Weitere Entscheidung unten: LG Lüneburg, 16.05.2007

Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 21.08.2007 - 4 W 12/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,2177
OLG Frankfurt, 21.08.2007 - 4 W 12/07 (https://dejure.org/2007,2177)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 21.08.2007 - 4 W 12/07 (https://dejure.org/2007,2177)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 21. August 2007 - 4 W 12/07 (https://dejure.org/2007,2177)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,2177) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    § 823 Abs 1 BGB, Art 1 Abs 1 GG, Art 2 Abs 2 GG, § 253 Abs 2 BGB, § 114 ZPO
    Schmerzensgeld: Erfolgsaussicht einer Schmerzensgeldklage gegen einen nicht sorgeberechtigten Vater, der in die Beschneidung seines Kindes eingewilligt hat

  • Judicialis

    Persönlichkeitsrecht; Schmerzensgeld; Beschneidung; Kind; Moslem; Einwilligung; Eltern

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz und Volltext)

    Schmerzensgeldanspruch wegen Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts eines minderjährigen Kindes bei Veranlassung einer Beschneidung ohne Bestehen des Sorgerechts; Altersgrenze für die Fähigkeit zur Einwilligung in ärztliche Eingriffe; Berechtigung zur Erziehung ...

  • RA Kotz

    Beschneidung (unfreiwillige) eines Jungen - Schmerzensgeldansprüche

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Schmerzensgeldanspruch des Kindes wegen Beschneidung ohne Zustimmung der sorgeberechtigten Mutter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Beschneidung ohne Sorgerecht veranlasst - Schmerzensgeld

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Eigenmächtiges Veranlassen der Beschneidung durch nicht sorgeberechtigten Vater

  • juraforum.de (Kurzinformation)

    10.000 Euro Schmerzensgeld wegen unfreiwilliger Beschneidung eines Jungen

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Anspruch auf Schmerzensgeld wegen unfreiwilliger Beschneidung eines Jungen - Antrag auf Prozesskostenhilfe stattgegeben

Besprechungen u.ä. (2)

  • nomos.de PDF (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Religiöse Rechtfertigung? Die Beschneidung von Knaben zwischen Strafrecht, Religionsfreiheit und elterlichem Sorgerecht (Bijan Fateh-Moghadam; RW 2010, 115)

  • holmputzke.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Juristische Positionen zur religiösen Beschneidung (Holm Putzke; NJW 2008, 1568-1570)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2007, 3580
  • FamRZ 2008, 785
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LG Köln, 07.05.2012 - 151 Ns 169/11

    Religiöse Beschneidung durch einen Arzt als Körperverletzung i.S.d. § 223 StGB;

    Umgekehrt wird das Erziehungsrecht der Eltern nicht unzumutbar beeinträchtigt, wenn sie gehalten sind abzuwarten, ob sich der Knabe später, wenn er mündig ist, selbst für die Beschneidung als sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit zum Islam entscheidet (zu den Einzelheiten vgl.: Schlehofer a.a.O.; a.A. im Ergebnis Fischer, 59. Aufl., § 223 Rn. 6 c; inzident wohl auch: OLG Frankfurt NJW 2007, 3580; OVG Lüneburg NJW 2003, 3290; LG Frankenthal Medizinrecht 2005, 243, 244; ferner Rohe JZ 2007, 801, 802 jeweils ohne nähere Erörterung der Frage).
  • OLG Karlsruhe, 22.09.2014 - 18 WF 219/13

    Schmerzensgeldanspruch des Kindes möglich bei Beschneidung eines Kindes ohne

    Eine Körperverletzung sowie eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts (so OLG Frankfurt/M. FamRZ 2008, 785, [...] Rn. 13) des Antragstellers liegen vor.
  • OLG Frankfurt, 16.07.2019 - 8 U 228/17

    Erforderlicher Co-Konsens von Eltern und Minderjährigem im Falle einer

    Bei einer radikalen Zirkumzision handelt es sich keineswegs um einen lediglich geringfügigen Eingriff (a. A. Wagner, in: Münchener Kommentar zum BGB, 7. Aufl. 2016, § 630d, Rdnr. 39), was sich zum einen aus den hier unstreitig eingetretenen Folgen der Operation (vgl. auch die in dem Fall des LG Frankenthal, Urteil vom 14.09.2004 - 4 O 11/02 -, juris, geschilderten Folgen der Beschneidung) und zum anderen aus dem Umstand ergibt, dass eine Beschneidung nicht mehr ohne Weiteres rückgängig gemacht werden kann (vgl. etwa OLG Frankfurt a.M., Beschluss vom 21.08.2007 - 4 W 12/07 -, NJW 2007, 3580, 3581; Sonnekus, JR 2015, 1, 10; Putzke, in: ders. u. a. (Hrsg.), Strafrecht zwischen System und Telos, Festschrift für Rolf Dietrich Herzberg, 2008, S. 669, 678 f.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   LG Lüneburg, 16.05.2007 - 6 S 2/07   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,30109
LG Lüneburg, 16.05.2007 - 6 S 2/07 (https://dejure.org/2007,30109)
LG Lüneburg, Entscheidung vom 16.05.2007 - 6 S 2/07 (https://dejure.org/2007,30109)
LG Lüneburg, Entscheidung vom 16. Mai 2007 - 6 S 2/07 (https://dejure.org/2007,30109)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,30109) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2007, 3580
  • NZM 2007, 770
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht