Rechtsprechung
   BSG, 08.02.2012 - B 6 KA 12/11 R   

Volltextveröffentlichungen (11)

  • lexetius.com

    Krankenversicherung - Praxisgebühr - Vertragsarzt - Zweck des Zurückbehaltungsrechts nach § 18 Abs 7a S 1 BMV-Ä bzw § 21 Abs 7a S 1 EKV-Ä - Ermessensausübung

  • Sozialgerichtsbarkeit.de

    Vertragsarztangelegenheiten

  • openjur.de

    Krankenversicherung; Praxisgebühr; Vertragsarzt; Zweck des Zurückbehaltungsrechts nach § 18 Abs 7a S 1 BMV-Ä bzw § 21 Abs 7a S 1 EKV-Ä; Ermessensausübung; grundsätzliches Verbot einer rückwirkenden Änderung von Normen; Geltung auch für Bundesmantelverträge; schuldhafte Pflichtverletzung

  • Bundessozialgericht
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 39 Abs 1 SGB 1, § 28 Abs 4 S 1 SGB 5 vom 14.11.2003, § 28 Abs 4 S 2 SGB 5 vom 14.06.2007, § 43b Abs 2 S 1 Halbs 2 SGB 5 vom 14.11.2003, § 43b Abs 2 S 3 SGB 5 vom 14.11.2003
    Krankenversicherung - Praxisgebühr - Vertragsarzt - Zweck des Zurückbehaltungsrechts nach § 18 Abs 7a S 1 BMV-Ä bzw § 21 Abs 7a S 1 EKV-Ä - Ermessensausübung - grundsätzliches Verbot einer rückwirkenden Änderung von Normen - Geltung auch für Bundesmantelverträge - schuldhafte Pflichtverletzung - Verzinsung - Rückzahlung

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Zulässigkeit der Zurückhaltung von Honorarzahlungen in der vertragsärztlichen Versorgung wegen Nichteinbehaltung der von den Versicherten zu leistenden Zuzahlungen

  • sozialrecht-heute.de

    Zulässigkeit der Zurückhaltung von Honorarzahlungen in der vertragsärztlichen Versorgung wegen Nichteinbehaltung der von den Versicherten zu leistenden Zuzahlungen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zulässigkeit der Zurückhaltung von Honorarzahlungen in der vertragsärztlichen Versorgung wegen Nichteinbehaltung der von den Versicherten zu leistenden Zuzahlungen

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Bundessozialgericht (Terminbericht)

    Angelegenheiten der Vertragsärzte

  • meyer-koering.de (Kurzinformation)

    Rettungsstellen und Praxisgebühr: Bundessozialgericht weist KV in die Schranken

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    Vorsicht Praxisgebühr: Honorargefahr für Kliniken

Besprechungen u.ä.

  • rpmed.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Honorar-Zurückbehaltungsrecht der KV hinsichtlich nicht erhobener Praxisgebühren in Krankenhaus-Notfallambulanzen: Konkretisierung der Anforderungen




Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • BSG, 20.03.2013 - B 6 KA 17/12 R

    Vertragsärztliche Versorgung - Regress gegen einen Arzt wegen fehlerhaft

    Ein ausdrücklicher Anwendungsbereich ergibt sich heute nicht mehr aus § 18 Abs. 7a Satz 3 BMV-Ä (vgl dazu BSG vom 8.2.2012 - B 6 KA 12/11 R - SozR 4-2500 § 43b Nr. 1 RdNr 20 f, 29 ff) , weil dessen Verweisung auf § 49 BMV-Ä seit der Abschaffung der Praxisgebühr (Art. 1 des Gesetzes vom 20.12.2012, BGBl I 2789, mit Aufhebung der §§ 28 Abs. 4, 43b Abs. 2, 106a Abs. 3 Satz 1 Nr. 4, 295 Abs. 2 Satz 1 Nr. 8 SGB V) gegenstandslos ist.
  • BSG, 12.12.2018 - B 6 KA 41/17 R

    Vergütung vertragsärztlicher Leistungen

    Nachzahlungen von Honorar durch eine KÄV sind nach ständiger Rechtsprechung nicht zu verzinsen (vgl hierzu BSG Urteil vom 8.2.2012 - B 6 KA 12/11 R - SozR 4-2500 § 43b Nr. 1 RdNr 52 mwN).
  • BSG, 27.06.2012 - B 6 KA 65/11 B

    Vertrags(zahn)arzt - kein Anspruch weder auf Verzugs- noch Prozesszinsen

    Dies hat der Senat in späteren Entscheidungen weitergeführt (zu Honorarforderungen im Insolvenzverfahren s BSG vom 23.3.2011 - B 6 KA 14/10 R - BSGE 108, 56 = SozR 4-2500 § 85 Nr. 62, RdNr 30 und BSG vom 17.8.2011 - B 6 KA 24/10 R - SozR 4-2500 § 85 Nr. 64 RdNr 22; vgl ferner - zur Forderung nach Verzinsung rückständiger Honorarzahlungen - zB BSG vom 11.3.2009 - B 6 KA 31/08 B - Juris RdNr 26; ebenso BSG vom 8.2.2012 - B 6 KA 12/11 R - RdNr 52 für Krankenhäuser wegen Honorars für ambulante Notfallbehandlungen, zur Veröffentlichung in SozR vorgesehen) .
  • LSG Hamburg, 15.03.2017 - L 5 KA 12/15

    Parallelentscheidung zu LSG Hamburg L 5 KA 11/15 v. 15.03.2017

    Auch wenn auf die vorliegende Fallkonstellation weder § 39 Sozialgesetzbuch Erstes Buch noch § 40 Verwaltungsverfahrensgesetz (die beide eine Bindung an den Zweck der Ermächtigung anordnen) unmittelbar Anwendung finden, findet dieser Grundsatz als allgemeiner Rechtsgedanke (vgl. BSG, Urteil vom 8. Februar 2012 - B 6 KA 12/11 R, SozR 4-2500 § 43b Nr. 1 = juris, Rn. 39) auch ohne ausdrückliche gesetzliche Anordnung Anwendung.
  • LSG Hamburg, 15.03.2017 - L 5 KA 11/15

    Neubescheidung von vertragsärztlichen Honoraransprüchen

    Auch wenn auf die vorliegende Fallkonstellation weder § 39 Sozialgesetzbuch Erstes Buch noch § 40 Verwaltungsverfahrensgesetz (die beide eine Bindung an den Zweck der Ermächtigung anordnen) unmittelbar Anwendung finden, findet dieser Grundsatz als allgemeiner Rechtsgedanke (vgl. BSG, Urteil vom 8. Februar 2012 - B 6 KA 12/11 R, SozR 4-2500 § 43b Nr. 1 = juris, Rn. 39) auch ohne ausdrückliche gesetzliche Anordnung Anwendung.
  • BSG, 06.02.2013 - B 6 KA 39/12 B

    Vertragsärztliche Versorgung - Zulassungsausschuss - Beifügung einer

    Dies ist nicht klärungsbedürftig; denn es ist geklärt, dass die Zulassungsgremien die Regelungen des BMV-Ä beachten müssen; dies ergibt sich aus Rechtsvorschriften (insbesondere § 82 Abs. 1 SGB V) und auch aus der Rechtsprechung des BSG (zuletzt BSG vom 8.2.2012 - B 6 KA 12/11 R - SozR 4-2500 § 43b Nr. 1 RdNr 23 mwN) .
  • SG Düsseldorf, 11.11.2015 - S 2 KA 445/13

    Erbringen von ärztlichen Leistungen an Sozialhilfeempfänger und Asylbewerber

    Der Anspruch auf Verzugszinsen ergibt sich aus der entsprechenden Anwendung des § 286 Abs. 1 Satz 2 BGB (vgl. dazu BSG, Urteil vom 02.07.2013 - B 1 KR 18/12 R - RdNr. 47), der Anspruch auf Prozesszinsen aus der analogen Anwendung des § 291 BGB (vgl. BSG, Urteil vom 08.02.2012 - B 6 KA 12/11 R - RdNr. 52 m.w.N.).
  • SG Berlin, 12.10.2011 - S 83 KA 395/10

    Krankenversicherung/vertragsärztliche Versorgung - Vergütung der Leistungen einer

    Die Kammer gibt insofern ihre frühere entgegenstehende Rechtsprechung (u.a. Urteil vom 13.05.2009 - S 83 KA 304/06) auf und folgt der Rechtsprechung des LSG Berlin-Brandenburg (Urteile vom 17.11.2010 - L 7 KA 56/09, 57/09, 58/09, 59/09, 64/09 und 90/09, zitiert nach juris; Revision jeweils anhängig beim BSG unter B 6 KA 7/11 R bis B 6 KA 12/11 R).
  • SG Düsseldorf, 02.10.2013 - S 2 KA 674/12

    Anspruch eines Vertragszahnarztes gegen Kassenzahnärztliche Vereinigung auf

    Diese Rechtsprechung seit den Urteilen vom 28.09.2005 hat der 6. Senat in späteren Entscheidungen konsequent weitergeführt (Beschluss vom 11.03.2009 - B 6 KA 31/08 B - Urteile vom 23.03.2011 - B 6 KA 14/10 R - vom 17.08.2011 - B 6 KA 24/10 R - vom 08.02.2012 - B 6 KA 12/11 R - vgl. zuletzt auch Urteil vom 20.03.2013 - B 6 KA 18/12 R -).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht