 307 Abs. 1, Abs. 2, Abs. 3 BGB
    "Opt-out"-Erklärung in "Payback-Karten-Rabattvertrag" (PD Dr. Markus Artz, Trier/Heidelberg/Bielefeld; ZJS 2008, 539)

  • nomos.de PDF, S. 27 (Entscheidungsbesprechung)

    Opt-in, Opt-out und (k)ein Ende der Diskussion

  • luther-services.com PDF, S. 5 (Entscheidungsbesprechung)

    E-Mail-Marketing - Unwirksamkeit von Opt-Out-Klauseln

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB § 307 Abs. 1; BDSG § 4 Abs. 1; UWG § 7 Abs. 2 Nr. 3
    Unwirksamkeit formularmäßiger Opt-out-Erklärungen von Verbrauchern zur Zusendung von Werbe-Mails

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Formularmäßige Einwilligung in die Datenspeicherung und -verarbeitung in AGB eines Rabattvereins

  • dr-bahr.com (Kurzanmerkung)

    Grundlagen-Entscheidung zu Opt-Out-Regelungen ("Papyback")

  • compliancemagazin.de (Kurzanmerkung)

    E-Mail-Marketing und Opt-Out-Klausel

  • avocado-law.com (Entscheidungsbesprechung)

    E-Mail und SMS Werbung

  • angster.net (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Zur Zulässigkeit des Adresshandels für das E-Mail-Marketing

  • rechtsanwalt-schwenke.de (Kurzaufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Usability VS Datenschutz - Datenschutzrechtliche Einwilligung ohne Opt-In?

  • Bundesdatenschutzbeauftragte (Entscheidungsbesprechung)

    Die Einwilligung in eine Datennutzung für Werbung durch E-Mail, SMS, FAX oder Anrufautomaten ist nur wirksam, wenn sie durch eine gesonderte Erklärung erteilt wird ("Opt-in")

Sonstiges (5)

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Telefonwerbung gegenüber Verbrauchern nach dem Payback-Urteil" von RAin Caroline von Nussbaum, Lic. en droit und RA Konstantin Krienke, LL.M. (NYU), original erschienen in: MMR 2009, 372 - 377.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum urteil des BGH vom 16.7.2008, Az.: VIII ZR 348/06 (Teilunwirksamkeit einer formularmäßigen Opt-out-Erklärung)" von RA Klaus M. Brisch, LL.M. und RA Philip Laue, LL.M., original erschienen in: CR 2008, 724 - 726.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 16.07.2008, Az.: VIII ZR 348/06 (Schutz vor Werbung durch E-Mail und SMS-Payback)" von RAin Dr. Sabine Grapentin, LL.M., original erschienen in: MMR 2008, 731 - 737.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 16.07.2008, Az.: VIII ZR 348/06 (Zur Wirksamkeit einer Einwilligungsklausel in AGB des Kundenbindungs- und Rabattsystems "Payback")" von RA Dr. Martin Schirmbacher, original erschienen in: BB 2008, 2430.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 16.7.2008, Az.: VIII ZR 348/08 (Inhaltskontrolle von AGB des Betriebes eines Kundenbindungs- und Rabattsystems)" von Ri Dr. Sebastian Köhler, LL.M., original erschienen in: JR 2009, 200 - 205.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 177, 253
  • NJW 2008, 3055
  • ZIP 2008, 1826
  • MDR 2008, 1264
  • MDR 2010, 257
  • GRUR 2008, 1010
  • NJ 2009, 40
  • WM 2008, 1941
  • MMR 2008, 731
  • MIR 2008, Dok. 278
  • BB 2008, 2423
  • BB 2008, 2426
  • DB 2008, 2188
  • K&R 2008, 678
  • JR 2009, 200



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (75)  

  • BGH, 15.12.2015 - VI ZR 134/15  

    Zur Zulässigkeit sogenannter "No-Reply" Bestätigungsmails mit Werbezusätzen

    Mit dieser Vorschrift hat der deutsche Gesetzgeber die in Art. 13 der Richtlinie 2002/58/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Juli 2002 über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation (im Folgenden: Datenschutzrichtlinie, ABl. EG L 201 S. 37, zuletzt geändert durch die Richtlinie 2009/136/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009, ABl. EG L 337 S. 11) enthaltenen Vorgaben zum Schutz der Privatsphäre der Betroffenen vor unverlangt auf elektronischem Weg zugesandter Werbung umgesetzt (vgl. BT-Drucks. 15/1487, S. 15, 21; BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 30).
  • BGH, 01.02.2018 - III ZR 196/17  

    Allgemeine Geschäftsbedingungen eines Telekommunikationsunternehmens: Wirksamkeit

    Mit Rücksicht auf ihren Schutzzweck sind die §§ 305 ff BGB auch auf eine vom Verwender vorformulierte einseitige Erklärung des anderen Teils anzuwenden, jedenfalls wenn diese - wie hier - im Zusammenhang mit einer Sonderverbindung steht (z.B. BGH, Urteile vom 25. Oktober 2012 - I ZR 169/10, NJW 2013, 2683 Rn. 18 ff und vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 18).

    Entgegen der Auffassung der Revision gilt dies nicht nur dann, wenn die Erklärung voreingestellt ist und durch Anklicken eines Kästchens aktiv abgelehnt werden muss ("Opt-Out"-Erklärung, vgl. hierzu BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 aaO, Rn. 5, 18) oder wenn der Kunde die Wahl zwischen mehreren, vom Verwender vorgegebenen Alternativen hat (hierzu BGH, Urteil vom 27. Januar 2000 - I ZR 241/97, NJW 2000, 2677), sondern auch dann, wenn - wie hier - die Erklärung durch Anklicken eines hierfür vorgesehenen Kästchens erfolgt ("Opt-in"-Erklärung; ebenso OLG Köln, BeckRS 2012, 06521).

    Es ist dabei nicht grundsätzlich unzulässig, dass Einwilligungserklärungen in Werbung in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten sind (vgl. BGH, Urteile vom 14. März 2017 - VI ZR 721/15, NJW 2017, 2119 Rn. 21; vom 25. Oktober 2012 - I ZR 169/10, NJW 2013, 2683 Rn. 21 und vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 15, 18).

    Ob die Klausel die gesetzlichen Voraussetzungen für die Wirksamkeit einer Einwilligung einhält oder hiervon in unzulässiger Weise abweicht und damit unwirksam ist, ist indes eine Frage der Inhaltskontrolle (ebenso jurisPK-UWG/Koch, 4. Aufl., § 7 UWG Rn. 250 und 380; Nord/Manzel, NJW 2010, 3756; anders wohl BGH, Urteile vom 11. November 2009 - VIII ZR 12/08, NJW 2010, 864 Rn. 16 und vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 15, 19 und 27 ff: keine Inhaltskontrolle, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen für die Einwilligung gewahrt sind).

    Da § 7 Abs. 2 Nr. 2 und 3 UWG die Bestimmung des Art. 13 der Richtlinie 2002/58/EG umsetzen, ist der Begriff der Einwilligung richtlinienkonform auszulegen (BGH, Urteil vom 25. Oktober 2012 - I ZR 169/10, NJW 2013, 2683 Rn. 23 für Werbeanrufe und BGH, Urteile vom 14. März 2017 - VI ZR 721/15, NJW 2017, 2119 Rn. 24 und vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 28 für Werbung mit E-Mail und SMS).

    Dieses Kriterium bedeutet nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, dass die Einwilligungserklärung jeweils keine Textpassagen umfassen darf, die auch andere Erklärungen oder Hinweise enthalten als die konkrete Zustimmungserklärung (BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 29; Beschluss vom 14. April 2011 - I ZR 38/10, BeckRS 2011, 11015 Rn. 9).

    Es bedarf mithin einer gesonderten, nur auf die Einwilligung in die Werbung bezogenen Zustimmungserklärung (für Telefonwerbung: BGH, Beschluss vom 14. April 2011, aaO; vgl. für E-Mail-Werbung: BGH, Urteil vom 16. Juli 2008, aaO).

    Der Bundesgerichtshof hat deshalb eine "Opt-out"-Klausel für unwirksam gehalten, weil in dieser die Einwilligung nicht mit der geforderten spezifischen Angabe, sich gerade auch auf eine Werbung per E-Mail oder SMS einlassen zu wollen, zum Ausdruck kam (BGH, Urteil vom 16. Juli 2008, aaO Rn. 33).

    Etwas anderes ergibt sich - entgegen der Auffassung des Klägers - auch nicht aus der oben zitierten Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur spezifischen Angabe (BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 28 ff; Beschluss vom 14. April 2011 - I ZR 38/10, BeckRS 2011, 11015 Rn. 9).

    Bei der vom Bundesgerichtshof für unzulässig erachteten Opt-out-Lösung (Urteil vom 16. Juli 2008, aaO) wurde die Erklärung gemeinsam mit allen anderen vertraglichen Erklärungen und Regelungen abgegeben, was dem Erfordernis einer spezifisch auf die Werbung bezogenen Angabe widerspricht.

    Auf die Konstellation einer Klausel, die eine Einwilligung in die Werbung mit inhaltlich nicht die Werbung betreffenden Erklärungen oder Hinweisen kombiniert, zielen demnach auch die Aussagen des Bundesgerichtshofs, wonach "eine gesonderte, nur auf die Einwilligung in die Zusendung von Werbung mittels elektronischer Post bezogene Zustimmungserklärung" (Urteil vom 16. Juli 2008, aaO Rn. 28) beziehungsweise "eine gesonderte - nur auf die Einwilligung in die Werbung mit einem Telefonanruf bezogene - Zustimmungserklärung" (Beschluss vom 14. April 2011, aaO) erforderlich sei und eine Einwilligung, die auch andere Erklärungen oder Hinweise enthalte, den Anforderungen nicht gerecht werde (Urteil vom 16. Juli 2008, aaO Rn. 29 und Beschluss vom 14. April 2001 aaO Rn. 8).

  • BGH, 14.01.2016 - I ZR 65/14  

    Facebook-Funktion "Freunde finden"

    Mit der Vorschrift des § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG hat der deutsche Gesetzgeber die in Art. 13 Abs. 1 der Richtlinie 2002/58/EG über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation enthaltenen Vorgaben zum Schutz der Privatsphäre des Betroffenen vor unverlangt auf elektronischem Wege zugesandter Werbung umgesetzt (BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 30 - Payback; Urteil vom 17. Juli 2008 - I ZR 75/06, GRUR 2008, 923 Rn. 10 = WRP 2008, 1328 - Faxanfrage im Autohandel).
  • BGH, 10.07.2018 - VI ZR 225/17  

    Verwendung von elektronischer Post für die Zwecke der Werbung ohne Einwilligung

    Mit dieser Vorschrift hat der deutsche Gesetzgeber die in Art. 13 der Richtlinie 2002/58/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Juli 2002 über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation (im Folgenden: Datenschutzrichtlinie EK, ABl. EG L 201 S. 37, zuletzt geändert durch die Richtlinie 2009/136/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009, ABl. EG L 337 S. 11) enthaltenen Vorgaben zum Schutz der Privatsphäre der Betroffenen vor unverlangt auf elektronischem Weg zugesandter Werbung umgesetzt (vgl. BT-Drucks. 15/1487, S. 15, 21; BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 30).
  • BGH, 11.11.2009 - VIII ZR 12/08  

    Happy Digits - Zur datenschutzrechtlichen Einwilligung in AGBs

    nicht der Inhaltskontrolle, weil sie nicht von den Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes abweicht (§ 307 Abs. 3 Satz 1 BGB; im Anschluss an BGHZ 177, 253).

    Das Berufungsgericht geht zwar zutreffend davon aus, dass die Klausel 1 eine von der Beklagten verwendete Allgemeine Geschäftsbedingung im Sinne von § 305 Abs. 1 Satz 1 BGB darstellt (vgl. BGHZ 177, 253, Tz. 18 m.w.N.).

    Wie der Senat nach Erlass des Berufungsurteils entschieden hat, bilden die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) den alleinigen Prüfungsmaßstab für die Frage, ob durch eine solche Einwilligung Regelungen vereinbart worden sind, die im Sinne von § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB von Rechtsvorschriften abweichen oder diese ergänzen (BGHZ 177, 253, Tz. 15, 19).

    Dass die Klausel 1 auch am Maßstab von § 7 UWG zu überprüfen sein könnte, weil sie eine Einwilligung des Verbrauchers in die Nutzung einer etwaig bekannt gewordenen Rufnummer zu dem Zweck umfasst, Kunden für Marktforschungszwecke telefonisch zu befragen (vgl. Hoeren, EWiR 2009, 45, 46; ders., LMK 2008, 267772, unter 3, zu der der Entscheidung des Senats in BGHZ 177, 253 zu Grunde liegenden Klausel), erscheint angesichts der in der Klausel 1 vorgenommenen Beschränkung der persönlichen Daten auf Name, Anschrift und Geburtsdatum unter Aussparung der Telefonnummer auch bei kundenfeindlichster Auslegung fern liegend; es wird ferner weder von der Beklagten für sich in Anspruch genommen, noch vom Kläger geltend gemacht.

    An der Möglichkeit zu einer freien Entscheidung kann es etwa fehlen, wenn die Einwilligung in einer Situation wirtschaftlicher oder sozialer Schwäche oder Unterordnung erteilt wird oder wenn der Betroffene durch übermäßige Anreize finanzieller oder sonstiger Natur zur Preisgabe seiner Daten verleitet wird (BGHZ 177, 253, Tz. 21 m.w.N.).

    Zwar stellt die Notwendigkeit, zur Versagung der Einwilligung die vorformulierte Einwilligungserklärung zu streichen, entgegen der Meinung der Revision eine so genannte "Optout"-Erklärung dar, weil sie erfordert, dass der Verbraucher die bereits vorformulierte Einwilligung wieder streicht (vgl. BGHZ 177, 253, Tz. 22; Grapentin, MMR 2008, 735 f.).

    (2) Auch die Tatsache, dass die Klausel 1 - im Gegensatz zu der Klausel, die Gegenstand der Senatsentscheidung vom 16. Juli 2008 war (BGHZ 177, 253, Tz. 5) - nicht die Möglichkeit vorsieht, zu ihrer Abwahl ein zusätzliches Kästchen anzukreuzen, sondern - fettgedruckt - auf die Möglichkeit zur Streichung der Klausel hinweist, beeinträchtigt entgegen der Auffassung des Klägers die freie Entscheidung des Verbrauchers nicht.

    (1) Der Senat hat bereits entschieden, dass die "aktive" Erklärung der Einwilligung in der Weise, dass der Verbraucher eine gesonderte Einwilligungserklärung unterzeichnen oder ein für die Erteilung der Einwilligung vorzusehen des Kästchen ankreuzen muss, nicht erforderlich ist (BGHZ 177, 253, Tz. 23; zustimmend Haertlein/Thümmler, WuB IV F. § 4 BDSG 1.09, unter 6 b; Hanloser, CR 2008, 713, 715; Klinger, jurisPR-ITR 22/2008 Anm. 2, unter C).

    Zwar sieht die Klausel 1 - im Gegensatz zu der Klausel, die Gegenstand der Senatsentscheidung vom 16. Juli 2008 war (BGHZ 177, 253, Tz. 5) - nicht die Möglichkeit vor, zu ihrer Abwahl ein zusätzliches Kästchen anzukreuzen, sondern weist - fettgedruckt - auf die Möglichkeit zur Streichung der Klausel hin.

    Es ist aber nicht auf einen oberflächlichen, sondern auf einen durchschnittlich informierten und verständigen Verbraucher abzustellen, der einer vorformulierten Einwilligungserklärung die der Situation angemessene Aufmerksamkeit entgegenbringt (BGHZ 177, 253, Tz. 24 m.w.N.).

    Entgegen der Auffassung des Berufungsgerichts kann der Anspruchsberechtigte die Kostenpauschale auch dann in voller Höhe verlangen, wenn die Abmahnung nur zum Teil berechtigt war (BGHZ 177, 253, Tz. 50 m.w.N.; BGH, Urteil vom 11. März 2009 - I ZR 194/06, WRP 2009, 1229, unter II 5).

  • BGH, 18.07.2012 - VIII ZR 337/11  

    Zur Wirksamkeit von Allgemeinen Geschäftsbedingungen in Stromlieferungsverträgen

    Mit Rücksicht auf ihren Schutzzweck sind die §§ 305 ff. BGB auch auf eine vom Verwender vorformulierte einseitige Erklärung des anderen Teils anzuwenden, die im Zusammenhang mit dem Vertragsverhältnis steht (Senatsurteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 18 mwN).

    Die Einwilligung in eine Werbung mit einem Telefonanruf im Sinne von § 7 Abs. 2 Nr. 2 Fall 1 UWG setzt eine gesonderte - nur auf die Einwilligung in die Werbung mit einem Telefonanruf bezogene - Zustimmungserklärung des Betroffenen voraus (BGH, Beschluss vom 14. April 2011 - I ZR 38/10, K&R 2011, 400 Rn. 9; vgl. auch Senatsurteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, aaO Rn. 27 - 30).

  • BGH, 09.12.2009 - VIII ZR 219/08  

    Zu Belehrungspflichten über das Rückgaberecht bei Fernabsatzverträgen

    Der Anspruchsberechtigte kann die Kostenpauschale auch dann in voller Höhe verlangen, wenn die Abmahnung nur zum Teil berechtigt war (BGHZ 177, 253, Tz. 50 m. w. N.).
  • BGH, 05.10.2017 - I ZR 7/16  

    Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH zur Auslegung der Datenschutzrichtlinie

    Einwilligungsklauseln, die so gestaltet sind, dass der Kunde tätig werden und ein Kästchen ankreuzen muss, wenn er seine Einwilligung nicht erteilen will ("Opt-out"-Erklärung), entsprechen danach nicht dem Begriff der Einwilligung im Sinne der Richtlinie 2002/58/EG (BGHZ 177, 253 Rn. 27; vgl. auch BGH, Beschluss vom 14. April 2011 - I ZR 38/10, MMR 2011, 458 Rn. 8; Urteil vom 25. Oktober 2012 - I ZR 169/10, GRUR 2013, 531 Rn. 21 = WRP 2013, 767 - Einwilligung in Werbeanrufe II).

    § 4a Abs. 1 BDSG setzt Art. 2 Buchst. h der Richtlinie 95/46/EG um (vgl. BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 21).

    dd) In der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist es für die Wirksamkeit der Einwilligung nach § 4a Abs. 1 BDSG bisher nicht als erforderlich angesehen worden, dass der Betroffene sie gesondert (im Sinne eines "Opt-in") erklärt, indem er eine zusätzliche Unterschrift leistet oder ein dafür vorgesehenes Kästchen zur positiven Abgabe der Einwilligungserklärung ankreuzt (BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 21; Urteil vom 11. November 2009 - VIII ZR 12/08, NJW 2010, 864 Rn. 20 ff.).

    Deshalb sind Gestaltungen als mit § 4a Abs. 1 BDSG vereinbar angesehen worden, in welchen das Verweigern der Einwilligung durch Ankreuzen eines Kästchens (vgl. BGHZ 177, 253 Rn. 5) oder Streichung des Einwilligungstexts (vgl. BGH, NJW 2010, 864 Rn. 2) zum Ausdruck gebracht werden muss.

  • BGH, 25.10.2012 - I ZR 169/10  

    Einwilligung in Werbeanrufe II

    Eine Einwilligung ist nicht bereits deshalb unwirksam, weil sie im Rahmen einer vorformulierten Erklärung abgegeben wurde, die der Kontrolle nach §§ 305 ff. BGB unterliegt (im Anschluss an BGH, Urteil vom 16. Juli 2008, VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 29, 33 - PayBack; Aufgabe von BGH, Urteil vom 27. Januar 2000, I ZR 241/97, GRUR 2000, 818 = WRP 2000, 722 - Telefonwerbung VI und Urteil vom 2. November 2000, I ZR 154/98, VersR 2001, 315).

    Davon geht auch die jüngere Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur E-Mail-Werbung aus (vgl. BGH, Urteil vom 16. Juli 2008 - VIII ZR 348/06, BGHZ 177, 253 Rn. 29, 33).

  • BGH, 10.12.2009 - I ZR 149/07  

    Sondernewsletter

    Dem steht nicht entgegen, dass die Abmahnkostenpauschale, die ein nach § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG klagebefugter Verband beanspruchen kann, auch dann in voller Höhe geschuldet ist, wenn die Abmahnung nur teilweise berechtigt war (vgl. BGH, Urt. v. 8.10.1998 - I ZR 94/97, WRP 1999, 509, 512; BGHZ 177, 253 - Tz. 50; BGH, Urt. v. 4.12.2008 - I ZR 100/06, GRUR 2009, 413 Tz. 31 = WRP 2009, 300 - Erfokol-Kapseln).
  • BGH, 11.03.2009 - I ZR 194/06  

    Geld-zurück-Garantie II

  • OLG Frankfurt, 17.12.2015 - 6 U 30/15  

    Wirksamkeit der im Rahmen eines Gewinnspiels im Internet eingeholten Einwilligung

  • BGH, 17.08.2011 - I ZR 134/10  

    Auftragsbestätigung

  • LG Berlin, 06.03.2012 - 16 O 551/10  

    Facebook Freundefinder unzulässig

  • VG Hamburg, 24.04.2017 - 13 E 5912/16  

    Zur Verwendung personenbezogener Daten deutscher WhatsApp-Nutzer durch Facebook

  • OLG Frankfurt, 24.01.2018 - 13 U 165/16  

    Unwirksamkeit des Verkaufs von Adressdaten durch den Insolvenzverwalter einer

  • OLG Köln, 02.06.2017 - 6 U 182/16  

    Wirksamkeit einer vorformulierten Einwilligungserklärung betreffend die

  • BGH, 14.04.2011 - I ZR 38/10  

    Wettbewerbsverstoß: Anforderungen an eine Einwilligung in Telefonwerbung

  • OVG Hamburg, 26.02.2018 - 5 Bs 93/17  

    Whatsapp darf Nutzerdaten weiterhin nicht an Facebook weitergeben

  • OLG Jena, 21.04.2010 - 2 U 88/10  

    "Voreingestellte" Einwilligung in Newsletterempfang

  • OLG Hamburg, 04.03.2009 - 5 U 260/08  

    Wenn der Telefonwerber dreimal anruft Beim Preisausschreiben mitgemacht?

  • OLG Hamm, 17.02.2011 - 4 U 174/10  

    Begriff der besonderen Hervorhebung der Einwilligung in die Erhebung,

  • OLG Stuttgart, 10.12.2009 - 2 U 51/09  

    Wettbewerbsverstoß: Anforderungen an die Widerrufsbelehrung; Rücksendekosten;

  • OLG Köln, 29.04.2009 - 6 U 218/08  

    Unwirksamkeit einer vorformulierten Klausel im Rahmen eines Internet-Gewinnspiels

  • LG Frankfurt/Main, 10.12.2014 - 6 O 30/14  

    Unwirksame Einwilligung in Telefonwerbung

  • OLG Celle, 07.02.2013 - 11 U 82/12  

    Reisevertrag: Inhaltskontrolle für eine Formularklausel zur Änderung und

  • BGH, 09.07.2009 - I ZR 193/06  

    CE-Kennzeichnung

  • OLG Köln, 14.12.2007 - 6 U 121/07  

    "HappyDigits" - AGB-Kontrolle eines Rabattsystems u.a. Opt-Out-Regelung

  • AG Bonn, 01.08.2017 - 104 C 148/17  

    Zum Bezeichnungsumfang des Unterlassungsantrags und in Autoreply-Mails

  • OLG Frankfurt, 17.02.2012 - 7 U 102/11  

    Zur Unzulässigkeit einer Klausel in Rechtsschutzversicherungsverträgen, nach der

  • LG Düsseldorf, 25.09.2013 - 12 O 430/12  

    Unterlassungsverpflichtung bzgl. der Verwendung von bestimmten allgemeinen

  • BGH, 04.12.2008 - I ZR 100/06  

    Erfokol-Kapseln

  • OLG München, 21.07.2011 - 6 U 4039/10  

    Allgemeine Geschäftsbedingungen: Kontrollfähigkeit des Hinweises auf eine

  • OLG Frankfurt, 17.10.2011 - 1 U 33/11  

    Unwirksame Klauseln in Stromlieferungsverträgen

  • LG Berlin, 18.11.2009 - 4 O 90/09  

    Untergeschobene Zustimmung zur Zusendung von Werbung in Teilnahmeerklärung für

  • BGH, 14.10.2009 - VIII ZR 96/07  

    Unwirksame Klauseln in AGB eines Tankstellenverwaltervertrags

  • BGH, 28.05.2014 - IV ZR 361/12  

    Informationspflichten beim zertifizierten Basisrentenvertrag: Erfüllung der

  • OLG Hamburg, 17.12.2009 - 3 U 55/09  

    Wettbewerbsverstoß: Werbung für ein Zeitschriften-Abonnement in einem Printmedium

  • LG Hamburg, 10.08.2010 - 312 O 25/10  

    Zur gesonderten Einwilligungserklärung in die Zusendung von Werbung bei

  • OLG Frankfurt, 13.07.2010 - 19 W 33/10  

    Zulässigkeit der Speicherung von Schufa-Daten

  • LG Konstanz, 19.02.2016 - 9 O 37/15  

    Gewinnspielteilnahme mit gleichzeitiger Einwilligung in Telefon- und

  • LG Braunschweig, 18.10.2012 - 22 O 66/12  

    Nachfragepflicht des Versenders bei Empfang einer unklaren Abbestellung einer

  • OLG Hamburg, 04.03.2009 - 5 U 62/08  

    Telefonwerbung: Wirksamkeit einer vorformulierten Einwilligungserklärung

  • KG, 26.03.2010 - 5 U 66/09  

    AGB-Kontrolle zu Honorarregelungen für Journalisten

  • OLG Düsseldorf, 10.04.2014 - 6 U 132/13  

    Rechtliche Überprüfung von Klauseln in den AGB eines Paket- und Expressdienstes

  • LG Frankfurt/Main, 11.05.2011 - 8 O 140/10  

    Werbung mit "Blitzversand" und Einfügung der eigenen Marke bei Amazon

  • LG Hamburg, 21.01.2010 - 315 O 289/09  
  • OLG Köln, 17.06.2011 - 6 U 8/11  

    Formularmäßige Vereinbarung der Einwilligung eines Kunden zur Übermittlung von

  • OLG Köln, 28.01.2011 - 6 U 41/10  

    Festsetzung einer Vertragsstrafe aus einer strafbewehrten Unterlassungserklärung;

  • LG Magdeburg, 18.08.2010 - 7 O 456/10  

    Allgemeine Geschäftsbedingungen eines Stromversorgungsunternehmens: Nicht

  • LG Bonn, 10.01.2012 - 11 O 49/11  

    Unterlassungsverpflichtung hinsichtlich Werbeanrufe bei Fehlen einer wirksamen

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.09.2008 - 13 B 1331/08  

    Adresshandel/Datenhandel - Telefonwerbung - Werbung

  • LG Köln, 26.10.2016 - 26 O 151/16  

    Voraussetzungen einer unzumutbaren Belästigung eines Verbrauchers durch Werbung

  • LG Hamburg, 07.08.2009 - 324 O 650/08  

    Allgemeine Geschäftsbedingungen: Überprüfung von Servicebedingungen und der

  • LG Frankfurt/Main, 09.02.2011 - 8 O 120/10  

    Rechtsmissbräuchlichkeit einer Abmahnung bei einem vorgerichtlichen

  • LG Frankfurt/Main, 15.05.2013 - 8 O 185/12  
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.09.2008 - 13 B 1329/08  
  • OLG Stuttgart, 14.11.2013 - 2 U 182/12  

    Heilmittelwerbung eines Apothekers: Werbebild mit Edelstahlthermobecher als

  • LG Köln, 22.10.2008 - 26 O 5/08  
  • LG Bonn, 10.01.2012 - 11 O 40/11  

    Vorliegen eines einheitlichen Klagegrundes bei in einer Klageschrift gleichzeitig

  • OLG Koblenz, 27.05.2010 - 2 U 1331/09  

    Online-Widerrufsbelehrung

  • OLG Koblenz, 27.02.2010 - 2 U 1331/08  

    Formularmäßige Vereinbarung der vorübergehenden Inanspruchnahme eines anderen

  • LG Dortmund, 30.09.2009 - 2 O 93/09  

    Schufa, Interessenabwägung

  • OLG Stuttgart, 11.12.2008 - 2 U 57/08  
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.09.2008 - 13 B 1330/08  

    Abschaltung von Servicenummern bei unerbetenen Anrufen durch Ordnungsverfügung

  • LG Hamburg, 23.04.2009 - 315 O 358/08  

    Wettbewerbsverstoß einer Bank: Unzumutbare Belästigung von

  • KG, 06.08.2012 - 23 U 47/12  

    Flugbeförderungsbedingungen: Wirksamkeit eines Änderungsvorbehalts

  • LG Frankfurt/Main, 25.11.2010 - 3 O 221/10  

    Zur Werbung für einen Knoblauchtrunk und für medizinisch Kolloidales Silber mit

  • LG Düsseldorf, 18.09.2014 - 37 O 39/14  

    Versendung von Emails an Kunden ohne Bestätigung der Registrierung als

  • LG Augsburg, 29.05.2012 - 2 HKO 323/12  

    Wettbewerbsrecht: Irreführung durch Selbstbezeichnung eines Sachverständigen als

  • OLG Nürnberg, 14.02.2012 - 3 U 2074/11  

    Irreführende Lebensmittelwerbung: Hinweis auf "bioaktive Pflanzenstoffe" auf der

  • LG Karlsruhe, 06.11.2009 - 14 O 44/09  

    Anrufe für Lotto und Internetgewinnspiele sind wettbewerbswidrig

  • LG Magdeburg, 10.12.2014 - 36 O 89/14  

    Unlauterer Wettbewerb: Angebot von Malerarbeiten ohne Eintragung in die

  • LG Hamburg, 07.08.2009 - 324 O 850/08  

    Unzulässigkeit alter Klauseln in den AGB von Google

  • LG Itzehoe, 31.03.2009 - 5 O 130/08  

    Warensendung trotz Widerruf ist unzumutbare Belästigung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht