Weitere Entscheidungen unten: OLG Frankfurt, 05.05.2011 | KG, 24.04.2012

Rechtsprechung
   OLG Köln, 10.12.2010 - I-6 U 92/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2010,12160
OLG Köln, 10.12.2010 - I-6 U 92/10 (https://dejure.org/2010,12160)
OLG Köln, Entscheidung vom 10.12.2010 - I-6 U 92/10 (https://dejure.org/2010,12160)
OLG Köln, Entscheidung vom 10. Dezember 2010 - I-6 U 92/10 (https://dejure.org/2010,12160)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,12160) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • debier datenbank(Leitsatz frei, Volltext 2,50 €)

    § 89 Abs. 1 S. 1 UrhG

  • info-it-recht.de

    Zum Begriff des Filmherstellers als denjenigen, der die Herstellung der Erstfixierung eines Filmträgers inhaltlich steuert und wirtschaftlich verantwortet (hier: WAAhnsinn - Der Wackersdorf Film)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    UrhG § 89 Abs. 1 S. 1; UrhG § 94
    Begriff des Herstellers eines Films i.S. von § 89 Abs. 1 S. 1 UrhG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Auszüge)

    § 89 Abs. 1 Satz 1 UrhG
    Urheberrecht - Wer ist als Filmhersteller anzusehen?

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Hersteller eines Films i.S.d. § 89 Abs. 1 UrhG ist die sowohl wirtschaftlich als auch künstlerisch für die Erstfixierung des Filmträgers verantwortliche Person; Kriterien zur Begriffsbestimmung des Herstellers eines Films i.S.v. § 89 Abs. 1 S. 1 UrhG

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Wer unternehmerisches Risiko für Film trägt ist Filmhersteller

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • GRUR 2011, 518 (Ls.)
  • GRUR-RR 2011, 161
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 05.05.2011 - 6 U 92/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2011,9946
OLG Frankfurt, 05.05.2011 - 6 U 92/10 (https://dejure.org/2011,9946)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 05.05.2011 - 6 U 92/10 (https://dejure.org/2011,9946)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 05. Mai 2011 - 6 U 92/10 (https://dejure.org/2011,9946)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2011,9946) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    §§ 3; 5 UWG
    Der Geschäftsführer einer GmbH, der ein anderes Unternehmen treuhänderisch führt, haftet für dortige unbekannte Wettbewerbsverstöße, wenn er das andere Unternehmen nicht ausreichend überwacht

  • openjur.de
  • Wolters Kluwer (Leitsatz und Volltext)

    Zurechnung des eigenen täterschaftlichen Handelns eines Geschäftsführers durch Unterlassen der geschäftsführenden und überwachenden Tätigkeit für das Unternehmen bei Rechtsverletzungen Dritter; Anwendbarkeit des Haftungsmodells in dem durch den BGH entschiedenen Fall ...

  • kanzlei.biz

    Geschäftsführer haftet auch bei Unkenntnis

  • rechtsportal.de

    UWG § 5
    Haftung des Geschäftsführers für ihm unbekannte Wettbewerbsverstöße der Gesellschaft

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Begriff des Herstellers eines Films

  • ratgeberrecht.eu (Kurzinformation)

    Haftung des Geschäftsführers für Wettbewerbsverstöße

  • online-und-recht.de (Kurzinformation)

    Zur Haftung eines Geschäftsführers für Rechtsverstöße Dritter

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2011, 1491
  • GRUR-RR 2012, 36
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   KG, 24.04.2012 - 6 U 92/10   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2012,53183
KG, 24.04.2012 - 6 U 92/10 (https://dejure.org/2012,53183)
KG, Entscheidung vom 24.04.2012 - 6 U 92/10 (https://dejure.org/2012,53183)
KG, Entscheidung vom 24. April 2012 - 6 U 92/10 (https://dejure.org/2012,53183)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2012,53183) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 278 BGB, § 540 Abs 1 Nr 1 ZPO
    Vertrauensschadensversicherung der Notarkammern: Anspruch eines Geschädigten auf treuhänderische Geltendmachung eines Anspruchs wegen notarieller Amtspflichtverletzung; Inhaltskontrolle für die Ausschlussfristregelung in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen

  • Wolters Kluwer
  • rechtsportal.de

    BNotO § 19 Abs. 1
    Treuhänderische Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen den Vertrauensschadensversicherer der Notarkammer nach Ablauf der Meldefrist

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 11.06.2014 - IV ZR 400/12

    Vertrauensschadenversicherung für Notare: Schuldhafte Versäumung der

    (1) Das Oberlandesgericht Köln (Urteil vom 22. Januar 2013 - 9 U 141/12, nicht veröffentlicht) und das Kammergericht (Urteil vom 24. April 2012 - 6 U 92/10, juris) vertreten hinsichtlich dieses Maßstabs die Auffassung, dass der Geschädigte zur Abgabe einer vorsorglichen Schadenmeldung beim Vertrauensschadenversicherer bereits dann gehalten sei, wenn er - und sei es nur aufgrund einer "Gesamtschau" ihm bekannter Umstände (so Oberlandesgericht Köln aaO) - allgemein hinreichende Anhaltspunkte für das Vorliegen eines Vertrauensschadenfalles habe, mag er auch die konkret vorliegende Pflichtverletzung noch nicht erkannt haben und mögen auch die maßgeblichen Anspruchsvoraussetzungen aus seiner Sicht noch nicht feststehen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht