Weitere Entscheidung unten: BGH, 17.12.1998

Rechtsprechung
   BGH, 14.01.1999 - VII ZR 19/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1999,810
BGH, 14.01.1999 - VII ZR 19/98 (https://dejure.org/1999,810)
BGH, Entscheidung vom 14.01.1999 - VII ZR 19/98 (https://dejure.org/1999,810)
BGH, Entscheidung vom 14. Januar 1999 - VII ZR 19/98 (https://dejure.org/1999,810)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1999,810) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Niederländische Baugesellschaft

Art. 27 Abs. 1 Satz 2 EGBGB, §§ 1 ff VOB/B, internationaler Bauvertrag, Ausführung der Bauleistungen in Deutschland, regelmäßig stillschweigende Einigung auf Anwendung deutschen Rechts, wenn Geltung der VOB/B, der VOL, und der DIN-Vorschriften vereinbart ist

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Wolters Kluwer

    Grenzüberschreitender Bauvertrag - Rechtswahl - Vorliegen von Mängeln - Minderungsverlangen - Hilfsweise Aufrechnung

  • riw-online.de(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz/Auszüge frei)

    Stillschweigende Rechtswahl deutschen Rechts nach Art. 27 EGBGB

  • unalex.eu

    Art. 3 EVÜ
    Stillschweigende Rechtswahl - Bezugnahme auf ein bestimmtes nationales Recht

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Stillschweigende Rechtswahl zugunsten des deutschen Rechts in einem grenzüberschreitenden Bauvertrag; Anforderungen an ein Mängelbeseitigungsverlangen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Anforderungen an ein Mängelbeseitigungsverlangen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä. (3)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    EGBGB Art. 27
    Stillschweigende Wahl deutschen Rechts in grenzüberschreitendem Bauvertrag bei VOB/B-Vereinbarung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Ausschluß des Kostenvorschußanspruchs, weil der AG die Mängel nicht mehr beseitigen will? (IBR 1999, 206)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Wann ist deutsches Recht für einen internationalen Bauvertrag stillschweigend vereinbart? (IBR 1999, 236)

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1999, 813
  • MDR 1999, 609
  • NJ 1999, 311
  • WM 1999, 1177
  • BB 1999, 928
  • DB 1999, 957
  • BauR 1999, 515 (Ls.)
  • BauR 1999, 631
  • ZfBR 1999, 115 (Ls.)
  • ZfBR 1999, 193
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (28)

  • BGH, 10.10.2002 - VII ZR 315/01

    Fälligkeit des Werklohns nach Übergang zum Schadensersatz durch den Auftraggeber

    Darin liegt unter Berücksichtigung der sonstigen Vertragsumstände die stillschweigende Wahl deutschen Rechts (vgl. BGH, Urteil vom 14. Januar 1999 - VII ZR 19/98, BauR 1999, 631 = ZfBR 1999, 193).
  • BGH, 19.01.2000 - VIII ZR 275/98

    Auslegung einer Rechtswahlvereinbarung

    Die ausdrückliche Bezugnahme auf Vorschriften einer bestimmten Rechtsordnung spricht für eine stillschweigende Rechtswahl (vgl. BGH, Urteil vom 10. Mai 1996 - V ZR 154/95, NJW-RR 1996, 1034 unter II 1; Urteil vom 14. Januar 1999 - VII ZR 19/98, WM 1999, 1177 unter II 2; MünchKomm/Martiny, BGB, 3. Aufl., Art. 27 EGBGB Rdnr. 46).
  • BAG, 12.12.2001 - 5 AZR 255/00

    Internationales Privatrecht; Arbeitsvertragsstatut; Eingriffsnormen;

    Ein gewichtiges Indiz für eine konkludente Rechtswahl ist die arbeitsvertragliche Bezugnahme auf Tarifverträge und sonstige Regelungen am Sitz des Arbeitgebers (vgl. Senat 26. Juli 1995 - 5 AZR 216/94 - AP BGB § 157 Nr. 7 = EzA BGB § 133 Nr. 19; MünchArbR/Birk 2. Aufl. § 20 Rn. 11; Junker RIW 2001, 94, 96; Schlachter NZA 2000, 57, 58 f. sowie BGH 14. Januar 1999 - VII ZR 19/98 - NJW-RR 1999, 813).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 17.12.1998 - VII ZB 19/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,1662
BGH, 17.12.1998 - VII ZB 19/98 (https://dejure.org/1998,1662)
BGH, Entscheidung vom 17.12.1998 - VII ZB 19/98 (https://dejure.org/1998,1662)
BGH, Entscheidung vom 17. Dezember 1998 - VII ZB 19/98 (https://dejure.org/1998,1662)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,1662) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Wolters Kluwer

    Sorgfaltspflichten eines Anwalts - Berufungsbegründungsfrist - Anbringen eines Klebezettels

  • rechtsportal.de

    ZPO § 233
    Sorgfaltspflicht des Rechtsanwalts zur Sicherstellung der Eintragung von Fristen

  • ibr-online
  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    Anwaltliche Verfügungen per Klebezettel genügen nicht

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: BRAK-Mitt. 1999, 117

Papierfundstellen

  • NJW 1999, 1336
  • MDR 1999, 446
  • VersR 1999, 906
  • BB 1999, 499
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 16.03.2000 - VII ZR 320/99

    Wiedereinsetzung nach Versäumung der Berufungsbegründungsfrist

    Er muß allerdings durch organisatorische Maßnahmen gewährleisten, daß das mutmaßliche Ende der Berufungsbegründungsfrist bei oder alsbald nach Einreichung der Berufungsschrift vermerkt wird und der Vermerk dieser Frist nach der Eingangsbestätigung der Berufung überprüft und gegebenenfalls korrigiert wird (vgl. BGH, Beschluß vom 17. Dezember 1998 - VII ZB 19/98, NJW 1999, 1336 m.w.N.).
  • BFH, 12.10.2004 - V R 68/03

    Wiedereinsetzung: Fristenkontrolle eines Berufsträgers; Rechtsanwalt

    Ein Rechtsanwalt genügt nicht den ihm obliegenden Sorgfaltspflichten an die Kontrolle der Revisionsbegründungsfrist, wenn er sein Büro durch Anbringung eines Klebezettels an der Akte anweist, die Frist einzutragen (so auch zur Berufungsbegründungsfrist Bundesgerichtshof --BGH--, Beschluss vom 17. Dezember 1998 VII ZB 19/98, Höchstrichterliche Finanzrechtsprechung --HFR-- 1999, 940).
  • LAG Rheinland-Pfalz, 04.05.1999 - 5 (6) Sa 1375/98

    Begründung eines Wiedereinsetzungsantrages gegen die Versäumung der

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OVG Bremen, 04.06.2010 - 2 A 57/10

    Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand bei einer zurechenbaren schuldhaften

    Ein Rechtsanwalt genügt nicht den ihm obliegenden Sorgfaltspflichten im Hinblick auf Rechtsmittelfristen, wenn er seine Mitarbeiter durch Anbringung eines Klebezettels auf einem Schriftstück anweist, eine Frist zu notieren (vgl. BGH, B. v. 17.12.1998 - VII ZB 19/98 - NJW 1999, 1336 f. ; B. v. 16.03.2000 - VII ZR 320/99 - [...]; BFH, B. v. 12.10.2004 - V R 68/03 - [...]; OLG Hamburg, B. v. 08.06.1998 - 14 U 80/98 - OLGR Hamburg 1999, 219).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht