Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 17.03.2005 - I-5 U 123/04   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Sachverständigen-Eid: Gegenstand und Reichweite des Sachverständigen-Eides und Anforderungen an die Annahme eines fahrlässigen Falscheides des Sachverständigen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Nicht jede Falschbegutachtung ist ein Falscheid!

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Fahrlässiger Falscheid durch Vorlage eines falschen Gutachtens; Pflicht zur Erstellung eines Sachverständigengutachtens nach bestem Wissen und Gewissen; Verletzung des Eids bei Beschwören gegen die eigene Überzeugung; Gutachten zu Mängeln und Beschädigungen an einem Fahrzeug

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Keine Haftung trotz Erstattung eines inhaltlich falschen Gutachtens! (IBR 2005, 1286)

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Praxis- und Beraterhinweis zum Urteil des OLG Düsseldorf vom 17.03.2005, Az.: I-5 U 123/04 (Eid auf falsches Gutachten)" von RiOLG a.D. Dr. Bernhard Böckermann, original erschienen in: BauRB 2005, 336.

Papierfundstellen

  • MDR 2006, 92
  • BauR 2005, 1523 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...  

  • OLG Düsseldorf, 31.03.2008 - 1 Ws 167/07

    Beihilfe zum versuchten Prozessbetrug durch falsches Gutachten

    Die Frage, ob das schriftliche Gutachten eines Sachverständigen überhaupt eine Aussage im Sinne der §§ 153 f StGB darstellt (so Lenckner, in: Schönke/Schröder, StGB, 27. Aufl. [2006], vor § 153 Rdnr. 22; anderer Ansicht Fischer, StGB, 55. Aufl. [2008], Rdnr. 3; LK-Ruß, 12. Aufl. [1999], Rdnr. 4; SK-Rudolphi [Stand 1999], Rdnr. 2; MK-Müller [2005], Rdnr. 8; alle zu § 153 und mwN; unter haftungsrechtl. Gesichtspunkt vgl. OLG Düsseldorf NJW 1986, 2891 und OLGR 2005, 533; OLG Rostock OLGR 2001, 194; OLG Hamburg OLGR 2001, 57; OLG Stuttgart BauR 2006, 712), braucht nicht vertieft zu werden.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht