Rechtsprechung
   BGH, 20.03.1995 - II ZR 205/94   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1995,54
BGH, 20.03.1995 - II ZR 205/94 (https://dejure.org/1995,54)
BGH, Entscheidung vom 20.03.1995 - II ZR 205/94 (https://dejure.org/1995,54)
BGH, Entscheidung vom 20. März 1995 - II ZR 205/94 (https://dejure.org/1995,54)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1995,54) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Girmes

Wirtschaftsprüferhaftung, Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte (vgl. § 328 BGB)

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer

    Treuepflicht des Minderheitsaktionärs - Berücksichtigung gesellschaftsbezogener Interessen - Eigennützige Verhinderung der Sanierung - Sperrminorität - Durchsetzung eines Minderheitenrechts - Stimmbindung - Stimmrechtsbündelung durch gemeinsamen Bevollmächtigten - ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Haftung des Aktionärsvertreters wegen Abstimmung gegen Sanierungsvorschlag auf der AG-Hauptversammlung und dadurch verursachten Konkurses ("Girmes")

  • opinioiuris.de

    Girmes

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • Juristenzeitung(kostenpflichtig)

    Treupflicht auch des "kleinen" Aktionärs

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Treuepflicht eines Minderheitsaktionärs; Ausübung des Stimmrechts für andere

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    Aktienrecht, Aktionär, Anfechtungsklage, Beschlussfassung, Bevollmächtigter, Bindungswirkung, Gesellschaftsrecht, Hauptversammlung, Hauptversammlungsbeschluss, Interessenabwägung, Kapitalherabsetzung, Liquidationswert, Minderheitsgesellschafter, Minderheitsschutz, ...

  • duslaw.de (Kurzinformation)

    Girmes-Fall

  • datenbank.nwb.de (Leitsatz)

    Aktienrecht; Treupflicht des Minderheitsaktionärs bei Unternehmenssanierung

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • BGHZ 129, 136
  • NJW 1995, 1739
  • NJW-RR 1995, 925 (Ls.)
  • ZIP 1995, 1415
  • ZIP 1995, 819
  • ZIP 1996, 161
  • MDR 1995, 916
  • VersR 1995, 1358
  • WM 1995, 882
  • BB 1995, 1200
  • BB 1995, 1201
  • DB 1995, 1064
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (104)

  • BGH, 19.10.2009 - II ZR 240/08

    "Sanieren oder Ausscheiden"

    Die Verpflichtung eines einzelnen Gesellschafters, einer notwendig gewordenen Änderung des Gesellschaftsvertrages zuzustimmen, kann daher nur angenommen werden, wenn dem schützenswerte Belange des einzelnen Gesellschafters nicht entgegenstehen (st. Rspr. siehe nur BGHZ 44, 40, 41 f.; 64, 253, 257; übertragen auf das Kapitalgesellschaftsrecht BGHZ 98, 276; 129, 136 "Girmes").
  • BGH, 06.11.2012 - VI ZR 174/11

    Geschäftsherrn-/Verrichtungsgehilfenverhältnis zwischen konzernangehörigen

    a) Der allein in Betracht kommende Schadensersatzanspruch nach den Grundsätzen eines Vertrags mit Schutzwirkung zu Gunsten Dritter kommt nur in Frage, wenn der Dritte bestimmungsgemäß mit der Leistung in Berührung kommt, der Vertragspartner ein Interesse an der Einbeziehung des Dritten hat, dies für den Schuldner erkennbar ist und der Dritte keine eigenen vertraglichen Ansprüche desselben Inhalts hat (BGH, Urteile vom 20. März 1995 - II ZR 205/94, BGHZ 129, 136, 167, 169; vom 22. Juli 2004 - IX ZR 132/03, NJW 2004, 3630, 3632).
  • BGH, 02.07.1996 - X ZR 104/94

    Annahme eines Vertrages mit Schutzpflichten zugunsten Dritter bei gleichzeitigem

    Nach dem bisher festgestellten oder behaupteten Sachverhalt ist auch kein Anhaltspunkt dafür erkennbar, daß die Klägerin - oder andere Auftraggeber der Firma G. - gleichwohl in den Vertrag zwischen der Beklagten und der Firma G. einbezogen werden sollten (vgl. zu dieser Möglichkeit aus der neueren Rechtsprechung des BGH, Urt. v. 20.3.1995 - II ZR 205/94, NJW 1995, 1739, 1747 1. Sp. unter B I.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht