Rechtsprechung
   EuG, 19.04.2016 - T-44/14   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2016,7247
EuG, 19.04.2016 - T-44/14 (https://dejure.org/2016,7247)
EuG, Entscheidung vom 19.04.2016 - T-44/14 (https://dejure.org/2016,7247)
EuG, Entscheidung vom 19. April 2016 - T-44/14 (https://dejure.org/2016,7247)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2016,7247) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • Europäischer Gerichtshof

    Costantini u.a. / Kommission

    Institutionelles Recht - Europäische Bürgerinitiative - Sozialpolitik - Dienstleistung von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse - Art. 352 AEUV - Ablehnung der Registrierung - Offenkundiges Fehlen von Befugnissen der Kommission - Art. 4 Abs. 2 Buchst. b der Verordnung (EU) Nr. 211/2011 - Grundsatz der ordnungsgemäßen Verwaltung - Begründungspflicht

Sonstiges (3)

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Costantini u.a. / Kommission

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensdokumentation)

    Nichtigerklärung des Beschlusses C (2013) 7612 final der Europäischen Kommission vom 5. November 2013, mit dem der Antrag auf Registrierung der geplanten Bürgerinitiative "Right to Lifelong Care: Leading a life of dignity and Independence is a fundamental right!" mit der Begründung abgelehnt wurde, dass die geplante Bürgerinitiative offenkundig nicht in den Rahmen der Rechtsetzungsbefugnisse der Kommission fällt

  • Europäischer Gerichtshof (Verfahrensmitteilung)

    Klage




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • EuG, 07.05.2019 - T-239/17

    Deutschland/ Kommission - EGFL und ELER - Von der Finanzierung ausgeschlossene

    Nach ständiger Rechtsprechung liegt der Zweck der nach Art. 296 AEUV vorgesehenen Pflicht zur Begründung eines in einem Einzelfall ergangenen Beschlusses darin, dem Betroffenen ausreichende Angaben an die Hand zu geben, um festzustellen, ob der Beschluss stichhaltig begründet ist oder ob er möglicherweise an einem Mangel leidet, der ihn anfechtbar macht, und dem Unionsrichter zu ermöglichen, seine Kontrolle über die Rechtmäßigkeit des geprüften Beschlusses auszuüben (Urteile vom 18. September 1995, Tiercé Ladbroke/Kommission, T-471/93, EU:T:1995:167, Rn. 29, vom 27. September 2012, J/Parlament, T-160/14, nicht veröffentlicht, EU:T:2012:503, Rn. 20, und vom 19. April 2016, Costantini u. a./Kommission, T-44/14, EU:T:2016:223, Rn. 68).
  • EuG, 23.04.2018 - T-561/14

    Das Gericht der EU bestätigt die Entscheidung der Kommission, im Rahmen der

    Eu égard au fait que le mécanisme de l'ICE a pour objectif d'inviter la Commission, dans le cadre de ses attributions, à soumettre une proposition d'acte (voir, en ce sens, arrêt du 19 avril 2016, Costantini e.a./Commission, T-44/14, EU:T:2016:223, point 31), il ressort des dispositions susmentionnées que la présentation par la Commission de la communication prévue dans l'article 10, paragraphe 1, sous c), du règlement n o 211/2011 constitue l'aboutissement de la procédure relative à l'ICE, dans la mesure où, par le biais de cette communication, la Commission informe, notamment, les organisateurs de l'ICE de sa décision quant à la question de savoir si elle va entreprendre ou non une action en réponse à cette dernière.

    Néanmoins, il ressort des critères de refus d'enregistrement prévus à l'article 4, paragraphe 2, sous b) à d), du règlement n o 211/2011, dans le cas où la proposition d'ICE est manifestement en-dehors du cadre des attributions de la Commission en vertu desquelles elle peut présenter une proposition d'acte juridique de l'Union aux fins de l'application des traités ou dans le cas où elle est manifestement abusive, fantaisiste ou vexatoire, ou encore dans le cas où elle est manifestement contraire aux valeurs de l'Union telles qu'énoncées à l'article 2 TUE, que la décision d'enregistrer ou non une proposition d'ICE implique une première appréciation effectuée sur celle-ci sur le plan juridique et ne préjuge pas de l'appréciation effectuée par la Commission dans le cadre de la communication adoptée sur le fondement de l'article 10, paragraphe 1, sous c), du règlement n o 211/2011 (voir, en ce sens, arrêt du 19 avril 2016, Costantini e.a./Commission, T-44/14, EU:T:2016:223, point 53).

    Ainsi qu'il a déjà été énoncé au point 76 ci-dessus, ce mécanisme a pour objectif d'inviter la Commission, dans le cadre de ses attributions, à soumettre une proposition d'acte (voir, en ce sens, arrêt du 19 avril 2016, Costantini e.a./Commission, T-44/14, EU:T:2016:223, point 31).

    Selon une jurisprudence constante, l'obligation de motiver une décision individuelle, posée par l'article 296 TFUE, a pour but de fournir à l'intéressé une indication suffisante pour déterminer si la décision est bien fondée ou si elle est, éventuellement, entachée d'un vice permettant d'en contester la validité et de permettre au juge de l'Union d'exercer son contrôle sur la légalité de la décision contrôlée (arrêts du 18 septembre 1995, Tiercé Ladbroke/Commission, T-471/93, EU:T:1995:167, point 29 ; du 27 septembre 2012, J/Parlement, T-160/10, non publié, EU:T:2012:503, point 20, et du 19 avril 2016, Costantini e.a./Commission, T-44/14, EU:T:2016:223, point 68).

  • EuG, 10.05.2017 - T-754/14

    Das Gericht der Europäischen Union erklärt den Beschluss der Kommission für

    Wie es im ersten Erwägungsgrund der Verordnung Nr. 211/2011 heißt, mit der das Europäische Parlament und der Rat gemäß Art. 24 Abs. 1 AEUV die Bestimmungen über die Verfahren und Bedingungen, die für eine EBI im Sinne des Art. 11 EUV gelten, festgelegt haben, stärkt der EU-Vertrag die Unionsbürgerschaft und führt zu einer weiteren Verbesserung der demokratischen Funktionsweise der Union, indem u. a. festgelegt wird, dass jeder Bürger das Recht hat, sich über eine EBI am demokratischen Leben der Union zu beteiligen (Urteile vom 30. September 2015, Anagnostakis/Kommission, T-450/12, mit Rechtsmittel angefochten, EU:T:2015:739, Rn. 26, und vom 19. April 2016, Costantini u. a/Kommission, T-44/14, EU:T:2016:223, Rn. 53 und 73).
  • Generalanwalt beim EuGH, 04.10.2018 - C-420/16

    Izsák und Dabis / Kommission

    Die Kommission habe im vorliegenden Fall die vom Gericht im Urteil vom 19. April 2016, Costantini/Kommission (T-44/14, EU:T:2016:223, Rn. 16 bis 18) vorgenommene Auslegung angewandt.

    Diese Beurteilung wird von den Rechtsmittelführern nicht in Frage gestellt und es ist darauf hinzuweisen, dass sie den Beurteilungen des Gerichts im Urteil vom 19. April 2016, Costantini/Kommission (T-44/14, EU:T:2016:223, Rn. 16 bis 18), entspricht, auf das die Kommission in ihren Schriftsätzen Bezug nimmt.

    27 Vgl. in diesem Sinne Urteil vom 19. April 2016, Costantini u. a./Kommission (T-44/14, EU:T:2016:223, Rn. 17), sowie Rn. 60 des angefochtenen Urteils.

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht