Rechtsprechung
   BGH, 25.10.2007 - VII ZR 205/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2007,265
BGH, 25.10.2007 - VII ZR 205/06 (https://dejure.org/2007,265)
BGH, Entscheidung vom 25.10.2007 - VII ZR 205/06 (https://dejure.org/2007,265)
BGH, Entscheidung vom 25. Januar 2007 - VII ZR 205/06 (https://dejure.org/2007,265)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,265) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Maßgeblichkeit der einseitigen Vorstellungen des Erwerbers für den Inhalt des Vertrages bei Fehlen von Angaben über Wohnflächen in Erwerberverträgen; Schutzwirkung eines dem Erwerber übergebenen Prospekts

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB a. F. §§ 133, 157, 633; BGB §§ 195, 199 Abs. 1 Nr. 2; EGBGB Art. 229 § 6 Abs. 4 Satz 1
    Arglistige Täuschung durch Bauträger bei fehlender Nutzungserlaubnis zu Wohnzwecken für im Prospekt beworbene "Dachgeschoss-Maisonettewohnung"

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Prospekthaftung und werkvertragliche Verpflichtungen des Bauträgers; Fristbeginn für Verjährung in Überleitungsfällen; behördliche Nutzungsuntersagung für Teile einer Eigentumswohnung

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Bedeutung eines dem Erwerber übergebenen Prospekts für die Beurteilung der Frage, welche werkvertragliche Verpflichtung ein Bauträger übernimmt; zum Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist in Überleitungsfällen nach Art. 229 § 6 Abs. 4 Satz 1 EGBGB

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Umfang der werkvertraglichen Verpflichtung eines Bauträgers; Berechnung der Verjährungsfrist in Übergangsfällen

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Prospektwerbung und Auslegung des Bauträgervertrages

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Diskrepanz zwischen Verkaufsprospekt und notariellem Kaufvertrag

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Mangel einer Eigentumswohnung arglistig verschwiegen Drei Jahre später beruft sich die Bauträgerin auf Verjährung

  • rechtsanwalt.com (Kurzinformation)

    Diskrepanz zwischen Verkaufsprospekt und notariellem Kaufvertrag

  • proeigentum.de (Kurzinformation)

    Prospekthaftung versus notariellen Kaufvertrages

Besprechungen u.ä. (2)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Notarieller Bauträgervertrag und Leistungsumfang: Prospekt kann ausschlaggebend sein! (IBR 2008, 30)

  • ibr-online (Entscheidungsbesprechung)

    Verjährung in Überleitungsfällen bei arglistig verschwiegenen Mängeln: vom BGH geklärt! (IBR 2008, 21)

Sonstiges (2)

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.10.2007, Az.: VII ZR 205/06 (Arglistige Täuschung durch Bauträger bei fehlender Nutzungserlaubnis zu Wohnzwecken)" von RA Dr. Thomas Hildebrandt, FA Bau- und Architektenrecht, original erschienen in: ZfIR 2008, 290 - 292.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.10.2007, Az.: VII ZR 205/06 (Konkludente Beschaffenheitsvereinbarung durch Darstellung im Prospekt)" von RA Dr. Wolfgang Koeble, original erschienen in: DNotZ 2008, 611 - 612.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2008, 258
  • MDR 2008, 138
  • DNotZ 2008, 609
  • NZBau 2008, 113
  • NZM 2008, 136
  • WM 2008, 40
  • BauR 2008, 288
  • BauR 2008, 351
  • ZfBR 2008, 163
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (66)

  • BGH, 18.06.2009 - VII ZR 167/08

    Verjährung und Kenntnis bei Ausgleichsanspruch

    Zutreffend hat das Berufungsgericht es darüber hinaus für erforderlich gehalten, dass G. spätestens Ende 2001 Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners hatte, § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB (vgl. BGH, Urteil vom 23. Januar 2007 - XI ZR 44/06, BGHZ 171, 1; Urteil vom 25. Oktober 2007 - VII ZR 205/06, BauR 2008, 351 = NZBau 2008, 113 = ZfBR 2008, 163).
  • BGH, 11.08.2010 - XII ZR 192/08

    Arglistanfechtung des Gewerberaummietvertrages: Pflicht des Mieters zur

    Allerdings besteht nach der Rechtsprechung eine Rechtspflicht zur Aufklärung bei Vertragsverhandlungen auch ohne Nachfrage dann, wenn der andere Teil nach Treu und Glauben unter Berücksichtigung der Verkehrsanschauung redlicherweise die Mitteilung von Tatsachen erwarten durfte, die für die Willensbildung des anderen Teils offensichtlich von ausschlaggebender Bedeutung sind (RGZ 111, 233, 234; vgl. zur Aufklärungspflicht des Vermieters: Senatsurteile vom 16. Februar 2000 - XII ZR 279/97 - NJW 2000, 1714, 1718; vom 28. April 2004 - XII ZR 21/02 - NJW 2004, 2674; vom 28. Juni 2006 - XII ZR 50/04 - NJW 2006, 2618, 2619 und vom 15. November 2006 - XII ZR 63/04 - NZM 2007, 144; zur Aufklärungspflicht des Verkäufers: BGH Urteile vom 12. Juli 2001 - IX ZR 360/00 - NJW 2001, 3331 und vom 25. Oktober 2007 - VII ZR 205/06 - NJW-RR 2008, 258 Rn. 20; Staudinger/Singer/v. Finckenstein BGB Bearb. 2004 § 123 Rn. 11; MünchKommBGB/Kramer 5. Aufl. § 123 Rn. 16 bis 18).
  • BGH, 19.07.2010 - II ZR 57/09

    Ausscheiden eines Gesellschafters: Erstellung der Abfindungsbilanz ist keine

    Die dreijährige Verjährungsfrist nach § 195 BGB i.d.F. des Schuldrechtsmodernisierungsgesetzes (Art. 229 § 6 Abs. 1 Satz 1, Abs. 4 Satz 1 EGBGB) begann am 1. Januar 2002 zu laufen, wenn der Anspruch zu diesem Zeitpunkt entstanden war (§ 199 Abs. 1 Nr. 1 BGB) und die subjektiven Voraussetzungen des Verjährungsbeginns nach § 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB - Kenntnis oder grobfahrlässige Unkenntnis der Anspruchsvoraussetzungen - vorlagen (BGHZ 171, 1 Tz. 23; Urt. v. 7. März 2007 - VIII ZR 218/06, NJW 2007, 2034 Tz. 15; v. 25. Oktober 2007 - VII ZR 205/06, NJW-RR 2008, 258 Tz. 23; v. 9. November 2007 - V ZR 25/07, WM 2008, 89 Tz. 8; v. 3. Juni 2008 - XI ZR 319/06, NJW 2008, 2576 Tz. 23).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht