Rechtsprechung
   BVerfG, 30.08.2002 - 2 BvR 1332/02   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • Telemedicus

    Kanzlerduell

  • Judicialis
  • Jurion

    FDP - Freie Demokratische Partei - TV-Duell - Fernsehsendung - Duell - Kanzlerkandidat - Bundeskanzler - Ministerpräsident - Wahlkampf - Teilnahme - Chancengleichheit - Parteien - Wahlwerbesendung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 3 Abs. 1, Art. 21 Abs. 1; PartG § 5 Abs. 1
    Teilnahme des FDP-Vorsitzenden an der Fernsehsendung "TV-Duell der Kanzlerkandidaten"

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • lexetius.com (Pressemitteilung)

    "TV-Duell der Kanzlerkandidaten" vor der Bundestagswahl am 22. September 2002

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Endgültig keine Teilnahme Westerwelles an TV-Duell

  • 123recht.net (Pressemeldung)

    Westerwelles Antrag auf Teilnahme an TV-Duell gescheitert

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2002, 2939
  • DVBl 2002, 1406
  • K&R 2002, 598
  • ZUM 2002, 739



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • VG Saarlouis, 24.02.2017 - 3 L 261/17  

    Keine Teilnahme der NPD an der "Elefantenrunde" des SR

    Unabhängig von der Frage, ob eine redaktionell gestaltete Sendung eine öffentliche Leistung im Sinne des § 5 Abs. 1 ParteiG darstellt(verneinend VG Köln, Beschluss vom 19.07.2002 - 6 L 1634/02 - bestätigt durch OVG Nordrh. Westf., Beschluss vom 15.08.2002 - 8 B 1444/02 - und BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 30.08.2002 - 2 BvR 1332/02 -, alle juris), haben die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten auch bei redaktionell gestalteten Sendungen vor Wahlen das Recht der Bewerber auf gleiche Chancen im Wettbewerb um die Wählerstimmen zu beachten.(OVG Nordrh.-Westf., Beschluss vom 15.08.2002 - 8 B 1444/02 -) Der Grundsatz der Chancengleichheit der Parteien hängt eng mit den Grundsätzen der Allgemeinheit und Gleichheit der Wahl zusammen, die ihre Prägung durch das Demokratieprinzip erfahren.

    14 (14 BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 30.08.2002 - 2 BvR 1332/02 -, m.w.N., juris).

    Der Antragsgegner hat darüber hinaus durch Vorlage seiner "Konzeption 'Landtagswahl 2017' Stand 16. Februar 2017" detailliert dargelegt, dass und auf welche Weise er auch den zu der "Elefantenrunde" nicht eingeladenen Wahlbewerbern auf andere Weise in seinen Hörfunk- und Fernsehprogrammen sowie über seine Internetpräsenz weitere Publizität verschaffen wird, wodurch er ebenfalls dem Grundsatz der abgestuften Chancengleichheit hinreichend Rechnung trägt 18 (18 vgl. zu diesem Kriterium: BVerfG, Nichtannahmebeschluss vom 30.08.2002 - 2 BvR 1332/02 -, m.w.N., juris).

  • VerfGH Saarland, 16.03.2017 - Lv 3/17  

    Keine Teilnahme der NPD an der sog. Elefantenrunde des SR -

    Rundfunkanstalten dürfen nämlich vor allem dort, wo sie wie bei redaktionell gestalteten Sendungen ihre grundrechtliche, von Art. 5 Abs. 1 SVerf geschützte Freiheit der Kommunikation (Wendt/Rixecker/Dörr, Verfassung des Saarlandes, Art. 5 Rdn. 10) wahrnehmen, die Bedeutung von politischen Parteien berücksichtigen und ihnen nach dem Prinzip der abgestuften Chancengleichheit (BVerfG NJW 2002, 2939 - "TV-Duell der Kanzlerkandidaten"; StGH Bremen LVerfGE 5, 175-199) unterschiedlichen Raum gewähren.
  • LG Köln, 22.08.2007 - 28 O 152/07  

    Pflicht zur Erwähnung aller im Stadtrat der Stadt Köln vertretenen Parteien i.R.

    Mit solchen Berichten, die den Schutz der Pressfreiheit gemäß Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG genießen, gewähren die Medien keine Leistungen an Parteien, sondern verfolgen ein journalistisches Konzept zur Erfüllung der ihnen obliegenden Aufgabe, die Öffentlichkeit über die von einzelnen Parteien verfolgten Ziele und Programme oder auch über das persönliche Profil einzelner Personen zu unterrichten, bei denen kein Anspruch auf Vollständigkeit und Beteiligung aller politischen Gruppen besteht (vgl. OVG Münster in NJW 2002, 3417 m.w.N.; BVerfG in NJW 2002, 2939, "Kanzlerduell", jeweils hinsichtlich der Verpflichtungen öffentlich rechtlicher Rundfunkanstalten).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.04.2012 - 13 B 528/12  

    Anspruch einer Partei auf Teilnahme ihres Spitzenkandidaten für die Landtagswahl

    vgl. BVerfG, Beschluss vom 30. August 2002 2 BvR 1332/02 , NJW 2002, 2939.
  • VG Köln, 13.09.2005 - 6 L 1479/05  

    "Wahlcheck 2005" in der ARD ohne NPD

    vgl. u.a. Beschlüsse der Kammer und des OVG NRW, a.a.O.; ebenso Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Beschluss vom 30.8.2002 - 2 BvR 1332/02 - NJW 2002, 2939 (ebenfalls betr. das genannte "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten im Jahre 2002).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht