Weiteres Verfahren unten: BVerfG

Rechtsprechung
   BVerfG, 09.04.2003 - 1 BvL 1/01 - 1 BvR 1749/01   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,27
BVerfG, 09.04.2003 - 1 BvL 1/01 - 1 BvR 1749/01 (https://dejure.org/2003,27)
BVerfG, Entscheidung vom 09.04.2003 - 1 BvL 1/01 - 1 BvR 1749/01 (https://dejure.org/2003,27)
BVerfG, Entscheidung vom 09. April 2003 - 1 BvL 1/01 - 1 BvR 1749/01 (https://dejure.org/2003,27)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,27) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • lexetius.com
  • openjur.de
  • Bundesverfassungsgericht

    Verfassungsmäßigkeit der Nichtanrechnung von Kindergeld auf den Kindesunterhalt nach BGB § 1612b Abs 5 zur Sicherung des Existenzminimums des unterhaltsberechtigten Kindes: Leistungsfähigkeit ein dem Gleichheitsgrundsatz entsprechender Maßstab für Differenzierungen - ...

  • Wolters Kluwer

    Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes durch die abhängige Anrechnung des Kindergeldes auf den Kindesunterhalt nach dem Leistungsvermögen des unterhaltspflichtigen Elternteils - Finanzielle Leistungsfähigkeit im Unterhaltsrecht - Unterschiedliche Belastung ...

  • RA Kotz (Volltext/Leitsatz)

    Nichtanrechnung von Kindergeld auf Kindesunterhalt verfassungsgemäß

  • Judicialis

    BGB § 1612 b Abs. 5; ; GG Art. 3 Abs. 1; ; GG Art. 6 Abs. 1; ; GG Art. 6 Abs. 2

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1612b Abs. 5
    Anrechnung des Kindergeldes auf den Unterhaltsbedarf; Anforderungen an die Normeklarheit

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    Nichtanrechnung von Kindergeld auf den Kindesunterhalt nach § 1612 b Abs. 5 BGB ist verfassungsgemäß

  • Bundesverfassungsgericht (Pressemitteilung)

    Nichtanrechnung von Kindergeld auf den Kindesunterhalt nach § 1612 b Abs. 5 BGB ist verfassungsgemäß

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Unterhaltsrecht; Nichtanrechnung von Kindergeld auf den Kindesunterhalt

Sonstiges

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BVerfGE 108, 52
  • NJW 2003, 2733
  • MDR 2003, 1116
  • NVwZ 2004, 89 (Ls.)
  • FamRZ 2003, 1370
  • FamRZ 2003, 1371
  • 1 BvR 1749/01
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (253)

  • VGH Baden-Württemberg, 08.03.2017 - 5 S 1044/15

    Verbot des Parkens auf schmalen Straßen in der Straßenverkehrs-Ordnung unwirksam

    bb) Das aus dem Rechtsstaatsprinzip (vgl. Art. 20 Abs. 3 GG) abgeleitete Gebot der Bestimmtheit von Normen verlangt, dass gesetzliche Regelungen so gefasst sein müssen, dass der Betroffene seine Normunterworfenheit und die Rechtslage so konkret erkennen kann, dass er sein Verhalten danach auszurichten vermag (vgl. BVerfG, Urteil vom 5. August 1966 - 1 BvF 1/61 -, BVerf-GE 20, 150, Beschluss vom 12. Januar 1967 - 1 BvR 169/63 -, BVerfGE 21, 73, vom 7. Juli 1971 - 1 BvR 775/66 -, BVerfGE 31, 255, vom 9. April 2003 - 1 BvL 1/01 -, BVerfGE 108, 52, und vom 3. März 2004 - 1 BvF 3/92 -, BVerfGE 110, 33, jeweils m. w. N. ).

    Ausgangspunkt der Überlegung ist dabei, dass für eine hinreichende Normbestimmtheit der Betroffene seine Normunterworfenheit und die Rechtslage so konkret erkennen können muss, dass er sein Verhalten danach auszurichten vermag (vgl. BVerfG, Urteil vom 5. August 1966 - 1 BvF 1/61 -, BVerfGE 20, 150, Beschluss vom 12. Januar 1967 - 1 BvR 169/63 -, BVerfGE 21, 73, vom 7. Juli 1971 - 1 BvR 775/66 -, BVerfGE 31, 255, vom 9. April 2003 - 1 BvL 1/01 -, BVerfGE 108, 52, und vom 3. März 2004 - 1 BvF 3/92 -, BVerfGE 110, 33, jeweils m. w. N. ).

  • BVerwG, 24.01.2019 - 3 C 7.17

    Zum Anspruch eines Grundstückseigentümers auf Anordnung eines Parkverbots auf der

    Die Anforderungen an die Normenklarheit sind dann erhöht, wenn die Unsicherheit bei der Beurteilung der Gesetzeslage die Betätigung von Grundrechten erschwert (BVerfG, Beschluss vom 9. April 2003 - 1 BvL 1/01, 1 BvR 1749/01 [ECLI:DE:BVerfG:2003:ls20030409.1bvl000101] - BVerfGE 108, 52 m.w.N.).
  • BGH, 23.02.2005 - XII ZR 56/02

    Berücksichtigung der Kosten des Umgangs eines barunterhaltspflichtigen

    Auch das Bundesverfassungsgericht ist zu dem Ergebnis gelangt, daß § 1612 b Abs. 5 BGB nicht gegen Art. 3 Abs. 1 GG verstößt, soweit er zur Sicherung des Existenzminimums des unterhaltsberechtigten Kindes die Anrechnung des Kindergeldes auf den Kindesunterhalt von der Leistungsfähigkeit des barunterhaltspflichtigen Elternteils abhängig macht und diesen vor dem betreuenden Elternteil verpflichtet, seinen Kindergeldanteil zur Deckung eines Defizits beim Kindesunterhalt einzusetzen (BVerfG FamRZ 2003, 1370, 1372 ff.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BVerfG - 1 BvR 1749/01   

Anhängiges Verfahren
Zitiervorschläge
https://dejure.org/9999,121397
BVerfG - 1 BvR 1749/01 (https://dejure.org/9999,121397)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/9999,121397) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Sonstiges

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BVerfG - 2 BvR 345/01
    - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Verwaltungsgerichts Bremen vom 16. Dezember 1999 - 2 K 2073/97 - 14/149 1 BvR 1749/01 Verfassungsbeschwerde des Herrn G. B., Wiernsheim-Pinache, gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 27. Juli 2001 - 17 WF 240/01 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Canstatt vom 16. Mai 2001 - 6 FH 521/00 - betr.: Verletzung des Beschwerdeführers in seinen Grundrechten aus Artikel 3 Abs. 1 sowie Artikel 6 Abs. 1 und 2 GG durch die Anwendung von 1612b Abs. 5 BGB bei der Festsetzung des Kindesunterhalts gemäß Artikel 5 5 des Kindesunterhaltsgesetzes 14/150 1 BvR 1712/01 Verfassungsbeschwerde 1. der Morgenpost-Briefservice GmbH, Mannheim, 2. der arriva GmbH, Freiburg, 3. der Rhein-Neckar-Post GmbH, Heidelberg, 4. der Main-PostLogistik GmbH, Würzburg, 5. der Regio-Print-Vertrieb GmbH, Saarbrücken, gegen das Erste Gesetz zur Änderung des Postgesetzes vom 2. September 2001 (BGBl. I S. 2271) betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 3, Artikel 12 Abs. 1 und Artikel 14 GG durch die durch das Erste Gesetz zur Änderung des Postgesetzes um weitere 5 Jahre verlängerte Exklusivlizenz der Deutschen Post AG zur gewerbsmäßigen Beförderung bestimmter Briefsendungen Lfd.
  • BVerfG - 2 BvR 1959/00
    - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Verwaltungsgerichts Bremen vom 16. Dezember 1999 - 2 K 2073/97 - 14/149 1 BvR 1749/01 Verfassungsbeschwerde des Herrn G. B., Wiernsheim-Pinache, gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 27. Juli 2001 - 17 WF 240/01 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Canstatt vom 16. Mai 2001 - 6 FH 521/00 - betr.: Verletzung des Beschwerdeführers in seinen Grundrechten aus Artikel 3 Abs. 1 sowie Artikel 6 Abs. 1 und 2 GG durch die Anwendung von 1612b Abs. 5 BGB bei der Festsetzung des Kindesunterhalts gemäß Artikel 5 5 des Kindesunterhaltsgesetzes 14/150 1 BvR 1712/01 Verfassungsbeschwerde 1. der Morgenpost-Briefservice GmbH, Mannheim, 2. der arriva GmbH, Freiburg, 3. der Rhein-Neckar-Post GmbH, Heidelberg, 4. der Main-PostLogistik GmbH, Würzburg, 5. der Regio-Print-Vertrieb GmbH, Saarbrücken, gegen das Erste Gesetz zur Änderung des Postgesetzes vom 2. September 2001 (BGBl. I S. 2271) betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 3, Artikel 12 Abs. 1 und Artikel 14 GG durch die durch das Erste Gesetz zur Änderung des Postgesetzes um weitere 5 Jahre verlängerte Exklusivlizenz der Deutschen Post AG zur gewerbsmäßigen Beförderung bestimmter Briefsendungen Lfd.
  • BVerfG - 2 BvR 1200/00
    - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Verwaltungsgerichts Bremen vom 16. Dezember 1999 - 2 K 2073/97 - 14/149 1 BvR 1749/01 Verfassungsbeschwerde des Herrn G. B., Wiernsheim-Pinache, gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 27. Juli 2001 - 17 WF 240/01 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Canstatt vom 16. Mai 2001 - 6 FH 521/00 - betr.: Verletzung des Beschwerdeführers in seinen Grundrechten aus Artikel 3 Abs. 1 sowie Artikel 6 Abs. 1 und 2 GG durch die Anwendung von 1612b Abs. 5 BGB bei der Festsetzung des Kindesunterhalts gemäß Artikel 5 5 des Kindesunterhaltsgesetzes 14/150 1 BvR 1712/01 Verfassungsbeschwerde 1. der Morgenpost-Briefservice GmbH, Mannheim, 2. der arriva GmbH, Freiburg, 3. der Rhein-Neckar-Post GmbH, Heidelberg, 4. der Main-PostLogistik GmbH, Würzburg, 5. der Regio-Print-Vertrieb GmbH, Saarbrücken, gegen das Erste Gesetz zur Änderung des Postgesetzes vom 2. September 2001 (BGBl. I S. 2271) betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 3, Artikel 12 Abs. 1 und Artikel 14 GG durch die durch das Erste Gesetz zur Änderung des Postgesetzes um weitere 5 Jahre verlängerte Exklusivlizenz der Deutschen Post AG zur gewerbsmäßigen Beförderung bestimmter Briefsendungen Lfd.
  • BVerfG - 2 BvR 1768/01
    - Aussetzungs- und Vorlagebeschluss des Verwaltungsgerichts Bremen vom 16. Dezember 1999 - 2 K 2073/97 - 14/149 1 BvR 1749/01 Verfassungsbeschwerde des Herrn G. B., Wiernsheim-Pinache, gegen a) den Beschluss des Oberlandesgerichts Stuttgart vom 27. Juli 2001 - 17 WF 240/01 -, b) den Beschluss des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Canstatt vom 16. Mai 2001 - 6 FH 521/00 - betr.: Verletzung des Beschwerdeführers in seinen Grundrechten aus Artikel 3 Abs. 1 sowie Artikel 6 Abs. 1 und 2 GG durch die Anwendung von 1612b Abs. 5 BGB bei der Festsetzung des Kindesunterhalts gemäß Artikel 5 5 des Kindesunterhaltsgesetzes 14/150 1 BvR 1712/01 Verfassungsbeschwerde 1. der Morgenpost-Briefservice GmbH, Mannheim, 2. der arriva GmbH, Freiburg, 3. der Rhein-Neckar-Post GmbH, Heidelberg, 4. der Main-PostLogistik GmbH, Würzburg, 5. der Regio-Print-Vertrieb GmbH, Saarbrücken, gegen das Erste Gesetz zur Änderung des Postgesetzes vom 2. September 2001 (BGBl. I S. 2271) betr.: Verletzung der Beschwerdeführer in ihren Grundrechten aus Artikel 3, Artikel 12 Abs. 1 und Artikel 14 GG durch die durch das Erste Gesetz zur Änderung des Postgesetzes um weitere 5 Jahre verlängerte Exklusivlizenz der Deutschen Post AG zur gewerbsmäßigen Beförderung bestimmter Briefsendungen Lfd.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht