Rechtsprechung
   BFH, 27.08.1997 - XI B 118, 119, 149/96, XI S 43, 44, 50/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,7093
BFH, 27.08.1997 - XI B 118, 119, 149/96, XI S 43, 44, 50/96 (https://dejure.org/1997,7093)
BFH, Entscheidung vom 27.08.1997 - XI B 118, 119, 149/96, XI S 43, 44, 50/96 (https://dejure.org/1997,7093)
BFH, Entscheidung vom 27. August 1997 - XI B 118, 119, 149/96, XI S 43, 44, 50/96 (https://dejure.org/1997,7093)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,7093) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Papierfundstellen

  • BFH/NV 1998, 617
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BFH, 08.03.2007 - IV R 41/05

    Wiedereinsetzung bei Versäumung der Frist zur Einlegung der Revision; Rücknahme

    Deshalb müssen auch die Umstände dargelegt werden, aus denen sich ergibt, dass der Antragsteller die Wiedereinsetzung rechtzeitig nach Behebung des Hindernisses beantragt hat (BFH-Beschlüsse vom 5. Dezember 1990 II B 66/90, BFH/NV 1991, 335; vom 13. Oktober 1993 II B 130/93, BFH/NV 1994, 254; vom 27. August 1997 XI B 118, 119, 149/96, XI S 43, 44, 50/96, BFH/NV 1998, 617; Söhn in HHSp, § 56 FGO Rz 509).

    Die Darlegung muss innerhalb der Frist des § 56 Abs. 2 Satz 1 FGO erfolgen; allenfalls ihre Glaubhaftmachung kann später nachgeholt werden (BFH-Urteil vom 21. Oktober 1982 IV R 74/82, juris; BFH-Beschlüsse vom 29. März 1990 V R 44/86, BFH/NV 1991, 687, und in BFH/NV 1998, 617).

  • BFH, 28.04.2010 - VIII R 8/08

    Benennung eines inländischen Zustellungsbevollmächtigten bei Auslandsaufenthalt

    Wer wie der Kläger bei einem Aufenthalt im Ausland mit dem Eingang behördlicher und gerichtlicher Entscheidungen sowie mit der Notwendigkeit darauf bezogener fristgebundener Rechtsbehelfe rechnen muss, hat nach der Rechtsprechung alle Maßnahmen zu treffen, die nach vernünftigem Ermessen geeignet sind, die Versäumnis von Fristen auszuschließen (BFH-Beschlüsse vom 13. November 1989 III B 107/88, BFH/NV 1990, 649; vom 27. August 1997 XI B 118, 119, 149/96, XI S 43, 44, 50/96, BFH/NV 1998, 617; vom 30. März 2006 VII B 197/05, BFH/NV 2006, 1487).
  • FG Nürnberg, 13.07.2016 - 5 K 971/15

    Änderung der Einkommensteuerfestsetzung wegen weiterer Werbungskosten aus

    Bei der 6 WochenRegelung handele es sich um keine gesetzliche Ausschlussfrist, aber auch der Bundesfinanzhof habe in mehreren Entscheidungen festgestellt, dass bei einem länger als sechs Wochen dauernden Urlaub durch entsprechende Maßnahmen dafür Sorge zu tragen sei, dass Zustellungen zur Kenntnis genommen und Fristen gewahrt werden (vgl. BFH-Beschlüsse vom 27.08.1997 XI B 118, 119, 149/96, BFH/NV 1998, 617 und vom 30.03.2006 VII B 197/05, BFH/NV 2006, 1487 , sowie BFH-Urteil vom 29.07.1983 VI R 29/80, [...]recherche).

    Eine solche Vorsorge war in den vom Finanzamt angeführten Streitsachen des BFH (Urteil vom 29.07.1983 VI R 29/80, [...]recherche sowie Beschlüsse vom 27.08.1997 XI B 118/119, 149/96, BFH/NV 1998, 617 und vom 30.03.2006 VII B 197/05, a.a.O.) gerade unterlassen worden.

  • BFH, 30.03.2006 - VII B 197/05

    NZB: Fristversäumung wegen Urlaubs

    Dies gilt umso mehr, wenn wie vorliegend mit einer fristauslösenden Zustellung konkret zu rechnen ist (Beschluss des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 27. August 1997 XI B 118, 119, 149/96, XI S 43, 44, 50/96, BFH/NV 1998, 617, m.w.N.).
  • BFH, 30.11.2011 - VI B 22/11

    Ausnahmen vom Vertretungszwang - Verfassungsmäßigkeit des § 62 Abs. 4 FGO -

    Wer wie der Kläger bei einem Aufenthalt im Ausland mit dem Eingang behördlicher und gerichtlicher Entscheidungen sowie mit der Notwendigkeit darauf bezogener fristgebundener Rechtsbehelfe rechnen muss, hat nach der Rechtsprechung alle Maßnahmen zu treffen, die nach vernünftigem Ermessen geeignet sind, die Versäumnis von Fristen auszuschließen (BFH-Beschlüsse vom 13. November 1989 III B 107/88, BFH/NV 1990, 649; vom 27. August 1997 XI B 118, 119, 149/96, XI S 43, 44, 50/96, BFH/NV 1998, 617; vom 30. März 2006 VII B 197/05, BFH/NV 2006, 1487).
  • BFH, 18.12.1998 - III S 7/98

    Notanwalt; Richterablehnung; Befangenheit

    Der Kläger und Antragsteller (Kläger) hatte in verschiedenen Verfahren (u.a. wegen Einkommensteuer 1986 bis 1989, 1993; Umsatzsteuer 1989 und 1990, 1nvestitionszulage 1987 bis 1991) Klage erhoben (vgl. auch Beschluß des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 27. August 1997 XI B 118, 119, 149/96; XI S 43, 44, 50/96, BFH/NV 1998, 617).
  • BFH, 31.07.2007 - IX R 47/06

    Sorgfaltspflichten bei längerem Auslandsaufenthalt eines Prozessbevollmächtigten

    Dies gilt umso mehr, wenn mit fristauslösenden Zustellungen konkret zu rechnen ist (Beschluss des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 27. August 1997 XI B 118, 119, 149/96; XI S 43, 44, 50/96, BFH/NV 1998, 617).
  • BFH, 18.12.1998 - III S 4/98

    Richterablehnung; Befangenheit

    Der Kläger und Antragsteller (Kläger) hatte in verschiedenen Verfahren (u.a. wegen Einkommensteuer 1986 bis 1989, 1993; Umsatzsteuer 1989 und 1990 sowie Investitionszulage 1987 bis 1991) Klagen erhoben (vgl. auch Beschluß des Bundesfinanzhofs --BFH-- vom 27. August 1997 XI B 118, 119, 149/96; XI S 43, 44, 50/96, BFH/NV 1998, 617).
  • BFH, 08.04.2004 - VII B 283/03

    Wiedereinsetzung bei reisebedingter Abwesenheit des GmbH-Geschäftsführers

    Jedenfalls bei einer längeren Abwesenheit entspricht es dem Gebot prozessualer Sorgfalt --insbesondere derjenigen eines GmbH-Geschäftsführers--, durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass man von Zustellungen Kenntnis erhält und Fristen gewahrt werden, was umso mehr dann zu gelten hat, wenn mit fristauslösenden Zustellungen konkret zu rechnen ist (BFH-Urteil vom 13. März 1991 I R 39/90, BFH/NV 1992, 146; Beschluss vom 27. August 1997 XI B 118, 119, 149/96; XI S 43, 44, 50/96, BFH/NV 1998, 617, m.w.N.).
  • BFH, 17.12.1998 - VI S 14/98

    Notanwalt

    Der Vertretungszwang im Sinne dieser Vorschrift gilt nicht für den Antrag nach § 155 FGO i.V.m. § 78b ZPO, da durch ihn dem Kläger oder Beschwerdeführer erst ein Prozeßvertreter beschafft werden soll (BFH-Beschluß vom 27. August 1997 XI B 118, 119, 149/96, XI S 43, 44, 50/96, BFH/NV 1998, 617).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht