Rechtsprechung
   BGH, 19.06.1996 - VIII ZR 189/95   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,2598
BGH, 19.06.1996 - VIII ZR 189/95 (https://dejure.org/1996,2598)
BGH, Entscheidung vom 19.06.1996 - VIII ZR 189/95 (https://dejure.org/1996,2598)
BGH, Entscheidung vom 19. Juni 1996 - VIII ZR 189/95 (https://dejure.org/1996,2598)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,2598) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Unternehmenskaufvertrag mit Absichtserklärung

§§ 9 Abs. 1 Satz 2, 13 BeurkG, Verhältnis zur materiell-rechtlichen Formbedürftigkeit, § 125 BGB;

§ 1 Abs. 2 AGBG (jetzt § 305 Abs. 1 Satz 3 BGB <Fassung seit 1.1.02>), Darlegungs- und Beweislast;

§ 11 Nr. 5b AGBG (jetzt § 309 Nr. 5b BGB <Fassung seit 1.1.02>)

Volltextveröffentlichungen (6)

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Unwirksamkeit einer Verzugsschadenspauschalierung durch AGB in notariellem Kaufvertrag mit der BvS

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • ZIP 1996, 1997
  • WM 1996, 2025
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • BGH, 05.03.2013 - VIII ZR 137/12

    Wohnraummiete: Inhaltskontrolle für salvatorische Klauseln in einem

    Denn selbst wenn es sich um eine Individualvereinbarung handeln sollte, folgt hieraus noch nicht, dass davon auch hinsichtlich der Schönheitsreparaturklauseln auszugehen wäre (vgl. BGH, Urteile vom 17. Mai 1982 - VII ZR 316/81, BGHZ 84, 109, 112; vom 6. März 1986 - III ZR 195/84, BGHZ 97, 212, 215; vom 19. Juni 1996 - VIII ZR 189/95, ZIP 1996, 1997 unter II 1 c bb; ebenso OLG Düsseldorf, NJW-RR 1997, 628, 629; Erman/Roloff, BGB, 13. Aufl., § 305 Rn. 22; Ulmer/Habersack, aaO Rn. 55; vgl. auch MünchKommBGB/Basedow, aaO, § 305 Rn. 41 und 44).
  • BGH, 08.12.1999 - I ZR 101/97

    Modulgerüst

    Besteht ein vom Wortlaut abweichender übereinstimmender Wille der Parteien, so ist dieser rechtlich auch dann allein maßgebend, wenn er im Inhalt der Erklärung keinen oder nur einen unvollkommenen Ausdruck gefunden hat (st. Rspr.; vgl. etwa BGH, Urt. v. 19.6.1996 - VIII ZR 189/95, WM 1996, 2025, 2028 m.w.N.; Urt. v. 24.7.1998 - V ZR 74/97, NJW 1998, 3196).
  • BGH, 20.11.1998 - V ZR 17/98

    Fälligkeit der Hinterlegung des Kaufpreises bei einem nach der

    Maßgebend ist, wie der Vertragsgegner die in der Klausel enthaltene Formulierung verstehen kann (BGH, Urt. v. 19. Juni 1996, VIII ZR 189/95, WM 1996, 2025, 2027 m.w.N.).
  • BGH, 26.05.2000 - V ZR 49/99

    Formularmäßige Vereinbarung von Nutzungszinsen beim Grundstückskauf

    Sie kann nämlich nicht auf einen - ihrer Partei obliegenden (vgl. BGH, Urt. v. 19. Juni 1996, VIII ZR 189/95, WM 1996, 2025, 2027 m.w.N.) - Vortrag in den Tatsacheninstanzen verweisen, wonach die Zinsregelung ernsthaft zur Disposition gestanden und die Klägerin sich ausdrücklich mit ihr einverstanden erklärt hätte.
  • OLG Düsseldorf, 04.06.2020 - 2 U 61/19
    (2) Ausgehend von diesen Grundsätzen hat die Klägerin der ihr obliegenden Darlegungs- und Beweislast vorliegend genügt, indem sie in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs anerkannte Indizien vorgetragen hat, denen (unabhängig davon, ob man insoweit von einem Anscheinsbeweis ausgeht) die Beklagte nicht erheblich entgegengetreten ist (vgl. BGH, VIZ 1996, 527, 528).
  • OLG Köln, 08.01.1999 - 19 U 223/96

    Zinsklausel im notariellen Vertrag kann formularmäßig verwandt sein

    Die Beweislast hierfür liegt bei der Klägerin (BGH WiB 1997, 476).
  • AG Bonn, 17.06.2015 - 110 C 194/15

    Sachverständigenhonorar; Nebenkosten; Verkehrsunfall; Vergütungsvereinbarung;

    Dies setzt aber der Höhe nach voraus, dass es sich um angemessene Kostenpauschalen handeln muss, die die nach dem gewöhnlichen Lauf der Dinge zu erwartenden Kosten widerspiegeln, § 309 Nr. 5 Buchstabe a) BGB, und im Übrigen voraus, dass der Nachweis niedrigerer Kosten dem Vertragspartner des Klauselverwenders bei einem Verbraucher ausdrücklich eröffnet sein muss, § 309 Nr. 5 Buchstabe b) BGB, bei einem Unternehmen zumindest gemäß § 307 Abs. 1, Abs. 2 BGB nicht ausgeschlossen sein darf (vgl. BGH, Urteil vom 19.06.1996 - VIII ZR 189/95, juris; BGH, Urteil vom 21.12.1995 - VII ZR 286/94, NJW 1996, 1209, Ebenroth-Kindler, § 352 HGB, Rn. 57, 59).
  • LG Rostock, 19.03.1999 - 4 O 281/97
    des Vertrages gestützte weitergehende Anspruch ist aus den Gründen der Entscheidung des Bundesgerichtshofes vom 19.06.1996 -VIII ZR 189/95 -, denen sich die Kammer anschließt und die sie sich für den vorliegenden Fall zu eigen macht, mit den Vorschriften der §§ 9 ff. AGBG unvereinbar.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht