Rechtsprechung
   BayObLG, 24.09.1998 - 3Z BR 58/98   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1998,2278
BayObLG, 24.09.1998 - 3Z BR 58/98 (https://dejure.org/1998,2278)
BayObLG, Entscheidung vom 24.09.1998 - 3Z BR 58/98 (https://dejure.org/1998,2278)
BayObLG, Entscheidung vom 24. September 1998 - 3Z BR 58/98 (https://dejure.org/1998,2278)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1998,2278) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

'GbRmbH'

Anwaltssozietät, unzulässiger Rechtsformzusatz, §§ 18, 37 Abs. 1 HGB;

§ 119 KostO ist im Ordnungsgeldverfahren nach § 140 FGG lex specialis zu §§ 30, 131 KostO

Volltextveröffentlichungen (5)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • BRAK-Mitteilungen (Leitsatz)

    "GbRmbH" unzulässiger Rechtsformzusatz für Anwaltssozietät

    Direkte Verlinkung nicht möglich.
    Eingabe in der Suchmaske auf der nächsten Seite: BRAK-Mitt. 1999, 99

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Gesellschaftsrecht; unzulässiger Rechtsformzusatz im Sozietätsnamen

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • NJW 1999, 297
  • ZIP 1998, 1959
  • DB 1998, 2319
  • AnwBl 1999, 482
  • Rpfleger 1999, 78
  • BayObLGZ 1998, 226
  • NZG 1999, 21
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Hamm, 05.12.2008 - 9 U 89/08

    Behauptung; eingerichteter und ausgeübter Gewerbebetrieb; Unterlassen

    Entsprechend der Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH, Urt. vom 13.10.1998, VI ZR 357/97, NJW 1999, 297) sei das Recht des Klägers an seinem eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb gegenüber dem Informationsbedürfnis der Beklagen abzuwägen.
  • VG Würzburg, 21.06.2021 - W 8 K 20.1303

    Soforthilfe Corona, Anfechtungsklage, Rücknahme der Bewilligung, fehlende

    Zwar kann eine Gesellschaft des bürgerlichen Rechts grundsätzlich beteiligtenfähig sein nach § 61 Nr. 2 VwGO, wobei die von der Klägerin gebrauchte Namensbezeichnung "GbRmbH" wegen des Zusatzes "mbH" irreführend und daher unzulässig ist (MüKoBGB/Schäfer, 8. Auflage 2020, BGB, § 705 Rn. 282; BGH, U.v. 27.9.1999 - II ZR 371/98 - BGHZ 142, 315; BayObLG, B.v. 24.9.1998 - 3 Z BR 58/98 - NJW 1999, 297).
  • VG Stuttgart, 12.12.2003 - 11 K 1393/02

    Sondernutzungsgebühr im Fall der Lagerung von Baumaterial auf Gehweg

    Es kommt deshalb nicht einmal darauf an, dass nach neuerer Rechtsprechung neben den Gesellschaftern auch die unternehmerisch tätige Außengesellschaft bürgerlichen Rechts als Gläubiger und Schuldner teilrechtsfähig ist (BGH, Urt. v. 29.1.2001, BGHZ 146, 341) und mit der Namensbezeichnung "GbR mbH" die Haftung nicht auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt werden kann (BGH, Urt. v. 27.9.1999, BGHZ 142, 315; vgl. dazu auch BayObLG, Beschl. v. 24.9.1998, NJW 1999, 297).
  • KG, 06.05.2003 - 1 W 121/03

    Ordnungsgeldverfahren gegen GmbH-Liquidatoren wegen Nichtoffenlegung der

    Dies gilt nach einhelliger Auffassung auch in Beschwerdeverfahren (vgl. BayObLG Rpfleger 1969, 254 und NJW 1999, 297; Hartmann, Kostengesetze, 32. Aufl., KostO, § 119 Rdn. 6; Korintenberg/Lappe, KostO, 15. Aufl., § 119 Rdn. 22).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht