Rechtsprechung
   BFH, 11.12.2007 - VII B 172/07   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,8685
BFH, 11.12.2007 - VII B 172/07 (https://dejure.org/2007,8685)
BFH, Entscheidung vom 11.12.2007 - VII B 172/07 (https://dejure.org/2007,8685)
BFH, Entscheidung vom 11. Dezember 2007 - VII B 172/07 (https://dejure.org/2007,8685)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,8685) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Judicialis
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Haftung des faktischen Geschäftsführers eines Einzelunternehmens

  • datenbank.nwb.de

    Haftung des faktischen Geschäftsführers eines Einzelunternehmens; Darlegung der Divergenzrüge; keine Revisionszulassung bei Einwendungen gegen die materielle Richtigkeit der Entscheidung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 09.04.2013 - 1 StR 586/12

    Pflichtwidrigkeit und Täterschaft bei der Steuerhinterziehung durch Unterlassen

    Diese Grundsätze gelten für Einzelunternehmen entsprechend (vgl. BFH, Beschluss vom 11. Dezember 2007 - VII B 172/07, BFH/NV 2008, 748; zur faktischen Unternehmensbeherrschung bei Einzelunternehmen vgl. auch Köhler in Wabnitz/Janovsky, Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts, 3. Aufl. 2007, Kap. 7, Rn. 274 sowie Bieneck in Müller-Gugenberger/Bieneck, Wirtschaftsstrafrecht, 5. Aufl., § 77 Rn. 20).
  • BFH, 19.11.2008 - I B 90/08

    Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung - Mindeststeuersatz nach § 50 Abs. 3 Satz

    Denn der Kläger macht damit lediglich Einwendungen gegen die materielle Richtigkeit der Vorentscheidung geltend, mit denen eine Zulassung der Revision wegen grundsätzlicher Bedeutung nicht erreicht werden kann (BFH-Beschlüsse vom 11. Dezember 2007 VII B 172/07, BFH/NV 2008, 748; vom 24. April 2007 VIII B 249/05, BFH/NV 2007, 1465; Gräber/ Ruban, a.a.O., § 115 Rz 24, m.w.N.).
  • BFH, 06.10.2008 - I B 126/08

    Keine grundsätzliche Bedeutung bei einzelfallbezogener Entscheidung

    Die hiernach die Entscheidung tragenden fallspezifischen Erwägungen können indessen im vorliegenden Verfahren nicht überprüft werden; selbst wenn sie in tatsächlicher oder rechtlicher Hinsicht unzutreffend wären, könnte darauf eine Zulassung der Revision nicht gestützt werden (Beschlüsse des Bundesfinanzhofs vom 11. Dezember 2007 VII B 172/07, BFH/NV 2008, 748; vom 5. Juni 2008 IX B 249/07, BFH/NV 2008, 1512).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht