Rechtsprechung
   EuGH, 05.06.2014 - C-398/12   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • HRR Strafrecht

    Art. 54 SDÜ; Art. 1 f. Protokoll (Nr. 19) über den Schengen-Besitzstand; Art. 10 Protokoll (Nr. 36) über die Übergangsbestimmungen; Art. 50 GRCh; Art. 4 Protokoll Nr. 7 zur EMRK
    Europäisches ne bis in idem bei teilrechtskräftigen Entscheidungen (Art. 54 SDÜ: Von einem Gericht eines Vertragsstaats erlassener Einstellungsbeschluss ohne Eröffnung der Hauptverhandlung wegen Mangels an Beweisen; Möglichkeit der Wiederaufnahme des Ermittlungsverfahrens bei Auftauchen neuer Belastungstatsachen; Begriff "rechtskräftig abgeurteilt"; Strafverfolgung in einem anderen Mitgliedstaat wegen einer auf demselben Sachverhalt beruhenden Straftat; Strafklageverbrauch und Verbot der Doppelbestrafung); Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts; Vorabentscheidungsverfahren

  • lexetius.com

    "Übereinkommen zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen - Art. 54 - Verbot der Doppelbestrafung - Geltungsbereich - Von einem Gericht eines Vertragsstaats erlassener Einstellungsbeschluss ohne Eröffnung der Hauptverhandlung wegen Mangels an Beweisen - Möglichkeit der Wiederaufnahme des Ermittlungsverfahrens bei Auftauchen neuer Belastungstatsachen - Begriff 'rechtskräftig abgeurteilt' - Strafverfolgung in einem anderen Mitgliedstaat wegen einer auf demselben Sachverhalt beruhenden Straftat - Strafklageverbrauch und Verbot der Doppelbestrafung"

  • Europäischer Gerichtshof

    M

    Übereinkommen zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen - Art. 54 - Verbot der Doppelbestrafung - Geltungsbereich - Von einem Gericht eines Vertragsstaats erlassener Einstellungsbeschluss ohne Eröffnung der Hauptverhandlung wegen Mangels an Beweisen - Möglichkeit der Wiederaufnahme des Ermittlungsverfahrens bei Auftauchen neuer Belastungstatsachen - Begriff "rechtskräftig abgeurteilt" - Strafverfolgung in einem anderen Mitgliedstaat wegen einer auf demselben Sachverhalt beruhenden Straftat - Strafklageverbrauch und Verbot der Doppelbestrafung

  • EU-Kommission

    Strafverfahren gegen M.

    Ersuchen um Vorabentscheidung: Tribunale di Fermo - Italien. Übereinkommen zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen - Art. 54 - Verbot der Doppelbestrafung - Geltungsbereich - Von einem Gericht eines Vertragsstaats erlassener Einstellungsbeschluss ohne Eröffnung der Hauptverhandlung wegen Mangels an Beweisen - Möglichkeit der Wiederaufnahme des Ermittlungsverfahrens bei Auftauchen neuer Belastungstatsachen - Begriff "rechtskräftig abgeurteilt" - Strafverfolgung in einem anderen Mitgliedstaat wegen einer auf demselben Sachverhalt beruhenden Straftat - Strafklageverbrauch und Verbot der Doppelbestrafung.

  • Jurion

    Verbot der Doppelbestrafung im Schengen Raum; Erneutes strafrechtliches Ermittlungsverfahren zum gleichen Sachverhalt nach Einstellungsbeschluss ohne Eröffnung der Hauptverhandlung wegen Mangels an Beweisen in anderem Mitgliedstaat; Vorabentscheidungsersuchen des italienischen Tribunale di Fermo

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Verbot der Doppelbestrafung im Schengen Raum; erneutes strafrechtliches Ermittlungsverfahren zum gleichen Sachverhalt nach Einstellungsbeschluss ohne Eröffnung der Hauptverhandlung wegen Mangels an Beweisen in anderem Mitgliedstaat; Vorabentscheidungsersuchen des italienischen Tribunale di Fermo

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • HRR Strafrecht (Entscheidungsbesprechung)

    "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst - und als einziger!" - Zuständigkeitskonzentrationen durch das europäische ne bis in idem bei beschränkt rechtskräftigen Entscheidungen

  • zjs-online.com PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Entscheidungen mit beschränkter Rechtkraft als grenzüberschreitendes Verfahrenshindernis (Prof. Dr. Martin Böse; ZJS 2016, 245)

Sonstiges (4)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    M

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Transnationales "ne bis in idem" auf schwachem grundrechtlichen Fundament" von Prof. Dr. Karsten Gaede, original erschienen in: NJW 2014, 2990 - 2992.

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Vorabentscheidungsersuchen

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Vorabentscheidungsersuchen - Tribunale di Fermo - Auslegung von Art. 54 des Übereinkommens zur Durchführung des Übereinkommens von Schengen - Grundsatz "ne bis in idem" - Begriff der "rechtskräftig abgeurteilten" Person - Rechtskräftige Einstellungsentscheidung eines Gerichts eines Mitgliedstaats

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2014, 3010



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • EuGH, 29.06.2016 - C-486/14  

    Ein Tatverdächtiger kann in einem Schengen-Staat erneut strafrechtlich verfolgt

    Nach Ansicht des vorlegenden Gerichts unterscheidet sich das Ausgangsverfahren von der Rechtssache, in der das Urteil vom 5. Juni 2014, M (C-398/12, EU:C:2014:1057), ergangen ist, da dem Einstellungsbeschluss vom 22. Dezember 2006 keine eingehenden Ermittlungen vorausgegangen seien.

    Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass der Gerichtshof in Rn. 35 des Urteils vom 5. Juni 2014, M (C-398/12, EU:C:2014:1057), bereits hervorgehoben hat, dass das Recht, wegen einer Straftat nicht zweimal verfolgt oder bestraft zu werden, sowohl in Art. 54 SDÜ als auch in Art. 50 der Charta genannt wird und Art. 54 SDÜ daher in dessen Licht auszulegen ist.

    Der Betroffene ist wegen der ihm vorgeworfenen Tat als "rechtskräftig abgeurteilt" im Sinne dieser Vorschrift anzusehen, wenn als Erstes die Strafklage endgültig verbraucht ist (vgl. in diesem Sinne Urteil vom 5. Juni 2014, M, C-398/12, EU:C:2014:1057, Rn. 31 und die dort angeführte Rechtsprechung).

    Eine Entscheidung, die nach dem Recht des Vertragsstaats, der die Strafverfolgung gegen einen Betroffenen einleitet, die Strafklage auf nationaler Ebene nicht endgültig verbraucht, kann nämlich grundsätzlich nicht als ein Verfahrenshindernis hinsichtlich der etwaigen Einleitung oder Fortführung der Strafverfolgung wegen derselben Tat gegen diesen Betroffenen in einem anderen Vertragsstaat angesehen werden (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 22. Dezember 2008, Turanský, C-491/07, EU:C:2008:768, Rn. 36, und vom 5. Juni 2014, M, C-398/12, EU:C:2014:1057, Rn. 32 und 36).

    Um zu bestimmen, ob ein Beschluss wie der im Ausgangsverfahren in Rede stehende eine Entscheidung darstellt, mit der eine Person im Sinne des Art. 54 SDÜ rechtskräftig abgeurteilt wurde, muss man sich als Zweites vergewissern, dass diese Entscheidung nach einer Prüfung in der Sache erfolgt ist (vgl. in diesem Sinne Urteile vom 10. März 2005, Miraglia, C-469/03, EU:C:2005:156, Rn. 30, und vom 5. Juni 2014, M, C-398/12, EU:C:2014:1057, Rn. 28).

  • Generalanwalt beim EuGH, 05.06.2018 - C-234/17  

    XC u.a.

    9 Urteil vom 5. Juni 2014 (C-398/12, EU:C:2014:1057, Rn. 35).
  • BGH, 28.07.2016 - 3 StR 25/16  

    Verbot der Doppelbestrafung nach Gemeinschaftsrecht: Einstellung eines

    Allein die von Art. 4 Abs. 2 des Protokolls Nr. 7 zur EMRK zugelassene Möglichkeit einer Wiederaufnahme des Verfahrens, "falls neue oder neu bekannt gewordene Tatsachen" geeignet sind, das ergangene Urteil in Zweifel zu ziehen, ändert am Strafklageverbrauch aber nichts; als eine rechtskräftige Aburteilung im Sinne von Art. 54 SDÜ ist danach etwa auch ein Einstellungsbeschluss ohne Eröffnung des Hauptverfahrens anzusehen, der in dem Vertragsstaat, in dem dieser Beschluss ergangen ist, erneute Ermittlungen aufgrund des gleichen Sachverhalts gegen die Person, zu deren Gunsten dieser Beschluss ergangen ist, verhindert, sofern keine neuen Belastungstatsachen gegen Letztere auftauchen (EuGH, Urteil vom 5. Juni 2014 - C-398/12, NJW 2014, 3010, 3012).
  • Generalanwalt beim EuGH, 16.05.2018 - C-268/17  

    Nach Auffassung von Generalanwalt Szpunar ist der Gerichtshof nicht zuständig für

    Vgl. auch Urteile vom 5. Juni 2014, M (C-398/12, EU:C:2014:1057, Rn. 31) und vom 29. Juni 2016, Kossowski (C-486/14, EU:C:2016:483, Rn. 34).
  • Generalanwalt beim EuGH, 15.12.2015 - C-486/14  

    Kossowski

    18 - Vgl. Urteil M (C-398/12, EU:C:2014:1057, Rn. 28 und 31 und die dort angeführte Rechtsprechung).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht